1-2 Jahre Slow-Travelling ... Tips&Tricks ??

  • Hallo Foren-Mitglieder,


    vorab danke ich allen Mitgliedern hier, die aktiv viele Tips & Erfahrungen hier austauschen, Vieles hat mir schon weitergeholfen und die Augen geöffnet.

    Nochmal ... vielen Dank an die Foren-Betreiber & -Mitglieder ...


    Ich plane gerade meinen Phillies-Trip und versuche viele Informationen, Tips & Tricks für einen entspannten & angenehmen Aufenthalt auf den Phillies zu sammeln.

    Sobald das aufgrund der derzeitigen Corona-Situation wieder möglich sein wird ... bin da positiv gestimmt & denke Ende 2021/Anfang 2022 entspannt sich die Lage.



    Nun ... zu meiner Phillies-Rundreise ... will ja gut vorbereitet/geplant sein ... typisch deutsch :D

    Aufgrund meiner Thailand-Erfahrung (2mal longterm dort gewesen) darf es diesmal woanders hingegehen ... was ich bisher über die Phillies in Erfahrung gebracht

    habe gefällt mir richtig gut ... Natur, Kultur, Mentalität ... sehr interessant & spanndend ... da will ich unbedingt hin & das erleben ...


    Meine Plannung geht insoweit, dass ich 12-24 Monate dort reisen will ... als sogenannter Flash-Packer ... ich brauche nicht viel zum Leben (großer Rucksack mit paar

    Klamotten, Laptop, Smartphone) ... alles Andere sind Luxusbedürfnisse für mich ... bin von der Einstellung her Minimalist ... auch hier in Deutschland ...


    Meine bevorzugte Region sind die Visayas ... sprich die Inseln Bohol (wo ich starten werde), Cebu, Negros, Panay ... und natürlich darf Nord-Palawan nicht fehlen.


    Soweit ich bisher in Erfahrung gebracht habe sind die Visayas ganzjährig bereisbar ... entspricht vom Klima her etwa wie Frühlung bei uns in Germany.

    Das heißt ... es gibt Tage da regnet es ... dann gibt es wieder Tage an denen durchwegs die Sonne scheint ... die Visayas sind nicht 2-Klimatisch .... richtig ??


    Ich werde in Bohol starten (Panglao/Dauis) und dort erstmal 3-4 Monate leben (Appartment per AirBNB) ...

    zum Ankommen, Entspannen, Eintauchen in die Kultur und natürlich zum Tauchen (plane meine Divemaster-Ausbildung dort zu erweitern).


    Alles was danach kommt will ich nur "in groben Zügen" vorbereiten, ohne fixe Reisedaten ... meine Intention ist die Kultur & Mentalität kennen zu lernen und dann

    "go with the flow" weiter dort zu leben/reisen ... wie es halt gerade so kommt ... keinen Reise-Stress, keinen "dicken Kopf" ...

    Geht dann einfach weiter in eine andere Stadt, andere Insel ... usw. ... wo ich dann monatsweise bleibe (nicht eine Woche hier eine Woche da ...)

    Slow-Travelling is the key ... was auch wesentlich günstiger ist ... ich kann dann länger bleiben ... hin & her macht Taschen leer ...


    Als Budget habe ich 1000-1200€/Monat (also 60k-70k PHP/Monat) ... für Unterkunft, local food (Selbstversorger), Motorbike-Miete+Sprit, sowie abundan mal Essen

    gehen und Tagesausflüge zu machen ... (Tauchen geht extra ... ist im monatlichen Budget nicht mit eingerechnet, dafür habe ich ein extra Budget/Konto).


    Meine Absicht und Lebenseinstellung ist es nicht jeden Abend in der Bar zu hängen ... mir die Birne zulaufen zu lassen & auch nicht als 6-Tourist hier zu verweilen ... !!

    Das ist für mich respektlos, Verschwendung meiner Lebenszeit & sind negative Stimmungen ...


    so ... das sind erstmal die Basics ... über weitere Aspekte, Tips & Tricks tausche ich mich gerne hier weiter aus ...



