NAIAboy / Der Weg (zur Hochzeit (?)) mit meiner philippinischen Freundin - ein sich füllender Erfahrungsbericht mit vielen Fragen

  • @Tanduaylce
    In welchen Fällen wäre das Thema Scheinehe denn ansonsten relevant? Das beruhigt mich ja wirklich etwas. Woanders hatte ich gelesen, dass dies wohl recht häufig passiert...


    Wenn man sich nie getroffen hat...wenn der Alterunterschied massiv ist (30 Jahre +x) usw. Wir haben hier noch nie groß Probleme damit gehabt und wir sind das größte deutschsprachige Forum für die Philippinen und auch im Behördenkram recht erfahren ;)


    Gibt es hier eigentlich irgendwelche Statistiken, wie viele Leute hier eine solche Hochzeit erfolgreich durchgezogen haben?


    Nahezu alle, die es probiert haben, unseren Tipps gefolgt sind haben es am Ende auch geschafft!
    Gescheitert sind meist nur die, welche vom Weg abwichen oder wo die Situation massiv verfahren war (Verheiratete Pinay, zu wenig Geld, massive Papierfälschungen oder Betrug durch die "Frau")


    Ok, wenn es schwierig wird, bereits jetzt ein Hochzeitsvisum zu beantragen, wird es ja wohl nach einem weiteren Besuch auch nicht viel anders sein? Aus welchem Grund könnte dies dann abgelehnt werden?


    I. d.R. möchte die ABH und die DBM mind.2 Besuche sehen, bevor man heiratet! Würde ich persönlich auch empfehlen....man könnte dann auch gleich Papiere sammeln und mitbringen (spart 60 € für DHL) :floet


    Ist eine Heirat hinsichtlich der Haftung dasselbe wie eine Verpflichtungserklärung?


    Nahezu ja


    Natürlich "hafte" ich nach der Heirat für sie, da ich sie erstmal alleine "versorgen" muss und so weiter. Aber sie wäre dann ja zumindest kranken- und haftpflichtversichert und es würde mich nicht direkt in den Ruin treiben, sofern ihr was passiert, wenn sie "untertaucht" (was ich mir bei ihr allerdings niemals vorstellen könnte - aber man kann sowas ja nie komplett ausschließen).


    Die VE gilt ja nur bis zur Hochzeit...danach gilt die Haftung der Eheleute nach BGB...wenn du ihr nicht für die max. 90 Tage bis zur Hochzeit traust, lass es lieber :floet


    Was meinst Du mit Freizügigkeit und dem EU Ausland? Ich kann/möchte leider nicht im EU Ausland arbeiten, da ich hier in DE einen sehr sicheren Job habe.


    Dann kommt das nicht in frage...du müsstest i.d.R. mind. 6 Monate in einem anderen EU Land leben und arbeiten

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Erst nochmal vielen Dank für die Hilfe bis hier. Ist echt ein tolles Forum. =)


    Welche Papiere könnte ich direkt beim nächsten Besuch mit nach Manila bringen?


    Falls so ein Visum abgeleht wird (da man sich bspw. nur 1x gesehen hat), würde man dies dann auch erst nach 12 Monaten und nach Urkundenprüfung erfahren oder bereits eher, damit man ggf. "gegensteuern" (z.B. weiterer Besuch) kann?


    Mein Plan würde nun also erstmal so aussehen:


    1.) Ich bespreche mit ihr die Thematik und frage, wie sie zu einer Hochzeit etc. stehen würde. Vielleicht kann ich ja auch schon Dokumente besorgen lassen.


    2.) Ich reise in einigen Monaten nochmal hin und verbringe mit ihr Zeit. Wenn dann alles passt, mache ich ihr am Ende des Trips einen Antrag.


    3.) Sie startet danach einen Deutschkurs und gleichzeitig besorgen wir die benötigten Dokumente und beantragen das Heiratsvisum.


