Heiki91/Visum aus Spanien

  • das wäre jetzt nicht das Problem wenn er nicht sofort Arbeit hätte, 1. hab ich genug und 2. hat er extra ein paar tausend gespart genau fuer diesen Fall.

    Aber wie lange dauert es im Regelfall bis zur Erteilung der AE nach 28.1.3?


    Integrationskurs möchte er sowieso machen. Selbst wenn er nicht verpflichtend ist. Sein deutsch ist nicht schlecht, da in seinem hotel nur deutsche Gäste Urlaub machen, aber b1 ist es auf jeden Fall nicht. Eher a1

  • Deshalb einfach auch beim Integrationskurs ggf. das locker sehen wenn eine Verpflichtung käme, obwohl diese nicht gerechtfertigt ist

    Warum keine Verpflichtung??? Wenn ein Drittlandsausländer (hier Pinoy) nach Deutschland kommt wird er i.d.R. zu einem Integrationskurs verpflichtet!


    Er hat in Spanien einem EU Land den Status eines langfristig Aufenthaltsberechtigten. 2 x Integrationsleistungen verlangen ist ein bisschen viel. Wir haben hier keinen Normalfall.

    Der Zeitraum sollte 3 Monate beim nationalen Titel nicht übersteigen (28.1.3). Bei Art 20 AEUV wenn das klar ist innerhalb von 14 Tagen.


    In vielen Städten gibt es auch Integrationskurse die im Teilzeitbereich sind. Sei es z.B. nur vormittags, teils ab 17-21 Uhr. Ist von der Region abhängig.

  • Er hat in Spanien einem EU Land den Status eines langfristig Aufenthaltsberechtigten

    Ja und? Trotzdem bleibt er Drittlandsausländer, der einen "innerdeutsche" AE nach deutschen Aufenthaltsgesetz beantragt! Mit dem EU Zusatz mag es möglicherweise funktionieren, mit dem jetzigen Status nicht

    2 x Integrationsleistungen verlangen ist ein bisschen viel. Wir haben hier keinen Normalfall.

    2x??? Bisher wurde doch in Deutschland noch nichts vom ihm verlangt, oder?

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Ehrlich gesagt, über dieses Problem würde ich mir jetzt noch keine Gedanken machen.

    mE ist es auch überhaupt kein Problem. Dass D sehr kostengünstig diese Sprachkurse anbietet, ist doch nur positiv zu sehen...


    Zumindest hat er einen Anspruch darauf laut §44 Aufenthg


    Quote

    (1) Einen Anspruch auf die einmalige Teilnahme an einem Integrationskurs hat ein Ausländer, der sich dauerhaft im Bundesgebiet aufhält, wenn ihm

    1.erstmals eine Aufenthaltserlaubnisa)zu Erwerbszwecken (§§ 18a bis 18d, 19c und 21),b)zum Zweck des Familiennachzugs (§§ 28, 29, 30, 32, 36, 36a),c)aus humanitären Gründen nach § 25 Absatz 1, 2, 4a Satz 3 oder § 25b,d)als langfristig Aufenthaltsberechtigter nach § 38a oder2.ein Aufenthaltstitel nach § 23 Abs. 2 oder Absatz 4erteilt wird. Von einem dauerhaften Aufenthalt ist in der Regel auszugehen, wenn der Ausländer eine Aufenthaltserlaubnis von mindestens einem Jahr erhält oder seit über 18 Monaten eine Aufenthaltserlaubnis besitzt, es sei denn, der Aufenthalt ist vorübergehender Natur.

    .. selbst 38a ist erwähnt.


    Ich frage mich, warum das bei Zuzug aus dem EU-Ausland anders sein soll. Denn wenn jemand perfekt Spanisch spricht, kann er immer noch kein Deutsch.



    .. und wenn jemand einen Anspruch auf solche Kurse hat, wird er meist auch von der ABH dazu verpflichtet.

  • wie gesagt, das stellt jetzt kein Problem dar. Ich finde solche Kurse gut und er lernt die Sprache. Ohne deutsch kann er sowieso keine sozialen Kontakte knüpfen oder pflegen. Von daher alles gut

  • die Ausländerbehörde lässt sich echt Zeit mit dem Antworten auf meine Mail, das macht mich nervös.


    Nun ist es so dass wir ja Ende Oktober den Termin in Madrid bei der Botschaft hätten, gibt es ein Gesetz das besagt dass es unter Umständen keine Visumspflicht gibt wenn besondere Umstände vorliegen? In Madrid ist wieder Ausgangssperre, die Menschen würden ihre Häuser nur noch verlassen um zur Arbeit oder zum einkaufen zu kommen. Ich möchte meinen Partner da nicht so gerne hinschicken...

  • die Ausländerbehörde lässt sich echt Zeit mit dem Antworten auf meine Mail, das macht mich nervös.

    Die ABH haben meist sehr viel zu tun und zu wenig Personal, da muss man etwas Geduld haben

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Die gesetzlichen Grundlagen haben wir dir doch schon mehrfach gesagt. Versuch einfach den Zusatz EU zu bekommen und gut ist.



    Lies z.B. auch hier


    Erteilung eines Aufenthaltstitels

    Wenn Sie einen Aufenthaltstitel eines anderen Schengen-Staates 1 besitzen, kann Ihnen nach der Einreise ein deutscher Aufenthaltstitel erteilt werden.

    Allerdings nur dann, wenn Sie einen Anspruch nach dem Aufenthaltsgesetz haben.

    Ein Anspruch besteht insbesondere in folgenden Fällen:

    • Besitz eines Daueraufenthalt-EU 2
    • Erteilung einer Blauen Karte EU
    • Familiennachzug zu deutschen Familienangehörigen
    • Nachzug zu Ehegatten oder gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern

    Das ist von der Stadt (als Bundesland) Berlin


    https://www.berlin.de/einwande…engern/artikel.872661.php


    Die unterscheiden auch nicht ob jetzt der Zusatz EU dabei ist oder nicht.

  • so es gibt Neuigkeiten.


    Der zuständige Sachbearbeiter hat sich eben gemeldet und meinte er kann mit seinem spanischen Aufenthaltstitel visumsfrei einreisen und dann nach Paragraph 39 nr 6 direkt im Bundesgebiet den Aufenthaltstitel nach 28.1.3 beantragen. Ich bin soooo happy, mir ist ein diesen grosser Stein vom Herzen gefallen :yupi

  • Noch etwas wenn nicht aus irgend einem Grund seine Philippinische Staatsbürgerschaft wichtig ist. Würde ich immer empfehlen die Spanische noch an zu nehemen so lange er auf Spanien seine Residencia hat. Ist auf jeden Fall einfacher als irgend wann etwas anderes zu versuchen.

    Ich habe hier 2 Phillipinas die jeweils seit Jahren hier gelebt haben dabei geholfen das Sie Ihren Spanischen Pass in der Tasche hat.