E - Jeepney's Program

  • Endlich tut sich was, die http://www.star8.green/solar-transport/solar-jeepney/ innovativ.


    Seit ein paar Monaten sieht man sie z.B. auf der gut 15km langen Route PITX - Paranaque - Ende Sucat Road - Railway Station.


    lt Aussage eines Fahrers gut fuer 5-6 trips, Reichweite 100km 5 Std fahren, 10 Std laden, sind halt "normale Solar / drive Batterien"



    Ausgestattet mit Ventilatoren, zum Teil wifi und USB - und klassischer Jeep Regenschutz:D




    Wobei wie ich finde Pure Solar etwas vollmundig - die haben zwar ein Paneel auf dem Dach aber lt webside hilft das 10-15% - schliesslich muesste dann auch mit Pure Solar Power im Terminal geladen werden 10Std lang - Nachts..



    https://www.glusiness.com/PH/L…en-Technology-Corporation



    Immerhin ein Anfang

    GET THE FOOG
    OFF
    MY COMPUTER!
    (YOU´RE NOT SNEAKY)


    :dudu

  • Na also es tut sich auch auf den Philippinen etwas gegen die Umweltverschmutzung und man sieht, dass es E-Autos im öffentlichen Nah- und Stadtverkehr durchaus schon heute eine Alternative sein können.


    Gruß

    roha

  • dass es E-Autos im öffentlichen Nah- und Stadtverkehr durchaus schon heute eine Alternative sein können.

    Aber nur gesponsert...niemand kann doch mit so etwas Geld verdienen...das ist Propaganda. Mein SV hat ja mehrere Jeepneys und verdient damit Geld (auch nicht viel). Die fahren 16 Stunden am Tag, um ein paar PHP über zu haben



    lt Aussage eines Fahrers gut fuer 5-6 trips, Reichweite 100km 5 Std fahren, 10 Std laden, sind halt "normale Solar / drive Batterien"

    Genau wie in Berlin, wo man ein solches Projekt startete und nur Probleme hat....es ist einfach noch nicht Allragstauglich, weder auf den Phills noch im Hochtechnologie - Deutschland

    Quote

    Lohnt sich dieser Einkauf? Nein, betriebswirtschaftlich natürlich überhaupt nicht.Die BVG hat 30 Elektrobusse bestellt, die ab März 2019 in Berlin fahren sollen. Die Modelle von Mercedes („EvoBus“) und der polnischen Marke „Solaris“ sind mit Batterien ausgerüstet.

    Die bestellten Fahrzeuge haben eine Reichweite von 150 Kilometern, anschließend müssen ihre Batterien aufgeladen werden, was mindestens sechs Stunden dauert. Deshalb sollen sie nur auf sehr kurzen Strecken eingesetzt werden.

    Zum Vergleich: Die herkömmlichen Busse mit Dieselantrieb fahren bis zu 500 Kilometer mit einer Tankfüllung. Anschließend können sie in kurzer Zeit wieder aufgetankt werden.

    Die Elektrobusse sind nicht nur in der Reichweite von Nachteil sondern auch im Preis. Während ein Dieselbus etwa für 200.000 Euro eingekauft wird, muss die BVG für einen neuen Elektrobus rund 600.000 Euro bezahlen. In diesen Preis sind die komplizierten Ladestationen mit eingerechnet. Insgesamt sind für die neue Elektroflotte 18 Millionen Euro veranschlagt.

    https://www.bz-berlin.de/berli…-die-die-bvg-bestellt-hat

    https://www.berliner-zeitung.d…in-der-werkstatt-23022876

    https://www.focus.de/auto/elek…halbtags_id_10809413.html

    https://www.spiegel.de/auto/ak…tzt-werden-a-1271623.html

    https://www.morgenpost.de/berl…koennen-nicht-fahren.html

    https://www.morgenpost.de/berl…der-in-der-Werkstatt.html

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Aber nur gesponsert...niemand kann doch mit so etwas Geld verdienen...das ist Propaganda

    Habe ich dies behauptet und steht dies in dem Link?


    M.E. muss der öffentliche Nahverkehr (ob bei uns oder auch in den Philippinen) mehr öffentlich "gesponsert" werden. Auch in den Philippinen sieht man in den letzten 20 Jahren deutliche Veränderungen auf der Straße. Früher waren ca. 80% "Schrottautos", heute sehen die Auto´s doch überwiegend "neuer" aus, aber der Verkehr hat deutlich zugenommen, zumindest in den Städten.

