Kirchliche Heirat in PH nach deutschem Standesamt - Mann nicht in Kirche

  • Guten Tag liebe Community,


    ich bräuchte mal euer Fachwissen.

    Meine Verlobte und ich - wir haben uns in DE vor ca. 4 1/2 Jahren kennengelernt und leben hier gemeinsam - wollen nächstes Jahr Standesamtlich in DE heiraten. Das Verfahren läuft derzeit.

    Sie ist aus PH.


    Sie und auch Ihre Familie in PH legen großen Wert auf eine katholische Hochzeit in der Kirche auf den Philippinen.

    Ich selbst bin evangelisch getauft aber mittlerweile aus der Kirche ausgetreten.

    Meine Freundin hat im Prinzip in DE auch keinerlei Kontakt zur kath. Kirche und wäre prinzipiell auch schon "ausgetreten", sie will lediglich das Ganze mit der Trauung noch abwarten. Laut ihrer Aussage gibt es in PH kein "Austreten" aus der Kirche. Wer getauft ist, ist drin.


    Ich selbst bin kein großer Fan von einer kirchlichen Heirat aber ihr zuliebe würde ich es auf den Philippinen schon tun - unter gewissen Voraussetzungen. Wenn es nur eine symbolische Zeremonie wäre, wäre das sowieso kein Problem für mich. Aber so einfach ist das wohl nicht, man muss das offenbar schon "offiziell" tun mit der kath. Kirche?!

    Mir ist nur absolut unklar, welche ggfs. rechtlichen Konsequenzen das für mich hat und ob es überhaupt bei der vorliegenden Konstellation möglich ist.

    Daher offene Fragen für mich:


    - In DE ist eine kirchliche Hochzeit nach einer Standesamtlichen Hochzeit ja eher "symbolisch"

    --> Was bedeutet eine kirchliche Trauung in den Philippinen, wenn bereits eine rechtsmäßig geschlossene Ehe in DE nach DE Recht besteht?

    --> Ich möchte nicht in PH nach irgendwelchem Auslands-Recht belangt werden können und wenn ich bei einer kirchlichen Trauung etwas unterschreiben muss was ich nicht verstehe, dann stört mich das zutiefst.

    - Kann man überhaupt 2 mal "offiziell" heiraten, 1x nach deutschem Recht (Standesamt), 1x nach PH Recht (Kirchlich)

    --> Braucht man dann trotzdem noch alle Dokumente für PH (vgl wie in Deutschland für meine Verlobte), wenn in DE bereits eine rechtsmäßig geschlossene Ehe besteht?


    - Wie ist eure Erfahrung, gibt es in PH auch die Möglichkeit einer kirchliche Hochzeit, die lediglich Symbolischen Charakter hat vgl. zu Deutschland

    --> Ich werde mich verweigern, wieder in die Kirche dafür einzutreten und werde auch in DE keine Kirchensteuer mehr bezahlen wollen


    - Welche rechtlichen Konsequenzen hätte eine "offizielle" kirchliche Trauung in PH für mich abseits den Konsequenzen, die sich sowieso aus der deutschen standesamtlichen Ehe ergeben?

    - Wäre dann ggfs. ein Ehevertrag sinnvoll, der klar das geltende Recht regelt, nach dem im Falle einer Scheidung entschieden wird? Bei einer reinen standesamtlichen Ehe in DE und gemeinsamem Lebensort in DE gilt ja sowieso immer das Deutsche Recht nach meinem Verständnis, daher habe ich mir dahingehend keine Gedanken gemacht. Das ist natürlich ein Thema mit gewissem "Zündfaktor".


    Vielen Dank im Voraus!

  • In den Philippinen braucht es keine standesamtlich Heirat, heisst bei einem Major. Kirchliche Trauung sind dem gleichgesetzt. Ein Priester kann als Standesbeamter fungieren.

    Mit einem CEMAR der NSO wird die Ehe auch in der Schweiz oder in Deutschland anerkannt.

    Eine kirchliche Trauung in den Philippinen ist gleich zu setzen mit einer standesamtliche Trauung.

