Was geschieht, wenn der Grundbesitzer welcher mir Sein Land verpachtet hat, stirbt?

  • Hallo Leute.
    Alle diese Ausländer, die damals in Spanien noch unter Franco, für nen
    Appel + ein Ei, sich einkauften. Waren zwar immer einem gewissen Risiko
    ausgesetzt. Machten dann aber später Ihr Glück.
    Die Globalisierung hält niemand mehr auf!


    Schaue ich mich so um. Dann gefällt mir der Gedanke, als über 50-jähriger, das Langzeitvisum für die Philippinen zu beziehen.


    Diese fürs erlangen des Langzeitvisums notwendigen 20000.-$. Einbezahlt auf ein Sperrkonto, sollten dann am besten in ein maximal grosses 2000qm grosses, gepachtetes(2x25 Jahre) Landstück investiert werden.
    Diese sollte anfänglich nur mit einer luftigen Bambushütte bebaut werden.
    Nach 10 Jahren in den Philippinen, werde ich doch dann wenigstens eine der lokalen Sprachen(Tagalog, Cebuano) beherschen. Damit dann auch die Vorraussetzung zum erlangen der Fillipinischen Staatsbürgerschaft erreichen.
    Als Filippinischer Staatsbürger würde ich dann dieses Land kaufen dürfen.


    Viel habe ich jetzt gesucht, dabei leider nur widersprüchliche Informationen gefunden.
    Die Einen behaupten, das wenn der Grundbesitzer stirbt, der Pachtvertrag hinfällig wird.
    Die Anderen sagen, das der Besitz des "Titel", eine Art Besitzerurkunde darstellt.
    Konkret bedeutet das also, das auf der Gemeinde im Grundbuchamt, der Name des Pächters drin steht.


    Wie verhält es sich denn nun? Stirbt der Grundbesitzer dieses verpachteten Grundstücks. Können mich Seine Erben dann vom Land verweisen? Mit der Begründung des Eigenbedarfs?

  • Ich glaube die 20T kannst Du nur für ein Condominium oder für "lease for house and lot" verwenden. Ich denke nur Land geht nicht.


    Ein Leasing auf das Land bleibt nach dem Tot bestehen. Das wird normalerweise hinten auf dem Titel aufgeführt. Das
    ist eine Beschränkung auf dem Land wie z.B. das Wegrecht und wird von den Erben auch so übernommen.

    nicht jeder versteht meine art von humor. ich lache aber auch gerne alleine.

  • Okay, das diese 20000$ Zweckgebunden sein könnten, ist mir jetzt neu.
    Das will ich an sich nicht. Da möchte ich mich schon selber Verwirklichen können.


    Der Reiz der Philippinen besteht doch gerade darin, das es diese Überregulierung der Westlichen Welt noch nicht kennt. Umso leichter sollte es den Einwanderern dann natürlich fallen, die bestehenden Regeln + Gesetze der Fillipinos einzuhalten.

  • Der Reiz der Philippinen besteht doch gerade darin, das es diese Überregulierung der Westlichen Welt noch nicht kennt.


    Haha der Witz war echt gut.


    Evtl. hapert es an der Kontrolle und Durchsetzung der bestehenden Gesetze aber das Sie weniger als die westliche Welt haben ist ein schwerer Irrtum.

    will weg aus D in die Sonne ohne Schnee und dort soll es günstig zu leben sein


    Weg bin ich nun, Sonne gibts genug ohne Schnee, nur mit dem letzten Punkt klappt es nicht zur Zeit

  • Damit dann auch die Vorraussetzung zum erlangen der Fillipinischen Staatsbürgerschaft erreichen.


    Das wäre ja eine tolle Voraussetzung! Du bist der erste, von dem ich gehört habe, der seinen pass gegen einen Philippines Pass tauschen möchte! Viel Glück dabei ;)



    Als Filippinischer Staatsbürger würde ich dann dieses Land kaufen dürfen.


    Du wärst ja dann kein Deutscher mehr...denn diese Staatsbürgerschaft gibst du ja ab, bei Annahme der Phil


    Der Reiz der Philippinen besteht doch gerade darin, das es diese Überregulierung der Westlichen Welt noch nicht kennt


    Wie groß ist deine Erfehrung dort?


    Haha der Witz war echt gut.


