lurchi/Visa für Freundin

  • Visa für Freundin


    Wie schon in meiner Vorstellung beschrieben lebe ich in Frankreich und habe schon ein Visum von den französischen Behörden abgelehnt bekommen.

    Ich habe dabei wohl auch ein paar „Fehler“ gemacht, gleich 90 Tage beantragt und eine Bescheinigung ihrer Freistellung wurde auch nicht vorgelegt.

    Wir hatten 90 Tage beantragt damit sie Frankreich und Deutschland kennen lernt und wir unsere Beziehung auch mal im Alltag auf die Probe stellen können.

    Unser Ziel ist ein gemeinsames Leben in Frankreich oder Deutschland.

    Meine Freundin ist 33 Jahre alt und als Secutity Guard seit über 6 Jahren in derselben Firma beschäftigt. Sie hat eine achtjährige Tochter die bei der Oma lebt.


    Ich bin 54 lebe und arbeite seit 1991 in Frankreich .

    Wir kennen uns seit etwas über einem Jahr, seit meinem 2 wöchigen Urlaub in Cebu.

    Im Oktober letzten Jahres haben wir uns in Thailand wieder getroffen und drei Wochen Urlaub zusammen verbracht. Dieses Jahr im März bin ich dann für 5 Wochen wieder auf die Philippinen und habe dann auch ihre Familie kennen gelernt.

    Da ihr Visum abgelehnt wurde, war ich jetzt im September noch mal 3 Wochen auf Palawan mit Ihr.


    Jetzt möchte ich über die DBM noch einmal versuchen ein Visum für 4 Wochen zu beantragen, eine Freistellung Ihrer Firma für diesen Zeitraum ist kein Problem. Wir würden auch die meiste Zeit in Deutschland verbringen damit sie meine Mutter und meine Schwester kennen lernt.


    Da mein Fall etwas Speziell (deutscher Staatsbürger in Frankreich) ist würden mich eure Meinungen und Tipps interessieren.


    Was denkt Ihr über Agenturen?

  • Jetzt möchte ich über die DBM noch einmal versuchen ein Visum für 4 Wochen zu beantragen, eine Freistellung Ihrer Firma für diesen Zeitraum ist kein Problem. Wir würden auch die meiste Zeit in Deutschland verbringen damit sie meine Mutter und meine Schwester kennen lernt.

    Da ihr Antrag von den Franzosen abgelehnt wurde, wird bei einem erneuten Antrag diese Ablehnung auch der DBM nicht verborgen bleiben. Daher wird es schwer werden, ein Visum für sie zu bekommen..


    Wenn ihr es probieren wollt dann:


    1 ) Ein Antrag nur für die Zeit stellen, die ihr laut Arbeitsvertrag auch als Urlaub zustehen. Und wenn es nur 2 Wochen sind.


    2 ) dies vom Arbeitgeber bestätigen lassen und auch bei Antrag vorlegen.


    3 ) Erklärung wo, von wem ihr Kind für die Zeit betreut wird.


    4 ) Da sie die meiste Zeit in D verbringen will, ist die DBM der richtige Ansprechpartner. Aber auch dazu eine formlose Einladung der in D wohnenden Verwandten vorlegen


    5 ) Wenn sie die Reise nicht selbst finanzieren kann, musst du die DBM fragen, wie das mit der VE funktioniert. Du hast ja deinen Wohnsitz in Frankreich... du musstest ja voriges Jahr sicherlich was ähnlich der französischen Botschaft in manila vorlegen.


    Dazu die sonstigen im Merkblatt geforderten Unterlagen (Arbeitsvertrag, Banknachweise, etc)


    Ob es dann klappt, weiß ich nicht. Aber so gäbe es zumindest den Hauch einer Chance..


    Was denkt Ihr über Agenturen?

    .. ist witzlos. Sie müsste trotz Agentur trotzdem persönlich zur Botschaft bzw jetzt VFS um den Antrag abzugeben.. ggfs noch Fingerabdrücke.

    Die DBM schreibt j auch irgendwo, dass die Einschaltung von Agenturen keinen Mehrwert bringt.

