Antonic/Heiraten in Österreich

  • Hallo zusammen,


    ich und meine Verlobte wollen in Österreich heiraten. Ich werde mal kurz unsere Situation schildern. Wir kennen uns seit gut 3 Jahren. Sie war schon einmal verheiratet und hat ein Kind. Die Ehe haben wir annullieren lassen, wir haben gerade das Dokument vom Gericht bekommen :yupi. Sie war auch schon 2 mal hier um einen Deutschkurs zu machen. Die A1 Prüfung hat sie bestanden und einen A2 hat sie gemacht aber ohne Prüfung. Die A1 Prüfung ist aber schon 1,5 Jahre her, also muss sie die glaube ich wiederholen. Ich war auch hier vor gut einen Jahr am Standesamt um mich über die benötigten Dokumente zu informieren. Die Tochter wohnt aktuell bei den Eltern und soll später auch nachkommen. Also nach der langen Wartezeit (1,5 Jahre) auf die Annullierung wird es jetzt ernst. Ich freu mich sehr aber bin auch etwas nervös wegen den ganzen Behördenzeugs.


    Meine Verlobte wird jetzt erst mal in ihre Heimatprovinz fahren um die Annulierung im National Statistic Office eintragen zu lassen. Dann einen neuen Pass beantragen. Ich gehe nächste Woche nochmal zum Standesamt.


    Alle Dokumente meiner Information nach sind übrigends:


    + Reisepass

    + Nachweis des Wohnsitzes


    Überbeglaubigt durch österreichische Botschaft Manila und übersetzt durch gerichtlich beeideten Dolmetscher


    + Geburtsurkunde nicht älter als 6 Monate

    + Heiratsurkunde

    + Bestätigung über Familienstand nicht älter als 6 Monate
    + Aufhebung der Ehe durch das Gericht mit Rechtskraftbestätigung (hier zusätzlich Anerkennung durch ein österreichisches Gericht)


    Die Fragen die sich mir stellen: Gerichtlich beeideter Dolmetscher in den Philippinen oder müssen die Dokumente hin und her geschickt werden? Oder überbeglauigt die Botschaft die Dokumente in Englisch und kann man sie dann hier übersetzten lassen? Der Nachweis des Wohnsitzes ist mir auch nicht klar, in den Philippinen gibt es ja kein Meldeamt.


    Das ist also der Stand der Dinge, nächste Woche gehe ich dann noch mal zum Standesamt und frag auch mal bei Gericht nach wegen der Aufhebung.

    Der weitere Ablauf müsste dann wohl so aussehen. Zuerst die Aufhebung übersetzten und überbeglaubigen lassen und dann durch ein österreichisches Gericht beglaubigen lassen (da das wahrscheinlich auch wieder einige Zeit dauert), dann alle anderen Dokumente überbeglauigen, übersetzten und herschicken. Dann damit einen Termin beim Standesamt damit festlegen und dann bei der Botschaft ein Heiratsvisum beantragen. Ist der Ablauf richtig so?


    Ich freu mich und hoffe das alles jetzt halbwegs schnell geht. Falls jemand Tipps hat und mir weiterhelfen kann wär das super.

  • hge

    Changed the title of the thread from “Heiraten in Österreich” to “Antonic/Heiraten in Österreich”.
  • Wir haben ja hier einen Spezialisten für Österreich, der wird dir sicherlich bald auf die einzelne Punkte antworten.


    Was mir nur auffällt:

    Gibt es einen Sorgerechtsbeschluss (alleiniges Sorgerecht) für die Tochter. Wenn nicht könnte das später beim Kindernachzug zu Problemen führen.

  • Der ExMann hat sie betrogen und aus dem Staub gemacht, wollte dann nach Jahren das Kind sehen, dann hat sie das alleinige Sorgerecht bei Gericht beantragt und bekommen.


    Warum die Geburtsurkunde nur 6 Monate alt sein darf kann ich nicht sagen. Das hat mir die Standesbeamtin so aufgeschrieben.