    Was meint Ihr ... ist meine geplante Phillies-/Visayas-Reise so umsetzbar & das Budget realistisch ?

  • Meine Plannung geht insoweit, dass ich 12-24 Monate dort reisen will ... als sogenannter Flash-Packer ... ich brauche nicht viel zum Leben (großer Rucksack mit paar

    Klamotten, Laptop, Smartphone) ... alles Andere sind Luxusbedürfnisse für mich ... bin von der Einstellung her Minimalist ... auch hier in Deutschland ...

    Erstmal Willkommen! 12-24 Monate sind schon mal eine gute Basis, das Land anders kennenzulernen, als wenn Du 3 Wochen hin fährst. Aber was bitte ist ein "Flash-Packer"? Als ich 18 Monate in Fernost unterwegs war, war man einfach ein "Backpacker"...nun ja, ist länger her. Ob Laptop und Smartphone zwingend notwendig sind oder nicht bzw. auch in die Kategorie "Luxusbedürfnis" gehören, muss jeder für sich entscheiden. Wobei ich zugebe, sie erleichtern beim Reisen vieles (ich bin auch nicht ohne unterwegs, zumindest was das Smartphone betrifft).


    Meine bevorzugte Region sind die Visayas ... sprich die Inseln Bohol (wo ich starten werde), Cebu, Negros, Panay ... und natürlich darf Nord-Palawan nicht fehlen....

    Soweit ich bisher in Erfahrung gebracht habe sind die Visayas ganzjährig bereisbar ... entspricht vom Klima her etwa wie Frühlung bei uns in Germany.

    Bei Deinem Zeitrahmen würde ich Start und weitere Ziele durchaus von den passenden Reisemonaten abhängig machen. Wenn Du ohne touristische Infrastruktur klar kommst, gibt es sehr viele Ziele, die in den Monaten März bis Mai am besten zu bereisen sind. Das betrifft weitgehend die gesamte Pazifikküste, in Luzon angefangen über die Insel Samar bis runter nach Mindanao (sehr lohnenswert), oder beispielsweise Batanes.

    Und die Cordillera nicht vergessen. Manila solltest Du dir auch für ein paar Tage ansehen. Wenn man das Land verstehen möchte, geht das nicht ohne Manila zumindest ein wenig zu kennen.

    Ich fühle mich in weitgehend touristenfreien Regionen am wohlsten, kann aber natürlich auch anstrengend werden, wenn man über Wochen der "bunte Hund" ist.

    Es stimmet zwar, dass in den Visayas die Unterschiede zwischen Regen- und Trockenzeit nicht ganz so stark ausfallen wie z.B. am Pazifik, angenehmer ist es in der eher regenarmen Zeit trotzdem (europ. Winter). Mit deutschem Frühling hat das Alles aber gar nichts zu tun.

    In welchem Monat willst Du starten?


    Als Budget habe ich 1000-1200€/Monat (also 60k-70k PHP/Monat) ... für Unterkunft, local food (Selbstversorger), Motorbike-Miete+Sprit, sowie abundan mal Essen

    gehen und Tagesausflüge zu machen ... (Tauchen geht extra ... ist im monatlichen Budget nicht mit eingerechnet, dafür habe ich ein extra Budget/Konto).

    Zur Budgetfrage wirst Du von 50 Leuten 50 verschiedene Antworten bekommen. Ich sage dazu, das passt locker. Selber kochen lohnt sich nur bedingt. Wenn Du einfache Lokale nutzt (bzw. damit klar kommst), also Carenderia oder Kitchenette, ist das durchaus eine günstige Alternative zum Restaurant. Bleibst Du länger an einem Ort und man kennt Dich dann in der Carenderia Deines Vertrauens, hat das auch was.

    Meine Absicht und Lebenseinstellung ist es nicht jeden Abend in der Bar zu hängen ...

