Posts by Once

    sry aber bisher ist es nur Spekulation das man das wusste. Ich glaube kaum , dass man wusste das sie Abstürzen werden.

    Hast du mit dem Thema MCAS und Boing 737 mal beschäftigt, wenn ja dann würdest du nicht solchen Dünnsinn von dir geben. Ich bin einfacher Privat-Pilot, aber diese System hat in 24 Monaten 340 Tote produziert. Zusätzliche mehrer Incindents ohne Ansturz unter anderem Dokumentiert in der ASRS Datenbank der NASA. Die Zusalassungsbehörde FAA ist eigentlich gehalten diese anonymisierte Datenbank auszuwerten, das hat die US-Luftfahrt in den lezten Jahrzehnten zur sichersten der Welt gemacht. Aber auch hier spielt die Politk ein Rolle, seit 24 Monaten hat die FAA keinen Direktor sonder nur Acting Adminstrators, Donald sei Dank.


    Sorry ich bin da sehr harsch, aber der zweite Absturz war IMHO verhinderbar wenn die FAA ihr Aufgaben erledigt hätte und bei Boing die Sicherheitskultur funnktioniert hätte.

    Einer spinnt immer in dieser Region. Wenn Iran seinen ganzen Luftraum dicht macht, dann wird die Strasse wieder sehr eng.
    Im Moment konzentriert sich der Verkehr immer noch südlich. Aber die ersten DLH Flüge sind wieder oben durch.

    Beide Seiten haben Waffensystem um einen Airliner aus 35.000 Fuss runterzuholen. Beide Seiten sind nevös und haben ggf. ein Interesse an Eskalation. Ob nun absichtlich oder fahrlässig IMHO gibt es eine Risiko das da jemand den falschen Knopf drückt. Ich halte es unverantwortlich von Airlines über die Region zu fliegen, das ohne Not, ausser der Bedarf nach Gewinnoptimierung. Regionale Flüge lass ich mal aussen vor.


    Wahrscheinlich muss erst wider etwas wie in der Ukraine 2014 oder Persischer Golf 1988 passieren. Auch da wurde ja vorher gesagt der Luftraum ist sicher oder es gab im Vorfeld "Informationspannen". Wir wollen nicht lernen oder ist die Geldgeilheit inzwischen so ausgeprägt das man das Risko ignoriert.

    nunja, falls die sich das nur im Reisepass genauer anschauen und nicht im Computer, könnte ein zweit - oder drittpass durchaus Sinn machen

    Haben die Philippinenn überhaupt ein zuentrales Informationssystem über Visa und AT? Und haben die Grenzbeamten zugriff auf dieses System? Werden wenn man erstmal mit Visa Waiver für 30 Tage einreist überhaupt erfasst?

    wenn ich wegen Jobwechsel und dadurch Visa downgrade und verlassen des Landes fuer einen Tag wieder einreise, sollte dies kein Problem darstellen.


    Wie ich Artikel verstanden habe, schaut man nun genauer hin bei allen Leuten die nicht im Rentenalter sind, wie sie denn Ihren Lebenunterhalt verdienen wenn sie Visa-Hopping betreiben. Ich würde mich also nicht drauf verlassen.

    nd ich behaupte ab ca. 1.000 Euro ist das möglich.

    Mit 1.000 Euro bin ich in DACH arm und auf den Inseln arm. Punkt.



    iktives Beispiel: Rentner-Ehepaar, Miete und Nebenkosten in D 800 EUR/Monat.

    Dann leb ich aber in DACH in Hochpreis-Regionen wie München oder Düsseldorf. Niemand in Klein-Kleckersdorf zahlt 800 Euro miete für eine 1 oder 2 zimmer Wohnung. Also kann ich das dann nur mit Manila vergleichen. In Oldenburg i,O, hab ich zuletzt 400 kalt bezahlt in MÜnchen 700 Euro.

    In tiefen Osten kann ich für 300 Kalt was ordentliches bekommen, das ist dann zu vergleichen mit der Pampa auf den Philippinen.


    Ansonsten haben wir Äpfel und Birnen vergleiche.

    K.A. warum man da auf Teufel-Komm-Raus rumdiskutieren muss..??!!

