Kann jemand von euch die Bicol Region erreichen?

  • Die Bicol Region hat es letzte Ncht ganz grob erwischt.
    Zwischen Legazpi und Naga scheint gar nichts mehr zu laufen.
    Sorsogon ist auch weg vom Fenster.


    Meine Frage: Kann jemand von euch die Bicol Region irgendwie erreichen?

    Wir können Naga und Legazpi auf keinem Kanal erreichen.
    Trotzdem kommen Bilder aus der Region in die Presse.

    Falls jemand einen offenen Kanal hat, bitte bei mir melden.
    Ich denke auch an unser Mitglied Jüge der morgen nach Manila fliegen wollte. Hoffentlich schafft er's.


    - followyou -

  • Update:

    Naga City hat noch keinen Strom. Globe ist immer noch off-line, aber SMART 3G funktioniert wieder.

    Der Regen war nicht so stark. Hingegen hat der Wind viele Schäden angerichtet.

    Legazpi kann noch immer nicht erreicht werden.


    - followyou -

  • danke der nachfrage zu jüge, es geht allen soweit gut. jüge musste den flug verschieben, hat aber keine bestätigung für den verschobenen flug weil kein netz. da es für ihn wichtig ist nach manila zukommen, versucht er es evtl. mit dem bus.

    mfg
    albay


    Den Stolz hat man umsonst, das Brot muß man kaufen :denken

  • Guten Morgen Freunde

    Lage zur Bicol und Albay Region: Um Mitternacht vom 2.auf den 3. Dezember fing der Tisoy an zu wüten, und wurde dann immer stärker, erreichte gegen 2 AM seinen Höhepunkt und flaute so gegen 4 AM ab mit Begleitung von extremen Regengüssen ab. Da meine Besiedlung nach europäischen Standard erbaut wurde unter der Berücksichtigung von Erdbeben und Stürmen haben wir in der Anlage nur Schäden an der Bepflanzung. Drei Scheiben mit Fensterrahmen gingen zu Bruch, weil große Wellblech Dachteile diese getroffen haben. Dieser Umstand ist auch eines der gefährlichsten draußen den Sturm zu beobachten. Sogar das Kubo Häuschen vom Hauswart blieb absolut intakt, der Architekt der das alles gebaut hat, den muss ich hier echt loben, der hat was drauf. Beschädigt waren viele Kubos und Stallungen der armen Bevölkerung, die trifft es natürlich immer am schnellsten. Die Villen in Iriga und Umgebung sind praktisch alle unbeschädigt. Größtenteils wurden tausende von Strommasten umgehauen und es wird sicher eins bis zwei Monate dauern bis der Strom wieder fließt. Wir haben in der Siedlung das Glück einen Leistungsstarken Generator zu haben so dass wir während des ganzen Tisoy Debakels und nun danach mit Strom versorgt sind. Die Bananen Bäume sind zu 100% alle zerfetzt und die Stämme geknickt, die Kokosnuss Bäume haben zu 98% keine Schäden davongetragen. Gesunde Mangobäume teils Papaya und andere haben viele Äste verloren, werden aber wieder neue Äste treiben. Was mich auch verwundert hat ist der Umstand das es sehr viele Bambus Sträucher entwurzelt hat und sogar einige robuste Bambusstangen geknickt sind. Zum Glück hat es nicht sehr viele Menschenleben gekostet, auch viele Hunde und Katzen die in dieser Nacht draußen waren sind heil wieder zurück, unser Wachhund war nicht auf unserem Gelände, ich wollte vor Mitternacht das er zurückkommt, konnte ihn aber nicht finden. Am Morgen nach dem Sturm kam er völlig durchnässt und etwas traumatisiert unverletzt aber todmüde auf unser Gelände zurück. Mein größtes Problem war aber nun mein Flug nach Manila für den 4. Dezember mittags von Legazpi nach Manila. Ich musste dringend mein ECC bei der Immigration in Manila beantragen damit ich am 11. Dezember das Land überhaupt verlassen darf, denn dieses Dokument muss 72 Stunden vor Abflug erstellt worden sein. Mein Flug Ersatzflug nach Manila war auf den 8.12. am Abend Umdisponiert worden, so dass ich die ECC erst am 9.12. beantragen konnte, was dann mit der 72 Stunden Klausel nicht mehr übereinstimmte. So entschied ich mich am 5.12. Abends den Bus nach Manila zu nehmen. Da für mich eine so lange Strecke mit dem Bus eine Tortur ist und ich ehrlich gesagt bezüglich Unfallrisiko immer etwas beängstigt bin musste ich halt über die Klinge springen und diesen Notfallplan wählen.