    Muss ja nicht jeden Abend sein. Aber bei einem Aufenthalt von über einem Jahr, ist vermutlich der ein oder andere Karaoke Abend unvermeidbar. Und das kann sehr lustig sein (schreibt jemand, der Karaoke früher ganz grausam fand).

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

  • www


    vielen Dank für Deine Antworten ... gehe ich auch gleich näher darauf ein ...


    12-24 Monate sind schon mal eine gute Basis, das Land anders kennenzulernen, als wenn Du 3 Wochen hin fährst. Aber was bitte ist ein "Flash-Packer"? Als ich 18 Monate in Fernost unterwegs war, war man einfach ein "Backpacker"...nun ja, ist länger her. Ob Laptop und Smartphone zwingend notwendig sind oder nicht bzw. auch in die Kategorie "Luxusbedürfnis" gehören, muss jeder für sich entscheiden. Wobei ich zugebe, sie erleichtern beim Reisen vieles (ich bin auch nicht ohne unterwegs, zumindest was das Smartphone betrifft ...

    Genau das ist meine Intention ... in die Kultur & Mentalität tiefer einzutauchen als der "typische Kurz-Tourist".


    Ein "Flash-Packer" ist quasi ein Bagpacker mit gehobeneren Ansprüchen ... d.h. ich lege Wert auf eine kleine Ferienwohnung/-Haus (gibt es zuhauf

    auf den Phillies günstig ... gemäß AirBnB) .. es darf dann auch mal kurzzeitig etwas "luxuriöser" sein ... (zb. Resort-Bungalow in El Nido/Boracay)

    ebenfalls wichtig ist eine gewisse Infrastruktur (gutes Internet, Strom, ausgebaute Straßen, etwas Tourismus) ...

    Aus dem Alter der "billigsten Unterkünfte" (z.T. dreckig, Kakerlaken, durchgelegene & versüffte Matratzen, Stockbetten-Unterkünften) bin ich raus.


    Laptop & Smartphone ist "must have" & erleichtert das Reisen ungemein ... wir leben nun mal mittlerweile in einer digitalen Welt ...


    Bei Deinem Zeitrahmen würde ich Start und weitere Ziele durchaus von den passenden Reisemonaten abhängig machen. Wenn Du ohne touristische Infrastruktur klar kommst, gibt es sehr viele Ziele, die in den Monaten März bis Mai am besten zu bereisen sind. Das betrifft weitgehend die gesamte Pazifikküste, in Luzon angefangen über die Insel Samar bis runter nach Mindanao (sehr lohnenswert), oder beispielsweise Batanes.

    Und die Cordillera nicht vergessen. Manila solltest Du dir auch für ein paar Tage ansehen. Wenn man das Land verstehen möchte, geht das nicht ohne Manila zumindest ein wenig zu kennen.

    Ich fühle mich in weitgehend touristenfreien Regionen am wohlsten, kann aber natürlich auch anstrengend werden, wenn man über Wochen der "bunte Hund" ist.

    Es stimmet zwar, dass in den Visayas die Unterschiede zwischen Regen- und Trockenzeit nicht ganz so stark ausfallen wie z.B. am Pazifik, angenehmer ist es in der eher regenarmen Zeit trotzdem (europ. Winter). Mit deutschem Frühling hat das Alles aber gar nichts zu tun.

    In welchem Monat willst Du starten?

    ok ... werde ich mir einige Deiner vorgeschlagenen Regionen/Städte zur Vorab-Info genauer ansehen ... danke


    allerdings ... ich kann Großstädte nicht abhaben ... meine Erfahrungen hier in Germany (z.b. München/Frankfurt/Stuttgart) sind nicht positiv,

    auch meine Erfahrungen mit Bangkok waren heftig ... kurz gesagt ... bin kein Mensch für Metropolen.

    Manila interessiert mich nur der Flughafen & ggf. die deutsche Botschaft ... der Rest ist nicht in meinem Interesse.