    Eheverträge müssen vor der Ehe abgeschlossen werden. Güter in den Philippinen, werden nach Philippinischem Recht bei einer Auflösung der Ehe festgesetzt.

  • Also als richtige Hochzeit wird es nicht funktionieren, da ihr bereits verheiratet seid! Es gibt kein Cenomar! Also wenn dann ein Fake, allerdings ist die Frage der Kirchenzugehörigkeit


    PS: Warum spielst du nicht mit offenen Karten? Klare Ansage ist immer am besten. Sage das du nicht gläubig bist und deshalb nicht in der Kirche heiratest und das ihr in Deutschland heiratet. Dann mache von mir aus noch eine Hochzeitsparty dort, wenn du unbedingt willst! Aber lasse dich nicht schon am Anfang auf Dinge ein die du nicht willst...klare Ansagen helfen dir auch im weiteren Leben mit der Pinoyfamilie und der Pinay!

    Eine gute Landung ist eine, bei der du hinterher weggehen kannst. Eine phantastische Landung ist eine, bei der das Flugzeug noch einmal verwendet werden kann. Starten muss man nicht. Landen schon

  • - Kann man überhaupt 2 mal "offiziell" heiraten, 1x nach deutschem Recht (Standesamt), 1x nach PH Recht (Kirchlich)

    Ja, kein Problem.

    --> Braucht man dann trotzdem noch alle Dokumente für PH (vgl wie in Deutschland für meine Verlobte), wenn in DE bereits eine rechtsmäßig geschlossene Ehe besteht?

    Du brauchst lediglich ein Taufzeugnis deines zuständigen Pfarramtes hier in D, worin auch bescheinigt wird, dass du ledig bist. (kirchlich gesehen). Falls dieses nicht auf Latein ist (wie bei den Katholen) wirst du das übersetzen lassen müssen.


    Deine Frau braucht auch so ein Zeugnis von ihrer Pfarrei, wo sie getauft wurde.

    (Das müsste im Prinzip die zuständige kath. Pfarrei hier in D besorgen, ich würde aber dazu raten, dies selbst in der Pfarrei auf den Philippinen zu besorgen, dort wo sie getauft wurde)

    - Wie ist eure Erfahrung, gibt es in PH auch die Möglichkeit einer kirchliche Hochzeit, die lediglich Symbolischen Charakter hat vgl. zu Deutschland

    Ja!

    Die Ehe wird dann bei der Pfarre angemeldet, bei der die Trauung vorgenommen werden soll.

    Natürlich auch schon HU vorlegen, die belegen, dass ihr schon zivil verheiratet seid. Anders gesagt: eine staatliche marriage license ist nicht nötig.


    Der Pfarrer der euch trauen will, muss wegen Eurer Religionsverschiedenheit eine Lizens beim zuständigen Bischof einholen. Das ist aber eine reine Formalie. Kann nur Zeit kosten.. daher dies berücksichtigen.

    --> Ich werde mich verweigern, wieder in die Kirche dafür einzutreten und werde auch in DE keine Kirchensteuer mehr bezahlen wollen

    Du brauchst auch nicht wieder einzutreten; aber Kirchensteuer wirst du unter Umständen (je nach Bundesland) trotzdem zahlen müssen. Es reicht, dass einer von Euch beiden in der Kirche ist...

    - Welche rechtlichen Konsequenzen hätte eine "offizielle" kirchliche Trauung in PH für mich abseits den Konsequenzen, die sich sowieso aus der deutschen standesamtlichen Ehe ergeben?

    .. mir fällt keine Konsequenz ein.

    - Wäre dann ggfs. ein Ehevertrag sinnvoll, der klar das geltende Recht regelt, nach dem im Falle einer Scheidung entschieden wird? Bei einer reinen standesamtlichen Ehe in DE und gemeinsamem Lebensort in DE gilt ja sowieso immer das Deutsche Recht nach meinem Verständnis, daher habe ich mir dahingehend keine Gedanken gemacht. Das ist natürlich ein Thema mit gewissem "Zündfaktor".