    Gibt es Erfahrungswerte, wie teuer das alles wird, sofern wir in DE heiraten würden? Also ohne Flüge. Nur Dinge wie Dokumentenbeschaffung, "Detektiv" in Manila, Gebühren, Übersetzungen etc.?


    Und sollte man ein Schengenvisum parallel zum Heiratsvisum beantragen? Kann bzw. sollte man das Schengenvisum so begründen, dass sie ihren festen Freund (oder dann Verlobten) in DE besuchen möchte?


    Wie lief es denn bei den Leuten, die eine Hochzeit durchgezogen haben, als die Frau dann hier war. Insbesondere die Ehen, die nach relativ kurzer Kennenlerndauer geschlossen wurden. Wie sind die Erfahrungswerte? Haben diese Ehen meist gehalten? Es ist ja für beide schon ein sehr hohes Riskiko.

  • 1.) Wie sieht es denn mit einem Studium aus, das auf Englisch ist? Denn Englisch spricht sie ja. Es gibt hier in der Gegend mehrere Master-Studiengänge auf Englisch, die auf ihrem bisherigen Studium aufbauen.


    ... da kenn ich einen konkreten Fall, der eben deswegen abgelehnt wurde, weil es wenig Sinn machte ein Studium in D in englischer Sprache zu absolvieren. Ausnahme wäre es, wenn dieser konkrete Studiengang vorwiegend in D und nur in Englisch angeboten würde...


  • 1 & 2 ist gut....3 ist etwas komplizierter! Bevor ihr ein Hochzeitsvisum beantragen könnt, muss es eine Freistellung von der Beibringung eines EFZ durch den Präsidenten deines OLG + einen Hochzeitstermin geben, dafür braucht man i.d.R. die UP...erst dann, wenn Deutsch A1 bestanden ist kann man das Visum beantragen!
    Also der Weg ist folgender


    1. zu deinen Standesamt gehen und Laufzettel abholen
    2. alle geforderten Dokumente sammeln (Phills) und dann von dir zum Standesamt bringen und Vorschuss für UP bezahlen
    3. Beitrittserklärung von Sta holen und von Madam unterschreiben lassen (auf der DBM)
    4. Während die UP läuft fängt Madam an mit Deutschkurs und du lässt BC, Cenomar übersetzen
    5. Wenn UP fertig ist, alles zum OLG (wieder zahlen)
    6. Wenn es vom OLG wieder kommt, Hochzeitstermin machen
    7. Jetzt Visum beantragen
    8. CFO Kurs in Maila machen
    9. Visum abholen und CFO Stempel abholen
    10. geschafft


    Hoffe ich habe jetzt nichts vergessen :floet



    Gibt es Erfahrungswerte, wie teuer das alles wird, sofern wir in DE heiraten würden? Also ohne Flüge. Nur Dinge wie Dokumentenbeschaffung, "Detektiv" in Manila, Gebühren, Übersetzungen etc.?


    Alles ca.
    UP - 300 €
    Deutsch A1 - 500 €
    Übersetzungen - ab 100 €
    OLG - Je nach deinem Einkommen bis 250 €
    Ve - 25 Euro
    dazu noch ca. 100 € für Dokumente und weitere 100 für DHL Express


    Teuer wird es dann erst, wenn Sie hier ist ;);)



    Und sollte man ein Schengenvisum parallel zum Heiratsvisum beantragen? Kann bzw. sollte man das Schengenvisum so begründen, dass sie ihren festen Freund (oder dann Verlobten) in DE besuchen möchte?


    Ja, aber die Chancen ein solches Visum dann zu bekommen sind sehr gering :floet


    Wie lief es denn bei den Leuten, die eine Hochzeit durchgezogen haben, als die Frau dann hier war. Insbesondere die Ehen, die nach relativ kurzer Kennenlerndauer geschlossen wurden. Wie sind die Erfahrungswerte? Haben diese Ehen meist gehalten? Es ist ja für beide schon ein sehr hohes Riskiko.


