Sicherheit der Fähren

  • Hallo,
    wie in meinem anderen Beitrag schon beschrieben, werde ich bald für eine kurze Zeit in die Philippinen reisen. Mit Hilfe des Forums habe ich mich für Bohol/Panglao Island entschieden. Am geschicktesten wäre es für mich, nach Cebu zu fliegen und dann eine Fähre zu nehmen. Allerdings habe ich ein bisschen Angst wegen den ganzen Horrorstories über Kidnappings usw. Meint ihr das die Fähre von Cebu nach Tagbilaran sicher ist? In der Gegend gibt es ja doch einige Brennpunkte. Ein Flug wäre auch möglich, wäre allerdings deutlich teurer und auch ein bisschen streßiger.


    Vielen Dank für eure Meinungen!

  • Das Kidnappingproblem ist mit Sicherheit bei der Frage des Verkehrsmittel Faehre das Kleinste! Also eher vernachlaessigbar!


    Ich mag allerdings grundsaetzlich nicht Faehre fahren - tue es aber immer wieder ohne jegliches schlechtes Gefuehl - und praeferiere desdhalb immer fliegen, was ich eigentlich auch nicht mag, aber dann doch meistens besser finde als Busfahren - allein vom Zeitaufwand!


    Du kannst hier ganz entspannt reisen, mit JEDEM Verkehrsmittel! :dontknow

  • Die Fähren auf den Philippinen sind fast alle jenseits von gut und böse, besonders was die Rettungsmiitel und die Kontrolle der Beladung angeht. Meistens sind die "Schiffe" aus China, haben mehrfach schon den Namen/Eigner gewechselt und stammen aus der Mitte des letzten Jahrhunderts. Es ist aber leider die einzige Möglichkeit für viele Menschen von A nach B zu kommen. Flugzeuge fliegen nicht jede Insel an und sind auch immer eine Preisfrage, zumal Filipinos immer viel Gepäck mit sich führen.
    Allerdings gelten die Fähren auf den Philippinen als Fortbewegungsmittel nicht sicher und es kommt regelmäßig zu Unglücken (http://www.philippinen-tipps.com/Philippinen.Reisen).Die neueren Schnellboote werden technisch besser beurteilt, sind aber in Bezug auf Besatzung und Rettungsmittel nicht mit europäischen Schiffen/Regeln vergleichbar.

    Edited 2 times, last by Checker ().

  • Der Flug Manila-Tagbilaran kostet ca. 80.- €, dann mit dem Taxi ca. 30 min dann bist du in Panglao, kostet ca.400 Peso.

    Viele Grüße


    cappo

  • Allerdings habe ich ein bisschen Angst wegen den ganzen Horrorstories über Kidnappings usw. Meint ihr das die Fähre von Cebu nach Tagbilaran sicher ist?

    Auf der Route Cebu - Tagbilaran ist das Kidnapping Risiko eher zu vernachlässigen. Die Schnelleboote wie Oceanjet, Supercat etc. sind vom Sicherheitsaspekt her einigermaßen OK, denke ich. RoRo Fähren und ähnliches sind da schon mal eine andere Kategorie.
    In einem Drittweltland ist das mit der Sicherheit bei öffentliche Verkehrsmitteln immer so eine Sache. Für das größte Risiko bei Fahrten in irgendwelchen öffetnlichen Verkehrsmitteln halt ich eine Fahrt in einem der Vans, die etliche Strecken bedienen.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.









  • Allerdings habe ich ein bisschen Angst wegen den ganzen Horrorstories über Kidnappings usw. Meint ihr das die Fähre von Cebu nach Tagbilaran sicher ist?