    Evtl. hapert es an der Kontrolle und Durchsetzung der bestehenden Gesetze aber das Sie weniger als die westliche Welt haben ist ein schwerer Irrtum


    Genau so ist es...dazu kommt noch die absolute Rechtsunsicherheit und die schleppende "Gerechtigkeit"...selbst mit einem Philippines Passport wärst du in den AUgen der meisten immer ein "Americano"


    Zur eigentlichen Frage....Ja, du hast Rechte als Pächter...aber es wird immer schwer sein, diese durchzusetzen! Gerichte arbeiten langsam in den Philippinen (da gibt es manche Storys hier im Forum) und oftmals einigt man sich "außergerichtlich" (manchmal auch gesundheitsschädlich) :floet:floet

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Die philippinische Landessprache und der zugehörige Ausweis/Pass reichen nicht aus.
    Die Kinder werden weiterhin "Americano" zu dir sagen, oder "Hey Joe! Gimme money!", oder "Singo, be!".
    Außerdem wird dich die deutsche Botschaft wie einen Ausländer behandeln. Darfst dich dann hinter der Schlange von Filipinos hinstellen. Bei Erwähnung, daß du mal Deutscher warst, kann das auch je nach Bearbeiter schlecht aufgefasst werden, dann bist du schon unten durch.
    Beim Einkaufen mit ausländischem Aussehen gibts auch keinen Filipino-Rabatt.
    Interessant ist diese Option, wenn du von einer "Shithole-Country" kommst. Deutschland gehört da nicht dazu.
    Griechenland würde vielleicht dazu passen, wenn es nicht in der EU wäre. Aber auch dann, sehe ich keinen großen Unterschied bei den Behördengängen und der Rechtssicherheit. Nach derzeitigem Stand, stehen die Philippinen im Gesundheitswesen etwas besser da, als GR, aber keinesfalls besser als DE.


    Das soll keine Vorverurteilung sein.
    Auf den Philippinen laufen Planungen schnell aus dem Ruder.
    Planen ist gut. Aber auf den Philippinen muß man das Risiko dafür reduzieren, um einen unvorhergesehenen Fall zu mildern.
    Die Ellenbogen werden auch zwischen Filipinos ausgiebig geschwungen. Ein Ausländer kommt da schnell unter die Räder, wenn er zum Ziel wird.


    Du kannst ja Land pachten, und die deutsche Staatsbürgerschaft behalten, um auf der sicheren Seite zu sein.



    Gruß
    Nik

  • Das wäre ja eine tolle Voraussetzung! Du bist der erste, von dem ich gehört habe, der seinen pass gegen einen Philippines Pass tauschen möchte!

    für leute die sich entschieden haben hier zu bleiben ist es sogar eine eine sinnvolle , ich kenne mehrere , auch hier im forum - einer war ein besonders netter , leider zu früh verstorben



    https://www.philippinenforum.n…hp?page=User&userID=11098

    „ Man ist nicht zu betrunken , solange man auf dem Boden liegen kann ohne sich festzuhalten.“

  • Du wärst ja dann kein Deutscher mehr...denn diese Staatsbürgerschaft gibst du ja ab, bei Annahme der Phil


    Die Philippinen erlauben ein "dual citizenship". Somit müsste er seinen Deutschen Pass nicht abgeben.


    visayas

    „People change, things go wrong, shit happens and life goes on.“

  • Die Philippinen erlauben ein "dual citizenship". Somit müsste er seinen Deutschen Pass nicht abgeben.


    Aber Deutschland nicht ;);)


    Quote

    Die deutsche Staatsangehörigkeit geht automatisch per Gesetz verloren, wenn jemand auf Antrag eine ausländische Staatsangehörigkeit annimmt (z.B. durch Einbürgerung). Es sei denn, er hat zuvor eine schriftliche Genehmigung der zuständigen deutschen Behörde erhalten, die ihm die Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit erlaubt

    https://www.bundesregierung.de…staatsangehoerigkeit.html


    Die Ausnahmegenehmigung ist nur sehr schwer zu bekommen....hat mein Bruder selbst mal erfolglos probiert :floet


    für leute die sich entschieden haben hier zu bleiben ist es sogar eine eine sinnvolle


