Bauplatzsuche - Tipps & Tricks und Anregungen

  • Es ist mal wieder soweit - in knapp 2 Wochen fliege ich wieder nach Iloilo.

    Diesmal aber nicht (nur) um nach den Rechten in meiner kleinen Hütte zu schauen, den Clan wieder zu treffen und zu relaxen, sondern auch ein paar Gebiete mal näher unter die Lupe zu nehmen, um herauszufinden wo ich später mir mal ein Plätzchen für das Retirement Leben vorstellen könnte.


    Diesmal wird sich die Besichtigungstour auf Guimaras konzentrieren, werde ca. 1 Woche dort bleiben und neben (hoffentlich) schönen Stellen für einen späteren Baulandkauf auch Infrastruktur, Anbindungen, Geschäfte, Krankenhäuser, etc. abchecken. Also auch das komplette Umfeld um mir ein besseres Bild von vor Ort zu machen.

    Nächstes Jahr sind dann noch einige Gebiet auf Panay geplant anzusehen.


    Das ich das Land nicht selbst kaufen kann, das es - wie auch immer - mir evtl. weggenommen werden könnte, das ich dadurch Geld in den Sand setze könnte, das..... - ja das ist mir alles bekannt und soll hier auch nicht diskutiert werden.


    Was allerdings schön wäre, doch noch von ein paar Insidern hier Tipps und Tricks zu erfahren die man evtl. selbst nicht bedenkt, oder - da noch kein Expat - nicht so wichtig nimmt, etc.

    Dies ist alles nur auf die Standortsuche bezogen - nicht auf evtl. Kaufverträge, Verhandlungen, etc., denn soweit bin ich noch nicht - wie gesagt - es ist eine Informationstour um es für mich besser einordnen zu können wo ich mir ein leben in ein paar Jahren vorstellen könnte.


    Hier ein paar Punkte die für mich wichtig sind / oder auch nicht.


    Wichtig:


    West / Nord-West / Nord Ausrichtung - ich bin eingefleischter Sundowner-Fan und möchte nicht die Sonne aufgehen sehen, sondern untergehen.

    Meeresnähe und -blick. Das heisst es muss nicht direkt am Strand sein, aber nicht all zu weit weg und sollte auf Jedenfalls Meeresblick haben

    Eher auf dem Land (Guimaras sagt das ja auch eigentlich schon) und nicht in der Stadt. Wenn dann in Stadtnähe.

    Aber doch eine größere Stadt - in diesem Fall wäre es ja Iloilo - in 1-2 Stunden erreichbar (manchmal brauche ich auch das Getümmel und vorallem auch die anderen Möglichkeiten Dinge zu bekommen, etc.

    Lebensmitteleinkaufsquellen die nicht Supermarkt heissen aber auch nicht unbedingt Wetmarket. Traum (ja ich träume noch) wäre ein biologischer Bauernhof (ja ja ich weiss ich spreche von den Philippinen - Erwartungshaltung daher auch nicht so hoch) oder der sogenannte "private" Fischer von dem man 1a gute und frische Meeresware bekommt.


    Nicht so wichtig:

    Das ein Krankenhaus gleich um die Ecke ist. Ich weiss das 1-2 Stunden bis in eine bessere Klink in Iloilo auch später mal Lebenszeit verkürzend sein kann, aber dessen bin ich mir bewusst.

    Einkaufs und Ausgehmöglichkeiten gleich um die Ecke



    So nun Feuer frei für eure Anmerkungen aber besser noch Ratschläge - war wohl nun schon 13 mal auf den Philippinen, diesmal aber auch das erste mal das ich mich mit dem oben genannten beschäftige und das ist dann schon ein anderer Blick auf die Um- und Zustände vor Ort.

  • Drei wichtige Sachen sollte man immer im Auge behalten:


    Beim Grundstück sollte es sich um Bauland handeln!!! (Gerne wird billiges Farmland - z.b. Kokosplantagen - als teures Bauland angeboten mit dem Hinweis: da darf ganz sicher - bald - gebaut werden).