  • M.E. muss der öffentliche Nahverkehr (ob bei uns oder auch in den Philippinen) mehr öffentlich "gesponsert" werden

    Warum? Ein solches Produkt muss sich rechnen, sonst macht es keine Sinn. Ein Jeep der keine 16 Stundenf ahren kann oder der Berliner Bus, der kaum aus der Halle kommt rechnet sich für niemanden! Warum soll der Autofahrer , der dieses nicht nutzt, hier quersubventionieren? Das macht soch keinen Sinn, außer Geldverbrennung! Ein produkt muss sich rechnen, dann nutzt es auch der Bürger und das Business.


    Auch in den Philippinen sieht man in den letzten 20 Jahren deutliche Veränderungen auf der Straße. Früher waren ca. 80% "Schrottautos", heute sehen die Auto´s doch überwiegend "neuer" aus, aber der Verkehr hat deutlich zugenommen, zumindest in den Städten.

    Na ja..ich war ja gerade wieder dort...die Busse, Jeeps, LKW´s haben immer noch völlig verschlissene Reifen und es raucht schwarz aus den Auspuffen. Neuere Autos sieht man nur von den Privatleuten, meist auf Pump gekauft!

    Eine gute Landung ist eine, bei der du hinterher weggehen kannst. Eine phantastische Landung ist eine, bei der das Flugzeug noch einmal verwendet werden kann. Starten muss man nicht. Landen schon

  • Warum? Ein solches Produkt muss sich rechnen, sonst macht es keine Sinn

    Nein, im öffentlichen Nahverkehr muss es nicht profitiertorientiert zugehen, jedenfalls nach meiner Meinung. Unterdeckungen sollten durch den Steuerzahler ausgeglichen werden, ein Jahresticket für z.B. 365 Euro / Jahr (hier in D.) würde ich begrüßen. Quersubventionen gibt es überall, sonst müsste man auch umgekehrt Fragen, warum Steuergelder von Leute, die kein Auto haben (gibt es auch!), für den Unterhalt von Autobahnen verwendet werden. Beides ist m.E. weltfremd.


    Na ja..ich war ja gerade wieder dort...die Busse, Jeeps, LKW´s haben immer noch völlig verschlissene Reifen und es raucht schwarz aus den Auspuffen.

    Ich habe von Autos geschrieben...aber du hast recht, dass die Abgase in den Philippinen noch schlimmer sind, als in D. und in anderen westl. Ländern. Hier ist in den P. noch viel zu tun. Ich denke hier z.B. an den Umstieg von Jeepneys auf Busverkehr, Bau von S-Bahnen, striktere jährlich Emmissionskontrolle u.ä.


    Da es in den Phil. hauptsächlich japanische und südkoreanische Automarken gibt, werden sicherlich auch in den Philippinien die neuen und alternativen Technologien verfügbar sein.

  • Ist der Nahverkehr auf den Philippinen öffentlich? Ich denke nicht...


    Und umgekehrt könnte ich fragen wieso ich Öffentliche subventionieren soll, wenn ich diese nie nutze...


    Je mehr subventioniert wird um so mehr geraten wir in eine Planwirtschaft weil mit jeder weiteren Kontrolle die natürlichen Marktgesetze ausgehebelt werden.

    herschen-kriechen-gross-01-large.jpg

  • Warum? Ein solches Produkt muss sich rechnen, sonst macht es keine Sinn

    Nein, im öffentlichen Nahverkehr muss es nicht profitiertorientiert zugehen, jedenfalls nach meiner Meinung. Unterdeckungen sollten durch den Steuerzahler ausgeglichen werden,

    Deshalb wurde die ehemals staatliche Deutsche Bahn privatisiert, und immer mehr Autobahnen werden ebenfalls privatisiert... :denken

    Du bist wahrscheinlich auch für das Grundeinkommen für jedermann oder...?

  • Und umgekehrt könnte ich fragen wieso ich Öffentliche subventionieren soll, wenn ich diese nie nutze...

    Nein, auch deine Steuern werden dafür verwendet...genauso, wie die Steuer von Leuten, die kein Auto haben, für den Unterhalt von Autobahnen verwendet werden. Kein Steuerzahler kann bestimmen, für was seine Steuern verwendet werden und ihm nicht genehme Verwendung ausschließen. So ist es (wohl) überall auf der Welt so, die für allgemeine Aufgaben des Staates benötigt werden.

