Neue Philhealth Regeln für Oversease Filipinos (nicht nur OFW´s)

  • Ich weiß nicht, ob das schon gepostet wurde.


    https://www.philhealth.gov.ph/…rs/2020/circ2020-0014.pdf


    Zukünftig müssen scheinbar alle Auslandsfilipinos, also nicht nur OFW´s, sondern auch Ehepartner, Kinder mit Doppelpass und eigenem Einkommen, etc., zwingend Philhealth Beiträge zahlen.


    Direct contributers werden an anderer Stelle wie folgt definiert:

    Direct contributors - Refer to those who have the capacity to pay premiums, are gainfully employed and are bound by an employer-employee relationship, or are self- earning, professional practitioners, migrant workers, including their qualified dependents, and lifetime members.


    Die Beiträge sind gestaffelt und gedeckelt, wobei man mit deutschen Einkommen im Maximalbereich landen sollte. Derzeit 3% des Bruttoeinkommens, ab 2024 5%.

    Überprüft wird das bei der Wiederausreise am Flughafen.


    Bin in Eile und werde das erst später kommentieren.

  • Spinnen die jetzt vollkommen ?
    Die wollen von unseren Frauen die Arbeitsverträge oder Steuererklärungen usw. sehen um die Höhe der Abgabe zu prüfen ?

    Bei gemeinsamer Veranlagung sollen wir uns also nackig machen ?


    Genauso die Bemessungsgrenzen. Höchstbetragzahler bei monatlichem Income von 1.347 $, das sind ungefähr 1.200 €/Monat.

    Das ist in Deutschland nicht sehr viel. Das müsste man doch an den Status der entsprechenden Wohnsitzländer anpassen und nicht die Bemessungsgrenze nach philippinischen Verhältnissen rechnen, oder mache ich da einen Denkfehler ?


    Das würde heißen, dass jede unserer Frauen die Vollzeit arbeiten, selbst die mit deutschem Mindestlohn, in die höchste Katergorie fallen würden.


    Das ist doch Quatsch hoch drei...its not any longer more fun in the Philippines.

    Viele Grüße


    cappo

  • oder mache ich da einen Denkfehler ?

    Für mich ist der "Denkfehler", oder besser gesagt, die Frechheit bei dem Ganzen, dass Personen zwangsverpflichtet werden, in eine Krankenversicherung einzubezahlen, die sie überhaupt nicht in Anspruch nehmen können. Das ist kein Versicherungsbeitrag, dass ist eine Art Steuer.

    Wieso nur die Philippins Overseas? Müssen den die Besserverdienenden auf den Philippinen auch Phil Healths-Beitrag zwangszahlen?


    Und bei Verheirateten geht dies ja auch zu Lasten des gemeinsamen Familieneinkommens. Mit welchem Recht nimmt man den dem Nichtphilippinischen Eheteil Einkommen weg?

  • Wir fragen uns hier auch wie es ist wenn man nur alle zwei Jahre auf die Philippinen geht, muss man dann rückwirkend bei Ausreise für zwei Jahre bezahlen?

    Die Phil Health müsste nie auch nur einen Peso für uns bezahlen da wir eine sehr gute Auslands KV haben die sämtliche Kosten vor Ort übernehmen würde.

    So wie ich es sehe würde ja auch das Einkommen des Ehepartners dazu zählen, also gemeinsames Einkommen.


    Das bringt uns nun schwer ins grübeln, dem könnte man sich ja nur entziehen wenn meine Frau die Philippinische Staatsbürgerschaft ablegen würde. :denken

  • Wir fragen uns hier auch wie es ist wenn man nur alle zwei Jahre auf die Philippinen geht, muss man dann rückwirkend bei Ausreise für zwei Jahre bezahlen?

    Ja, plus Strafgebühren für verspätete Zahlungen und Zinsen.


    Nach dem 1. Lesen musste ich mich kneifen. Diese Dreistigkeit ist nicht zu übertreffen. Neben den genannten Punkten wird auch nicht die Abgabenhöhe in den Gastländern berücksichtigt. In Deutschland sind wir da Weltspitze. Hinzu kommen nun derzeit 3%, ab 2024 dann 5% des jährlichen Bruttoeinkommens, die die Philippinen gerne hätten.


    Bei der praktischen Umsetzung gibt es zwischen OFW´s und allen anderen Gruppen aber Unterschiede. Bei ersteren ist durch die Ausreiseformalitäten bekannt wie viel sie verdienen. Seit letztem Jahr müssen sie auch bei jedem Heimaturlaub, außer bei extrem kurzen Aufenthalten, jedes Mal ein neues OEC beantragen. Voraussetzung dafür ist die Vorlage von beglaubigten und legalisierten Arbeitsverträgen.