    Ok...mag es geben. Da man aber nie weiß, wie es kommt halte ich es gelinde gesagt für sehr gewagt! Seinen 1. Welt Pass mit sehr hohen Reisevorteilen, Sozialstaatsvorteilen, Konsularischen Vorteilen gegen einen 3. Welt Pass einzutauschen! Warum? Nur um ein paar PHP für das Visum zu sparen?
    Aber muss ja jeder selber wissen.... :floet

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Nun, in 10 Jahren vermag sich viel zu ändern, in einer zunehmend globalisierten Welt.
    Wie sich das mit dieser "Doppelten Staatsbürgerschaft" entwickeln wird, ist doch heute noch gar nicht abzusehen. 10 Jahre sind eine lange Zeit.


    Deutschland hat mich immer in die Pflicht genommen. Gelangweilte Deutsche Beamte aber kehrten sich wiederholt einen Dreck um meine Rechte. Diese Beamten mit Ihrem Verhalten, erleichtern mir im Nachhinein, meinen Weggang. Beleidigungen, Verhöhnung, dass machten die nicht das allererste Mal. Diese Leute würden alles unternehmen, um die wahren Begebenheiten zu vertuschen. Wenn Einer der nicht mehr mag mit der Schrotflinte Seiner Wut auf einem solchen Amt freien Lauf liesse…


    Deutsche Steuerberater können gut Rechnungen schreiben. Damit erübrigen sich weitere, an sich vielleicht notwendige Fähigkeiten dieser Steuerberater. Bezahle ich Zuviel Steuern, ohne jeden Erfolg dagegen anzukommen. Dann wurde ich geleimt. Jede weitere Freundlichkeit ist dann ohne Wert.


    Von meinem Lebenslauf her, war ich nie länger als wie 2 Jahre am gleichen Ort in Deutschland. Ein soziales Netz von einem Freundeskreis, habe ich nicht. Es gibt nur wenig, was mich an Deutschland bindet. Eher habe ich einen Horror, vor dem "Deutschen Wesen, am dem die Welt wird genesen. ".


    Durch sehr viele Überstunden, hatte ich in etlichen Jahren jeweils 3-Monate bezahlten Urlaub. Als Backpacker und Motorradreisender. Habe ich so manches Land auf dieser schönen Welt besucht.
    Mir ist klar, dass mir meine zu erwartende Rente in Deutschland nicht reichen wird. Es wäre mir ein persönlicher Horror, als Bittsteller auf nur irgendeiner Deutschen Behörde vorstellig werden zu müssen.

    Auch die Philippinen werden viel frisches junges Blut, eine neue Generation von Gutmenschen, in die Amtsstuben bekommen.

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Immer nur die "schlechten Philippinen" hervor zu kehren, hat für mich keinerlei Akzeptanz.


    Wirst Du hier auf den Philippinen beim täglichen Geldausgeben beschissen. Dann ist das finanziell auf einem ganz anderen Niveau, als wie z.B. in Venezuela. Das bedeutet das der Schaden verkraftbar ist. "Dreck schlucken" muss man überall.

  • Da man aber nie weiß, wie es kommt halte ich es gelinde gesagt für sehr gewagt! Seinen 1. Welt Pass mit sehr hohen Reisevorteilen, Sozialstaatsvorteilen, Konsularischen Vorteilen gegen einen 3. Welt Pass einzutauschen! Warum? Nur um ein paar PHP für das Visum zu sparen?
    Aber muss ja jeder selber wissen....

    reisevorteile hat man hier nicht ? mein pinoy freund war grade in berlin für 1 monat . . .
    sozialstaatsvorteile haben sich diejenigen selber erarbeitet . . .
    konsularische vorteile ? soll das ein grund für einen deutschen pass sein ?
    das visum kostet etwa 300 p jährlich , ist also nicht erwähnenswert .
    was zutrifft ist der wille sich an neue und völlig andere lebensgewohnheiten zu binden , und . .
    keine angst zu haben der deutschen fürsorge zu entgehen , das ist eine schwellenangst sehr vieler menschen , zb. auch bei leuten die sich aus selbigem grund nicht selbstständig machen , natürlch ist es gewagt , und wer nicht wagt - der nicht gewinnt . man muss es auch nicht nötig haben , man muß und sollte es wollen .
    es gibt bsp. weise hier in cebu menschen die das gewagt haben und nie wieder nach d. wollten , ich kann dir nur empfehlen dich mal mit denen zu unterhalten um neue perspektiven über die phils zu entdecken , muß nicht alles gut sein , nur eben völlig anders als du es erlebt hast . zur pachtfrage nur soviel - der neue besitzer muß mit dem altvertrag einstimmig sein , falls nicht hat er diverse möglichkeiten den pachtvertrag zu beenden bzw. das praktizieren unmöglich zu machen , das ist aber von den personen und individuellen gegebenheiten abhängig

