Bestehendes Haus renovieren/erweitern - aufkommende Fragen

  • Hallo,


    wir (meine Frau und ich) haben uns entschlossen, ihr Häuschen auf den Philippinen aufzustocken, da das Dach eh erneuert werden muß.
    Es handelt sich um ein kleines Häuschen mit ca. 70m2; es war für das Erdgeschoß ein Ringanker gegossen und in den Pfeilern ist ausreichend Eisen vorhanden.


    Dazu einige Fragen, ich hoffe, einige hier im Forum haben dazu Erfahrungen vorliegen:
    - Ich gehe davon aus, daß wir zuallererst eine neue Baugenehmigung brauchen, was sollte ungefähr der Kostenrahmen dafür sein (der City-Ingenieur wird einen Bauplan/E-Plan/Brandschutz anfertigen, da bisher nichts erstellt wurde)?
    Oder reicht eine Erweiterung der ursprünglichen Baugenehmigung?
    Was gibt es sonst zu beachten?
    - in der Stadtverwaltung wurde erwähnt, daß die ursprüngliche Baugenehmigung 2006 erteilt wurde, gibt es hier irgendwelche Gebühren, die nach Baufertigstellung anfallen und noch nachzuzahlen wären? Eine Sachbearbeiterin in der Verwaltung erwähnte soetwas (Details fehlen mir), dies wäre mir komplett neu! Grundstückssteuern (ich denke, die beinhalten auch das Haus) wurden jährlich bezahlt.


    Andere Fragen werde ich dann sicher im weiteren Verlauf haben und hoffe, hier den einen oder anderen guten Hinweis erhalten zu können.
    Ein Onkel meiner Frau ist Vorarbeiter und würde die Baustelle führen, geplant sind aus seiner Sicht ca. 3 Monate mit 3 Helfern.


    Beste Grüße
    deepdiver27


    Wir, die guten Willens sind, geführt von den Ahnungslosen, versuchen, für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben so viel mit so wenig so lange versucht, dass wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewerkstelligen.


    Quelle unbekannt

  • Du brauchst auf jedem Fall die Baupläne vom vorhanden Haus. Dein architect (den du hoffentlich hast) schaut und berechnet dann ob es statisch überhaupt möglich ist. Wie du dann was haben willst zeichnet er und reicht das dann auch alles iDr. Bei der municipal ein für dich das du dich um den papierkram garnicht weiter kummern musst.weiteres vorgehen ist dann dir/der Baufirma überlassen sobald die permittelt da ist. Wäre vielleicht sinnvoll den Architekten beim bau einzubeziehen ggf. Zur Überwachung.die meisten Architekten haben auch baufirmen/Leute kostet aber dementsprechend.


    Bereue nie etwas das du getan hast,wenn du in dem Moment in dem du es getan hast glücklich warst.

  • Wir haben hier in Dumaguete 2012 ein Haus gebaut (Mit Building Permit natürlich). Abnahme durch das City Engineer Office.


    Da ich mal noch eine Dirty Kitchen bauen wollte habe ich mich erkundigt, wie das aussieht wegen einem neuen Building Permit. Mir wurde dann gesagt, dass ich für jede Erweiterung auf meinem Grundstück KEINE weitere Baugenehmigung mehr brauche. Das gleiche wurde mir auch durch den einen oder anderen Häuslebauer hier in unserer Subdivision gesagt.


    Gerade letztes Jahr hatte einer ein Gästehäuschen gebaut auf seinem Grundstück, ohne Genehmigung.


    Vielleicht ist das auch wieder überall verschieden, wie so vieles andere auch. Z.B. Prozess Annual Report....


    Visaya

    Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Benutzer.

  • Hallo visya


    stimmt genau ,weil ein Haus schon steht.
    Ausbau oder teilweise Erweiterung benötigt mann keine amtliche Genehmigung,
    ein Fachmann reicht dazu aus ,der die Bauführung und Statistik aus kennt.


    Baugenehmigung 2006 erteilt ,wie er schreibt


    Gruß von Rolf =)

  • Hallo Visaya und Ulf,


    Danke für Eure Beiträge, genau so gehen wir es jetzt an. Der City-Ing. war da, hat sich die IST-Situation angeschaut und macht Vorschläge, wie die Struktur verstärkt wird, um das Obergeschoß sicher aufsetzen zu können, die Arbeiten können dann starten und er wird sich noch mit dem Foreman abstimmen.
    Er erkundigte sich allerdings auch nach dem geplanten Budget für die Erweiterung, da die Aufstockung offensichtlich Auswirkungen auf die zukünftige Steuer hat.