    Das Grundstück sollte direkt an eine öffentliche Straße grenzen... Wegerecht - selbst wenn eingetragen - kann - gerade wenn Foreigner beteiligt sind - schnell zum Streitpunkt werden!!! Zumindest wird es dann sehr teuer...


    Der Titel muss "sauber" sein!!! will heißen: der (oder die) Verkäufer müssen als Eigentümer eingetragen sein! (Oft ist es noch der längst verstorbene Opa und reichlich Verwandtschaft könnte Ansprüche anmelden).


    Ganz nebenbei sollte man natürlich auch im Auge behalten, inwieweit das Grundstück erschlossen, oder mit welchen Kosten evtl. für Wasser-, Strom- oder gar Straßenanbindung zu rechnen ist, um diese zum Kaufpreis dazuzurechnen.


    Wie ist der Internetempfang (gut, daß es jetzt Starlink gibt) und die Telefonverbindung?


    Hanglagen können zu Erdrutschen führen... (Finger weg! Das gilt auch, wenn sich das Grundstück in der Nähe eines Hangs befindet.)


    Oder... Ist es schon einmal zu Überschwemmungen / Hochwasser gekommen? (Finger weg)!


    Muss ich auf dem Weg zu meinem Grundstück einen Bach oder gar Fluss überqueren? (Vorräte anlegen, denn man kann zumindest tageweise vom Umland abgeschnitten sein.)


    Ist der gewählte Küstenabschnitt des öfteren von Taifunen besonders betroffen? (Bauweise beachten... direkt am Strand: Finger weg!)


    Erdbebengebiet? (Bauweise beachten)

    Bucanero:hi

  • Hallo staatsknecht - dein Punkt: direkt am Strand - Finger weg! soll heissen wo auch immer nicht ein Grundstück am Strand direkt ins Auge fassen?

    Die Nod-West-Seite von Guimaras hat ganz ganz selten heftige Winde von Seeseite, eigentlich immer von Landseite.

    • Helpful

    Hallo staatsknecht - dein Punkt: direkt am Strand - Finger weg! soll heissen wo auch immer nicht ein Grundstück am Strand direkt ins Auge fassen?

    Die Nod-West-Seite von Guimaras hat ganz ganz selten heftige Winde von Seeseite, eigentlich immer von Landseite.

    Nope.. nur bei möglichen Taifunen...


    Strandgrundstücke haben aber auch andere Fallen: Hier werden den Foreignern (gerne auch von anderen Expats) auch mal Grundstücke angeboten, die zum Großteil in der "Salvage Zone" liegen, die nicht bebaut werden darf. Das sind mindestens 20 Meter vom Hochwasserstand, können aber auch - je nach Ortslage - bis zu 50 Meter sein.


    Ganz nebenbei darf eigentlich auch bis 10 Meter zur öffentlichen Straße nicht gebaut werden... wird meistens jedoch nicht kontrolliert... Nur, wenn die Straße dann mal verbreitert werden sollte, hat Mann die Arschkarte... kommt gar nicht so selten vor...

    Bucanero:hi

  • Nur, wenn die Straße dann mal verbreitert werden sollte, hat Mann die Arschkarte... kommt gar nicht so selten vor...

    Grad wenn nach Filipino-Manier das ganze Grundstück bis zu den Rändern bebaut wird… Ich bin letztes Jahr irgendwo in Cavite langgefahren und da ist genau das passiert. Strasse verbreitert und Arbeiten an den (Ab-)Wasserleitungen… was auch immer dem Bagger da im Weg stand, stand nicht lange. Da wurde auch nicht das ganze Haus weggerissen sondern wirklich einfach alles weggebaggert was im Weg stand, ob das 100% oder 5% des Hauses waren.


    Ich hatte mich damals gewundert, denn das waren solide Häuser und keine Squatter-Hütten. Jetzt weiss ich warum. Danke!

    "Manche […] sind halt einfach nur dumm! Muss man ihnen aber nicht direkt ins Gesicht sagen!" :hi

  • Wichtig ist auch, das der langnasige Geldgeber bei der ersten

    Kaufpreisverhandlung nicht dabei ist - am besten erst einmal

    nicht in Erscheinung treten - Langnasenzuschlag !!!8-)


    Freunde von uns (er, Schweizer) haben ein tolles Grundstück in Zamboanquita mit leider

    sehr schlechter Zuwegung (besonders nach Regen), super Meerblick, jetzt stehen die Nachbargrundstücke zum Verkauf - doppelt so teuer 8-)


    Falls Nachbarn vorhanden, diese ausfragen -

    (Zuwegung, Lärm, Strom, Wasser, Internet, usw.)


    Weitere Freunde (er, Deutscher) wohnen in den Bergen, toller Ausblick - Meerblick, aber sauschlechte Zuwegung, kein Strom, ständig Ärger mit der Wasserversorgung,

    und, und, und . . . ) Strom inzwischen ausschliesslich durch Solar (war sauteuer!).


    Gerade bei der Zuwegung muss man aufpassen!!!

    (Grunstücke bei den genannten Freunden sind nur mit Geländewagen zu erreichen!)


    Ideal ist mind. eine Brg.-Strasse / -Weg - bei Privatwegen nur mit eingetragenen Wegerecht - das kann teuer werden und sollte VOR dem Grundstückskauf

    geklärt werden !!!


    VIEL ERFOLG :victory

    :friends

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

  • Wichtig ist auch, das der langnasige Geldgeber bei der ersten

    Kaufpreisverhandlung nicht dabei ist - am besten erst einmal

    nicht in Erscheinung treten - Langnasenzuschlag !!!8-)


    Das empfiehlt sich bei jedem "Geschäft", wo kein Preisschild dran hängt... unsere Frauen haben als offensichtliche "rich bitch" eh schon eine schlechtere Verhandlungsposition...

    Beispiel:

    Auf dem Markt fragte meine Gattin (ich warte immer "draußen") warum die Kartoffeln so viel teurer geworden seien?

    Antwort: "Du hast ein iPhone..."

    (Warum müssen die Weiber ihre Handys auch immer in der Hand halten...????)


    Ideal ist mind. eine Brg.-Strasse / -Weg - bei Privatwegen nur mit eingetragenen Wegerecht - das kann teuer werden und sollte VOR dem Grundstückskauf

    geklärt werden !!!

    Privatstraße kann ich nur empfehlen, wenn diese der Anliegergemeinschaft (wie z.B. bei mir) zu gleichen Teilen gehört. Probleme können hier nur dann auftauchen, wenn saniert werden muss und sich einige nicht beteiligen oder nur notdürftige Reparaturen erlauben wollen.


    Wegerecht... je weniger Foreigner da involviert sind (ganz schlecht: einziger unter vielen Filipinos), desto weniger ist das Recht auf dem Papier in der Realität "wert"... Da sind - auch schriftliche oder gar notarielle - Zusicherungen im Streitfall keinen Penny wert...

    Das ist hier einer der beliebtesten Methoden, um Ausländer zu schröpfen oder gar von ihrem Land zu vertreiben...

    Bucanero:hi

  • Solltest Du ein Grundstueck finden, drauf achten und ueberpruefen ob die Steuern auch immer bezahlt wurden, es kommt oft vor das schon 20 Jahre und laenger keine Steuern bezahlt wurden.

  • Danke schon mal für die Rückmeldungen.

    Wie aber auch schon gesagt, geht noch nicht um DEN Bauplatz und was dann alles zu beachten ist, sondern eher um die Gegend für später mal zu finden.


    Gerne weitere Tipps, Einwände, etc. - hilft alles weiter.

  • Danke schon mal für die Rückmeldungen.

    Wie aber auch schon gesagt, geht noch nicht um DEN Bauplatz und was dann alles zu beachten ist, sondern eher um die Gegend für später mal zu finden.

    Jepp...