    „ Man ist nicht zu betrunken , solange man auf dem Boden liegen kann ohne sich festzuhalten.“

  • Mir ist klar, dass mir meine zu erwartende Rente in Deutschland nicht reichen wird


    Auf den Philippinen möglicherweise auch nicht :floet Dazu gibt es jede Menge andere Topics hier


    "Dreck schlucken" muss man überall


    Na denn, viel Erfolg


    reisevorteile hat man hier nicht ? mein pinoy freund war grade in berlin für 1 monat


    Na ja, du willst doch nicht wirklich einen Phil Passport mit einem deutschen Pass im Bezug auf Reisen vergleichen, oder? In jedem Land, wo wir bisher waren (außer in 2 asiatischen Destinationen) brauchte meine Frau (bevor sie Deutsche wurde) aufwendige Visa, wärend ich einfach so losfliegen konnte! Natürlich gibt es "reiche" Pinoys welche auch problemlos reisen können...aber schau in unseren Visabereich. Der ist voll von "Gejammer" über nicht erteilte Visa! Und wir reden hier über eine Person, deren Rente nicht für ein Leben in Deutschland reicht...damit ist ein Pinoy Pass nicht viel wert


    sozialstaatsvorteile haben sich diejenigen selber erarbeitet


    Ja, aber der TE eher nicht


    was zutrifft ist der wille sich an neue und völlig andere lebensgewohnheiten zu binden , und . .
    keine angst zu haben der deutschen fürsorge zu entgehen


    Da du ja ein "glühender" Verfechter der "guten" Philippinen bist, nehme ich mal an, dass du deinen deutschen Pass bereits abgegeben hast und Pinoy bist, oder? ;)

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Zur Erinnerung: Was kann mir, dem Pächter von Grund und Boden passieren, wenn der Grundbesitzer stirbt?
    Meine momentane Erkenntnis ist:


    • Die Erben haben keine Rechtliche Handhabe, mich von meinem gepachteten Grund (2x25 Jahre) zu vertreiben.


    • Natürlich kann ich wie überall sonst auf der Welt bedroht werden, oder andere Unannehmlichkeiten erleiden, wenn mich die Erben von meinem nur gepachteten Grund und Boden vertreiben wollen.


    • Aus diesem Grunde empfiehlt es sich eigentlich NICHT! Endlos viel Geld in dieses gepachtete Grundstück für Häuser und Installationen zu stecken.


    • Es gibt jedoch eine rechtliche Absicherung. Diese Philippinischen gesetzlichen Mühlen, arbeiten aber auf Dauer gesundheitsgefährdend langsam.


    • Weiter habe ich gelesen, dass die Erben des Verstorbenen, mir, als dem Pächter dann den Wert der darauf befindlichen Installationen ersetzen müssen.


    • Auch aber habe ich gelesen, das wenn ich unterverpachte, ohne die Einwilligung des Grundbesitzers. Gegen mögliche Klauseln des Pachtvertrages verstosse. Damit können die Erben mich von Ihrem Grund verweisen. Zu meinen Kosten muss ich dann sämtliche Installationen entfernen.



    Zum Thema Deutschen Pass behalten hin- oder her:


    Mit mittlerweile 55 Jahren habe ich über Jahrzehnte D, A, CH Bekanntschaften gesammelt, welche sich Weltweit niedergelassen haben.


    Die Allerwenigsten dieser Auswanderer haben Interesse an einem Besuch in der "alten Heimat".
    Bei dann doch möglicherweise erfolgten Besuchen, macht sich Enttäuschung breit. Es fehlt an Herzlichkeit bei den früheren sozialen Kontakten. Real existiert eine irritierende Gleichgültigkeit.
    Geradezu enttäuscht kehren die Auswanderer dann in Ihre neue Heimat zurück.