    .. deutsches Recht gilt, also bei Fehlen eines Ehevertrages gilt die Zugewinngemeinschaft. Das hat aber nichts mit der kirchlichen Hochzeit zu tun.

  • Also als richtige Hochzeit wird es nicht funktionieren, da ihr bereits verheiratet seid! Es gibt kein Cenomar! Also wenn dann ein Fake, allerdings ist die Frage der Kirchenzugehörigkeit


    PS: Warum spielst du nicht mit offenen Karten? Klare Ansage ist immer am besten. Sage das du nicht gläubig bist und deshalb nicht in der Kirche heiratest und das ihr in Deutschland heiratet. Dann mache von mir aus noch eine Hochzeitsparty dort, wenn du unbedingt willst! Aber lasse dich nicht schon am Anfang auf Dinge ein die du nicht willst...klare Ansagen helfen dir auch im weiteren Leben mit der Pinoyfamilie und der Pinay!

    Der Begriff ist nicht CENOMAR sondern CEMAR.

  • Wir haben zuerst in D standesamtlich geheiratet und 1,5 Jahre später auf den Philippinen kirchlich. Obwohl ich aus der kath. Kirche ausgetreten war, habe ich von der Gemeinde in der ich getauft wurde ein Taufzertifikat ( auf Englisch ) mit der Bestätigung, dass ich nicht verheiratet bin ( im kirchlichen Sinne ) bekommen. Auf den Philippinen gab es in der ersten Gemeinde Probleme, weil der Pfarrhelfer sich mit den deutschen Richtlinien bzgl. standesamtlich / kirchlich nicht auskannte und unbedingt von meiner Frau und mir Ledigkeitsnachweise haben wollte und absolut nicht kapierte, dass wir bereits legal miteinander verheiratet waren. In der 2. Gemeinde war alles ganz einfach, auch deswegen weil der Priester ein italienischer Geistlicher war, der sich mit den europäischen Richtlinien auskannte.

  • Wieso soll es nicht CENOMAR heissen? Man beantragt ein CeNoMar (Certificate of No Marriage). Wenn man als verheiratet registriert ist, bekommt man ein CeMar. Beantragen kann man ein CeMar nicht, sonder geht eben den Weg ueber CeNoMar.

  • Hallo Zusammen,


    vielen Dank soweit, das macht für mich einiges klarer, auch wenn die Antworten ja teils in eine etwas andere Richtung tendieren.

    PS: Warum spielst du nicht mit offenen Karten? Klare Ansage ist immer am besten. Sage das du nicht gläubig bist und deshalb nicht in der Kirche heiratest und das ihr in Deutschland heiratet. Dann mache von mir aus noch eine Hochzeitsparty dort, wenn du unbedingt willst! Aber lasse dich nicht schon am Anfang auf Dinge ein die du nicht willst...klare Ansagen helfen dir auch im weiteren Leben mit der Pinoyfamilie und der Pinay!


    Wir werden ja auch in DE standesamtlich heiraten ("Civil Wedding"). Da die Familie meiner Freundin allerdings nicht hierher kommt und es eben in PH mit dem kath. Glauben so tief verwurzelt ist, möchte Sie gerne eine kirchliche Heirat dort. Ich selbst habe mit der Sache an sich kein Problem, ich kenne mich halt nur mit philippinischem Recht und Kirchenrecht gar nicht aus und möchte daher bevor ich so etwas tue wissen, welche Konsequenzen das ganze für mich hat.


    Das verstehe ich nicht so genau. Meine Frau hat ein CENOMAR gebraucht hier in Deutschland und auch ihren Taufschein für das Standesamt.

    Läuft die Kirche wirklich so autark, dass man für die Kirche als "ledig" gilt, selbst wenn man eine Heiratsurkunde besitzt und auch rechtsmäßig verheiratet ist? Das finde ich dann irgendwie kurios. Ist das auch in DE so? :D


    Quote

    Ja!

    Die Ehe wird dann bei der Pfarre angemeldet, bei der die Trauung vorgenommen werden soll.

    Natürlich auch schon HU vorlegen, die belegen, dass ihr schon zivil verheiratet seid. Anders gesagt: eine staatliche marriage license ist nicht nötig.