    Wie erwähnt, die Busfahrt war für die Knochen eine Tortur. Auch die Klimaanlage im Bus war natürlich voll offen. Ich zog zu Anfang eine Jacke an und bedeckte mein Kopf während der ganzen Fahrt mit einem Frottiertuch. Trotzdem habe ich wieder das sogenannte Manila Fieber und starker Husten. Der Bus selbst, wie auch der Fahrer waren absolut 1 A, die Firma DLTB mit einem neueren Yutong Reise Car kann man also absolut empfehlen. Die Fahrt im Bicol Gebiet war für den Fahrer eine harte Nuss, sind hunderte umgeknickte Strommasten die in den Pan Philippine Highway ragten ein gröberes Hindernis gewesen, so dass sich der Fahrer dauernd mit Einspurigen Hindernissen und dadurch langen Kolonen herumplagen musste. Kamen noch die untermotorisierten und schwer beladenen Trucks dazu die mit 20 km/h auf dem Weg nach Manila waren. Auch die hunderten Tricycle und Jeepneys die auch noch dazu beitrugen, dass die Fahrt sich in die Länge Zog. In Manila dann übermüdet mit einem Grub Taxi zum Hotel zuerst an das falsche, dann fanden wir dann doch das richtige Hotel, der Grund war das es zwei Hotel mit praktisch gleichem Namen gibt, Beide gehören wohl der gleichen Kompanie. Schnell alles eingecheckt und dann mit dem gleichen Taxi zur Immigration. Dort war es in den Hallen wie in einem Ameisenhaufen, ich schätze zwischen um die 300 Personen schirrten da herum um ihre Angelegenheit zu erledigen.

    Ich kam auch sofort dran 09: 30 Uhr mit Dokumente abgeben und alle 10 Finger – Abdrücke sowie ein Foto live aufgenommen gingen die das Material in die Bearbeitung. Als uns der Officer erklärte das wir am 10. die Papiere abholen könnten versuchten May eine Express Behandlung heraus zu hauen. Ok, wir können gegen Mittag das ECC abholen gegen eine express Fee von 3000 PHP. May konnte das dann auf 2500PHP runter handeln (Ohne Quittung). Für diese Express Fee entschieden sich etwa 30 Personen. Unterdessen fuhren wir zum Flughafen und ich konnte dort trotzdem, dass ich kein gültiges Ticket hatte in den Checking Bereich um die Travel Tax zu bezahlen. Der Officer meinte das ich zur Fluggesellschaft gehen sollte um die Express Fee Bezahlung abzuklären. Die Dame dort meinte, dass ich diese nicht zu bezahlen hätte. Na ja sehen wir dann, wenn ich dann ein checke ob das so ist. Dann konnte ich noch im Office der Cebu Pacific die gestrichenen Flüge von Legazpi nach Manila zurück fordern. Ablauf auch etwa eine Stunde. Dann war Mittagessen dort angesagt und um 1 PM kam die Nachricht das mein ECC abgeholt werden könne. Super. Wieder mit einem Grub Taxi zur Immigration. Um 3 PM war ich dann dort, doch das ECC Dokument sei noch nicht verfügbar, übliches warten mit den Anderen 30 Kandidaten. Um 5:30 PM hatten so langsam 25 ihr ECC ausgehändigt bekommen. Um 6 PM war ich noch als letzter dort und man suchte nach meinem ECC. Dann fand man die noch nicht bearbeiteten Dokumente auf einem Stapel Papier. Der Chef der ECC Abteilung kam selbst und sagte 5 Minuten, er mache das Papier selber schnell fertig. 10 Minuten Später hatte ich mein ECC Dokument.

    Draußen vor der Immigration warteten wir noch auf ein Taxi, Grub war nicht verfügbar und nach langem Warten konnten wir ein offizielles Taxi besteigen. Ein unglaublicher Fahrer, ich zeigte ihm den Hotel Namen und die Straße und der fuhr ohne Navi über diverse kleine Schleichwege in etwas mehr als einer Stunde zum Hotel ungefähr 12 Kilometer entfernten Hotel . Die Hauptrouten waren wie üblich komplett verstopft. 1 Km vor dem Hotel war jedoch eine Straße von der Polizei gesperrt so das er wieder seine Künste beanspruchen musste und uns echt Profi massig ans Ziel brachte. Dann duschen und ab in den wohlverdienten Schlaf .

    Jetzt ist alles erledigt und wir können uns den Sehenswürdigkeiten von Manila widmen.


    Allen einen schönen Tag mit den Wünschen das Ihr alle von den Naturereignissen die hier ab und zu vorkommen verschont bleibt.


    Apropos Bilder , es gibt mittlerweile viele im Web .

    =)


    Das Leben ist viel zu kurz um normal zu sein :tease

  • Gut, dass dir nichts passiert ist. Noch eine kleine Rückfrage, verlässt du die Phiippinen wieder oder machst du "Urlaub" in der alten Heimat?