    Also ich bin im Mai und Anfang Juni quer durch Bohol mit dem eigenen Auto gefahren. Entweder bin ich zu unsensibel oder es ist einfach so dass ein Risiko des Kidnappings nicht besteht. jedenfalls nicht mehr als anderswo auf der Welt. Da wir von Leyte mit der Fähre nach Bohol gekommen sind kann ich nur bestätigen das Fähren zu den ganz besonderen Erlebnissen auf den Phil gehören. Alt, überladen und wenig vertrauenswürdig. Aber - Sie fahren täglich und gehen trotzdem selten unter. Mit Sicherheit aber öfter als zwischen D und Schweden, Norwegen oder Finnland.


    Das Fahren mit Vans halte ich auch für den gefährlichsten Weg. So wie die Jungs heizen denke ich kann das nicht immer gut gehen. Also bleibt fliegen wohl das sicherste Mittel - wenn auch aus Sicht der Attraktivität das am wenigsten schöne. Die Insel jedenfalls lohnt es zu durchfahren.

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Millo Mille ,
    Viele der Fähren/kleiner oder größeren Ausleger würden dem TÜV nicht standhalten.
    Manchmal hast du eine Alternative, oft eben nicht.


    Keine Panik, niemand geht freiwillig unter. Außer Taucher.


    Zumindest von El Nido nach Busuanga sind immer ausreichend Schwimmwesten vorhanden, jeder muss seine sogar anziehen wenn die Fahrt los geht und der Office kontrolliert und durchzählt.


    Ich persönlich mache mir wegen der Sicherheit keinerlei Gedanken. Anderer Standard aber es funktioniert.


    Zwischen Tagbi und Cebu wird schon nicht passieren

  • ich benutze die faehren seit 2003 maessig , seit 2006 regelmaessig , mindestens 5 mal im jahr , mit fahrzeug , sicherheit - hm , m.e. wird bei unklarer wetterlage der transport fruehzeitig eingestellt . kidnapping ist mir unbekannt , in letzter zeit durften ab und zu faehren faehren wegen ueberladung nicht auslaufen , so gesehen cebu - tagbi an den osterfeiertagen . also es wird scheinbar etwas mehr kontrolliert .

    „ Man ist nicht zu betrunken , solange man auf dem Boden liegen kann ohne sich festzuhalten.“

  • Wow vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten. cih bin wieder mal begeistert von diesem Forum und seinen Mitgliedern! Es freut mich, dass Kidnappings eigentlich keine Gefahr darstellen. ich werde den Flug bevorzugen aber es ist gut zu Wissen, das es auch mit der Fähre geht

  • Eine Frage hätte ich noch. und zwar habe ich in manchen anderen Foren gelesen, dass am Hafen absolutes Chaos herrscht und das man 1-2 Stunden Wartezeit einplanen sollte. Kann das jemand bestätigen/verneinen?









  • dass am Hafen absolutes Chaos herrscht und das man 1-2 Stunden Wartezeit einplanen sollte. Kann das jemand bestätigen/verneinen?


    Es gibt hier wahrscheinlich Member mit mehr Erfahrung aber ich kann Dir nur sagen was ich erlebt hatte:


    Ankunft am Hafen 3 Stunden vor Fährabfahrt. Spontan noch mit der Fähre davor mitgekommen da diese fast 2 Stunden Verspätung hatte.


    Rückfahrt. Ankunft am Hafen 2 Stunden vor geplanter Abfahrt. Aber die Fähre fuhr nicht um 9 sondern um 13 Uhr da Sie noch auf Busse auf dem Weg nach Manila wartete.


    Also genügend Zeit solltest Du schon einplanen. Auf Deutsch gesagt - der Tag der Fährfahrt ist futsch :)

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Bin letztes Jahr von Cebu nach Cagayan de Oro mit Transasia und bin angekommen. :yupi


    War ne gute Erfahrung da noch nie mit Schiff so lang gefahren bin (11 h). Hatte Touristen Klasse gebucht jedoch würde ich bei längeren Fahrten empfehlen Privat Kabine zu Buchen

  • Hahaha ok ja dann ist die Fähre wohl doch keine option für mich. Da ich eh nur so wenig Zeit habe, ist es mir schon wichtig schnell von A nach B zu kommen.