    Der Pfarrer der euch trauen will, muss wegen Eurer Religionsverschiedenheit eine Lizens beim zuständigen Bischof einholen. Das ist aber eine reine Formalie. Kann nur Zeit kosten.. daher dies berücksichtigen.

    Du schreibst hier, dass es die Möglichkeit einer "Symbolischen" Hochzeit gibt beim Vorlegen einer Heiratsurkunde. Das wäre ja im Prinzip genau das, was ich gut finde und was auch meiner Ansicht einer kirchlichen Hochzeit in DE entspricht. Das müsste ich nochmal an meine Verlobte kommunizieren, dass das der Weg ist, den ich gehen möchte. Dafür muss aber soweit ich nun verstehe der Pfarrer auch irgendwo mitspielen und das ganze Thema mit "Civil Wedding" auch verstehen können oder?


    Eine staatliche Marriage License für diese kirchliche Hochzeit in PH brauchts ja dann auch nach meinem Verständnis eben nicht - Die standesamtliche Hochzeit aus DE muss ja eh auch von PH-Seite aus anerkannt werden. Dann wäre das ja sozusagen doppelt, wenn die Kirche so eine "Marriage License" nochmal ausstellt. Sobald wir in DE heiraten gehen wir ja mit der Heiratsurkunde etc. zum Konsulat/Botschaft um entsprechend den Reisepass ändern zu lassen und die Heirat eintragen zu lassen.

    Soweit ich von einem befreundeten Paar mitbekommen habe, war das überhaupt kein Problem, die haben auch hier in DE standesamtlich geheiratet und dann ging das mit Reisepass etc. problemfrei.


    Dann also in PH mit dieser Heiratsurkunde zum Pastor gehen und dort die kirchliche Hochzeit anstoßen?. Oder braucht es dann trotzdem eine "Ledigkeitsbescheinigung" im kirchlichen Sinne, selbst wenn man eine zivilrechtliche Heiratsurkunde vorlegen kann?

    So wie 01makati gepostet hat, finde ich es dann trotzdem kurios, dass es dann offenbar einen Unterschied gibt, ob man "im kirchlichen Sinne" verheiratet ist oder Zivilrechtlich und dass es dann offenbar Unterschiede geben kann je nach Zuständigkeit in PH.

    Quote


    Du brauchst auch nicht wieder einzutreten; aber Kirchensteuer wirst du unter Umständen (je nach Bundesland) trotzdem zahlen müssen. Es reicht, dass einer von Euch beiden in der Kirche ist...

    Das ist mir bewusst - das Deutsche Steuerrecht ist da gnadenlos. Da meine Verlobte aber eh keine Bindung zur deutschen kath. Kirche hat wird sie vermutlich nach der kirchlichen Hochzeit in DE dann auch austreten.


    Quote

    .. deutsches Recht gilt, also bei Fehlen eines Ehevertrages gilt die Zugewinngemeinschaft. Das hat aber nichts mit der kirchlichen Hochzeit zu tun.

    Ja das ist mir bewusst. Daher war ja meine eingehende Frage, ob diese Form der "kirchlichen" Hochzeit in PH dann in irgendeiner Art rechtlich einer Zivilrechtlichen Hochzeit in PH gleichgesetzt ist (selbst wenn man in DE Zivilrechtlich geheiratet hat), sodass dann ggfs. auch bei einer Scheidung aus Philippinischer Sicht eben Philippinisches Recht angewendet werden dürfte und ich möglicherweise Probleme mit dem Philippinischen Gesetz kriegen könnte (mit dem ich mich halt nicht auskenne....).


    In DE ist das ja halt so, dass eine kirchliche Hochzeit keinerlei rechtliche Bedeutung hat. Wenn das bei einer meiner Konstellation auch so ist und die kirchliche Hochzeit in PH nichts am Status der Zivilrechtlich geschlossenen Ehe und dem zugrundliegenden Deutschen Recht ändert - dann wäre ich dahingehend absolut beruhigt.

  • Das verstehe ich nicht so genau. Meine Frau hat ein CENOMAR gebraucht hier in Deutschland und auch ihren Taufschein für das Standesamt.