    Startzeitpunkt ist völlig egal ... das kann Dezember 2021 schon sein ... oder erst April 2022 ... bei 12-24 Monaten Aufenthalt werde ich sowieso

    alle "Jahreszeiten/Klimazeiten" der Phillies erleben ... somit ist der Start rein abhängig von Corona sowie den Einreise- & Visa-Bestimmungen.



    Zur Budgetfrage wirst Du von 50 Leuten 50 verschiedene Antworten bekommen. Ich sage dazu, das passt locker. Selber kochen lohnt sich nur bedingt. Wenn Du einfache Lokale nutzt (bzw. damit klar kommst), also Carenderia oder Kitchenette, ist das durchaus eine günstige Alternative zum Restaurant. Bleibst Du länger an einem Ort und man kennt Dich dann in der Carenderia Deines Vertrauens, hat das auch was.

    genau ... will länger an den Orten bleiben ... 1-4 Monate jeweils ... je nachdem wie es mir dort gefällt & was man im Umkreis als daily trip erkunden kann.

    Tauchen nimmt ebenfalls viel Zeit in Anspruch ... ebenfalls auch einfach mal 1-2 Tage "nix" machen & die Eindrücke mental verarbeiten.

    Die Selbstversorgung dient eigentlich eher dem Frühstück (zb. frische Früchte, Müsli, Kaffee, Tee ...) und ggf. auch mal ne Kleinigkeit zwischendurch.

    Täglich kochen muss nicht sein ... zumal Essen gehen bei & mit den locals nicht teuer ist ... so habe ich das in Thailand immer gehandhabt ...


    Und ja ... wenn einen die Locals besser kennen lernen ... das ist ein mega Türöffner ...

    was man alles erleben kann, wenn Locals einen kennen & vertrauen ... einfach nur klasse ...



    Meine Absicht und Lebenseinstellung ist es nicht jeden Abend in der Bar zu hängen ...

    Muss ja nicht jeden Abend sein. Aber bei einem Aufenthalt von über einem Jahr, ist vermutlich der ein oder andere Karaoke Abend unvermeidbar. Und das kann sehr lustig sein (schreibt jemand, der Karaoke früher ganz grausam fand).


    ok ... habe ich mich vielleicht etwas falsch ausgedrückt ...

    natürlich abundan mal in ein edleres Restaurant oder eine Bar gehen und mit den Locals Spaß haben gehört dazu ... auch ein Karaoke-Abend.

    Jedoch nicht jeden Abend in der Bar/Kneipe "abhängen" & sich selbst abfüllen ... (siehe Thailand ... Pattaya & Phuket Patong Beach Touristen).

  • Also wenn du Großstädte nicht abhaben kannst und eher die "ruhigeren" Flecken mit weniger Tourismus suchst würde ich noch folgendes auf deine Vorbereitungsliste packen:

    -Guimaras - ruhige Insel in der Nähe von IloIlo, bekannt für die süssten und besten Mangos der Welt - ich liebe sie. Ruhig, wenn Touristen dann fast nur Einheimische, etliche schöne Strände.

    -Gigantes Islands - abgeschiedener und ruhiger gehts nicht mehr. Wenn es nicht wirklich so weit bis zur nächsten größeren Stadt mit Versorgung und medizinischer Versorgung wäre, könnte ich mir vorstellen da zu leben. War vor 2 Jahren da und absolut begeistert. Länger als 1 Monat - kann für den der es nicht mag langweilig werden, da wirklich nicht viel los.

    -Port Barton - super kleine Stadt, super Strände, die fantastischen Sonnenuntergänge die ich je erlebt haben.

    Wird aber langsam angesagter, der "Aufschwung" ist durch Corona aber sehr ins Stocken gekommen

  • Sehake ... vielen Dank !

    Guimaras - ruhige Insel in der Nähe von IloIlo, bekannt für die süssten und besten Mangos der Welt - ich liebe sie. Ruhig, wenn Touristen dann fast nur Einheimische, etliche schöne Strände.