  • Ich handle weltweit auf mir unbekannten Schiffen so, dass ich eruiere, wo welche Rettungsmittel sind und ob sie frei zugänglich sind (incl. Rettungsinseln und Rettungsflöße): Weiterhin checke ich die Rettungs- und Fluchtwege und halte mich bei sicherheitskritischen Wetterlagen dort auf, wo ich samt Rettungsmittel schnell vom Schiff runterkomme.

  • Zwischen Cebu und Bohol verkehren doch regelmäßig Boote. Ist doch kein Problem.


    Wenn die Abfahrtszeit kennst sei einfach ne Stunde früher da. Fertig aus basta.


    Und wenn das eine schiff grad los ist, gehst du einfach zum Schalter des anderen Schiffes und fährst mit denen.
    Und wenn zeit dir wichtig ist versuche das Schnellboot zu nehmen.


    Das sieht anders auf wenig befahrenen routen aus wo am tag nur ein schiff fährt. Hier gilt wer zuerst kommt malt zu erst.


    Hey, its More Fun in the philippines...
    Zeitlicher druck und Hektik ist bei reisen auf den PH weder ratsam noch förderlich.









  • Zwischen Cebu und Bohol verkehren doch regelmäßig Boote. Ist doch kein Problem.

    Das Problem besteht "nur" bei der Überladung der Schiffe, wie ich dieses Jahr auch wieder mehrfach gesehen habe. Also Augen auf!

  • Ich handle weltweit auf mir unbekannten Schiffen so, dass ich eruiere, wo welche Rettungsmittel sind und ob sie frei zugänglich sind (incl. Rettungsinseln und Rettungsflöße): Weiterhin checke ich die Rettungs- und Fluchtwege und halte mich bei sicherheitskritischen Wetterlagen dort auf, wo ich samt Rettungsmittel schnell vom Schiff runterkomme.


    Hört sich nach Typ Mensch an, der sich bei Notlage alle anderen(auch Frauen und Kinder)aus em Weg räumt,um als erster im Rettungsboot zu sitzten..

  • @ m4rco73
    So einen Unsinn kann man natürlich schreiben, vor allem, wenn man null Ahnung von Seefahrt hat. Wer genauer hinguckt auf Schiffen, kann Gruseliges finden. Was nützt ein großes Schapp mit Gittertüren, das Rettungswesten enthält, wenn ein total korrodiertes Schloss den Zugang verwehrt? Was nutzen überhaupt Rettungswesten in verschlossenen Räumen, wenn im Notfall fast kein Crewmitglied weiß, wo der Schlüssel ist? Eine Rettungsinsel, mit längst abgelaufenem Prüfdatum und ohne an Bord belegte Reißleine hat im Notfall den Rettungsnutzen von genau Null. Sowas gilt auch für einen Fluchtweg, der mit Müll oder sonstwas vollgestellt ist oder der an einer dauerhaft abgeschlossenen Stahltür endet. Aber Filipino Style ist es, all sowas gar nicht zu bemerken und im Notfall erstmal ne ausführliche Runde zu beten.


    Wovor ich immer Muffen hatte/habe: Fährbankas bei viel Seegang und Regen. Bei Regen ist beidseitig der Plastikvorhang runter und festgebunden. Wenn bei Seegang ein Ausleger bricht, dreht sich der Rumpf sofort, läuft voll. Wer dann eine Schwimmweste trägt, kommt gar nicht raus, und wer in der Mitte sitzt, auch nicht.

  • Natürlich bin ich kein grosser Seefahrer...unterstellt hab ich hier gar niemandem irgend was.
    Ich hab lediglich geschrieben wie es sich für mich anhört wenn jemand sowas schreibt.
    Wollte mytilus keinesfalls beleidigen, hoffe er vergibt mir nochmal

  • Ich habe eher Angst vor Fähren als vor Entführungen. Mehr Leute ertrinken als daß sie entführt werden.Wenn du die Fähren
    kennst weißt du auch warum. :weia:weia:weia