Singapur - einmal anders

  • Ja ich weiß, es gibt hier schon einen Thread über Singapur, aber ich wollte mal einen Thread über Singapur starten weit abseits der üblichen Tourispots. Ich kenne Singapur seit ca. 30 Jahren und da wollte ich mal ein paar eher ausgefallene, seltsame oder skurille Orte hier vorstellen.

    Los geht es mit diesem Ort .


    Abstieg in die Unterwelt


    Heute waren wir im Norden von Singapore unterwegs und haben eine alte weitläufige Bunkeranlage der Briten aus dem 2. Weltkrieg erkundet. Kaum bekannt und in keinem Reiseführer erwähnt, haben wir uns aufgemacht um diesen Lost Place zu erkunden.

    Bewaffnet mit Taschenlampen haben wir uns aufgemacht, diesen Lost Place zu erkunden. Es gab dort unendlich viele kleiner Eidechsen die überall herumwuselten,

    Meine Frau meinte, sollten wir hier irgendwie hinstürzen und zu Tode kommen, denn werden diese Eidechsen zu hunderten sich auf unsere geschundenen Körper stürzen und binnen wenigen Minuten das Fleisch von den Knochen nagen – ich beneide meine Frau nicht um ihre Phantasie !

    Fortsetzung folgt !

    Files

    • unterwelt.jpg

      (121.02 kB, downloaded 38 times, last: )
    • butiki.jpg

      (174.41 kB, downloaded 36 times, last: )
  • Die Eidechsen sehen stark nach Gekostet aus.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

  • inexile ,Fort Canning und Fort Seloso kennen wir natürlich auch ;-)

    Miks , ja das kennen wir auch


    So, weiter gehts :


    Ein Friedhof für das horizonzale Gewerbe ?


    Friedhöfe finde ich immer spannend,so erfährt man doch viel über den geschichtlichen Hintergrund einer Sadt, auch so manche Lebensgeschichte der Verstorbenen ist spannend und so manches Skurriles kommt zutage. So auch mit dem japanischen Friedhof von Singapur, er liegt etwas versteckt in einer vornehmeren Wohngegend.

    Die Entstehungsgeschichte des japanischen Friedhofs ist dabei auch etwas skurril , er wurde im Jahre 1891 von drei japanischen Bordellbesitzern gegründet, die eine letzte Ruhestätte für ihre Mädels suchten. Das wirft natürlich die ein oder andere Frage auf, war die Sterblichkeitsrate der Mädels so hoch, arbeiteten sie etwa bis ins hohe Alter ? Und wieso fühlten sich die Bordellbesitzer verpflichtet noch über den Tode hinaus für ihre Mädels zu sorgen ? Fragen über Fragen !

    Aber nicht nur Prostituierte fanden auf diesem Friedhof ihre letzte Ruhe, sondern auch andere Mitglieder der japanischen Gemeinde von Singapur. auch einige Prominente finden sich dort wie Futabatei Shimei , ein Diplomat, Dolmetscher und Schriftsteller, er galt als Begründer des "Neuen Realismus " in der japanischen Literatur.

    Die letzte Beisetzung fand 1973 statt und mittlerweile wird der Friedhof von der japanischen Gemeinde in Singapur gepflegt. Der Friedhof ist top gepflegt und es gibt viele Hinweisschilder auf Japanisch / Englisch mit vielen infos zum Friedhof. Für geschichts Interessierte ein absolut sehenswerter Ort !

    Files

    • friedhof01.jpg

      (219.55 kB, downloaded 11 times, last: )
    • friedhof03.jpg

      (213.17 kB, downloaded 11 times, last: )
    • Friedhof02.jpg

      (202.68 kB, downloaded 10 times, last: )








  • Das Geheimnis der Steintreppe

    Viele die schon mal in Singapur waren kennen sicherlich den Botanischen Garten. Ein wirklich großes Areal , top gepflegt und mit einer wunderschönen Gartenarchitektur zieht er nicht nur Touristen an, sondern auch bei Einheimischen ist dieser Park ein beliebtes Ausflugsziel.

    Im südlichen Teil befindet sich eine recht unscheinbare Steintreppe, aus Ziegelsteinen errichtet. Viele sind sicherlich schon darüber gelaufen , ohne die Geschichte dieser Steintreppe zu kennen. Wenn man sich die Ziegelsteine genauer ansieht, so fallen einem die Pfeile auf, die in die Ziegelsteine geritzt sind.


    Leute die sich mit Britischer Militaria auskennen, kommt dieser Pfeil bekannt vor, der sog. " Broad Arrow " . Dieser Pfeil war eine art Punze, mit der alle Waffen und sonstige Gegenstände der Britischen Armee gekennzeichnet wurden , als Ausdruck das es sich um Eigentum der britischen Armee handelt. Man findet diesen Pfeil sogar auf Patronenhülsen.

    Während der Japanischen Besetzung wurden viele britische und australische Kriegsgefangene zur Zwangsarbeit verpflichtet und mußssten u. a. Ziegel brennen. Als stillen Protest ritzten sie in jeden Ziegel den "Broad Arrow " um damit zum ausdruck zu bringen, das sie immer noch der britischen Armee dienen und diese Ziegel kein eigentum der Japanischen Besatzer sind.


    Bekannt wurde die Geschichte erst 1995, als ehemalige australische Kriegsgefangene Singapur besuchten und der Stätte ihres Martyriums einen Besuch abstatteten. Sie wollten dann unbedingt diese Steintreppe besuchen und sie konnten sich das Grinsen nicht verkneifen, als sie sahen das die Ziegelsteine mit ihren Pfeilen noch existierten.

  • Die Nationale Sandreserve


    Zugegeben, das ist jetzt nicht wirklich so eine typische Sehenswürdigkeit, ich fand es aber recht interessant um mal einen Einblick zu bekommen wie Singapur tickt und wie die Stadt organisiert ist.

    Am westlichen Stadtrand von Singapur befindet sich ein riesiger Sandhaufen, mit zwei Zäunen gesichert, Überwachungskameras und Wachhunde. Es handelt sich hier nicht um ein Gefängnis oder ähnliches wie man vielleicht vermuten könnte, sondern um die Nationale Sandreserve. Andere Länder verfügen um eine nationale Gold- oder Erdölreserve, aber nur Singapur verfügt über eine Nationale Sandreserve. Der Grund für diesen riesigen Sandhaufen ist einfach : Singapur benötigt viel Sand für seine ehrgeizigen Bauprojekte und damit man vor steigenden Preisen und Lieferengpässen, verursacht durch den aktuelllen Bauboom in Asien, unabhängig bleiben möchte, werden Unmengen an Sand gehortet und den jeweiligen Bauprojekten zugeteilt.

    Files

  • Die Nationale Sandreserve


    Zugegeben, das ist jetzt nicht wirklich so eine typische Sehenswürdigkeit, ich fand es aber recht interessant um mal einen Einblick zu bekommen wie Singapur tickt und wie die Stadt organisiert ist.

    Am westlichen Stadtrand von Singapur befindet sich ein riesiger Sandhaufen, mit zwei Zäunen gesichert, Überwachungskameras und Wachhunde. Es handelt sich hier nicht um ein Gefängnis oder ähnliches wie man vielleicht vermuten könnte, sondern um die Nationale Sandreserve. Andere Länder verfügen um eine nationale Gold- oder Erdölreserve, aber nur Singapur verfügt über eine Nationale Sandreserve. Der Grund für diesen riesigen Sandhaufen ist einfach : Singapur benötigt viel Sand für seine ehrgeizigen Bauprojekte und damit man vor steigenden Preisen und Lieferengpässen, verursacht durch den aktuelllen Bauboom in Asien, unabhängig bleiben möchte, werden Unmengen an Sand gehortet und den jeweiligen Bauprojekten zugeteilt.

    Zu diesem Thema gibt/gab es einen guten Bericht bei Al Jazeera


    Sand Wars


    Darin wurde also speziell Singapore hervor gehoben!


    Und noch Einer:


    The Coming Sand Wars


    Die Erweiterung von Changi Airport braucht sehr viel Sand und der grösste Lieferant ist die Provinz Zambales!

    I am multi-talented!

    I can talk and p.iss people off at the same time!


    A pessimist is a man who thinks all women are bad.

    An optimist is a man who hopes they are.


    My mouth is not a bakery, I don't sugarcoat anything!


    If you ask my opinion,
    I am going to tell you the truth,
    Not that what you'd like to hear!


    Ein erfahrener Pilot ist,

    wer seine Erfahrung benutzt,

    um Situationen zu vermeiden,

    die seine Erfahrung erfordern!


    ╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