    Weil es ein Forum ist und das Sinn und Zweck eines Forum ist. Ansonsten kann man eben nur Anzeigen schalten über das billige Leben auf den Philippinen. Mein Erfahrungshorizont erstreckt sich auf das Mittelklasse-Leben meiner Freundin in Manila und Rundreisen mit Ihr. Einschl ausgiebiger Diskussion mit Ihr. Und meine Schlussfolgerung für mich ist, das es dort für mich nicht billiger ist als in Europa oder anderen Ländern. Lebensmittel, die hier so betont werden, sind nicht die Kostenfresser. Mienebenkosten schon eher. In den Tropen ist für micht die Möglichkeit in einer klimatisierten Umgebung zu wohnen eine muss, ansonsten altert man IMHO schneller.


    Ich lebe nicht im Luxus, auch hier in USA nicht, aber auf der anderen seite wandere ich nicht auf die Inseln aus um dann auf Dinge, die mir wesentlich sind, zu verzichten nur um Tropen, Sonne und Strand zu bekommen. Das kann man in anderen Ländern auch haben, aber ohne den Verzicht und bei gleicher Preislage, bessere Infrastruktur und besserer Sicherheitslage.


    Ich will das LAnd nicht schlechtreden und Expats die sich den Verhältnissen dort anpassen, können sicher günstig Leben. Die Frage ist halt wie weit man bereit ist sich anzupassen.

    der Warenkorb im Supermarkt ist immer ein guter Vergleich, um die Kosten im Blick zu haben.

    Das seh ich anders. Lebensmittel machen doch eher eine geringen Anteil an den Haushaltskosten aus. Zumindest bei mir, das mag bei einer füfnköpfigen Familie anders sein. Es liegt nur bei manchen im Fokus, weil es eben zu den täglich/wöchentlichen Aufgaben gehört Lebensmittel einzukaufen . Kostenfresser sind Dinge wie KFZ und auch das Wohnen, unabhängig davon ob nun Miete oder Eigenheim. Beim Eingenheim muss die Reperatur und laufende Kosten ja auch bezahlt werden. Hier in USA lebe ich in der subtropisch feucht-heissen Klimazone. Ohne Klimaanlage im Sommer (April-Oktober) geht es nicht, das sieht man deutlich an der Stromrechnung.

    Quote

    LEBEN in Saus und Braus mit allem Komfort: NEIN!!!

    Oh mann, nimm mir nicht meine Erwartung auf die Rente. Ich erwarte dort in Saus und Braus zu leben. Schöne, leicht bekleidete Damen haben mir die Hühnchen in den Mund zu legen und anschließend wird mit einen guten spanischen Rotwein nachgespült.

    Die Phils sind billiger, aber nicht wirklich billig. Ich würde Once zustimmen, daß wenn ich in erster Linie billig leben will, andere Länder als die Philippinen in Frage kommen würden.

    Die Frage ist doch was ich für das Geld bekomme. Und da gibt es eben Länder in der Region mit besseren Preis-Leistungs Verhältnis. Sollte ich wirklich irgendwann nach Asien auswandern will ich doch meinen Lebenstandart nicht einschränken. Billig leben kann ich überall, ich muss halt dann auf Anehmlichkeiten verzichten z.B Auto oder Klimaanlage.


    Das es dann ggf. die Philippinen werden liegt eben an anderen Dingen



    Da ich aber hier nicht im Berufseben stehe brauche ich z.B. keine Anzüge. Im Jahresschnitt gebe ich deutlich weniger für Anziehsachen aus als in Deutschland.

    Und wenn du in DEU nicht mehr im Berufsleben stehts, brauchst auch keine mehr. Ich schon, ich habe halt einen andren Lebenstil und dazu gehört bei verschiedenen Anlässen im dunklen Anzug zu erscheinen.


    In den Tropen sind es dann sogar Extrausgaben, weil es sinnvoller ist anstatt eines dunklen Anzugs tagsüber einen hellgrauen oder beigen zu tragen mit atmungsaktiven Stoff und weniger Futter.


    P.S.

    Ich werde nicht in Deutschland gesucht.

    Hat keiner behauptet. Aber mann sollte immer im Hinterkopf haben, das einige Leute aus Amerika oder Europa dort leben, weil anonsten gesiebte Luft auf sie wartet. Und durch das laxe Visaregime ziehen die Inseln solche Leute an.

    Wenn hier alles so teuer ist warum ist man dann hier ??

    Auch das möchten wir oft nicht wissen.


    Einfaches Visaregime, mit Beschleuniger geht fast alles usw. Enlglich als Amtssprache, Schöne Frauen, die auch mit unansehlichen älteren Männern ausgehen. Viel Sonne und schöne Ecken mit Strand. Die mit philippinen Verheiratete kommen noch hinzu.

    Und für einige wartet zu hause der Haftbefehl, der Gerichtvollziehr oder die Unterhaltsschulden und die dortigen Behörden interessiert das nicht.