    So wie ich es verstehe, ist dies bei den anderen Gruppen nicht vorgesehen und auch nur schwer umsetzbar. Solange andere Staaten die benötigten Daten nicht weiterleiten, ist für philippinische Behörden dann nicht nachvollziehbar, wie hoch der tatsächliche Verdienst ist, bzw. könnte man theoretisch seinen Steuerbescheid mit Photoshop optimieren.


    Da die Überprüfung aber bei der Ausreise am Flughafen stattfindet, ist man den Eintreibern maximal ausgeliefert und kann nach Belieben erpresst werden. Man kann sich ja nicht wehren und auf Diskussionen einlassen, wenn die Gefahr besteht den Flug zu verpassen.


    Ich mache da nicht mit. Solange meine Frau keine deutsche Staatsbürgerschaft hat, gibt es keine Philippinenreise.


    Die Angelegenheit schlägt ziemlich hohe Wellen. Stand jetzt haben knapp 335k eine Petition dagegen unterzeichnet.


    https://www.change.org/p/philh…payment-from-ofw-s-salary

  • Ich wundere mich, dass dies erst jetzt bekannt wird. Scheinbar sind/waren höchste Kreise interessiert das marode PhilHealth zu sanieren. Denn wie man der Presse entnehmen konnte hat Philhealth enorme Schulden bei vielen Krankenhäusern.


    Gibt es eine internationale Rechtsgrundlage für solch einen Wahnsinn ?


    Klar - es gibt schon die Ausreisesteuer , nun die Philhealth Steuer.


    Was noch lassen sich die Bürger oder Staatsbürger noch gefallen ?

  • Alter Schwede..... Fassen wir mal zusammen.... aktuell kommste nicht auf die Inseln. Wenn man wieder rueber darf kostet ein Kack Ticket in der Holzklasse fuer uns 3 Personen knappe 4-5.000 Euro. Und dann darf meine Tochter und Frau noch 1-3.000 Euro Abdruecken weil die faulen Saecke die dort abgammeln keine Steuern und Versicherungen zahlen.

    Heisst also... jedes Jahr auf die Philippinen 10.000 Euro. Die haben doch alle Lack gesoffen. 6-7 mal rueber machen ist ein Haus in Spanien oder in Daenemark. Weiss gerade nicht ob ich lachen oder weinen soll.

  • Im Kern geht es ja darum, dass staatliche Umverteilung in der Krankenkasse stattfinden soll, damit auch diejenigen PhilHealt in Anspruch nehmen können, die sich keine Beiträge leisten können. Dass zu dieser Umverteilung nun auch Filipinos beitragen sollen, die sich gar nicht auf den Philippinen aufhalten, kann man zwar kritisieren, man es aber für ein nationales Solidarsystem auch als konsequent ansehen.


    Mal am Rande, betreiben wir in der gesetzlichen Krankenversicherung über die ebenfalls einkommensabhängigen Beiträge und v.a. mit dem Instrument der Familienversicherung ja auch massiv soziale Umverteilung.


    Interessant ist im Hinblick auf den UHA auch die Frage, wie denn das Einkommen berechnet werden. Geht es nur um das selbstverdiente Einkommen oder bei gemeinsmer Veranlagung um das hälftige Haushaltseinkommen. Das UHC schweigt sich hierzu weitgehend aus. Im PhilHealth Rundschreiben 2020-0014 ist von "salary based" und "submission of acceptable proof of actual income" die Rede. Bei Auslandsfilipinos kann der "proof of income" durch einen "income tax return", ein "duly-notarized affidavit of income declaration" (also eine eidesstattliche Versicherung) oder ein "other acceptable proof of income, subject to PhilHealth validation" erbracht werden.


    Hier der Gesetzestext:
    https://www.officialgazette.go…20190220-RA-11223-RRD.pdf
    Und hier das aktuelle Anwendungsrundschreiben vom 16. April 2020:
    https://www.philhealth.gov.ph/…rs/2020/circ2020-0014.pdf

    Recht sehr zu wünschen,


    dass es in jedem Staate Männer geben möchte, die über die Vorurteile der Völkerschaft hinweg wären und genau wüssten, wo Patriotismus Tugend zu sein aufhört, ...

    dass es in jedem Staate Männer geben möchte, die dem Vorurteil ihrer angebornen Religion nicht unterlägen; nicht glaubten, dass alles notwendig gut und wahr sein müsse, was sie für gut und wahr erkennen."


