Wie hoch ist die Ablehnungsquote an der DBM

  • ist offtopic, trotzdem stelle ich mal die Frage'


    weiss einer wie hoch die Ablehnungsquote an der DBM (Deutsche Botschaft Manila) derzeit ist?


    also wie hoch war die Ablehnungsquote 2017?


    das heisst wieviel Prozent der Gesamtanträge auf Visum wurden bewilligt/abgelehnt?


    wieviele Visaanträge wurden insgesamt erstellt in 2017?


    könnte vielleicht interessant sein



    Thema aus [Deutschland] Auf welchem Wege erhält man ein erteiltes Visum? gesplittet, es ist nicht so schwer ein eigenes Thema zu eröffnen, vorallen ist man dann nicht off topic. tdc

    es ist genug für alle da


  • 2017 liegt noch nicht vor, aber wird ähnlich sein zu 2016. In 2016:
    14757 Schengenvisa erteilt durch Botschaft in Manila
    1385 abgelehnt
    Quote: 91% wurden erteilt


    2228 nationale Visa erteilt
    322 abgelehnt
    Quote: 87% wurden erteilt

  • Drucksache 18/11588


    The message is to short. It has to contain at least 10 characters and 5 wordsThe message is to short. It has to contain at least 10 characters and 5 wordsThe message is to short. It has to contain at least 10 characters and 5 wordsThe message is to short. It has to contain at least 10 characters and 5 words

  • 2017 liegt noch nicht vor, aber wird ähnlich sein zu 2016. In 2016:
    14757 Schengenvisa erteilt durch Botschaft in Manila
    1385 abgelehnt
    Quote: 91% wurden erteilt


    [/quote]


    In 2014 war die Ablehnungsquote etwas geringer; von 12962 wurden 1001 abgelehnt, also 92,2 wurden erteilt.
    Die Differenz lag auch sicherlich an einem einem Visumsleiter der in "Zweifelsfällen" auch schon mal ein Visum erteilte bevor er ablehnte.


    Grundsätzlich sagen diese Zahlen aber nicht viel aus.
    Denn die meisten SchengenVisa (Geschäft, Seemänner, Verwandten) sind absolut sichere Visen.
    Die meisten Ablehnungen beziehen sich auf die Kategorie Freund lädt Freundin ein, und dies kann man aus der großen Zahl nicht herausdividieren.

  • Grundsätzlich sagen diese Zahlen aber nicht viel aus.
    Denn die meisten SchengenVisa (Geschäft, Seemänner, Verwandten) sind absolut sichere Visen.
    Die meisten Ablehnungen beziehen sich auf die Kategorie Freund lädt Freundin ein, und dies kann man aus der großen Zahl nicht herausdividieren.


    Paradiser deine Frage zielt doch auf Freund lädt Freundin ein, oder nicht?


    Allgemein wäre selbst eine Antwort auf die Frage nach der Quote der Visaerteilung für Freund lädt Freundin ein für den Einzelfall völlig uninteressant.


    Beispiel: Nicht wenige reiche Pinays bekommen ohne Probleme ein Visum usw.... solche Dinge verzerren die Statistik wenn man doch in der Regel wissen will: Freund lädt junge eher arme Freundin ohne Kinder ein ... :D

    In Deutschland wird die Meinungsfreiheit durch Art. 5 Abs. 1 Satz 1 1. Hs. Grundgesetz gewährleistet.
    „(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […] Eine Zensur findet nicht statt.“

    Einmal editiert, zuletzt von Sunnyenergy ()

  • Nachtrag: Meist ist nicht die Statistik falsch, sondern die Frage die man mit ihr beantworten will.
    Die Statistik muss zur Frage passen, bzw. zur Beantwortung einer Frage muss man die passende Statistik finden....
    Und in dem Fall gib es wohl keine passende...

    In Deutschland wird die Meinungsfreiheit durch Art. 5 Abs. 1 Satz 1 1. Hs. Grundgesetz gewährleistet.
    „(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […] Eine Zensur findet nicht statt.“

  • Diese Frage stelle ich mir auch und ich halte sie nicht für beantwortbar. Ich will eine Pinay im Juni fast 3 Monate einladen und habe sie noch nie in echt gesehen. Sie hat null Kohle und arbeitet als Haushaltshilfe in Saudi Arabien. Sie hat eine Hochschulberechtigung und ist 30 Jahre alt.