    Deshalb wurde die ehemals staatliche Deutsche Bahn privatisiert, und immer mehr Autobahnen werden ebenfalls privatisiert... :denken

    Dies war nicht gut und war in dem Hype, wo man glaubte, die Privatwirtschaft macht alles besser und irgendwelche Regularien sind nicht notwendig. Ich persönlich kenne keine privatisierte Straßen in D. Finanzieren sich diese über Maut? In Italien gibt es schon gebührenpflichtige Autobahen seit "Ewigkeiten". Sind diese profitabel?

    Du bist wahrscheinlich auch für das Grundeinkommen für jedermann oder...?

    Nein, dagegen. Wer arbeitet, soll mehr im Geldbeutel haben, als jemand, der Sozialleistungen bezieht.

  • Mit diesen Elektro Jeepneys ist es genauso wie mit den Studien auf Automobilausstellungen.

    Man zeigt, was evtl. moeglich waere - rechnen muss das sich noch lange nicht.

    Ausserdem, wenn es wirklich durchsetzbar waere, wuerde das eh schon marode

    philippinische Stromnetz noch instabiler.


    Das heisst im Klartext: erstmal die Stromversorgung mit besserer Technik ausstatten

    ( das gilt uebrigens auch fuer D ), die ganzen kleinen Dieselkraftwerke reduzieren und durch

    groessere ersetzen und auch mal ueber die Primaerenergie generell nachzudenken.


    Nuklear ? Kein CO2 aber die Nachteile sind bekannt.

    Kohle und Oel ? Jede Menge CO2 und Dreck.

    Wind ? Keine Kosten fuer Primäerenergie, aber erfordert sehr grosse Speicherkraftwerke

    also teuer.

    Solar ? siehe Wind.

    Wellenkraftwerke ? Wuerden wahrscheinlich alle Jahre durch Taifune zerstoert.

    Geothermie ? Teuer und anfaellig.

    Wasserkraft wird schon genutzt, wo es geht.


    So, jetzt kann sich jeder seinen Energiemix selber zusammenstellen.....

  • Siehe hier:

    https://www.zeit.de/mobilitaet…chnungshof-rechtsverstoss


    Leider entscheidet unsere Regierung gerne im Kurzschlußverfahren und rennt jedem Hype hinterher, sieht man grad aktuell wieder...

  • Und umgekehrt könnte ich fragen wieso ich Öffentliche subventionieren soll, wenn ich diese nie nutze...


    Je mehr subventioniert wird um so mehr geraten wir in eine Planwirtschaft weil mit jeder weiteren Kontrolle die natürlichen Marktgesetze ausgehebelt werden.

    Aus dem selben Grund aus dem ich als kinderlose Single die Schule deiner Kinder finanziere. (Ja ja, tue ich nicht, lebe ja nicht meh in DE.)


    Was sind das denn immer fuer weltfremde fragen? Es gibt kein Land in dem man nur selektiv Steuern zahlt. Man zahlt immer auch fuer einen selbst sinniges und unsinniges mit. Ob man dies nun nutzt oder nicht, hat damit ueberhaupt nichts zu tun. Ist doch kein Wunschkonzert.


    In den PH wuerde es reichen, wenn die LTO die Abgastests ordentlich machen wuerde. Damit koennte man ohne grosses gejaule 90% aller Busse, LKW, Jeepneys und Tricycles aus dem Verkehr ziehen. Und die ganzen ollen VANs.

  • Und umgekehrt könnte ich fragen wieso ich Öffentliche subventionieren soll, wenn ich diese nie nutze...


    Je mehr subventioniert wird um so mehr geraten wir in eine Planwirtschaft weil mit jeder weiteren Kontrolle die natürlichen Marktgesetze ausgehebelt werden.

    Aus dem selben Grund aus dem ich als kinderlose Single die Schule deiner Kinder finanziere. (Ja ja, tue ich nicht, lebe ja nicht meh in DE.)

    Sobald du Kinder hättest, würdest du ja die Schule deiner Kinder mit finanzieren,


    Ich verstehe partyevent schon, weil ich im Grund ähnlich denke:

    Auf dem Land kommt du mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht weit. Taktung in großen Zeitintervallen, bei Früh- oder Spätschicht keine Chance mit dem Auto. Und häufig zeitlich unrealistisch, wenn du 3 Ortschaften weiter musst.

    Das heißt, du bist dann letzten Endes auf das Auto angewiesen. In der Stadt, speziell in größeren Städten brauchst du wirklich kein Auto mehr, da der öffentliche Nahverkehr mit hoher Taktung und fast keiner Pause über Nacht.