    Gotthold Ephraim Lessing, Ernst und Falk - Gespräche für Freymäurer

  • Das würde heißen, dass jede unserer Frauen die Vollzeit arbeiten, selbst die mit deutschem Mindestlohn, in die höchste Katergorie fallen würden

    Ja, deshalb empfehle ich immer die deutsche Staatsangehörigkeit

    Mit welchem Recht nimmt man den dem Nichtphilippinischen Eheteil Einkommen weg?

    mit Philippinischem Recht....machen USA (mit Steuern) und andere Länder doch auch so...wer einen Phil. Passport hat, muss dann eben zahlen. Wer dem entgehen will, reist 3 Jahre nach Hochzeit und Einreise in Deutschland einfach nicht mehr auf die Philippinen und nimmt dann die deutsche Staatsbürgerschaft an....oder zahlt halt kräftig!

    Wir fragen uns hier auch wie es ist wenn man nur alle zwei Jahre auf die Philippinen geht, muss man dann rückwirkend bei Ausreise für zwei Jahre bezahlen?

    Ja, muss man....Man zahlt dann die vollen 2 Jahre oder kommt nicht raus! Ganz simpel! Also du kommst raus...deine Frau nicht, sie ist ja Bürgerin der Phills und untersteht damit deren Recht

    Ich mache da nicht mit. Solange meine Frau keine deutsche Staatsbürgerschaft hat, gibt es keine Philippinenreise.

    :thumb...sonst dürfte der Urlaub auch recht teuer werden

    Gibt es eine internationale Rechtsgrundlage für solch einen Wahnsinn ?

    Braucht es doch nicht! Philippinische Staatsbürger unterliegen philippinischem Recht

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Im Kern geht es ja darum, dass staatliche Umverteilung in der Krankenkasse stattfinden soll, damit auch diejenigen PhilHealt in Anspruch nehmen können, die sich keine Beiträge leisten können. Dass zu dieser Umverteilung nun auch Filipinos beitragen sollen, die sich gar nicht auf den Philippinen aufhalten, kann man zwar kritisieren, man es aber für ein nationales Solidarsystem auch als konsequent ansehen.


    Ganz Ehrlich.... Jeder Handwerker dort geht quasi Schwarz arbeiten. Jeder Sarisari zahlt keine Steuern geschweige denn Krankenversicherung. Aber Leute wie meine Frau bezahlt sich dann dort dumm und dusselig fuer die Faulen die auf der Strasse herum lungern als die dort als Lehrerin gearbeitet hat. Und nun soll sie die ganzen Taugenixe wieder durch ziehen obwohl sie in Europa lebt?!

  • oh mann...die sind doch nich ganz dicht. also heisst das jetzt mit anderen worten, dass z.b. ehepartner, die in deutschland leben und nen filipinopass haben ihre verwandschaft nicht mehr besuchen können?

  • meine Frau bezahlt sich dann dort dumm und dusselig fuer die Faulen die auf der Strasse herum lungern als die dort als Lehrerin gearbeitet hat. Und nun soll sie die ganzen Taugenixe wieder durch ziehen obwohl sie in Europa lebt?!

    Ist doch die Taktik dort...die auswärts lebenden Pinays / Pinoys finanzieren die "Faulen" zu Hause...hat doch bisher mit OFW und Auslandsverheirateten Schickern auch geklappt, nun auch noch offiziell!


    Gibt ja dann nur 2 Auswege

    1. nicht mehr hinfliegen

    2. deutsche Staatsbürgerschaft annehmen

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Ist doch die Taktik dort...die auswärts lebenden Pinays / Pinoys finanzieren die "Faulen" zu Hause...hat doch bisher mit OFW und Auslandsverheirateten Schickern auch geklappt, nun auch noch offiziell!

    Na bei uns bisher nicht. Brauchen kein Geld rueber schicken. Aber das mit der Krankenversicherung ist eine Bodenlose Frechheit.... Ich spinn jetzt mal... in 5 Jahren stirbt jemand aus der Familie dann darf meine Frau dann 5 Jahre 5% des Jahreseinkommens auf den Tisch legen Plus Strafe etc. oder nicht an der Beerdigung teil nehmen.

    Das auf der anderen Seite zb. meine Frau und ich evtl. ein Geschaeft dort mal aufgemacht haetten und somit Steuern und Arbeitsplaetze geschaffen haetten wird hierbei ausser acht gelassen. Meine Frau ist auf 180 und sie sagt das was sie mir vor Jahren schon oft erzaehlte.... it's difficult to love my country. Glaub die ist endgueltig fertig mit dem Land.

    Deutscher Pass wird bei uns uebrigens sehr schwer werden da sie nicht mal A1 hat. Sie macht aktuell via Fernstudium B1 aber das ganze wird glaub nicht anerkannt. Und den Integrationskurs muss sie wohlmoeglich auch machen. Da lernt sie dann tolle Sachen wie.... Heizung aus machen wenn man aus der Wohnung geht oder das ABC mit unseren ganzen neuen Raktenwissenschaftlern und Astrophysikern.