    Das wird dir niemand verlässlich sagen können! Wer das könnte, wüsste auch die Lottozahlen vom kommenden Samstag! Das Risiko musst du selbst einschätzen und versuchen durch so viele Informationen wie möglch zu minimieren!

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Ich muss Tandu da etwas widersprechen. Der Deutschkurs ist für viele das weit größere Problem als das die Befreiung vom Ehefähigkeitszeugnis und die UP.
    Ich würde auf jeden Fall empfehlen mit dem Deutschkurs bald anzufangen.
    Gruß,
    Dirk

  • ch muss Tandu da etwas widersprechen. Der Deutschkurs ist für viele das weit größere Problem als das die Befreiung vom Ehefähigkeitszeugnis und die UP.
    Ich würde auf jeden Fall empfehlen mit dem Deutschkurs bald anzufangen.


    Machst du ja nicht ;) siehe Beitrag 16


    Quote

    Rechtszeitig und Paraleel anfangen, wenn absehbar ist dass es ein Visum innerhalb von 8 - 10 Moanten gibt! Denn Deutsch ist manchmal recht schwer...einer lernt es einfacher, andere Pinays fallen 4x durch die Prüfung


    Die Prüfung sollte nur nicht länger als 12 Monate vor dem Visum sein :hi

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Wie ist es bei denjenigen von Euch gelaufen, die auch diesen Weg gegangen sind? Wie habt Ihr Eure Freundin besser kennengelernt? Oder habt Ihr womöglich ziemlich schnell Nägel mit Köpfen gemacht und geheiratet?

    Nein hab ich nicht. Wir besuchen uns Gegenseitig. Ich habe sie dort besucht-.Ihr erstes Visum in Schengenraum für 2 Wochen beantragt. Sie hatte bereits Visa für USA, ungekündigte Stelle, überdurchschnittliches Einkommen, Eigentum. Bescheinigung Arbeitgeber über Stelle und Jahresurlaub.


    Seitdem Visum kein Problem.


    Alle dauerhaften Visa, die damit einhergehen "Sie macht x, kann bei mir Wohnen" sind IMHO mit eienr gewissen Wahrscheinlichkeit zum Scheitern verurteilt, weil es keinen Aufenthaltstitel für Zusammenleben auf Probe gibt und das die ABH bei dieser Konstellation annehem könnte.

  • Ich habe jetzt mal mit meiner Freundin über das Thema Heirat gesprochen. Sie hat es eigentlich ziemlich gut aufgenommen. Ich hatte ihr allerdings gesagt, dass - sofern wir in Deutschland heiraten - ihre Eltern nicht dabei sein könnten, da ich diese nicht mal eben einfliegen lassen kann. Und ein Visum würde es hier ja denke ich auch nicht geben. Das würde sie wohl sehr traurig machen, da sie ja nur einmal heiratet und so weiter. Einerseits hat mich die Antwort gefreut, da mir das ja auch zeigt, dass sie es wirklich ehrlich mit mir meint. Andererseits wäre es natürlich schade mit den Eltern und ich möchte, dass sie glücklich ist.
    Vielleicht wären HongKong oder die Philippinen als Heiratsort dann doch besser? 2 weitere Tickets von Manila nach HongKong würden ja wohl nicht die Welt kosten... Inwieweit würde denn alles dadurch schwieriger?


    @Tanduaylce
    Erstmal danke für den Überblick. Werde ich mir bei Gelegenheit nochmal genau anschauen und dann ggf. nochmal bei Dir nachfragen. Habe gerade nicht so viel Zeit.
    Also sollte ich das Schengenvisum dann besser doch nicht parallel zum Heiratsvisum beantragen?

  • Du kannst auch ohne weiteres auf den Philippinen heiraten. Der Papierkrieg ist zu 95% der selbe als wenn ihr in DE heiraten würdet. Dann hätte sie ihre Familie um sich bei der Hochzeit.
    Mit HongKong hättest du nicht viel gewonnen...