    Gruß

    roha

  • Danke Jüge für die Informationen.
    Laut meinem Navigator ist Naga immer noch ohne Strom. Heute fährt sie nach Legazpi und fliegt morgen zurück nach Camiguin.

    - followyou -

  • Gut, dass dir nichts passiert ist. Noch eine kleine Rückfrage, verlässt du die Phiippinen wieder oder machst du "Urlaub" in der alten Heimat?


    Gruß

    roha

    Danke roha, ich plane vorerst für fünf Jahre in der Schweiz wieder zu arbeiten, dann sehe ich weiter wie ich noch zwäg bin . Unsere Regierung will ja das Rentenalter irgendwann auf 67 erhöhen , dachte ich mir mach ich denen den Gefallen. Nein im Ernst, wenn ich hier auf den Phils in meinem Farmland, am Auto, in der Küche beim Kochen, Backen, Reinigen im Haus oder sonst was arbeite, läuft mir der Schweiß in Strömen runter, meine Biology konnte sich nach 14 Monaten Aufenthalt hier nicht daran gewöhnen. Hatte ich ehrlich nie für möglich gehalten. Wenn ich aber nichts tue fällt mir die Decke auf den Kopf , herumreisen hier ist auch etwas kompliziert, da meine Freundin hier zwei schulpflichtige Kinder ( 7 und 9 ) hat, außerdem halten das meine Nerven nicht aus. Der zweite Grund ist das meine ex . Schwiegermutter ( 82 ) in der Schweiz ein eigenes Haus hat , daneben noch ein junger Bernhardiner und es ihr nicht so gut geht , das ich ihr nun bei täglichen Sachen die zu erledigen sind helfen kann .


    followyou

    Ich weiß nicht wie schwer die verschiedenen Umspannwerke beschädigt wurden , die werden in zwei drei Wochen wieder repariert worden sein. Jedenfalls sind tausende von Strommasten in ganz Camarines sur und Albay umgestürzt, ich denke und man munkelt in der Bevölkerung, das bis ende Januar die meisten betroffenen Regionen ohne Strom leben müssen . Bis dann all das Wirrwar von Leitungen wieder geordnet und repariert wurden , das ist dann noch eine andere Geschichte. Jetzt ist wohl der ganz große Boom für Generatoren in der Region angesagt.

  • Großer Respekt vor deiner Entscheidung, die sich für mich schon etwas angedeutet hatte, als du einmal in einem Beitrag über deine Verwandten geschrieben hast (ich weiß jetzt gerade nicht mehr wo, aber deinen Beitrag fand ich Klasse!). Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, du bleibst dem Forum mit deinen praktischen Erfahrungen erhalten.

  • Jedenfalls sind tausende von Strommasten in ganz Camarines sur und Albay umgestürzt, ich denke und man munkelt in der Bevölkerung, das bis ende Januar die meisten betroffenen Regionen ohne Strom leben müssen .

    Bei uns Sorsogon City und auch weiter im Süden von Bicol in Sta Magdalena nahe Matnog gibt es Notstand. Mein Dach in Sorsogon City ist weg, zumindest der Teil wo keine Terrasse oben drauf ist und in Sta Magdalena gab es die Info, das es bis Februar keinen Strom gibt. ;(

    Anzumerken sei noch, dass das Haus meiner Schwägerin welches etwa 5 Meter an der Taiphoon Frontlinie an der Küste zur Philippine Sea in Sta Magdalena steht, einen Riss in der Wand abbekommen hat. Das Haus ist Vollbetonbauweise!


    tbs

    "Mit dem Wissen wächst der Zweifel", Johann Wolfgang von Goethe

    "Ich habe riesige Zweifel", tbs


    Ihnen ist der Erhalt der Community wichtig, dann können Sie das Forum über eine Spende unterstützen.


    Diskussionen zu meinen Beiträgen sind explizit gewünscht........

  • Mein "Navigator" ist wieder von Naga zurück.
    Sie sagte mir dass Naga nur wenig ab bekommen hat und heute Sonntag 8.12.2019 in vielen Quartieren wieder Strom geliefert wird.
    Die Motorenwicklerei und Generatoren Werkstätte der Familie brummt. Da hatte der Schwiegervater vor 60 Jahren die Geschäftsidee.


    Zwischen Naga und Legazpi sind sehr viele Stromleitunsmasten geknickt. Erstaunlicherweise haben die Beton-Masten den Sturm gut überstanden. Die Metall- und Holzmasten liegen aber zu hunderten am Boden.
    Legazpi hatte heute Morgen noch keinen Strom.


    Die meisten Beton/Hollowblock Häuser wären nicht oder nur gering beschädigt. Hingegen lägen die meisten Nipa und Bretterhütten flach.


    - followyou -