    Obige Gründe sind für mich alle nachvollziehbar und für Leute eben ein Grund dort zu leben. Nicht nachvollziehbar ist für mich die Aussage es wäre dort billig zu leben. Dafür ist das Preis-Leistungs Verhältnis zu anderen Ländern zu schlecht und das fängt schon mit Ländern wie Thailand oder Malaysia an.

    Naja, ich fände es schon hinsichtlich Menschenwürde fraglich, wenn ich mich durch so eine Befragung kriminalisieren lassen müsste. D

    Scheinehe ist grundsätzlich strafbar. Aber die Befragung geschieht nach Verwaltungrecht und nicht nach Strafprozessordnung. Ansonsten müsste nämlich vor der Befragung eine Belehrung stattfinden und der Tatvorwurf genannt werden. Damit wäre eine Weiterleitung der Befragungsprotokolle an einen Staatsanwalt rechtlich bedenklich, da eben nicht nach Strafprozessordnung ermittelt wurde, was eben DBM und ABH gar nicht dürfen.


    Ich habe auch noch nie gehört das nach Ablehnung einen solchen Visa die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wurde, und das hat eben seinen Grund, weil die ganze Sache rechtlich auf dünnen Eis steht. Trotzdem kann man nun die Aussage verweigern und bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschnrecht prozessieren, dann bekommt die angebetete auch in 8-10 Jahren ihr Visa oder man macht mit.


    Was aber ich machen würde ist nachkarten. Wenn die AE in Deutschland erteilt wurde würde ich die Löschung der Befragungsprotokolle verlangen. Der Schuldvorwurf war ja offensichtlich unbegründet und hat in der Ausländerakte nichts zu suchen.

    Warum beantragt sie das Schengenvisa nicht einfach ohne euch? Also ohne eine VE und ohne euch als Kontaktpersonen.

    Der alte Antrag ist ja noch in der Visaakte. Auch die Ablehnung. Also die Kontaktpersonen werden dem Entscheider bekannt sein. Der Zweck ist doch Besuch, wenn man nun Tourismus beantragt, am besten noch in der gleichen Stadt, riecht das der Entscheider 10 Meilen gegen den Wind. Ich würde solche Spielchen einfach unterlassen. Ein Besuchvisum muss keine VE haben, wenn es ausreichende Finanzmittel gibt. Ich habe nie eine VE ausgestellt, als mich meine Freundin in DEU besuchte, antürlich mit Besuchsvisum und Einladung.

    Manche Leute haben einen Job, den sie am Computer erledigen können (z. b. Programmierer), dann verdienen sie ihr Geld irgendwo und können dauerhaft auf den Philippinen leben.

    Na ja, wer home office von den Philippinen macht, wird in den meisten Fällen dort nach philippinischen Recht eine Betriebsstätte aufmachen. Siehe deutsch-philippinisches Steuerabkommen. Das ist schlicht illegal ohne Anmeldung und Arbeitserlaubnis. Ja, natürlich wird ggf. kein Hahn danach krähen, aber mann soll sich eben nicht einreden es wäre legal.

    Die Frage ist, welches andere Visum könnte einem "Daueraufenthalter" empfohlen werden, wenn das 9A so restriktiv verlängert wird

    SRRV hast du ja schon erwähnt.

    Für Verheirate (mit einer Philippinin) eben ein 13 oder Balik Bayan.

    Der Rest muss eben sehen wie er zurechtkommt. Ist ja in andern Ländern nicht anders. Und wenn man mit den Besuchsvisa etwas strenger wird, dann gibt es eben Verlängerungen nur noch als Ausnahme und damit ist bei visafreier Einreise nach 30 Tagen und bei Einreise mit Visum nach 59 Tagen schluss.

    Meine Frage ist nun, wie können wir den Familiennamen meiner Ehefrau ändern? Muss ich da auch wieder zum Standesamt? Muss die Urkundenprüfung dafür beendet sein?

    Welchen Ehenamen habt ihr denn in HK gewählt? Theoretisch kann deine Ehefrau und du nun bis zu drei Ehenamen haben. Je einen in HK, auf den Philippinen und in Deutschland. Das mit drei Eheurkunden. Damit hat man dann Spass bei vielen Behördengängen, nennt sich hinkende Namensführung. Nun Spass beiseite.


    Sinn macht es nun, eben einen Ehenamen zu wählen der auf der Philippinen und in Deutschland möglich ist und gleich ist. Geht zum philippinischen Konsulat in DEU, registriert die Ehe mit Ehenamen beim PSA und lass ihr einen neuen Pass austellen, wenn notwendig.


