Bestehendes Haus renovieren/erweitern - aufkommende Fragen

  • Hallo,


    anbei mal wieder ein paar Fotos vom Baufortschritt:
    - Treppe von oben
    - weitere Aufmauerung
    - gegossenene Decke von unten, E-Schaltdosen sichtbar, der "schwebende" alte Betonbalken wurde später entfernt, um die Deckenhöhe nicht einzuschränken
    - Obergeschoß tw. verputzt, Regenschutz über Fenstern, Metallsparren fürs Dach tw. sichtbar


    Leider sind die Fotos nicht die beste Qualität, habe Einiges mehr, ist aber kaum brauchbar, da keine Ahnung, was wie zu fotografieren.


    Beste Grüße
    deepdiver27

  • Maurerarbeiten so gut wie abgeschlossen

  • Stahlträger für's Dach eingebaut, Fenstersimse eingefaßt, erste Verschönerungsarbeiten; Dachbleche gelegt und isoliert, Konterlattung für Hardiflex in Arbeit.

  • Ich habe da eine böse Vorahnung.


    Ich bewohne einen Neubau / Mietwohnung die vor ca. 1 Jahr fertig gestellt wurde. Deckenkonstruktion mit Holz wie bei dir auf dem vorletzten Foto zu sehen. Da haben sich schon Termiten breit gemacht und ich befürchte die Decke wird irgendwann runterfallen.


    Ich hätte hier die Deckenkonstruktion mit verzinktem Stahlblech gemacht. Montagesysteme aus verzinktem Stahlblech gibt es auf den Phils in fast jedem Baumarkt zu kaufen. Wenn man jede Bohrung und Schnittstelle mit Zinkspray behandelt dürfte das langlebiger sein.


    Auch gibt es hier Gipsplatten zu kaufen, die ich jeder Hardyflex Decke vorziehen würde.


    Auch währe eine alternative möglich mit Tragprofilen und Einlegeplatten, ähnlich dem in D bekannten Odenwald System.


    So wie du baust ist das philippinischer Murks den du in naher Zukunft bereuen wirst.


    Grüße, Bahog Utot


  • Auch gibt es hier Gipsplatten zu kaufen, die ich jeder Hardyflex Decke vorziehen würde.


    Dann nenn mir mal, ein Vorteil einer Gipsplatte, gegenüber einer Hardyflexplatte.
    Den Versuch mit einer Gibsplatte würde ich nicht versuchen wollen, da die Gipsplatte bei dieser hohen Luftfeuchtigkeit anfängt zu schimmeln, oder sich bei längerem Wassereintritt anfängt sich komplett aufzulösen, während die Hardyflexplatte fast unverwüstlich ist.
    Ja, ich weiß, die Gipsplatte verträgt auch eine gewisse Feuchtigkeit, aber nicht wie sie hier auftritt, in der langen Regenzeit schimmelt hier nämlich alles, speziell in Räumen die nicht gut entlüftet sind. Es wird nicht auffallen, solange das Haus viel mit Aircons betrieben wird, aber wenn nicht mehr, dann ohje.

  • Auch gibt es hier Gipsplatten zu kaufen, die ich jeder Hardyflex Decke vorziehen würde

    Für den Brandschutz ist ja Hardyflex bedeutend besser als das meistens für diesen Zweck verwendete Sperrholz. Aber ist das inzwischen gesundheitlich unbedenklich? In Europa war ja noch in den achtziger-Jahren Asbest in Eternit enthalten. Kann man da sicher sein, dass das dort verkaufte Hardyflex keine gesundheitsgefährdenden Fasern enthält? Mit Gipsplatten hätte ich wegen der dort vorhandenen Luftfeuchtigkeit Bedenken, weil Gips hygroskopisch ist.

  • Auf Hardyflexplatte ist z.T. aufgedruckt, dass sie asbestfrei sind.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, wo die noch Asbest herbekommen wollten.


    In einem phil. Haus hatte ich ca. 150 qm Gipsfaserplatten verbaut. Keinerlei Probleme.
    Würde ich immer wieder machen.
    Die Platten sind guter Lärm und Wärmeschutz, flächig gerade zu verarbeiten und rissfrei untereinander mit Gips zu verbinden.


    McTan

  • Hallo bahog-utot,


    Es freut mich, daß der Thread "lebt" und die Members hier diskutieren, um für sich selbst Anregungen zu finden oder wenn etwas komplett aus dem Ruder läuft, Bescheid zu geben.


    Wir hatten die letzten 10 Jahre eine ähnliche Unterlattung wie jetzt eingebaut wird, ohne Termitenprobleme. (Nur unsere Türpfosten waren von unten in Mitleidenschaft gezogen.)
    Hier in der Provinz ist Hardyflex beschaffungstechnisch eine gute Option und die Handwerker kennen sich vor allem damit aus, und es wird besser sein als Plywood zuvor.


    Insgesamt bin ich mit dem Bau recht zufrieden, soweit man dies aus der Ferne sein kann. Da ich nicht vorort bin, muß ich ein Stück weit mit dem leben, was Frau und Schwägerin so besprechen und umsetzen, ohne mich immer bei allem einzubinden.
    Da bisher alles ohne Architekt erfolgte und wir offensichtlich einen halbwegs passablen Vorarbeiter haben, will ich nicht groß Meckern.
    OK, ich werde dort nur 3...4 Wochen zu Gast sein, sollte ich später mal länger unten sein, kann ich mir einige Dinge dann so gestalten, wie ich es für sinnvoll erachte.