    Läuft die Kirche wirklich so autark, dass man für die Kirche als "ledig" gilt, selbst wenn man eine Heiratsurkunde besitzt und auch rechtsmäßig verheiratet ist? Das finde ich dann irgendwie kurios. Ist das auch in DE so?

    Dort wo sie getauft wurde, wird im Taufbuch die Taufe vermerkt. Dort wird auch dann später eine Eheschließung eingetragen, sofern sie von der Kirche vorgenommen wurde. Daher wird ein Auszug aus diesem Taufbuch gefordert, weil man dort sehen kann, dass zuvor keine kirchliche Hochzeit vorgelegen hat,

    Allerdings wird eine nur zivilrechtliche Trauung auch einen Einfluss haben, ob eine kirchliche Hochzeit vorgenommen werden kann. Insbesondere wenn diese staatliche (Vor)Ehe dann geschieden wurde. Das führt aber jetzt zu weit; wenn ich das richtig sehe, seid ihr beide bisher ledig.


    PS: Der Taufschein (für das deutsche Standesamt) wurde hier sicherlich nicht für die Hochzeit benötigt sondern für die UP.

    Du schreibst hier, dass es die Möglichkeit einer "Symbolischen" Hochzeit gibt beim Vorlegen einer Heiratsurkunde.

    Das ist keine symbolische Hochzeit.. Ausdruck habe ich nicht gebraucht. Im Sinne der Kirche ist das eine normale Hochzeit.

    Die hat aber dann keine zivile Bedeutung mehr.

    Eine staatliche Marriage License für diese kirchliche Hochzeit in PH brauchts ja dann auch nach meinem Verständnis eben nicht - Die standesamtliche Hochzeit aus DE muss ja eh auch von PH-Seite aus anerkannt werden. Dann wäre das ja sozusagen doppelt, wenn die Kirche so eine "Marriage License" nochmal ausstellt.

    Die marriage license wird ja beim LCR (lokales Standesamt der Philippinen beantragt). Das ist bei Euch nicht nötig, da es nur um eine kirchliche Hochzeit handelt. Ganz wichtig: dies der Pfarrei , wo die Trauung stattfinden soll , mitteilen. Ansonsten gehen die von einer Hochzeit aus, die auch zivilrechtlich gültig sein soll und die braucht natürlich mehr Papiere.

    Sobald wir in DE heiraten gehen wir ja mit der Heiratsurkunde etc. zum Konsulat/Botschaft um entsprechend den Reisepass ändern zu lassen und die Heirat eintragen zu lassen.

    Soweit ich von einem befreundeten Paar mitbekommen habe, war das überhaupt kein Problem, die haben auch hier in DE standesamtlich geheiratet und dann ging das mit Reisepass etc. problemfrei.

    richtig.. kein Problem.

    Dann also in PH mit dieser Heiratsurkunde zum Pastor gehen und dort die kirchliche Hochzeit anstoßen?. Oder braucht es dann trotzdem eine "Ledigkeitsbescheinigung" im kirchlichen Sinne, selbst wenn man eine zivilrechtliche Heiratsurkunde vorlegen kann?

    Es braucht trotzdem diesen oben erwähnten Auszug aus dem Taufregister.. damit wird sichergestellt, dass kirchlicherseits, kein Ehehindernis besteht. Die Kirche wird sicherlich noch mehr Papiere fordern, das muss man in der Pfarrei erfagen. Sicherlich die HU aus D um sicher zugehen, dass ihr bereits zivil verheiratet seid.

    Ob noch Cenomar/Cemar gefordert wird, kann ich nicht sagen. Ich halte das für überflüssig, aber manchmal ist die Bürokratie eben so.

    a das ist mir bewusst. Daher war ja meine eingehende Frage, ob diese Form der "kirchlichen" Hochzeit in PH dann in irgendeiner Art rechtlich einer Zivilrechtlichen Hochzeit in PH gleichgesetzt ist (selbst wenn man in DE Zivilrechtlich geheiratet hat), sodass dann ggfs. auch bei einer Scheidung aus Philippinischer Sicht eben Philippinisches Recht angewendet werden dürfte und ich möglicherweise Probleme mit dem Philippinischen Gesetz kriegen könnte (mit dem ich mich halt nicht auskenne....).

    die kirchliche Hochzeit hat keinen Einfluss auf eine eventuelle Scheidung, Steuer oder was auch immer.