    Gigantes Islands - abgeschiedener und ruhiger gehts nicht mehr. Wenn es nicht wirklich so weit bis zur nächsten größeren Stadt mit Versorgung und medizinischer Versorgung wäre, könnte ich mir vorstellen da zu leben. War vor 2 Jahren da und absolut begeistert. Länger als 1 Monat - kann für den der es nicht mag langweilig werden, da wirklich nicht viel los

    Guimares ... ok notiert & Dr. Google fragen ... btw. mit süssen Mangos hast mich sofort ... ;) ... besser als die Thai-Mango ?


    Gigantes Island ... schau ich mir vorab auch an ... mal 1 Monat volles Chill-Out & die Eindrücke sich setzen lassen ... why not ...


    Port Barton ... steht schon auf meiner Liste ... will ich sehen & dort tauchen ...


    dass es "touristisch" auf den Phillies zunimmt ist klar ... mit Touristen komme ich klar, nur dem Massen-Tourismus

    will ich fern bleiben ... Thailand war mir während der Peak-Saison (Dez-April) mehr als heftig genug ... zb. Ko Samui ist die

    reinste Katastrophe ... never ever in my life ...

  • Guimares ... ok notiert & Dr. Google fragen ... btw. mit süssen Mangos hast mich sofort ... ;) ... besser als die Thai-Mango ?

    Ja fand sie bisher am besten - nix gegen eine gute Thai-Mango aber die von Guimaras haben was

    klasse ... nicht nur Reisetipps bekommt man hier .... auch noch kulinarische Tips ... :verbeugen


    Guimaras könnte ich als Zwischenstop von Negros zu Panay erkunden ... richtig ?

  • Zitat von Sehake
    Zitat von Minimalist

    klasse ... nicht nur Reisetipps bekommt man hier .... auch noch kulinarische Tips ... :verbeugen


    Guimaras könnte ich als Zwischenstop von Negros zu Panay erkunden ... richtig



    Ja gerne auch kulinarische Tipps - Kochen ist mein Hobby. Auf Guimaras bekommt man in der Monastry auch eine der besten Shrimpspasten der Philippinen.


    Ja Negros - Guimaras - Panay - das passt

  • Ich werde in Bohol starten (Panglao/Dauis) und dort erstmal 3-4 Monate leben (Appartment per AirBNB) ...

    zum Ankommen, Entspannen, Eintauchen in die Kultur und natürlich zum Tauchen (plane meine Divemaster-Ausbildung dort zu erweitern).


    Als Budget habe ich 1000-1200€/Monat (also 60k-70k PHP/Monat) ... für Unterkunft, local food (Selbstversorger), Motorbike-Miete+Sprit, sowie abundan mal Essen

    gehen und Tagesausflüge zu machen ... (Tauchen geht extra ... ist im monatlichen Budget nicht mit eingerechnet, dafür habe ich ein extra Budget/Konto).

    Da du ja noch nicht auf den Phils warst, würde ich das ganze Land zuerst mal mindestens 3 Monate lang zum Kennenlernen kreuz und quer bereisen und mir dabei einige Orte aussuchen, an denen ich dann auch mal sehr lange am Stück bleiben möchte. Am Anfang schon einige Monate bringt ja eigentlich nur was, wenn du dich schon etwas auskennst oder dir absolut sicher bist bei Ort und Unterkunft. Bohol zum Anfang ist ja nicht schlecht, aber da reichen ja auch ein oder zwei Wochen. 3 Monate zu Beginn, nur nach dem günstigsten Preis und Fotos bei AirBnB gebucht, kann auf den Phil auch gewaltig in die Hose gehen, wenn du dann z.B. in einem Kaff in der Pampa hockst und die Unterkunft vielleicht auch nicht das hält, was du dir vorgestellt hast. Zu jedem Ort, der dir besonders gefällt, kommst du später immer wieder relativ problemlos zurück, da du ja nicht zeitgebunden bist.