    Und wenn dann das StA eine UP machen möchte, hat das Meldeamt die Kosten an der Backe...nicht der Antragsteller; denn dessen Ansprechpartner ist nur das Meldeamt.

    Spätestens beim ersten Kind muss aber eine Namenserklärung her, weil ansonsten das Kind weder ins Melderegister kommt, noch eine vollwertige Geburtsurkunde. Das (Beurkundung der Geburt) wird dann eben eine UP auslösen die man selber zahlt. Plant man Kinder in DEU, löst man die UP vorher aus, eben mit der Nachregistrierung der Ehe, ansonste wartet man monatelang auf eine vollwertige Geburtsurkunde für den Kleinen.


    Plant man das nicht, macht man keine Nachregistrierung, sitzt das aus und überlässt dan den Schlamassel ggf. den Erben.

    omit wird es immer an der "Gnade" der immigration officers liegen, ob sie einer Verlängerung zustimmen.

    Schade.. aber wie immer auf den Philippinen.. richtig geregelt is nix.

    Na ja, wollen wir das wirklich.


    Das z.B eben pauschal 50 Dollar Finanzmittel pro geplanten Aufenthaltstag gefordert werden. Die Philippinen sind eben attraktiv für viele weil es eben keine klare Reglelungen gibt und man eben nur den Beamten vor Ort überzeugen muss. Visa-Hopping ist eben dort ein Geschäftsmodell, mit all den Nachteilen, das man sich damit Leute ins Land holt, die andere nicht haben wollen.


    Und laut Auskunft meines Standesamtes kann die Gültigkeit der OLG-Befreiung nicht verlängert werden und wir müssten die Hochzeit erneut anmelden.


    widerspricht


    Aber das Standesamt ist ja bei uns nicht das Problem. Die sind dort bisher eigentlich ziemlich kooperativ, was die Terminierung angeht.


    Das Standesamt ist nicht willens den Termin nach hinten zu verschieben und sich dafür das OK des OLG einzuholen, obwohle die Antragsdauer des Visum nicht euer verschulden ist. "Widereinsetzung in den Vorigen Stand" gibt es in deutschen Verwaltungrecht seit Dekaden und ist gelebte Praxis anderer Standesämter und anderer Behörden, wenn eine Verzögerung durch andere Behörden verursacht wurde. Und nein IMHO, weder die DBM noch das Auswärtige Amt, noch das Bundesverwaltungsamt noch die lokale ABH werden schneller arbeiten und andere FZF-Anträge nach hinten verschieben, weil euer Standesamt und OLG unflexibel ist.


    Nochmal, erbitte die Terminverschiebung SCHRIFTLICH vom Standesamt-

    inays (zumindest die Meisten), so sagt auch meine Frau selbst, wünschen sich einen starken Mann der Entscheidungen fällt und handelt...die starke Schulter

    Schön das die Pinays verschieden sind. Und das hängt eben auch von Herkunft und Bildungsgrad ab. Wer ein eher willenloses Heimchen am Herd will, wird eben eher unwahrscheilich eine Ehefrau aus der Mittelschicht bekommen, unmöglich ist es aber nicht.


    Die Frau des TS kommt aus der Unterschicht. Alles was ich bis jetzt gelesen habe ist typisches Unterschichtenverhalten kombiniert mit der Clanstruktur. Der Clan verliert eine Arbeitskraft und möchte dafür entschädigt werden. Der TS hat das signalisert das er das kann aber nicht will. Nun gibts eben Stress.


    Hoffetlich wird die Frau, nachdem sie wegezogen ist, nicht vom Clan massiv unter Druck gesetzt. Der Clan ist ihre einziger sozialer Punkt auf den Inseln, sie wird sich es mit Ihnen nicht verscherzen wollen, auch wenn sie nicht dort lebt. Da kann dann der Ehemann noch so bestimmt sein, sie sitzt ggf. zwischen zwei Welten und dann massiv im Stress.


    Deshlab senden ja die OFW und Ehefrauen vieler Langnasen deutlich viel Geld auf die Inseln.


    Und dieses Beispiel ist nicht allgemein zu nehmen. Im speziellen Unterschicht +Familienclan, wenn man da einheiratet kann es zu solchen Komplikationen kommen.


    Die Familie meiner Freundin ist z.B Mittelschicht/Kleinfamilie ohne Clanstruktur. Der Umgang mit denen ist deutlich entspannt.