  • Bist du schon mal geschieden? Wenn ja,macht die Kirche oftmals Probleme

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Artikel 7 aus dem Family Code:

    Art. 7. Marriage may be solemnized by:

    (1) Any incumbent member of the judiciary within the court’s jurisdiction;

    (2) Any priest, rabbi, imam, or minister of any church or religious sect duly authorized by his church or religious sect and registered with the civil registrar general, acting within the limits of the written authority granted by his church or religious sect and provided that at least one of the contracting parties belongs to the solemnizing officer’s church or religious sect;

    (3) Any ship captain or airplane chief only in the case mentioned in Article 31;

    ......

    In der Schweiz und ich denke auch in Deutschland braucht es eine zivile Trauung bevor man eine kirchliche Trauung vornehmen kann.
    In den Philippinen ist eine Trauung in der Kirche auch zivilrechtlich gültig.

    Hier könnte ein Problem entstehen. Ein philippinischer Priester kennt in der Regel die Sachlage in Deutschland nicht.

    Hier sollte man mit dem Priester der Kirche das Gespräch suchen, um die verschiedenen rechtlichen Grundlagen zu klären.
    Gewisse Priester werden aus ihrem Stolz heraus, beleidigt sein. Sie könnten ja auch als Standesbeamte tätig sein.

  • Dann also in PH mit dieser Heiratsurkunde zum Pastor gehen und dort die kirchliche Hochzeit anstoßen?. Oder braucht es dann trotzdem eine "Ledigkeitsbescheinigung" im kirchlichen Sinne, selbst wenn man eine zivilrechtliche Heiratsurkunde vorlegen kann?

    So wie 01makati gepostet hat, finde ich es dann trotzdem kurios, dass es dann offenbar einen Unterschied gibt, ob man "im kirchlichen Sinne" verheiratet ist oder Zivilrechtlich und dass es dann offenbar Unterschiede geben kann je nach Zuständigkeit in PH.

    Eine Ledigkeitsbescheinigung (CENOMAR) wirst du nicht bekommen. Wenn deine Ehe bei der Botschaft angemeldet ist, bekommst du ein CEMAR.
    Es gibt hier in den Philippinen keinen Unterschied zwischen einer zivilen und einer kirchlichen Trauung.

  • In der Schweiz und ich denke auch in Deutschland braucht es eine zivile Trauung bevor man eine kirchliche Trauung vornehmen kann.

    Das ist in D geändert worden.. eine zivile Trauung ist nicht mehr Vorrausetzung für eine kirchliche Hochzeit. Die ist aber dann rechtlich von keiner Bedeutung (zB Rente etc).

    Ist aber hier OT, da der TS ja zuerst in D die standesamtliche Ehe eingehen will.

    In den Philippinen ist eine Trauung in der Kirche auch zivilrechtlich gültig.

    Wenn er auch im Sinne des Zivilrechts handelt.

    Wenn er aber nur als Priester handelt, um eine rein kirchliche Trauung durchzuführen, ist diese Eheschließung (auch in den Philippinen) nicht von ziviler Bedeutung.

    Hier könnte ein Problem entstehen. Ein philippinischer Priester kennt in der Regel die Sachlage in Deutschland nicht.

    .. ein Priester wird sich aber leicht vorstellen können, dass eine vorhandene zivile Trauung nicht nochmal durchgeführt werden muss und er sich nur auf das kirchliche beschränken kann.

    Im Übrigen gibt es auch auf den Philippinen nur zivile Trauungen, die dann von einem Richter durchgeführt werden. Habe ich selbst erlebt.

    Hier sollte man mit dem Priester der Kirche das Gespräch suchen, um die verschiedenen rechtlichen Grundlagen zu klären.