    Alles eher wenig wert bis negativ. ABER: Sie hat top Gründe, die sie mühevoll dokumentiert und die absolut nichts mit unserer persönlichen Beziehung zutun haben. Ich habe keine Ahnung, ob das etwas ändern wird. Ein uns beratender Anwalt fand die Begründung sehr gut (er st auf diese Dinge spezialisiert) meinte aber, das die Botschaft die Gründe schwer verstehen könnte - je nach Sachbearbeiter, weil sie recht ungewöhnlich sind (aber lückenfrei mit etwas Aufwand nachweisbar und zwar top!). Das blöde ist (oder auch gute): es sind ehrliche und vorhandene Gründe nur halt kaum glaubhaft wenn man nicht wirklich die Nachweise einsieht.


    Ich schätze ohne die Begündung wäre die Chance bei 5-10%, mit bei 50%, vielleicht mehr. Wir werden es sehen. Wenn es akzeptiert wird, werde ich die Begründung hier benennen und sie ist richtig und nicht gefaked aber absolut ungewöhnlich und ich finde beeindruckend.



    Soviel vorneweg: wir arbeiten seit Wochen an den Nachweisen. Ätzend aufwendig, aber es geht.


    Schwer, weil alles nur über Internet möglich ist da sie in Saudi Arabien sitzt und nicht mal das Haus alleine verlassen darf...


    Wir rechnen trotzdem durchaus mit einer Ablehnung.


    Wenn sie kommt (Ablehnung natürlich und nicht die Pinay) , wären wir traurig aber man muss realistisch sein. Auch ne Menge Mühe und Kohle wären verbraten.


    Nur habe ich in meinem Leben immer wieder sehr unorthodox Erfolg ´gehabt:


    Das Arbeitsamt sagte bei meiner Bewerbung die ich als Muster vorlegte nachdem ich 2 Wochen arbeitslos war: "keine Chance mit sowas einen Job zu bekommen (ich bin Akademiker)." Ich habe mich stur dennoch damit beworben und 8 Zusagen nach 10 Bewerbungen. Konnte mir den Arbeitsplatz frei aussuchen und er ist top.


    Warum bekam ich die Reaktion? Mein Chef sagte: "Ihre Bewerbung fiel mal echt auf. Lustig und sehr ungewöhnlich."


    Was heisst das das als Prinzip?


    Will sagen: erstens kommt es anders und 2 als man denkt.



    Wer nicht wagt der nicht gewinnt.



    Schätze viel ist schlicht unberechenbar im Leben. So auch diese Schengen Visavergabe

  • Schwer, weil alles nur über Internet möglich ist da sie in Saudi Arabien sitzt und nicht mal das Haus alleine verlassen darf...


    Wen sie regular Urlaub nehmen kann, und die Länge des Uraubs ihrer Arbeit entspricht - sollte ja vertraglich festgelegt sein - wäre eine Beantragung des Schengen Visum in Saudi Arababien viel erfolgversprechender.. wenn sie nach Urlaub wieder zu ihrer Arbeit zurückkehrt.
    Dann sollte man auch nur eine kurze Zeit in Kauf nehmen, zB. 14 Tage. Denn der Erstantrag ist immer der schwierigste.
    Sollte der aber genehmigt werden und sie später von den Philippinen aus wieder einen Antrag stellen, sind die Erfolgssaussichten wesentlich höher, da sie bewiesen hat, dass sie beim ersten Besuch legal ein-und-ausgereist ist.

  • Wen sie regular Urlaub nehmen kann, und die Länge des Uraubs ihrer Arbeit entspricht - sollte ja vertraglich festgelegt sein - wäre eine Beantragung des Schengen Visum in Saudi Arababien viel erfolgversprechender.. wenn sie nach Urlaub wieder zu ihrer Arbeit zurückkehrt.
    Dann sollte man auch nur eine kurze Zeit in Kauf nehmen, zB. 14 Tage. Denn der Erstantrag ist immer der schwierigste.
    Sollte der aber genehmigt werden und sie später von den Philippinen aus wieder einen Antrag stellen, sind die Erfolgssaussichten wesentlich höher, da sie bewiesen hat, dass sie beim ersten Besuch legal ein-und-ausgereist ist.




    edit
    quotes verbessert
    hge


    Klug gedacht aber Du verkennst ein paar wesentliche Dinge:


    Es gibt in Saudi Arabien für Pinays keinen Urlaub sondern nur den Status von Sklaven. Gearbeitet wird täglich und zwar 18 Stunden und bleibt die Misshandlung aus und kommt das Gehalt so bei 350 Euro im Monat, ist das ein extremer Glücksfall. Üblich ist das auch nicht.