  • Mal am Rande, betreiben wir in der gesetzlichen Krankenversicherung über die ebenfalls einkommensabhängigen Beiträge und v.a. mit dem Instrument der Familienversicherung ja auch massiv soziale Umverteilung.

    Als "massiv" würde ich es im Vergleich zu diesem Vorgehen sicher nicht bezeichnen.


    Es ist doch dieses absurde Missverhältnis, dass Beitragszahler zwangsweise Höchstsätze abführen müssen, obwohl sie die Leistungen des Systems faktisch nicht in Anspruch nehmen können, was für Empörung sorgt. OFW´s haben auch bisher jährlich 2400 PHP an Beiträgen gezahlt, was in Anbetracht der Umstände schon nahe am Angemessenheitsmaximum sein sollte.


    Auf einige handwerkliche Mängel in dem Regelwerk bist Du ja schon eingegangen. Wenn man OFW´s stärker an einer Umverteilung beteiligen möchte, dann sollte man das korrekterweise über eine Einkommenssteuer machen.

  • Und den Integrationskurs muss sie wohlmoeglich auch machen. Da lernt sie dann tolle Sachen wie.... Heizung aus machen wenn man aus der Wohnung geht

    Na so eine Frechheit, Integrationskurs wenn man deutscher Staatsbuerger werden will!!!?? Wo kommen wir denn da hin?? :D

    Heizung (bzw. in diesem Fall Aircon) ausmachen musste ich auch meiner Frau am Anfang lange beibringen bis sie begriffen hat dass Strom nicht gratis ist.

    Ich habe den "Integrationskurs" also quasi outgesourced - und das auch noch for free! :P


    da sie nicht mal A1 hat. Sie macht aktuell via Fernstudium B1

    Hae?? Hat nichtmal A1, macht aber B1?

    Wie ist denn das zu verstehen?! :dontknow


    Ist doch die Taktik dort...die auswärts lebenden Pinays / Pinoys finanzieren die "Faulen" zu Hause...hat doch bisher mit OFW und Auslandsverheirateten Schickern auch geklappt, nun auch noch offiziell!

    Tandu hat absolut recht.

    Welcome to the Philippines - wo die Tricycles sich gegenseitig im Weg rumstehen und die Security-Guards im Dienst auf ihren Mopeds schlafen... :tease

  • Auf einige handwerkliche Mängel in dem Regelwerk bist Du ja schon eingegangen. Wenn man OFW´s stärker an einer Umverteilung beteiligen möchte, dann sollte man das korrekterweise über eine Einkommenssteuer machen.

    Was würde das jetzt im Ergebnis ändern, wenn man an der Einkommenssteuerschraube dreht? - Bei den Ländern, die ein Doppelbesteuerungsabkommen mit den Philippinen haben, wie z.B. Deutschland, würde eine Änderung des philippinischen Einkommenssteuertarifs zudem vermutlich gar keine Auswirkungen haben.

    Recht sehr zu wünschen,


    dass es in jedem Staate Männer geben möchte, die über die Vorurteile der Völkerschaft hinweg wären und genau wüssten, wo Patriotismus Tugend zu sein aufhört, ...

    dass es in jedem Staate Männer geben möchte, die dem Vorurteil ihrer angebornen Religion nicht unterlägen; nicht glaubten, dass alles notwendig gut und wahr sein müsse, was sie für gut und wahr erkennen."


    Gotthold Ephraim Lessing, Ernst und Falk - Gespräche für Freymäurer

  • Na so eine Frechheit, Integrationskurs wenn man deutscher Staatsbuerger werden will!!!?? Wo kommen wir denn da hin?? :D

    Heizung (bzw. in diesem Fall Aircon) ausmachen musste ich auch meiner Frau am Anfang lange beibringen bis sie begriffen hat dass Strom nicht gratis ist.


    Och meine Frau weiss das es Geld kostet und macht die Heizung schneller aus als ich. Meine frau arbeitet Vollzeit, wir haben ein Baby und ich arbeite oft im Ausland. Sie lernt deutsch und spricht dies auch recht gut.

    Wann und wie soll sie nun einen Integrationskurs machen und was wird sie da wohl spannendes lernen?!



    Hae?? Hat nichtmal A1, macht aber B1?

    Wie ist denn das zu verstehen?!


    Das kann man so verstehen wie es geschrieben steht. A1 hat sie uebersprungen und hat hierzu ein Test gemacht. Eigentlich koennte sie bei B2 einsteigen. Hat sie aber nicht gemacht da sie sicherheitshalber B1 machen will. Dies tut sie dann am Abend.