    .. natürlich muss man auf die vorhandene Ehe in D hinweisen; geht ja auch aus der HU hervor.

    Eine Ledigkeitsbescheinigung (CENOMAR) wirst du nicht bekommen. Wenn deine Ehe bei der Botschaft angemeldet ist, bekommst du ein CEMAR.

    .. die ist für die rein kirchliche Heirat ohnehin ohne Bedeutung. Heißt aber auch, dass es schon eine zivile Eheschließung gab.

  • Ich bin der Meinung, dass man im rechtlichen Sinne gar nicht nochmals heiraten kann, wenn man bereits zivilrechtlich verheiratet ist. Darum ist in Deutschland oder Österreich eine "kirchliche Heirat" nur eine religiöse Zeremonie ohne jegliche zivile oder rechtliche Relevanz.


    Die selbe Situation liegt auch in diesem Fall vor, wenn man nach rechtsgültiger Heirat on Deutschland auf den Philippinen "kirchlich heiraten" will. Das heißt, der Priester kann nach Gutdünken entscheiden, ob er diese Zeremonie durchführen will oder nicht. Dokumente braucht man von Rechts Wegen gar keine, weil es zivil oder rechtlich ohnehin keine Relevanz hat.

  • Das heißt, der Priester kann nach Gutdünken entscheiden, ob er diese Zeremonie durchführen will oder nicht. Dokumente braucht man von Rechts Wegen gar keine, weil es zivil oder rechtlich ohnehin keine Relevanz hat.

    Nach "Gutdünken" geht da nichts. Auch die kath. Kirche muss sich nach einem (komplexen) Kirchenrecht richten. Und dazu braucht es Dokumente.. Zivilrechtlich hat diese Trauung keine Relevanz; das ist richtig. In den Philippinen haben aber die Kirchen (bzw. bestimmte Priester etc). die staatliche Lizens, die Trauung abzuhalten die dann auch zivilrechtlich gültig ist.

    Ich finde im Übrigen persönlich dieses Prinzip besser als die 2-fache Trauung in D. Denn wenn man ein paar mal erlebt hat, was hierzulande Standesbeamte sich zurecht stottern oder künstlich humorvoll rüberkommen wollen oder mit Gedichten sich retten wollen ... dann sollte man die Zeremonie lieber Profis überlassen :)

  • Nach "Gutdünken" geht da nichts. Auch die kath. Kirche muss sich nach einem (komplexen) Kirchenrecht richten. Und dazu braucht es Dokumente.. Zivilrechtlich hat diese Trauung keine Relevanz; das ist richtig.

    Meine Informationen - die beruhen auf Hörensagen - sind, dass eine "kirchliche Trauung" nach ziviler Heirat keine besonderen formalen Voraussetzungen erfüllen müssen. Beispielsweise können Priester eine solche Zeremonie auch machen, wenn nur ein Ehepartner katholisch ist. Oder wenn ein Ehepartner geschieden ist ohne vorherige kirchliche Heirat. Da ist schon ein gewaltiger Ermessensspielraum.

    Quote from hge

    In den Philippinen haben aber die Kirchen (bzw. bestimmte Priester etc). die staatliche Lizens, die Trauung abzuhalten die dann auch zivilrechtlich gültig ist.

    Das stimmt, aber so eine Trauung kann nur stattfinden, wenn es vorher keine zivile Trauung gegeben hat.


    Im gefragten Fall gibt es aber eine zivile Trauung zuvor, daher geht es daher um etwas ganz anderes. Das muss man vorab ganz deutlich mit dem Priester abklären, sonst entstehen Missverständnisse.

  • So sehe ich das auch. Es gibt keine kirchliche Trauung sondern nur den kirchlichen Segen.

    Filipinos sind da sehr flexibel und sehen das nicht so eng.

  • Hallo ich bins nochmal.

    Vielen Dank für die Rückmeldung, das hat mir/uns schon sehr viel geholfen.

    @TanduayIce: Nein wir sind beide ledig und noch nicht verheiratet. Wir sind ja erst 30 :)


    Das Thema scheint doch insgesamt nicht so ganz einfach so sein. Ein rein formloser "kirchlicher Segen" wäre natürlich das beste. So wie ich das verstehe muss da natürlich der entsprechende Priester mitspielen.