    Beste Grüße
    deepdiver27


    Wir, die guten Willens sind, geführt von den Ahnungslosen, versuchen, für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben so viel mit so wenig so lange versucht, dass wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewerkstelligen.


    Quelle unbekannt

  • Er erkundigte sich allerdings auch nach dem geplanten Budget für die Erweiterung, da die Aufstockung offensichtlich Auswirkungen auf die zukünftige Steuer hat.

    Sehr wahrscheinlich schon.
    Bei uns werden die Steuern unter anderem anhand der Quadratmeter Fensterfläche und Fliesen berechnet. Bei den Fliesen werden sowohl jene an den Wänden als auch jene am Boden einbezogen. Sogar die Fläche der auf der Veranda eingearbeitetn Pebbles wurden in die Berchnung eingebaut. Zum Glück ist unser Assessor ein lieber Kerl. Mit einem Zwinkern hat er unser Haus in den Berchnungen ohne Bakschisch gewaltig schrumpfen lassen. Ein Bier haben wir uns dann am Ende doch noch genehmigt.


    - followyou -

  • Hallo deepdiver27


    nach Fertigstellung ,kurz dort angeben gesamt qm Anzahl,
    steuern bei uns sehr wenig 1,35 Euro ,Land 1 Euro im Jahr


    hi followyou


    Nach Fenster und fliesen steuern Berechnung kenne ich nicht, keine Fliesen und Fenster, keine steuern, Bier kannst sparen.
    null Peso :Rolf
    aber guter Beitrag. =)

  • Wir hatten vor 2 Jahren am Haus einen Anbau. Nach 3 Tagen war das Fundament ausgegraben und die mehrer Geier der Stadt waren auch schon da. Wir hatten keine
    Baugenehmigung da uns ein entfernter Verwander der Boss der Abteilung im Rathaus ist das für uns regelte. .
    Mit dem hinweis mit Ihrem Boss zu reden war dann Ruhe. Den Bauplan habe ich mitgebracht und wurde auch so direckt übernommen. Mit der Eintragung ins Register
    und aller Blaupausen (hat der Boss gemacht) habe ich 8000 Peso freiwillig bezahlt. Bei der Hauseinweihung war er mit seiner Familie eingeladen.
    Normalerweise sind Strafen auch möglich. Siehe Philippinen Building Permit. Trotz allem würde ich niemals mehr ohne Genehmigung anfangen zu bauen.
    Nicht jeder hat zum Rathaus familiere Beziehungen, deshalb Vorsicht kann teuer werden bis zum Abbruch. :Augenbraue:Augenbraue:Augenbraue

  • Muss es ein gewichtiges Vollgeschoss aus schweren Materialien sein? Im Nachbarort wurde gerade in leichtgewichtiger Modulbauweise ein Geschoss auf das Flachdach eines Kindergartens gebaut, dessen Statik nicht für ein massiv gemauertes weiteres Vollgeschoss ausgelegt war.

  • Hallo,


    hier ein paar aktuelle Bilder vom Erweiterungsbau:

  • Hallo,


    hier ein paar aktuelle Bilder vom Erweiterungsbau:

  • Hallo Slickowan,


    es wurde eine Lage Bewehrung mittlerweile auch in einem Zug bis Oberkante Schalung vergossen. Wenn man genau schaut, ist die Bewehrung nicht komplett in einer Ebene verlegt, sondern abgeschrägt, um evtl. Erdbebenstöße aufnehmen/ausgleichen zu können. Ich hoffe, die Eisen sind dick und ausreichend genug. Habe weitere Bilder, kann aber natürlich nicht alles einstellen.


    Neuere Bilder habe ich noch nicht, bin leider nicht selbst vorort.
    Die Fläche wird nach erstem Abtrocknen bewässert, die Stützpfeiler weiter gegossen und die ersten Mauerarbeiten werden beginnen.