    Das Haus wird niemals verlassen alleine, geschweige denn der Pass rausgegeben. Da darf sie nicht mal ein Foto von nehmen was die Antragstellung und die Vorbereitung dazu enorm erschwerte.


    Saudis interessieren sich nicht so für Arbeitsverrräge sondern betrachten die weibliche Hausangestellten als Blitzableiter (arabische Frau) und Sexobjekt (Mann im Haus und vor allem eines: eine Arbeitssklavin die man bei Fehlverhalten (= Verweigerung) umlegt und in der Wüste auf die Dünen kippt.


    Warum da Leute immer noch hinwollen? Weil sie nicht richtig informiert sind und es der Phil Regierung nicht ganz so wichtig ist? Ist schliesslich ne Geldquelle.


    Wir haben einen anderen Weg gefunden. Er hat gefühlte 50% Erfolgswahrscheinlichkeit. Ich rechne aber mit einem Scheitern, weil die Botschaft was diesen Weg angeht sowas nicht alle Tage bekommt und es vermutlich nicht so einfach glauben wird, trotz bester Nachweise. Aber mal sehen.


    Wenn es Erfolg hat, werde ich davon berichten.



    Ich muss es noch vorbereiten und es ist enorm mühsam.


    Aber Deine Idee ist gut im Grunde. Nur reisen Sklaven nicht herum und gehen auch niemals aus. :dontknow


    Sie wird es schaffen und vielleicht zu mir kommen können. Vielleicht.



    Ihre Motive sind interessant und haben mit "take care me" nichts zutun.

    5 Mal editiert, zuletzt von Funghi ()

  • Klug gedacht aber Du verkennst ein paar wesentliche Dinge:


    Es gibt in Saudi Arabien für Pinays keinen Urlaub sondern nur den Status von Sklaven. Gearbeitet wird täglich und zwar 18 Stunden und bleibt die Misshandlung aus und kommt das Gehalt so bei 350 Euro im Monat, ist das ein extremer Glücksfall. Üblich ist das auch nicht.


    Ich bin kein Experte für Saudi Arabien. Und dass es sowas gibt, ist mir bekannt.. beim googeln findet man genug Hinweise darauf.
    Ob das aber alle maids betrifft ...??


  • Ich bin kein Experte für Saudi Arabien. Und dass es sowas gibt, ist mir bekannt.. beim googeln findet man genug Hinweise darauf.
    Ob das aber alle maids betrifft ...??


    edit
    bitte auf exakte quotes achten, ich hab es hier mal verbessert... sah so aus, als ob ich den ganzen Teil geschrieben hätte..
    hge


    Mehr oder weniger ja. Du kannst halt noch unterscheiden: Vergwaltigungen inklusive, oder hat die Saudi Frau ein Auge auf ihren Mann oder rächt sie sich an der Pinay? Wird Gehalt bezahlt oder einbehalten? Aber der Rest ist mehr oder weniger identisch. Saudi Arabien ist ein Land, in dem Sklaverei gegenüber Ungläubigen und insbesondere Frauen schlicht normal ist wie man sich hier halt einen Hamster hält, oder eine Currywurst isst. Die haben auch null Unrechtsbewusstsein.


    Sklavenfrauen sind keine Menschen und damit ist der ehemann ja auch nicht wirklich untreu, wenn er sie vergewaltigt. Das gehört dazu und ist in der Natur der Umstände. man gehört halt einer höheren Religion an und meine ironie meint keinesfalls die dumme Pegidalogik: Ich schreibe über Wahabiten und Golf Araber und nicht über Araber und Muslime.


    Für einen Wahabiten bist du im Grunde als Nichtaraber und Nichtmuslim ja auch als nicht Golf Araber etwas was er interessiert betrachtet, deht in seinen Händen und die Augen zusammen kneift bei der Überlegung, wie er Dich nutzen kann.


    Er hat keinerlei andere Empfindung. Aber wir kommen total vom Thema ab, sorry deshalb.


    Ich hoffe, die Pinay wird sich in Deutschland gut erholen können. Mal sehen, ob die Botschaft sich auf die Begründung einlässt die übrigens nichts mit Saudi Arabien zutun hat.


    Es war halt nur irre schwer überhaupt die Passnummer für eine Terminvergabe zu erhalten - keine Chance den Pass zu bekommen. Auch wissen wir nicht, ob die irre Ablösesumme an die Saudis überhaupt etwas bewirkt oder die nicht kurz entscheiden, dass sie doch entgegen der Zusagen ewig versklavt bleiben soll.