    Natürlich hat es auch in den Brasilianischen Favelas, blauäugige, blonde "Alemannen".
    Es kann unmöglich ein Jeder Erfolg in fremden Ländern haben.


    In AU und NZ verschärft sich durch spekulationswütige Chinesen die Lage am Immobilienmarkt.
    Für Familien mit Kindern steigt die Last der Arbeit. Ein erhöhter Teil des Einkommens muss fürs Zuhause aufgewendet werden. Die Kreditvergabe der Banken, treibt die Preissteigerungen an.


    Die Globalisierung ist Weltweite Realität. Man kann seine Vorteile versuchen daraus zu ziehen, oder es auch bleiben lassen.

  • Deutsche Steuerberater können gut Rechnungen schreiben. Damit erübrigen sich weitere, an sich vielleicht notwendige Fähigkeiten dieser Steuerberater. Bezahle ich Zuviel Steuern, ohne jeden Erfolg dagegen anzukommen. Dann wurde ich geleimt. Jede weitere Freundlichkeit ist dann ohne Wert.

    ha,ha, die staatstreuen D. Trottel glauben wohl fast alle auch noch, das ein steuerberater sich auch mit gutem honorar für den bürger dort richtig einsetzt ??? Nonsens---der Berater will doch angesehen beim amte sein, denn er muß doch noch 30 Jahre in dieses amt rein !!! Du bist im doch gewissermaßen wurscht--er kann ja alles negative, blah, blah, blah aufs amt und die ach so "komplizierten" steuergesetze " schieben.....( Die will sein berufsstand doch :clapping :yupi

  • Da du ja ein "glühender" Verfechter der "guten" Philippinen bist, nehme ich mal an, dass du deinen deutschen Pass bereits abgegeben hast und Pinoy bist, oder?

    nein , ich versuche eher sachlich , mit hintergrund philippinischer denkweise (nicht meine) , zu bleiben anstatt deutschen klischees hinterher zu laufen , denn jene die sich das leisten können vermissen deutschland nicht .
    und wenn der te sozialstaatsvorteile nicht erarbeiten konnte trifft das genau meinen punkt ,
    und den "glühenden verfechter" kannst du mir auch nicht einreden , nur weil ich in der lage bin aus mehreren perspektiven zu urteilen , anstatt tunnelblick . . .
    also - besser nicht "annehmen" , sondern "wissen" - und im zweifel fragen =)

    „ Man ist nicht zu betrunken , solange man auf dem Boden liegen kann ohne sich festzuhalten.“

  • Das wäre ja eine tolle Voraussetzung! Du bist der erste, von dem ich gehört habe, der seinen pass gegen einen Philippines Pass tauschen möchte! Viel Glück dabei ;)


    Es soll auch Länder geben, bei denen man eine zweite Staatsbürgerschaft erwerben kann, ohne die erste abzugeben.


    Gruss
    Peter

  • Es soll auch Länder geben, bei denen man eine zweite Staatsbürgerschaft erwerben kann, ohne die erste abzugeben


    Da der TE hier aber eindeutig "Deutscher" ist, ist deine Aussage zwar richtig aber völlig OT:hi

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Da der TE hier aber eindeutig "Deutscher" ist, ist deine Aussage zwar richtig aber völlig OT


    Es ist auch als Deutscher u.U. möglich, den Deutschen Pass zu behalten:


    Deutsche ohne Migrationshintergrund: durch die Annahme einer weiteren Staatsangehörigkeit – beispielsweise im Rahmen eines längeren Auslandsaufenthaltes – ebenfalls zu Doppelstaatlern werden können. Handelt es sich um die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Landes oder der Schweiz, ist dies problemlos möglich (§ 25 Abs. 1 StAG), bei anderen Staatsangehörigkeiten kann der deutsche Pass durch einen Antrag auf Beibehaltungsgenehmigung erhalten bleiben (§ 25 Abs. 2 StAG). Bei Antragstellern mit gewöhnlichem Aufenthalt im Ausland sind dazu fortbestehende Bindungen an Deutschland glaubhaft zu machen.


    Quelle: http://www.bpb.de/gesellschaft…t-zahlen-und-fakten?p=all


    visayas

    „People change, things go wrong, shit happens and life goes on.“