  • Soweit ich weiß funktioniert das so nicht. Das Standesamt benötigt ein Ehefähigkeitszeugnis, wenn du eine ausländische Person heiratest. Und das ist ziemlich aufwändig zu beschaffen und dauert mehrere Monate. Ausnahme ist, wenn du bei einem kleinen Standesamt im ländlichen Raum bist, das nicht auf die gesamte Prozedur besteht und das Ehefähigkeitszeugnis unbürokratisch ausstellt (ich kenne einen Fall, wo das funktioniert hat).

    Die Fragen die sich mir stellen: Gerichtlich beeideter Dolmetscher in den Philippinen oder müssen die Dokumente hin und her geschickt werden? Oder überbeglauigt die Botschaft die Dokumente in Englisch und kann man sie dann hier übersetzten lassen? Der Nachweis des Wohnsitzes ist mir auch nicht klar, in den Philippinen gibt es ja kein Meldeamt.

    Die österreichische Botschaft hat keine gerichtlich beeideten Übersetzer auf den Philippinen, akzeptiert laut eigener Aussage aber seriöse philippinische Übersetzer.

    Ich meine, wenn man sich an die Liste der Übersetzer der deutschen Botschaft hält, kann man nicht viel falsch machen.

    https://manila.diplo.de/blob/1…translators-2019-data.pdf

    Wir haben Orange Translations in Anspruch genommen, bei denen geht alles am Postweg, sie arbeiten sehr schnell, zusätzlich kann man die Übersetzungen per PDF bekommen.


    Die korrekte Vorgangsweise zur Beglaubigung ist: Originales Dokument besorgen, dann vom DFA beglaubigen lassen, dann übersetzen lassen, dann von der österreichischen Botschaft Manila überbeglaubigen lassen (die Überbeglaubigung der österreichischen Botschaft Manila ist deutsch).

    Details dazu in meinem Wiki: Philwiki - Beglaubigungen


    Der weitere Ablauf müsste dann wohl so aussehen. Zuerst die Aufhebung übersetzten und überbeglaubigen lassen und dann durch ein österreichisches Gericht beglaubigen lassen (da das wahrscheinlich auch wieder einige Zeit dauert), dann alle anderen Dokumente überbeglauigen, übersetzten und herschicken. Dann damit einen Termin beim Standesamt damit festlegen und dann bei der Botschaft ein Heiratsvisum beantragen. Ist der Ablauf richtig so?

    Ich freu mich und hoffe das alles jetzt halbwegs schnell geht. Falls jemand Tipps hat und mir weiterhelfen kann wär das super.

    In Österreich gibt es kein Heiratsvisum. Das verursacht leider Probleme.

    Laut Aussage der österreichischen Botschaft Manila (im Jahr 2014) soll man für Heirat in Österreich ein normales Schengenvisum (max. 3 Monate) beantragen.

    Wenn die Filipina in Österreich bleiben will, kann sie nach der Heirat einen Aufenthaltstitel beantragen. Das Problem ist, dass die Ausstellung eines

    Aufenthaltstitels in der Regel mehrere Wchen dauert, sodass das C-Visum meist vorher abläuft. Und dann muss die Filipina das Land verlassen, sonst wäre sie

    illegal hier und bekommt statt dem Aufenthaltstitel ein Aufenthaltsverbot.

    Das ist alles eine riesen Sauerei, interessiert in Österreich aber weder Politik und Behörden - aber man muss damit leben.


    Ein Freund von mir hat bei seiner Heirat (allerdings keine Filipina) durch Intervention im Außenministerium erreicht, dass die zuständige österreichische Botschaft seiner Freundin

    ein 6-monatiges D-Visum ausstellt, damit genügend Zeit für Heirat und Aufenthaltstitel bleibt. Die österreichische Botschaft hätte das von selbst aber nicht gemacht.


    Bitte lies dir in meinem Wiki folgende zwei Artikel sehr genau durch (ein offener Brief an das Außenministerium und eine Anleitung zum Aufenthaltstitel Familienangehöriger), damit

    erhältst du einen guten Einblick in die Vorgänge.