    Die Situation ist dann aber aktuell so: Autofahren ist bereits mit hohen Abgaben belastet, der öffentliche Nahverkehr ist selbst in den Städten bei hoher Nutzen ein Subventionsgeschäft. Die aktuelle Diskussion ist: Individualverkehr wird im Rahmen der Klimathematik weiter massiv verteuert, der öffentliche Nahverkehr soll noch zusätzlich weiter massiv subventioniert werden.

    Man kann es provokant formulieren: Die Leute auf dem Land sollen den Städtern ihren Nahverkehr finanzieren. Dazu habe ich auch absolut keinen Bock: Wenn ich auf dem Land meine Mobilität bezahlen muss (und da noch argumentativ jeden Scheiß von potentiellen Umweltschäden reingerechnet wird), dann sollen auch die Städter ihre Mobilität bezahlen, und nicht subventioniert bekommen (alles mit dem Hintergrund auch, dass der öffentliche Nahverkehr auf dem Land unzureichend ist). Zumal ja die E-Mobilität und auch die Bahn nicht ganz so CO2-freundlich sind, wie sie politisch gemacht werden.

  • Dazu habe ich auch absolut keinen Bock:

    Und was machst du jetzt dagegen?

    Sobald du Kinder hättest, würdest du ja die Schule deiner Kinder mit finanzieren,

    Es gibt noch viele andere Dinge, für was deine Steuern verwendet werden, obwohl du vielleicht keinen Bock darauf hast oder du nicht davon profitierst.


    Auf dem Land kommt du mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht weit.

    Deshalb sind entsprechende Investitionen erforderlich, damit eine bessere Taktung möglich ist. BTW...ich würde hierbei persönlich nicht profieren.

  • Dazu habe ich auch absolut keinen Bock:

    Und was machst du jetzt dagegen?

    Ich lasse mich jetzt bekehren, damit ich allem, was den politisch verantwortlich handelnden Leuten einfällt, als von Gott gegeben hinnehmen und ihnen zu jubel ...

    Was soll die Frage: Soll ich jetzt versuchen, eine Revolution zu starten? Militant dagegen vorzugehen? Soll ich mein Hirn ausschalten, und es als von höheren Mächten einfach als gegeben akzeptieren? Muss ich das sogar nach deinen Vorstellungen?

    Ich versuche darauf in den mir gegebenen Möglichkeiten darauf Einfluß zu nehmen. Und das ist über die Wahlen.

    Bloß weil in den Wahlen dann eine Mehrheit dies nicht so sieht, oder der Punkt Ihnen nicht so wichtig ist, heißt es noch lange nicht, dass ich ihn gut finden muss.

    Sobald du Kinder hättest, würdest du ja die Schule deiner Kinder mit finanzieren,

    Es gibt noch viele andere Dinge, für was deine Steuern verwendet werden, obwohl du vielleicht keinen Bock darauf hast oder du nicht davon profitierst.

    Ich habe keine Kinder, und ich habe keine Probleme, wenn die Schule mit finanziert wird. Dass das Steuergeld zum Teil wirklich für fragwürdige Sachen verpulvert wird, ist so, und darauf habe ich ebenso wenig Bock. Aber dazu habe ich genug gesagt.

    Was das aktuelle Thema an geht: Ich denke, ich habe ausreichend ausgearbeitet, auf was es hinaus läuft: Den Städtern soll ein Rundum Sorglospaket für ihre Mobilität bereit gestellt werden, während man auf dem Land schauen kann wo man bleibt. Dies Ungleichbehandlung ist in meinen Augen nicht zu rechtfertigen.


    Auf dem Land kommt du mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht weit.

    Deshalb sind entsprechende Investitionen erforderlich, damit eine bessere Taktung möglich ist. BTW...ich würde hierbei persönlich nicht profieren.

    Ja das wäre es. Anstatt teilweise Gelenkbusse übers Land zu jagen, wären vielleicht zwei Kleinbusse oft angebrachter....

    Aber man subventioniert lieber in den Städten den Nahverkehr, schafft sich dort E-Busse an, die aktuell noch mit der Reichweite so begrenzt sind, dass man seinen Fuhrpark verdoppeln muss.


    Und damit zurück zum Thema: Die E-Jeepneys haben das gleiche Problem. Und den Lösungsansatz wo ich bisher zum Schnellladen kenne, ist nicht tauglich für massenhafte E-Autos.