    Ginge es nach mir, würde ich einen totalen Travel Bann ggü all den Golf Arabern für die EU aussprechen. Syrer indes, die verfolgt werden würde ich weniger diskriminieren. So lange Saudi Arabien sowas fördert, gehört das Land geächtet... aber das ist meine Ansicht, mehr nicht. Irrelevant.


    Wer weiss, wer weiss...

  • Wird wohl nix mit meinem Versuch. Grund: Die Saudis werden sie trotz Versprechen nicht gehen lassen und Phillippinas haben wie auch hier etwas in ihrer Mentalität was nicht hilft und ich selbst auch nicht ausstehen kann: Unterwürfigkeit.


    Anstatt denn Saudis knallhart zu sagen: "I go!" lamentiert sie, weint, bleibt vague und dann wieder leidet sie darunter.


    Ich hätte auch finanziell echt geholfen aber so nicht. das Schengen Visum hätte sie wohl bekommen. Es liegen Einladungen von vielen Hoheitsträgern aus der ganzen EU vor die ich sammeln konnte und die wissenschaftliche Recherche begründen. Lief echt gut. Aber das alles verträgt sich nicht mit Unterwürfigkeit und Araber lachen sie aus...


    Hart und traurig. Muss es aber so hinnehmen.


    Die superdämliche Bemerkung ihrer Schwester : "ja dann ist ja Ramadan und wir haben eine Verantwortung zu dienen". brauchte bei mir das Fass zum Überlaufen. Hab dann gesagt: "Dann macht mal, aber ich bin raus."


    Viele Tränen da, aber sowas ist mir zu blöd. Wer etwas erreichen will im Leben muss auch mal konfrontativ sein.



    Wer Sklave sein will, möge das so entscheiden. Ich halte mich dann raus.

  • Ja, das habe ich so auch erlebet. Manchmal sehr extrem: Entweder Große Klappe oder von jetzt auf nachher Umfallen, Kuschen und dann Abhauen.
    Echt schade, dass dein Plan nun aus ist. Das tut mir leid für dich und auch für sie.
    Aber auch für uns hier, echt schade, denn ich schätze auch viele Mitleser waren echt gespannt zu erfahren, was deine Strategie gewesen wäre, dieser "andere Weg"

    Wir haben einen anderen Weg gefunden. Er hat gefühlte 50% Erfolgswahrscheinlichkeit. Ich rechne aber mit einem Scheitern, weil die Botschaft was diesen Weg angeht sowas nicht alle Tage bekommt und es vermutlich nicht so einfach glauben wird, trotz bester Nachweise. Aber mal sehen.


    Wenn es Erfolg hat, werde ich davon berichten.


    Ich hätte zu gerne gewußt, was du vorhattest.

  • ch habe den Eindruck, der TS ist in anderen Sphären unterwegs.. btw. Politiker einschalten bringt meist eh nix.. aber jeder nach seiner Facon -:)

    Das Problem mit arabischen Arbeitgebern ist doch bekannt. Die Frage ist wie die Konsulate der Expats darauf reagieren. Gewähren sie wirklich hilfe? Deshalb gehen die Arbeitgeber mit manchen Staatsangehörige vorsichtig um, mit anderen nicht. Das nette Passabnehmen funktioniert bei manchen Staaten nicht, weil die Konsulate relativ schnell Ersatzpässe aussgeben oder noch harscher die Herausgabe des Passes fordern weil er Eigentum des Staates und nicht des Bürgers ist.


    Wie die philippinischen Konsualte dort reagieren weiss ich nicht. Hat eigentlich die OFW Mitarbeiter bei den philippinischen Konsulaten auf der arabischen Halbinsel?

  • Das nette Passabnehmen funktioniert bei manchen Staaten nicht, weil die Konsulate relativ schnell Ersatzpässe aussgeben oder noch harscher die Herausgabe des Passes fordern weil er Eigentum des Staates und nicht des Bürgers ist.



    Dafür wäre ja dann die philipp. Botschaft zuständig und nicht die deutsche Botschaft.
    Es gäbe dann einen Pass und noch kein Visum... und ob Saudi-Arabien die Forderung nach "harscher Herausgabe" auch ernst nimmt, steht in den Sternen.. denn das philipp. Konsulat hat ja keine Exekutive im Gastland.