    Aber... Schöne Plätze sind zahlreich, und da ist es nur von Vorteil, wenn man die Rahmenbedingungen kennt, um schnell die Spreu vom Weizen zu trennen, bevor man sich allzu sehr verliebt...

    Bucanero:hi

  • Danke schon mal für die Rückmeldungen.

    Wie aber auch schon gesagt, geht noch nicht um DEN Bauplatz und was dann alles zu beachten ist, sondern eher um die Gegend für später mal zu finden.


    Gerne weitere Tipps, Einwände, etc. - hilft alles weiter.

    Da kommt eines zum anderen. Meine Frau kaufte bisher nur Flächen die vom Großgrundbesitzer ordentlich vermessen waren und über einen Plan beim "Kataster" erfasst waren. Damit war sie immer auf der richtigen Seite und hatte bis heute keine Probleme. Ich füge mal als Beispiel Lot 82&83 ein:



    Stehts bei der Municipality erfragen ob die Steuern beglichen sind. In meinem Beispiel gehörte einer Familie die gesamte Fläche.


    Grundstücke, gerade in "villages" genannten Wohnquartiren gehören Banken bis sie samt Zinsen abgezahlt wurden. Viele können das nicht über Jahre leisten und wollen dann verkaufen. Obacht. Man kann echte Schnäppchen machen wenn man alles checkt. Also wieviel hat der Verkäufer gezahlt? Wurden die Steuern entrichtet, hat er seinen Teil zum Straßenbau (gemeinschaftlich) gezahlt?


    Im übrigen sind die Preise für ein Lot von 800qm auf unserer Insel seit 2000 um 100% gestiegen. Kleiner darf es meiner Meinung nach nicht sein. Die Nachbarschaft unter Pinoys ist einfach viel zu laut.

    Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf darüber abstimmen, was es zum Abendessen gibt. Rechtsstaat ist, wenn das Schaf das Abendessen überlebt.

  • Grundstücke, gerade in "villages" genannten Wohnquartiren gehören Banken bis sie samt Zinsen abgezahlt wurden. Viele können das nicht über Jahre leisten und wollen dann verkaufen. Obacht.

    Nicht nur in Subdivisions, da ist es nur meistens ein bisschen teurer und die Wahrscheinlichkeit der Finanzierung höher.

    Das ist aber interessant, weil es da unter anderem die Möglichkeit gibt, den Kredit einfach weiterzuzahlen, und eine kleine zusätzliche Abstandszahlung zu machen und in Summe günstiger wegzukommen, weil die Wertentwicklung nicht immer in Betracht gezogen wird oder aus Gründen der Urgenz nicht in der Höhe in Betracht gezogen werden kann wie sich das der Verkäufer eventuell wünschen würde.


    Im übrigen sind die Preise für ein Lot von 800qm auf unserer Insel seit 2000 um 100% gestiegen.

    Wo nicht? Bzw. in der Zivilisation gibt's oft gar keine 800sq. zu kaufen, das ist eher was für auf dem Land.


    Generell fragen sich grad viele Filipinos, auch gut verdienende OFWs, wie das eigentlich bezahlt werden kann mit Haus und Lot bei den derzeitigen Preisen. Wir werden da sicher in der Folge in ein paar Jahren ein Überangebot bei den Banken sehen.

    "Manche […] sind halt einfach nur dumm! Muss man ihnen aber nicht direkt ins Gesicht sagen!" :hi

  • So nun bin ich ja wieder in good old Germany und leider auch back to work.

    Werde mal in einigen Posts die nächsten Tage hier meine kurze Reise nach Guimaras und Negros zusammen fassen.

    Vor allem auch unter den "Bedingungen" die ich mir ja selbst gestellt habe: die Gegenden besser zu erforschen und kennen zu lernen um besser abwägen zu können, ob sie auch in ein paar Jahren geeignet sein könnten um mich dort nieder zu lassen.


    Hier erst mal ein paar allgemeine Punkte, die mir dabei aufgefallen sind / passiert sind.


    -Vorbereitung mit Tante Google / Google Maps

    Ja, so kann man sich schon die Tageseinheiten ungefähr zusammenstellen mit allen Punkten die man an diesem Tag so abklappern möchte.

    Allerdings sollte man sich auf Google Maps auch nicht wirklich verlassen. Es ist öfters mal vorgekommen, das ein befahrbarer weg (lt. Google" sich als absolute Buckel- und Schhlammpiste herausstellte, die teilweise vielleicht noch mit einem 4x4 zu fahren gewesen wäre, mit unserem Trike aber beim besten Willen nicht mehr.

    Somit sind auch 3 Plätze die ich auf meiner Liste hatte komplett ausgefallen, da der Punkt gute Erreichbarkeit nicht gegeben ist.


    -Strandgrundstücke. Ja was der Pinoy so alles als Strand (Grundstück) versteht oder anbietet ist schon teilweise sehr fragwürdig.

    Wenn es noch ein Grundstück mit Steilkante zum Meer ist kann ich das gerade noch akzeptieren, auch wenn es dann ja keinen echten Strand mehr gibt.

    Aber des öfteren waren dann doch eher Grundstücke wo man eine hohe Leiter brauchte und sich dann darauf stellen hätte müssen, um das Meer zu erahnen.


    -Neubaugebiete / neue "Sub-Divisions". Scheinbar gerade en vogue auf Guimaras quer durch die Natur eine Schneise mit dem Bulldozer zu rammen, mit etwas mehr oder weniger Gravel zu belegen und als Zugangsstraße zu dem "Neubaugebiet" zu deklarieren.

    Oft in einem Zustand, wie ich sie schon vor 1-2 Jahren im Internet gesehen hatte - in der Zwischenzeit scheint sich da auch gar nichts getan zu haben und wie mir scheint auch nichts verkauft worden.

    Tja und sehr oft sieht man dann auch vor Ort das es eigentlich Agricultur Land ist und kein residential. Wird halt einfach versucht zu verkaufen.


    -Preise. An den Küsten (oder was sie halt dafür halten und anbieten) drehen sie hohl. Kein Angebot unter 5K / sqm gesehen. Würde man wohl noch verhandeln können, aber das war ja nicht Aufgabe bei diesem Trip - somit auch gelassen.

    Auch sind generell die Preise (auch im Hinterland) an der Nord / West Küste teuer als auf der Ostseite.

    Während im Bereich Nueva Valencia / Tondo nichts unter 2K sqm angeboten wird, kann man auf der anderen Seite der Insel noch einen Hektar für 500K kaufen und das in einer residential area.


    -Infrastruktur: Ja am besten natürlich in Jordan (für ein Provinzgebiet), ansonsten eigentlich nur im Bereich Nueva Valence, San Lorenzo und Buena Vista einigermaßen erträglich. Einen ernsthaften Unfall sollte man aber nirgends auf der Insel haben, die nächste "gute" Versorgungsmöglichkeit ist erst Iloilo.


    Aber insgesamt hat mir die Insel noch mehr gefallen als bei meinem letzten Trip - kann ich mir vorstellen dort zu leben, sofern man den geeigneten Platz findet.


    Aber nächstes Jahr schaue ich mir noch weitere Gegenden, dann auf Panay an.


    Zu Negros kann ich nur sagen - Sugar Beach - absoluter Traum, aber halt nur für einen kurzen Urlaub, nicht zum dauerhaften Wohnen. ist einfach viel zu abseits.


    So die Tage in weiteren Posts mehr und auch ein paar Bilder.

  • Mit den Grundstueckspreisen drehen sie auf den Phil. hohl, ich habe 2008 in der Subd. in Antipolo 11k pro Quadratmeter bezahlt, jetzt wollen sie in der gleichen Subd. 20k.

  • Das sind 15 Jahre. In der Zeit hat sich der Wert von den Grundstücken hier in der SD verdreifacht. In Deutschland ähnliche Entwicklung.

    "Manche […] sind halt einfach nur dumm! Muss man ihnen aber nicht direkt ins Gesicht sagen!" :hi