    Philwiki - Offener Brief zur Antragstellung Aufenthaltstitel "Familienangehöriger"

    Philwiki - Aufenthaltstitel Familienangehöriger (Österreich)

  • Das mit dem Ehefähigkeitszeugnis habe ich auch schon gelesen, ich glaube ehh hier im Forum. Mir hat die Leiterin des Standesamtes das auf dem Foto im Anhang gesagt und aufgeschrieben. Ist zwar keine kleine Gemeinde aber sie mußte doch in ihren Rechtsbüchern nachschlagen um mich zu informieren.

    Ich gehe nächste Woche sowieso nochmal hin, vielleicht braucht sie ja diese Dokumente um ein Ehefähigkeitszeugnis auszustellen. Oder wird das in den Philippinen gemacht?


    Auf jeden Fall Danke

  • Könnte sein, dass sich dein Standesamt mit einer Bescheinigung der Ledigkeit zufrieden gibt und auf ein aufwändiges Ehefähigkeitszeugnis verzichtet. Das ist auf den Philippinen ein CENOMAR, günstig und problemlos vom PSA zu bekommen.

    Das Ehefähigkeitszeugnis wird sonst mit Dokumenten der österreichischen Botschaft Manila ausgestellt, was die Sache extrem aufwändig macht. Ich würde da nicht zu viel nachfragen, sonst kommt dein Standesamt noch auf blöde Gedanken.


    Ausserdem ist deine Standesbeamtin nicht am neuen Stand, das "National Cendus and Statistics Office (NSO)" wurde mittlerweile in "Philippine Statistics Authority (PSA)" umbenannt, das solltest du ihr mitteilen (das ist die selbe Behörde, nur der Name ist neu).


    Zum Nachweis des Wohnsitz kann deine Freundin eine Bescheinigung der Barangay bekommen ("Barangay Clearance"), ist einfach und unproblematisch.

  • Ich werde demnächst zum Standesamt gehen und mir das nochmal bestätigen lassen, immerhin ist die Info schon ein Jahr her.


    Die Anerkennung der Annulierung der Ehe durch ein österreichisches Gericht macht mir da eher Kopfzerbrechen und dann muss ja die Botschaft alle Dokumente überbeglaubigen, die sehen ja dann auch anhand der Dokumente das wir heiraten wollen und müssten dann sagen eigentlich brauchen Sie ein Ehefähigkeitszeugnis, das können sie nur bei uns machen.

    Oder glaubst du die arbeiten einfach nur ab was man ihnen bringt ?


    Heiraten in Dänemark hatten wir auch mal im Kopf, da es dort einfacher zu sein scheint.

  • Die Überbeglaubigung der Dokumente bei der österreichischen Botschaft Manila ist unproblematisch. Man gibt die Dokumente am Schalter ab und wenn sie fertig sind (max. 5 Wochen) bekommt man eine E-Mail und holt die Dokumente wieder am Schalter ab. Da fragt keiner nach, was und warum du das machst.


    Erkundige dich nur vorab bei der Botschaft (per E-Mail) bezüglich Übersetzung, Kosten und abzugebenden Kopien, vielleicht hast sich seit 2015 etwas geändert.

  • Ich war heute wieder am Standesamt und sie akzeptieren die oben angeführten Dokumente. Die Bestätigung der Annulierung macht das Bezirksgericht. Dauert angeblich so 2 Wochen, die Standesbeamtin meinte sie hatte gerade so einen Fall da war das in 2 Tagen erledigt. Als Nachweis des Wohnsitzes wird praktisch alles akzeptiert auf dem der Name und eine Adresse aufscheint, sie meinte da reicht auch eine Stromrechnung, scheint eher eine Formsache zu sein.

    Wenn alles beglauigt, übersetzt, überbeglaubigt und die Annulierung vom Bezirksgericht bestätigt worden ist soll ich die Dokumente abgeben. Dann macht das Standesamt ein Eheermittlungsverfahren, das dauert ca. 2 - 3 Wochen und wir können heiraten.

    Also werden wir nachdem ich die Annulierung vom Gericht bestätigt habe eine NBI Clearence holen, übersetzen, von der Botschaft überbeglaubigen lassen und ein Visa beantragen. Bis wir das Visa haben sollte das Eheermittlungsverfahren abgeschlossen sein und sie fliegt her, wir heiraten und beantragen als nächstes einen Aufenthaltstitel für sie.