    Zu Saudi Arabien sage ich nichts, kenn mich da wirklich nicht aus.. ob diese "Sklavenhaltung" dort "Standard" ist oder nur Einzelfälle, kann ich nicht beurteilen. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass die philipp. Behörden so freimütig Arbeitskräfte nach Saudis-Arabien vermitteln, wenn die Zustände dort tatsächlich so katastrophal sind.. aber da mag ich mich irren.

  • Die vermitteln auch nicht sondern geldgierige Agenturen.



    Im Übrigen wird sie nun doch wider erwarten raus kommen. Geld macht es möglich.


    Ich bin dennoch sehr überrascht. Ich werde sie also bei der Zwischenlandung auf einem anderen Flughafen abholen.


    Nee, es hat nichts mit Politikern zutun die ich kenne. Ich kenne kaum welche. (das nun doch mögliche Schengen Visum meine ich) Es ist das Begründungskonzept und es stimmt auch und ist keine Fake Story weshalb es gut belegt werden muss was uns gelingt. Auch das ist keine Garantie, aber ich werde wenn es durch ist sagen was wir machten und auch wenn es nicht klappt werde ich das tun.


    Ich lebe auch nicht auf einer anderen Sphäre und weiss nichts ist sicher. Aber der Weg ist klug und eine interessante Variante zumal sie wie gesagt nicht gefaked ist. das sie da aus Saudi Arabien raus kommt hätte ich echt nicht gedacht und das ist die Haupstache. Alles Weitere ist eine Zugabe.


    Warum ich das nicht einfach sage? Ich will keine Nachahmungen bis wir das versucht haben - wie gesagt 100% legal und null gelogen aber ungewöhnlich. Im Juni werde ich mich offenbaren. Vielleicht auch mit dem Satz: "abgelehnt".




    Die Anerkennungsquoten bei den üblichen Fällen sind übrigens recht hoch und nicht wie angenommen mega schlecht.




    JEDEM und JEDER der es versucht wünsche ich von Herzen sehr viel Erfolg und was Saudi Arabien betrifft: ratet den Pinays strikt ab! Das ist die Hölle. Duterte hat bereits ggü Kuweit ein Verbot ausgesprochen und es wird eine Erweiterung geprüft soweit ich weiss.



    Bitte uns die Daumen drücken. das alles gut geht. ich werde alles verraten, versprochen.



    In dem Saudi Ausreisefall habe ich mich wohl geeirrt und ich liebe es mich so zu irren wie da. ich finde es echt wunderschön hier daneben gegriffen zu haben und als Depp dazustehen, weil sie frei kommt... sie haben ihr den Pass gegeben. Das Ausreisevisum bekommt sie auch... geld halt das ich zahle, aber egal. Für mich wenig, für sie undenkbar.



    Auch habe ich der Pinay massiv Druck zugesetzt selbstbewusst zu fordern. Ihre Höflichkeit die ich nicht habe und zugleich meine kühle fordernde Art die wir im Theaterstück im Skype eingeübt haben brachte sie fast zum Kotzen weil sie das als mega unhöflich empfand ab er war erfolgreich... unser Weg...mir tat es weh sie so zu "manipulieren".


    Ich mache das nie wieder mit ihr, das schwöre ich euch....



    Es bahnt sich eine Beziehung zwischen uns an.

    7 Mal editiert, zuletzt von Funghi ()

  • Dafür wäre ja dann die philipp. Botschaft zuständig und nicht die deutsche Botschaft.

    Nichts anderes habe ich gesagt. Das wird ggf. auch ein Diskusionspunkt bei einem Schengevisum sein.


    steht in den Sternen.. denn das philipp. Konsulat hat ja keine Exekutive im Gastland.

    Das kommt darauf an wieweit das Konsulat wegen einer Einzelperson eskalieren will und inwieweit der Konsul Beziehungen zu den Behörden dort hat. Grundsätzlich gibt es ja auch internationales Recht und der Pass ist meist Eigentum des Staates, der Ihn ausgestellt hat.


    Saudi Arabien sage ich nichts, kenn mich da wirklich nicht aus

    Ich sagte auch bewußt arabische Halbinsel. Und es kommt nicht nur auf den Staat an sonder auch auf die Tätigkeit, Qulifikation, Entsendestaat, Vermittlungsagentur und Arbeitgeber.


    Als geworbener Hilfsbauarbeiter aus Pakistan in Qatar wirst du eher weniger bis keine Rechte haben. Als kanadischer Ölbohringeneur in Saudi-Arabien wird man eher keine Spielchen mit dir spielen.


    Bei Hausangestellten kommt es auch noch auf die Gastfamilie an.