  • as würde sie wohl sehr traurig machen, da sie ja nur einmal heiratet und so weiter.


    Ja, ist aber meist normal. Wir haben auch, wie die meisten, ohne Familie in Deutschland geheiratet


    Vielleicht wären HongKong oder die Philippinen als Heiratsort dann doch besser?


    Müsst ihr wissen! Wenn dann würde ich in den Phills heiraten, als einen weiteren Rechtskreis dazu zu nehmen! Der Aufwand in den Phills ist der gleiche! Hier brauchst du ein EFZ, dafür wird i.d.R. auch eine UP gemacht! Wenn nicht beim FZF! Also gespart hast du da nichts


    2 weitere Tickets von Manila nach HongKong würden ja wohl nicht die Welt kosten


    Dabei wird es nicht bleiben. Vermutlich haben beide Eltern keinen Pass, also müssen Pässe organisiert werden (was du bezahlen musst)....auch müssen Sie Dokumente für einen Pass haben! Dann gibt es möglicherweise auch noch Geschwister, Neffen und Nichten die plötzlich mitwollen... Also viel Aufwand! Dazu die Tickets, Hotel usw. Da kommt einiges zusammen! Die meisten "Älteren" sind dazu noch nie gereist und sprechen oft auch kaum englisch (kenne aber nicht die Eltern deiner Freundin)! Bei einer Hochzeit in den Philippinen mit der Familie könnte auch ein höherer Betrag zusammenkommen, denn man will meist sein Gesicht wahren und entsprechend feiern mit Familie, Freunden und NAchbarn! Musst du wissen....aber denke immer daran, dass alles auch später noch viel Geld kostet!
    Viele heiraten in Deutschland und machen dann später eine kleine Feier in den Philippinen wenn man eh mal auf Familienurlaub dort ist...vielleicht eine Idee :floet Man hat dann deutsche Papiere und bestimmt später, ohne Druck, den Umfang einer "kleinen" Feierlichkeit!


    Inwieweit würde denn alles dadurch schwieriger?


    Es kommen dann ein paar Übersetzungen dazu und man muss aufpassen mit dem Namensrecht


    @Tanduaylce
    Erstmal danke für den Überblick. Werde ich mir bei Gelegenheit nochmal genau anschauen und dann ggf. nochmal bei Dir nachfragen. Habe gerade nicht so viel Zeit.
    Also sollte ich das Schengenvisum dann besser doch nicht parallel zum Heiratsvisum beantragen?


    Mach das in Ruhe....Probieren kann man es, aber man sollte nicht davon überzeugt sein. Manchmal klappt es aber

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • @Tanduaylce
    Würden es eigentlich immer diese 300 EUR Überprüfungsgebühr bleiben? Also auch, falls mit den Dokumenten was nicht stimmt und es länger dauert?


    Okay, das Problem wäre ja nicht, dass es mit dem Touristenvisum nicht klappt. Vielmehr hätte ich die Befürchtung, dass man dann auch kein Heiratsvisum bekommt.

  • @Tanduaylce
    Würden es eigentlich immer diese 300 EUR Überprüfungsgebühr bleiben? Also auch, falls mit den Dokumenten was nicht stimmt und es länger dauert?


    Die Prüfgebühr wird sich nicht verändern....nur falls mit den Dokumenten etwas nicht stimmt, kommen natürlich andere "neue" Kosten dazu! Neue Dokumente, Notargebühren, eventuelle Gerichtskosten und dann natürlich Anwälte! Lies dich mal hier im Hochzeitsvisum - Teil ein....da haben wir alles schon durch!
    Muss aber alles nicht sein....sind ihre Papiere okay, geht es alles relativ unproblematisch! Ich hatte schon mal gefragt, ob sie Spätregistriert ist?