    Budget sollte ohne grosse Sprünge und bei sehr günstigen Unterkünften schon reichen, auf Reisen wirst du vor allem durch Transportkosten etwas mehr brauchen. Reserven wirst du ja eh einplanen müssen.



    Titoklaus

    De Woch fangd scho guad o (Mathias Kneißl)

  • Wenn du schon in der Ecke Iloilo und Guimaras bist empfehle ich dir Sipalay /, Sugar Beach. Ist der entspannteste Ort mit schöner Beach. Ruhig aber nicht langweilig. Abgelegen halt... Vielleicht macht es das ja genau aus.. Auffallend viele Schweizer Resort das bedeutet auch gutes Essen. Ob es was mit eigener Küche gibt müsste ich nachfragen... Du kannst da auch den Tauchschein machen.

  • danke für Deine Ansicht ... jedoch hat das wenig mit "slow-travelling" zu tun ...

    die Phillies in 3 Monaten "kreuz & quer" zu erkunden ... das ist Stress ... bei der Größe & Anzahl der Inseln/Regionen ...

    kreuz & quer ... das macht die Taschen leer ... ich plane eher ringförmig bzw. eine lineare Reise ...


    mit den Appartments stimme ich Dir zu ... das kann auch mal nicht so der Brüller sein ... schon paar mal erlebt ...

    mittlerweile habe ich da schon nen geschärftes Auge & suche mir in Ruhe die Unterkünfte aus & google-maps zur Unterstüzung ...

    da ich sowieso nur monatsweise miete ... dann ist halt ein Monat die Unterkunft nicht so prikelnd ... ratzfatz kann man jedoch

    in eine andere Unterkunft umziehen ... man hat ja keine festen Verpflichtungen (Strom, Internet, Wasser) ... das ist ja im Preis mit drin ...


    jedoch Dein Hinweis finde ich klasse ... ist nicht alles Gold was glänzt & man darf auch die Schattenseiten nicht außer Acht lassen ...


    Deswegen bin ich hier ... um beide Seiten zu hören/lesen ... von anderen zu lernen & keine Blau-Äugigkeit an den Tag zu legen ...


    Wenn du schon in der Ecke Iloilo und Guimaras bist empfehle ich dir Sipalay /, Sugar Beach. Ist der entspannteste Ort mit schöner Beach. Ruhig aber nicht langweilig. Abgelegen halt... Vielleicht macht es das ja genau aus.. Auffallend viele Schweizer Resort das bedeutet auch gutes Essen. Ob es was mit eigener Küche gibt müsste ich nachfragen... Du kannst da auch den Tauchschein machen.

    danke ... schaue ich mir vorab auch an ... mit Schweizern komme ich gut klar ... habe lange in der Schweiz gearbeitet ... passt ...

    • New
    • Helpful

    Da du ja im Tauch-Thread schreibst, dass Port Barton derzeit dein Favorit ist:


    Ja, das ist sicher einer der besseren Orte, an denen man auch länger "hängenbleiben" kann, PB ist immer noch relativ klein und überschaubar, aber war halt die letzten Jahre leider fast schon etwas zu voll. Es hatte sich halt überall herumgesprochen. Aber gerade das wird die nächsten 2,3 Jahre wahrscheinlich wieder besser sein, da es sicher eine Zeitlang dauert, bis die Anzahl der "Vor-Corona-Reisenden" wieder erreicht wird. Schöne Gegend und Umgebung, freundliche Leute, touristische Infrastruktur einfach, aber trotzdem gut und ausreichend, günstige Unterkünfte, Kneipen uw. Schön wärs noch, wenn die vor allem am Ortsstrand immer mehr gewordenen lästigen Hunde durch die Einheimischen regelmässig weggegrillt würden, aber das ist wohl Wunschdenken, genau wie eine vernünftige Internet-Anbindung, damit man endlich auch mal WLAN halbwegs normal benutzen kann.



    Titoklaus

    De Woch fangd scho guad o (Mathias Kneißl)