    Beste Grüße
    deepdiver27

  • Ah, ok!
    Die Armierung ist ziemlich stark, das stimmt.
    Bin kein Statiker, Abern ich kenne die Bewehrung nur 2-Lagig mit 10er Matten. Könnte mir vorstellen das bei Erdstößen 2-Lagige Armierung auch etwas flexibler reagiert wie diese Panzerarmierung.
    Aber ich geh immer davon aus das die Jungs da vor Ort wissen was sie tun. ;)

  • Bin kein Statiker, Abern ich kenne die Bewehrung nur 2-Lagig mit 10er Matten. Könnte mir vorstellen das bei Erdstößen 2-Lagige Armierung auch etwas flexibler reagiert wie diese Panzerarmierung.

    Ist auch in D nicht unüblich die Deckenmitte nur einlagig zu armieren.


    Aber ich geh immer davon aus das die Jungs da vor Ort wissen was sie tun.


    Scheinbar nicht.


    Stahlarmierung sollte mindestens 2cm mit Beton überdeckt sein um Korrosion zu verhindern. Auf den Bildern liegen die unteren Armierungen auf der Schalung auf. Da für gibt es extra Abstandshalter und Formteile mit Kunststoff ummantelten Füßen. Nach Ausschalen wird man die unter der Decke sehen können. Den Mangel kann man beheben in dem man unter der Decke 2cm Zementputz aufbringt.


    Die Stützbalken sind seitlich an den vertikalen Balken genagelt auf denen die Schalbretter aufliegen. Beim Betonieren kommt dann eine hohe Last auf die Nägel, die können ausreißen oder abscheren. Gibt das an einigen Stellen nach wird die Decke an der Unterseite Beulen haben. Stützbalken gehören grundsätzlich unter die vertikalen Tragbalken.


    Elektro Leerverrohrung macht man mit flexiblen Rohren. Man hat dann keine Steckmuffen die sich beim Betonieren lösen können und somit das Rohr mi Beton voll läuft. Man hat keine Bögen die das Einziehen der Leitungen erschwert. Man kann flexible Rohre leichter und schneller durch die Armierung fädeln, auf kürzerem Weg verlegen (Material Ersparnis), in großen Bögen verlegen...


    Grüße, Bahog Utot

  • DIe Pfeiler sehen wirklich stark aus, stärker als manches EInkaufszentrum.
    Ich hatte nur 4 12er und 4 16er verwendet für die Säulen. Wichtig sind aber
    auch die Ringeisen. Da genügen 9er wie auf den Bildern zu sehen ist.


    Unser Haus hat schon zwei starke Beben überstanden.


    Deine Beams, horizontale Balken, scheinen mit 12er Eisen bewehrt zu sein.
    Das hette ich auch so gemacht.
    Wir haben in der Decke/Dach noch ein zweites Netz um 45 Grad versetzt gelegt.
    Als Abstandhalter haben wir 3cm Gravel verwndet. Trotzdem hatten einige Eisen
    nach Ausschalen aus dem Beton geguckt. Die wurden dann von unten nochmals zugepflastert.
    Auf 400 Quadratmetern, jede Verbindung und jedes Eisen zu kontollieren, war eine
    stressige Arbeit. Da schaut auch der Kontrolleur einmal daneben.


    Aber wir haben andere Fehler gemacht. Das Haus ist zwar stabil, aber die Gartenwege
    kämpfen gegen Absacken und Baumwurzeln.


    Viel Spass beim Bauen.


    - followyou -

    Edited 2 times, last by followyou ().

  • Üblicherweise reicht die Unterarmierung 1.Lage bei einer Decke vollkommen da die Spannung unten enstehen und somit aufgefangen werden müssen, nur da wo die Decke auf tragenden Zwischenwände liegt braucht es noch zusätzlich etwas Oberarmierung. Die Armierung sieht sehr sauber verlegt aus und wurde sicherlich von einem engineer überwacht, was allerdings fehlt sind Abstandhalter unter der Armierung und das ist nicht gut, hoffentlich wurde das noch gemacht, da die Eisen eine min.Überdeckung brauchen 2-3cm.

  • Hallo,


    Danke für die bisherigen Hinweise, für die Abstandshalter war es leider zu spät, dies zu kommunizieren.
    Außen wurden 6-Inch-Hollowblocks gesetzt, innen 5-Inch.
    Wie Fenster und Dach aussehen, ist noch nicht abschließend entschieden, sind wir noch in der Diskussion.


    Beste Grüße
    deepdiver27