    Okay, das Problem wäre ja nicht, dass es mit dem Touristenvisum nicht klappt. Vielmehr hätte ich die Befürchtung, dass man dann auch kein Heiratsvisum bekommt.


    Na ja wenn die Papiere ok sind, klappt das relativ einfach...wenn nicht dauert es, kostet Geld wird aber vermutlich auch irgendwann klappen! Es dauert nur....rauskriegen tut ihr das nur, wenn ihr es angreift! Also Papiere sammeln und los! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt :hi

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • @Tanduaylce
    Anwälte? :( Sind die dort ähnlich teuer wie hier in DE?
    Ich werde fragen, ob sie "late registered" ist. Danke!

  • @Tanduaylce
    Anwälte? :( Sind die dort ähnlich teuer wie hier in DE?


    Nein, ganz so teuer sind die Anwälte nicht....Problem liegt eher darin, dass man keinen Einfluss auf ihr "Können & Wissen" hat.....man ist ihnen ausgeliefert! Kann nahezu nichts überprüfen und versteht auch das System nicht wirklich! Kann gutgehen, muss aber nicht :dontknow

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Ich habe jetzt mal mit meiner Freundin gesprochen. Sie ist nicht "late registered". Das macht es dann hoffe ich etwas einfacher?

  • Das macht es dann hoffe ich etwas einfacher?


    Aber nicht viel einfacher....hoffe nun noch, dass ihre Papiere okay sind, dann läuft es sauber und "schnell" :hi

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • @Tanduaylce
    Ok, ich bete und hoffe. ;)


    Ich überlege nun, die ganze Sache mit der Hochzeit zwar erstmal so weit wie möglich voran zu treiben. Insbesondere die Urkundenprüfung möchte ich gestartet haben, da diese ja wohl die längste Zeit in Anspruch nehmen wird, die man zudem auch nicht genau kalkulieren kann. Wann und wo ich dann nun tatsächlich heirate, möchte ich dann erstmal noch offen halten. Hauptsache, diese Prüfung ist schonmal durch. Sollte ich mir dann irgendwann komplett sicher sein, könnte man dann ja immerhin relativ kurzfristig heiraten.


    Wäre das möglich? Also vorab die Urkundenprüfung durchführen zu lassen, die Hochzeit und den Antrag auf das Hochzeitsvisum aber hinauszuschieben?

  • Also vorab die Urkundenprüfung durchführen zu lassen, die Hochzeit und den Antrag auf das Hochzeitsvisum aber hinauszuschieben?


    Das kommt drauf , wieviel Zeit nach der UP vergangen ist. Man kann und sollte die entsprechend geprüften Urkunden (BC, Cenomar) mit den Berichten der Botschften aufbewahren.. jedoch am Cenomar sieht man das Dilemma. Wenn man nach ein paar Jahren wieder ein Antrag stellt, könnte ja in der Zwischenzeit eine andere Ehe stattgefunden haben. Jetzt frag mich nicht, wieviel Zeitspanne die DBM zwischen den beiden ANträgen akzeptiert.. ein paar Monate wird wohl kein Problem sein..

  • hge
    Naja, mehrere Jahre dazwischen möchte ich sicher nicht warten. Vielleicht einen oder zwei Urlaube mehr zusammen verbringen. Also maximal ein Jahr vielleicht, wenn überhaupt.
    Falls die DBM dann wieder eine neue UP verlangt, sollten aber doch dann keine Unregelmäßigkeiten oder Probleme auftauchen, sofern bei der ersten UP auch alles glatt gelaufen ist oder in der Zwischenzeit gar Dokumente korrigiert wurden, oder?

  • Falls die DBM dann wieder eine neue UP verlangt, sollten aber doch dann keine Unregelmäßigkeiten oder Probleme auftauchen, sofern bei der ersten UP auch alles glatt gelaufen ist oder in der Zwischenzeit gar Dokumente korrigiert wurden, oder?


    Nein, es würde dann vermutlich nur das Cenomar geprüft!

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi