Fertighaus mit Container schicken

  • Grundstück, citynah, in den Mountains,
    und dann so ein Traumhaus (siehe Foto).


    Dieses Haus sieht zwar schön aus, ist aber für eine Taifunregion absolut ungeeignet, denn es bietet einem Sturm zuviele Angriffsflächen. Das Dach würde garantiert weggerissen.


    Man sehe sich nur Stahlkonstruktionen in Tacloban an, die von Yolanda total zerstört wurden.


    Gruss
    Peter

  • Peter,
    Haus ist preisgekrönt und steht im Malaysia!


    Kann man ja alles etwas fester bauen? :floet

    :friends

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

  • Ich muss " Goose " recht geben. Technisch koennte man schon ein europaeisches Holzhaus
    auf den PH bauen. Die heimischen Mitviecher kann man auch fernhalten, da gibt es
    auch Mittel, die der menschliche Bewohner ueberlebt.......
    aber der Zoll und die Buerokraten ! Da haette ich schon Bedenken.
    Man koennte einen guten Zimmermann aus DACH fuer ein halbes Jahr "importieren",
    der den Jungs hier Anleitung gibt und auf die Finger guckt, das wird vermutlich billiger
    und einfacher als das Haus im Container.

  • Peter,
    Haus ist preisgekrönt und steht im Malaysia!


    Und wann ist der letzte Taifun in der Grössenordnung von Yolanda oder 2 Stufen kleiner über Malaysia hinweggezogen?


    Mir ist nur die ausladende Dachkonstruktion mit vielen Angriffsflächen für starke Winde aufgefallen.


    Hier ein paar Beispiele von taifunsicheren Häuser:


    https://www.google.ch/search?q…TAA#imgrc=d00LUpc26-cBzM:


    Gruss
    Peter

    Edited once, last by Perles ().

  • Die Idee ist sehr gut.
    Europ. Nadelholz wird von den Termiten nicht angegriffen.
    Ich habe selbst einfaches Nadelholz (Fichte/Tanne dt. Baumarkt) als Füllmaterial nach Phils geschifft und dort einige kleine Konstruktionen im Freien gebaut.
    Das Holz war unbehandelt und ich habe es zum Testen der Sonne und Regen ungeschützt ausgesetzt. Seit 16 Jahren.
    Es ist alles unverändert, bis auf die Farbe.
    Ein Problem sehe ich in den Schrauben. Bei Holzhäusern werden diese, soweit ich es kenne, lang durch die Doppelwände gesteckt und damit alles verspannt.
    Die salzige Inselluft und die Feuchte könnten das Metall angreifen.
    Wäre zu überlegen, Zeichnungen zu machen und die Stangen in Phils aus VA fertigen zu lassen, da es dort viel billiger ist.
    Als Dach würde ich dann noch Schweißbahnen mitnehmen.



    McTan

  • Die Idee ist sehr gut.

    Ich finde die Idee Klasse, sehe aber Probleme mit dem Import des Holzes. Warum nimmst du den Zimmermeister nicht mit, ggf. ein paar Wandernde Gesellen der Zunft. Auf den Philippinen wird doch scheinbar auch qulitativ hochwertiges Holz verbaut. Die könne dort das Holz besorgen und das Haus bauen mit einheimischen Helfern. Klingt naiv, mag aber noch günstiger Sein als einen Frachtcontainer mit Holz durch den Zoll zu lotsen.

  • Ich habe selbst einfaches Nadelholz (Fichte/Tanne dt. Baumarkt) als Füllmaterial nach Phils geschifft

    Das Du da schon Erfahrung hast freut mich und bekräftigt mich in meiner Planung. Hat den der Zoll Probleme gemacht wegen dem Holz? Ich denke mal wenn die Balken für die Konstruktion Kesseldruckimprägniert werden und nach der Montage diffusionsoffen mit einer guten Lasur behandelt werden sollte es klappen. Dachpappe kommt auf jeden Fall mit in den Container und VA-Schrauben sind Pflicht.


    Der Meister der mir die Teile anfertigt hat sich angeboten mich in Siquijor zu besuchen und die Montage zusammen mit ein paar Helfern durchzuführen.

  • Druckimpregnieren würde ich höchstens die Teile die dem Wetter ausgesetzt sind,
    Innenausbau reicht Ofen getrocknetes Holz vollständig.Druckimprägniert wird Holz
    eigentlich wegen Pilzbefall (Fäulnis) und nicht wegen Termiten.
    Ich denke du wirst Nadelholz nehmen,dann würde ich für aussen Tanne (Weisstanne)
    und für innen Fichte (Rottanne) nehmen,aber das weiss dein Freund als Holzfachmann
    sicher auch.
    Wenn Zoll und Transport nicht zu sehr ins Gewicht fallen Preismässig wäre das kein Problem,
    informieren und vergleichen wie es wäre so wie es Once im vorigen Beitrag schreibt würde
    ich mich aber auch noch.

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein Erfolgreicher Mensch zu sein

    sondern ein Wertvoller !


    -Einstein-


  • Mein Container damals war mit Baumaterialien aller Art und zerlegten Neumöbeln gefüllt.
    Alle Papiere liefen auf meine Frau.
    Es gab keinerlei Probleme beim Zoll.
    Den Zollbetrag habe ich vergessen. Er war aber damals völlig normal im Vergleich zu einem Bekannten, der vorher geschickt hatte.
    Seither hat sich beim Zoll viel getan und eine Einfuhr sollte zu normalen Kosten ohne "under table" in Cebu gut möglich sein.
    Das würde ich aber alles vorher abklären.


    Es gibt in Phils kein gescheites Holz zu günstigen Preisen. daher macht eine Einfuhr Sinn.
    In den letzten Jahren sieht man in phil. Baumärkten auch mal Fichtenholz als Dachlatten. Die Sägequalität ist unterirdisch und alles ist maximal verzogen.
    Schade drum.


    McTan