  • Danke für die schnelle und ausführliche Antwort, und sorry :(dass ich mich so lange nicht gemeldet habe.

    Ich musste die Woche spontan nach Deutschland und hatte dort wenig zeit und selten Internet.

    Soweit ich weiß muss ich wohl nach Paris zur deutschen Botschaft um eine VE zu bekommen.

    Deine Einschätzung hört sich ja nicht so positiv an.

    Für mich und mein Rechtsempfinden ist es einfach unverständlich, wie einem unbescholtenen Bürger einer fremden Nation, der alle Formalitäten erfüllt die von der DBM gefordert werden, ein Visum aus Willkür verweigert wird.

    Eigentlich war ich immer ein wenig stolz darauf Deutscher und Europäer zu sein.

    Jetzt muss ich mich dafür schämen.

    Weitere Einschätzungen, Anregungen oder Tipps würden mich freuen.

  • Soweit ich weiß muss ich wohl nach Paris zur deutschen Botschaft um eine VE zu bekommen.

    Hört sich plausibel an. Wohnsitz in Fr, also auch bei der deutschen Botschaft die VE abgeben.

    Deine Einschätzung hört sich ja nicht so positiv an.

    Sorry, trotzdem wünsche ich Dir/Euch viel Erfolg.

    Wir haben ja auch hier nicht sehr viel Erfahrung was die Beantragung eines Visums für ein anderes europäischen Nachbarland angeht. Könnte also auch positive Überraschungen bringen.

  • Danke dir.

    Eine Frage hätte ich noch,

    habe gelesen dass sich der verdacht einer Heirat negativ auf die Entscheidung auswirkt.

    Was ist schlimm an einer Eheschließung, dachte immer es sei etwas positives????

    Ist nicht mein Vorhaben, aber ich verstehe es nicht.

    Das ganze verfahren ist mir eigentlich Unverständlich,

    weiß jemand wer dort Entscheidungsträger ist, welche Ausbildung und welche Qualifikationen diese Leute haben?

    Haben die irgendwelche vorgaben zur Entscheidungsfindung ( die geforderten Papiere scheinen ja nicht besonders zu interessieren) ????

  • habe gelesen dass sich der verdacht einer Heirat negativ auf die Entscheidung auswirkt.

    Was ist schlimm an einer Eheschließung, dachte immer es sei etwas positives????

    Dass man irgendwann eine Ehe anstrebt ist ja nicht negativ.

    Negativ wäre nur, wenn schon konkrete Schritte eingeleitet worden sind, die auf eine Eheschließung (zB in DNK) schließen lassen. Die Botschaft könnte dann daraus schließen, dass das langwierige Visum zur Eheschließung umgangen werden soll.

    Ob das jetzt sinnvoll ist, braucht man nicht zu diskutieren. So ist eben die jetzige Erfahrung mit der DBM.

    Ob die französische Botschaft das auch so sieht, entzieht sich meiner Erkenntnis.

  • Ich dachte, dass wenn ein EU Ausländer ein Visum für die Freundin beantragt, dies nicht abgelehnt werden kann oder habe ich da etwas falsch verstanden.


    Soweit ich gelesen habe handelt es sich beim Einladenden um einen Deutschen Staatsbürger der in Frankreich lebt ? Muss da nicht das Visum erteilt werden, so hatte ich es aus diversen Postings der letzten Jahre herausgelesen. Lasse mich gerne korrigieren wenn ich das falsch verstanden habe

  • ch dachte, dass wenn ein EU Ausländer ein Visum für die Freundin beantragt, dies nicht abgelehnt werden kann oder habe ich da etwas falsch verstanden.

    Du spielst auf die EU-Freizügigkeit an..

    Die wirkt aber nur bei direkten Verwandten.. Ehefrau, Kinder, Eltern .... Nicht bei der Freundin

  • Du spielst auf die EU-Freizügigkeit an..

    Die wirkt aber nur bei direkten Verwandten.. Ehefrau, Kinder, Eltern .... Nicht bei der Freundin

    Ok - danke, dann habe ich das falsch verstanden - Wieder etwas gelernt