Wo finden Pinoys ihre Jobs?

  • Was mich mal interessieren würde...
    In welcher Publikation suchen und finden eigentlich die Pinoys ihre Jobs? ?(

  • Moinsen,


    Allgemein viel durch Freunde/ Kontakte und was hier sehr beliebt ist, "walk-in" Bewerbungen. Die meisten Stellen werden offen an den Firmeneingängen angeboten, durch Aushänge. In diesen Fällen geht man dann einfach in die Firmen und bewirbt sich. Auch gibt es in Malls oft kleine "Conventions" wo sich Callcenter oder andere Firmen präsentieren und man sich bewerben kann. Was ich eher selten höre, bei Pinoys, dafür aber zu fast 100% bei Foreignern ist online Suche, Es gibt einiges an Portalen wie Jobstreet.ph oder ähnliches, wo genug Ausschreibungen vorhanden sind. Dort stöbern auch gern Headhunter-Firmen herum und versenden Angebote an Arbeitssuchende (vorallem Bilinguals). Als letzte Möglichkeit fallen mir noch die zuhauf auftretenden FB-Gruppen ein. Dort gibts auch immer wieder Angebote für Arbeit, meist aber solche Dinge wie Heimarbeit (FB-Links Clicken, Captchas oder Google Suchen beeinflussen). Sowas gibts hier auch genug.


    Hoffe das beantwortet deine Frage ein wenig.


    Grüße Chris

    Ich bin auf jedenfall dafür,

    das wir dagegen sind!

    :yupi

  • @ Chris-NRW
    danke für die ausführliche Beschreibung. Es wundert mich aber, dass die Mädchen online ihre Freier und Ehemänner finden, jedoch keinen Job online auftreiben können. Wollen sie etwa nicht arbeiten?
    @ Sackgesicht
    Ich brauche keinen Erfolg bei der Arbeitssuche, ich bin Rentner.
    Es hatte mich einfach mal interessiert, vor allem, weil ich wahrscheinlich Anfang des Jahres mal auf die Phil's komme.
    Gruss
    Buno

  • Lieber Buno,

    Es wundert mich aber, dass die Mädchen online ihre Freier und Ehemänner finden, jedoch keinen Job online auftreiben können. Wollen sie etwa nicht arbeiten?


    Und ob sie arbeiten wollen, sie arbeiten ja schon, meistens als "Therapeutin" fuer neue Online-Freunde. :D
    ... sie suchen nur keinen neuen Job, weil online Freier/Freunde oder Ehemänner aufreissen/betreuen unter Umstaenden viel lukrativer und einfacher ist als eine Arbeit entsprechend ihrer Ausbildung zu finden und diese langfristig auszuüben.


    Solltest Du fuer eine Chatpartnerin einen entsprechenden lokalen Job suchen, schick sie einfach aufs Arbeitsamt. Dort kann ggf geholfen werden.


    Schoenen Tag
    wuenscht


    Sackgesicht

    Quarantine

  • Genauso wie in D findest Du beim Arbeitsamt keine qualifizierten Bewerber. Daher läuft das meist über Beziehungen, Bekannte, Verwandte etc.
    Initiativbewerbungen mit walk-in sind mir nicht bekannt, aber vorstellen kann ich es mir auf den PH schon.


    In D eher unerwünscht. Wer keine Einladung hat, kommt gar nicht bis zum Entscheider durch.

  • Lieber sanukk,

    Genauso wie in D findest Du beim Arbeitsamt keine qualifizierten Bewerber.

    bitte die Eingangsfrage nochmals genau lesen --> "Wo finden Pinoys ihre Jobs?" und nicht "Wie koennen qualifizierte Bewerber gefunden werden?" :D


    Initiativbewerbungen mit walk-in sind mir nicht bekannt,

    Ist aber auf den Philippinen die beliebteste Methode. ;)
    Durch hohe Fluktuation im BPO Bereich und durch die Möglichkeit ueber akkreditierte "Recruitment-Agencies" an einen Job zu kommen, sind "Walk-In" Bewerbungen an der Tagesordnung.
    Zu sehen auch an den Schlangen von Bewerbern an den Hintereingängen der Malls vor Öffnungszeit.
    Ebenso findet die OJT (On The Job Training) Bewerbung der Studenten zum Grossteil ueber eine unangemeldete Initiativbewerbung statt.


    Schoenen Tag
    wuenscht


    Sackgesicht

    Quarantine

  • Moinsen,



    Es wundert mich aber, dass die Mädchen online ihre Freier und Ehemänner finden, jedoch keinen Job online auftreiben können. Wollen sie etwa nicht arbeiten?


    Gibt natürlich immer so und so. Eventuell wollen einige den einfacheren Weg gehen einen wohlhabendenen Kaukasier (welche sich gern wohlhabend darstellen) zu bekommen statt zu arbeiten. Andersherum ist es hier, warum auch immer, irgendwie verpöhnt, im Callcenter zu arbeiten.


    Kennt da jemand die Gründe? Ich meine die verdienen alle nicht schlecht (15k-25k sind sicher nicht schlecht), es gibt Aircon und man schufftet sich nicht tot. Klaro bisschen modernes Sklaventum mit laufenden Pausentimern etc, aber ist doch besser als als einen anderen Job für einen Bruchteil des Gahaltes zu machen (siehe Leherer, Nurses etc.)
    Wenn ich dazu die Sklavenarbeit im Ausland sehe, dort bleibt auch nicht vielmehr Geld übrig und man hat keine 2 Tage frei und ist dazu ewig weit weg von der Family. Verstehe ich nicht ?(



    Ist aber auf den Philippinen die beliebteste Methode.
    Durch hohe Fluktuation im BPO Bereich und durch die Möglichkeit ueber akkreditierte "Recruitment-Agencies" an einen Job zu kommen, sind "Walk-In" Bewerbungen an der Tagesordnung.
    Zu sehen auch an den Schlangen von Bewerbern an den Hintereingängen der Malls vor Öffnungszeit.
    Ebenso findet die OJT (On The Job Training) Bewerbung der Studenten zum Grossteil ueber eine unangemeldete Initiativbewerbung statt.


    Absolut korrekt. Bei Concentrix, direkt neben IBM damals im UP Technohub, waren sicher mehr als 100 walk-in Bewerber täglich. Selbst hier sehe ich am Tag 20+. Ist eine sehr beliebte Methode und für die Philippinen meiner Meinung nach sehr typisch. Die Leute verbringen sowieso den ganzen Tag in Malls und Nebenbei wird sich dann eben beworben.



    Grüße Chris

    Ich bin auf jedenfall dafür,

    das wir dagegen sind!

    :yupi

  • Manche Inhouse Firmen wollen tatsaechlich kein walk-in. So jetzt erlebt bei meiner Freundin. Aber BPO/Callcenter sehen das gerne.


    Arbeitsamt auf den Philippinen, das macht glaube ich PEZA


    Auch wenn es boese klingt, aber ich denke viele Pinoys haben Probleme mit der Jobsuche, weil man dazu das Hirn einschalten muss (Google nutzen, statt nur FB, Emails schreiben etc.). Und das gibt dann nosebleed. Also jammert man und hofft das jemand jemanden kennt....usw.
    Gut fuer viele faule FB verbloedete hier, immer mehr Firmen, Angestellte und Pages/Groups in FB vermitteln und bieten Jobs.

  • L:ieber Padawan,

    Arbeitsamt auf den Philippinen, das macht glaube ich PEZA


    PEZA (Philippine Economic Zone Authority) hat leider gar nichts mit dem Arbeitsamt zu tun.
    Hier die Definition von der von Dir verlinkten Website:
    "PEZA - attached to the Department of Trade and Industry - is the Philippine government agency tasked to promote investments, extend assistance, register, grant incentives to and facilitate the business operations of investors in export-oriented manufacturing and service facilities inside selected areas throughout the country proclaimed by the President of the Philippines as PEZA Special Economic Zones."


    Was Du vermutlich meinst ist PESO (Philippine Employment Service Office) unter BLE(Bureau of Local Employment).
    Wahrend BLE fuer die lokalen Jobs zuständig ist, findet man Beschäftigungsangebote im Ausland bei POEA (Philippine Overseas Employment Administration).


    Schoenen Abend
    wuenscht


    Sackgesicht

    Quarantine

  • Hallo Sackgesicht.


    Ok. Hab ich mich vertan. Ich war in BGC bei Peza und sah dort entsprechende Aushaenge und bin daher davon ausgegangen das Peza auch Jobvermittlung macht. Danke fuer die Korrektur. Gleich drei verschiedene Stellen? Warum ist hier immer alles so umstaendlich....

  • Vielen Dank für die rege Beteiligung an den Antworten. Es hat mir einiges gegeben.


    Ich bin kein reger Forumgänger, aber ich weiß, Anschlussfragen auf anderem Gebiet sind jetzt hier nicht erwünscht.
    Deshalb setze ich gleich nochmal ein anderes Thema als Frage an Expats auf.
    Gruss

  • Mein Neffe hat sowas ähnliches wie BWL studiert und einen sehr guten Abschluß gemacht, er fand seine Jobs durch gezielte Suche im Internet.
    Also rund um den Standort alle bekannten und interessanten Firmen angeschrieben oder über deren Webseite Jobangebote herausgefischt.
    So fand er zwei sehr gute Jobs, den ersten gab er auf da er ständig nur Jahresverträge bekam,
    eigentlich ein super Job bei einer staatlichen Stelle aber ohne Vitamin B kommt man da oft nicht weiter.
    Nun ist er bereits seit ca. 3 Jahren bei einem Callcenter und fliegt die Erfolgsleiter hoch, er ist hell im Kopf und sehr rührig, mich freuts für Ihn nach der ersten Enttäuschung.

    Liebe Grüße


    Lionhead