Wohltätigkeitsorganisationen auf den Philippinen

  • Ich suche nach seriösen Wohltätigkeitsorganisationen und Projekten auf den Philippinen. Solche, die einer Spende wert sind. Dabei ist es nicht so wichtig, ob eine für Deutschland steuerlich verwendbare Spendenquittung ausgestellt werden kann. Wichtig ist, dass die Seriosität der Organisation oder des Projekts relativ einfach nachvollzogen werden kann. Die Organisation oder Projekte sollen im Bereich Gesundheit, Medizin, Bildung, Armutsbekämpfung, Bekämpfung von Alkoholsucht oder Katastrophenhilfe tätig sein. Hat jemand Tipps?

  • Zwei Vorschläge:


    einmal das Albert-Schweitzer Kinderdorf Projekt in Cebu, das habe ich auch mal besucht.. und da ist eine Spende immer gut aufgehoben


    https://albert-schweitzer-verb…k-foundation-philippinen/


    und das Kalinga Center von Fr. Flavie Villanueva, die sich vorallem um die Hinterbliebenen und Familien aus Dutertes Drug War kümmert, aber generell um die ärmsten der Armen. Nennt sich Paghilom Program.


    Quote

    The PAGHILOM PROGRAM’s vision is to re-create and empower lives of the wounded, and victims. The PAGHILOM PROGRAM is designed to enable the marginalized, victims of various crimes and incidents, as well as widows, orphans, and family members of extra-judicial killing (EJK) victims to heal and rebuild their lives by assisting them to restore their well-being, dignity and peace.


    Die jüngste Aktion ist hier beschrieben, Familien mit Food Carts Jobs verschaffen...


    priest-wants-filipino-drug-war-victims-to-mind-their-own-business


    Davor z.b. Homeless Shelters während den Lockdowns, die aber zweimal geschlossen wurden...


    Quote

    "I am trying to absorb how the coronavirus can be outweighed by a far [more] threatening virus that is indifference, greed. I don't understandhow local officials could interpret the law according to their own standards even if the law prescribes that you serve first and formeost the lost, last, and least,"

    https://www.google.de/amp/s/ne…anila-amid-luzon-lockdown


    Der Pater wurde selber im Januar wegen aufrührerischer Verschwörung angeklagt weil er Duterte einer Vaccine Lüge bezichtigt hat.

    Philippines: Anti-'drug war' priest charged with sedition


    Hier die Webseite vom Kalinga Center:


    https://ajkalingafoundation.org/

  • Ich weiß nicht, wo Du gerade bist, aber überall auf den PH gibt es Waisenheime, die freuen sich bestimmt über Spenden. Hier in meiner Gegend um Dumaguete gibt es auch welche, aber die sind gut und ausreichend vom Ausland aus mit allerlei Dingen versorgt. Die habe ich anfangs besucht und wollte sie unterstützen, aber die brauchen wirklich nichts. Also ich würde mich erkundigen, wo es Projekte oder Einzelpersonen in der Nähe gibt die aktiv sind, würde persönlich hingehen, sie in Augenschein nehmen und dann spezifisch helfen. Ich habe nämlich früher negative Erfahrungen mit einschlägigen Organisationen gemacht und wollte direkt helfen, ohne die Organisation zu füttern. Nur so meine 2cents "Infospende".

    Jeder Mensch hat zwei Leben. Das zweite beginnt in dem Augenblick, in dem dir bewusst wird, dass du nur e i n Leben hast.

  • Die Organisation oder Projekte sollen im Bereich Gesundheit, Medizin, Bildung, Armutsbekämpfung, Bekämpfung von Alkoholsucht oder Katastrophenhilfe tätig sein. Hat jemand Tipps?

    Wenn du etwas nachhaltig auf den Inseln zum Besseren ändern wills, musst du dir IMHO ein Erziehungprojekt für Mädchen suchen. Solange die Jungs zu kleinen Prinzen und die Mächchen zu Duckmäusertum gegenüber Kirche und Familie erzogen werden, doktoren die meisten Hilfprojekte an den Symptomen rum.

  • Ein ehemaliges Mitglied des Forums ( Perles ) hat vor ca. fünf Jahren Island Kids Philippines in Cagayan de Oro persönlich besucht und in seinem Reisebericht darüber berichtet, auch mit Fotos.


    Reisebericht: Route Luzon-Samar-Cebu-Negros-Mindanao-Leyte-Samar-Luzon 1 | Beitrag #38

    Heute statten Pesche und ich der Stiftung "Island Kids" einen Besuch ab. Der Schweizer Thomas Kellenberer wurde auf einer Reise durch die Philippinen mit dem elenden Leben der "Müllkinder" in Cagayan de Oro konfrontiert. Von den Zuständen unter denen die Kinder der Abfallsammler auf den Müllkippen der Stadt leben, war er dermassen schockiert, dass er nach der Rückkehr in die Schweiz seinen Job als Polizist bei der Berner Stadtpolizei an den Nagel hängte, in die Philippinen auswanderte und dort die Stiftung "Island Kids of the Philippines" gründete.


    Diese Geschichte hat mich ziemlich bewegt.

    Auf ihrer Webseite und Facebook-Seite kannst Du mehr über Island Kids, deren aktuelle Projekte und Erfolge erfahren:


    https://islandkids.ch/


    https://de-de.facebook.com/IslandKids


    Projekte

    Die Philippine Island Kids Int’l. Foundation, Inc. (PIKIFI) bietet heute eine ganze Reihe von unterschiedlichen Sozialprogrammen und Programmen in Bereichen der Entwicklungshilfe an. Als lokal sehr gut vernetzte NGO agieren wir dabei in enger Zusammenarbeit mit den Lokalbehörden sowie in Partnerschaft mit dem Philippinischen Schuldepartement und mit anderen Nichtregierungsorganisationen (NGO’s). Unsere Programme fördern von Armut stark betroffene Kinder und Jugendliche sowie deren Familien und die Umgebung, in der sie leben, ganzheitlich und nachhaltig positiv. Im Zentrum unserer Arbeit stehen stets die Menschen. Zusammen mit ihnen suchen wir nachhaltige Lösungsansätze, für die oft sehr komplexen Probleme und Herausforderungen, die ihnen im Leben gestellt werden. Durch Betreuung und Schutz, Bildung und Ausbildung, paralegale Opferhilfe, medizinische Nothilfe, Arbeitsprogramme, Katastrophenhilfe und Seelsorge schaffen wir zusammen einen Rahmen, in dem sich Kinder und Jugendliche gesund weiterentwickeln und den Kreislauf ihrer Armut allmählich durchbrechen können. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei beim Schutz und bei der individuellen Förderung von Kindern, die Opfer von sexuellem Missbrauch sowie von extremer Vernachlässigung wurden.

  • Ich unterstuetze keine Organisationen mehr, habe hier in meinem Umfeld genug wo ich helfen kann. Seit jetzt ueber 1 Jahr, seit es die Lockdowns gibt, habe ich hier schon einiges an Lebensmittel und Milch fuer Babys verteilt, sodas der Hunger nicht sehr gross war. Ich verteile nur Sachspenden niemals Geld, da gibt es tatsaechlich Leute in Not, die trotzdem noch das Geld fuer Alk und zocken ausgeben. Alleine die letzten 4 Wochen habe ich fuer einige tausend Peso Lebensmittel gekauft und die hier den 4 aermsten Familien in dem Compound verteilt. Vom Barangay gabs ja noch nichts, auch nicht die 1k bis 4k die angekuendigt waren.