    Beste Grüße
    deepdiver27


    Wir, die guten Willens sind, geführt von den Ahnungslosen, versuchen, für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben so viel mit so wenig so lange versucht, dass wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewerkstelligen.


    Quelle unbekannt

  • Ich hätte hier die Deckenkonstruktion mit verzinktem Stahlblech gemacht. Montagesysteme aus verzinktem Stahlblech gibt es auf den Phils in fast jedem Baumarkt zu kaufen. Wenn man jede Bohrung und Schnittstelle mit Zinkspray behandelt dürfte das langlebiger sein.


    Wer in Phils noch mit Cocolumber baut, wird nie Langeweile haben. Das wird eine Dauerbaustelle.


    Zinkspray ist nicht nötig, da eine Verzinkung selbstheilend ist und an den Bohrlöchern und Schnittkanten kein nennenswerter Rost auftritt.


    McTan

  • Dann nenn mir mal, ein Vorteil einer Gipsplatte, gegenüber einer Hardyflexplatte.

    Besserer Wärme- und Schallschutz, einfacher und sauberer an den Fugen zu verspachteln. Energieeinsparung bei klimatisierten Räumen.


    Den Versuch mit einer Gibsplatte würde ich nicht versuchen wollen, da die Gipsplatte bei dieser hohen Luftfeuchtigkeit anfängt zu schimmeln, oder sich bei längerem Wassereintritt anfängt sich komplett aufzulösen, während die Hardyflexplatte fast unverwüstlich ist.

    Die hier im Handel erhältlichen Platten sind für das Klima produziert. Dürfte in etwa den grünen Platten in D entsprechen die für Feuchträume geeignet sind.


    Ja, ich weiß, die Gipsplatte verträgt auch eine gewisse Feuchtigkeit, aber nicht wie sie hier auftritt, in der langen Regenzeit schimmelt hier nämlich alles, speziell in Räumen die nicht gut entlüftet sind. Es wird nicht auffallen, solange das Haus viel mit Aircons betrieben wird, aber wenn nicht mehr, dann ohje.


    Ich bin sicher das die Vorteile der Gipsplatten überwiegen und würde diese einer Decke mit Hardyflex immer vorziehen. Einen Gips-Putz würde ich allerdings nicht machen, da hier die Feuchtigkeit schnell zu Schimmelbildung führen wird.


    Grüße, Bahog Utot

  • Wenn die Gipsplatten nicht für dieses Klima taugen, warum baut Knauf dann ein neues Werk auf den Philippinen um die große Nachfrage dort decken zu können...?

  • Zinkspray ist nicht nötig, da eine Verzinkung selbstheilend ist und an den Bohrlöchern und Schnittkanten kein nennenswerter Rost auftritt.

    Das stimmt nur teilweise und bei Bohrlöchern nur für Dünnblech. Bei meinem früheren Arbeitgeber wurde vor ca. 25 Jahren aus Kostengründen von nach der Bearbeitung galvanisch verzinktem Blech auf sendzimierverzinktes Blech, das nach der Verarbeitung nicht mehr nachbehandelt wurde umgestellt. Dieser Umstellung gingen umfangreiche Untersuchungen in den Qualitätslabors voraus, mit entsprechenden Anweisungen für die Konstrukteure. Ergebnis: Wenn das Blech mit der Schere oder Stanze geschnitten ist gibt es an der Kante nur etwas Flugrost, der unkritisch ist, weil beim schneiden mit Schere oder Stanze immer auch etwas Zink in die Schnittkante rein schmiert und wegen dem Selbstheilungseffekt entsteht hier kein Rost der kritisch würde. Anders sieht es bei Bohrlöchern aus, da hat sich gezeigt, dass die ohne Nachbehandlung rosten und Bohrlöcher ohne Nachbehandlung wurden deshalb verboten. Nur bei Dünnblech könnte eventuell der Selbstheilungseffekt ausreichend sein. Ich würde zur Sicherheit immer ein Zinkspray verwenden, wenn ich ein Loch in ein verzinktes Blech bohre, besonders in Meeernähe.

  • ... und so lasse ich die Bilder vom Innenausbau sprechen...

  • ...ist langsam in Sichtweite, die groben Arbeiten sind durch, ein paar Außenarbeiten folgen noch, warten aber, daß der Regen vorbei geht...


    In 2 Wochen werde ich dann mal in Augenschein nehmen, was dort entstanden ist.


    Die Ruine im Vordergrund gehört übrigens schon dem Nachbar. Verfällt leider seit einigen Jahren, als ihm beim Bauen das Geld ausging, versuchte er, seine Finanzierung im Casino aufzubessern mit dem jetzt sichtbaren Erfolg.


    Beste Grüße
    deepdiver27

  • ...Anstreichen/Arbeitssicherheit auf Philippinisch. Verzögert sich leider wegen Regen.


    Aber insgesamt wird es langsam wohnlich und wir können dieses Kapitel abschliessen.
    Demnächst erfolgt meine Qualitätskontrolle, Einiges werde ich nacharbeiten lassen, aber im Großen und Ganzen kann ich zufrieden sein, wie es gelaufen ist, auch wenn ich mein ursprünglich gedachtes Budget weit überzogen habe.
    Alles zusammen habe ich gut 2 Mio Peso in den Umbau gesteckt, ich hoffe, nun für längere Zeit halbwegs Ruhe zu haben.


    Beste Grüße
    deepdiver27