    Im Prinzip muss man das ganz deutlich erklären, dass der "Output" dieser Zeremonie keine Zivilrechtliche Eheschließung sein darf. Da ist natürlich wie ihr schon geschrieben habt viel Platz für Missverständnisse.

    Da muss ich dann wohl auf die Kommunikationsfähigkeiten meiner Verlobten vertrauen und auch darauf, dass wir einen Pastor finden der da mitspielt.

    Die Frage wäre natürlich, ob ein solches Missverständnis denn überhaupt eine Konsequenz hätte - Denn auch die Philippinischem Behörden würden ja bei einer fälschlich "doppelt" ausgestellten Marriage License sehen, dass irgendwas nicht stimmt, wenn die Zivilrechtliche Ehe bereits im Eheregister etc. eingetragen ist und wir eine Heiratsurkunde aus DE haben...


    Für mich ist enorm wichtig - was ich hier mitnehme - dass diese kirchliche Trauung/Segen (wie auch immer das Wording ist...) in den Philippinen keine zivilrechtliche Auswirkungen auf die gültige Gesetzgebung für die geschlossene Ehe in Deutschland hat (sofern es nicht komplett falsch läuft).


    Denn einen Ehevertrag mit Festlegung des gültigen Rechts müsste ich halt schon vor der Eheschließung in DE machen. Wir möchten 2022 standesamtlich heiraten, kirchlich in PH vermutlich (je nachdem wie sich das mit Corona entwickelt) erst dann 2023 oder 2024.

    Und wenn wir Standesamtlich in DE heiraten und in DE unseren Lebensmittelpunkt haben gilt Deutsches Recht (Zugewinngemeinschaft etc) - und damit bin ich auch ohne Ehevertrag einverstanden. Meine Verlobte ist nicht vor fast 5 Jahren nach DE gekommen mit dem Ziel hier zu heiraten sondern mit dem Ziel hier als Fachkraft zu arbeiten. Das ist eh ein anderer Ansatz wie bei manchen Ehen mit Ausländern, die rein zum Zwecke der Ehe nach DE geholt werden (ohne jetzt hier in eine Art Vorverurteilung zu kommen...). Sie ist auch offen für die Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft sobald es dann soweit ist - die Ausländerbehörde ist nervig :D

  • Das Thema scheint doch insgesamt nicht so ganz einfach so sein. Ein rein formloser "kirchlicher Segen" wäre natürlich das beste. So wie ich das verstehe muss da natürlich der entsprechende Priester mitspielen.

    Das muss kein Priester "mitspielen"; das ist eine ganz normale Sache .. sprich kirchliche Hochzeit

    Da muss ich dann wohl auf die Kommunikationsfähigkeiten meiner Verlobten vertrauen und auch darauf, dass wir einen Pastor finden der da mitspielt.

    .. da muss niemand mitspielen. Ihr geht eine Mischehe eine (da verschiedene Konfessionen); da weiß jeder priester, was er zu tun hat.

    Ist vollkommen normal.

    Die Frage wäre natürlich, ob ein solches Missverständnis denn überhaupt eine Konsequenz hätte - Denn auch die Philippinischem Behörden würden ja bei einer fälschlich "doppelt" ausgestellten Marriage License sehen, dass irgendwas nicht stimmt, wenn die Zivilrechtliche Ehe bereits im Eheregister etc. eingetragen ist und wir eine Heiratsurkunde aus DE haben...

    Eine 2. Zivilehe würde schon deswegen nicht gehen, weil ihr vom LCR (lokales Standesamt) überhaupt keine Marriage License mehr bekommt, weil ihr ja schon zivil verheiratet seid. Die muss ja vor der kirchlichen Trauung eingeholt werden, wenn die kirchliche Ehe auch zivil gelten soll. Da ihr die ja garnicht mehr bekommt, kann auch kein Missverständnis entstehen.

    Und wenn wir Standesamtlich in DE heiraten und in DE unseren Lebensmittelpunkt haben gilt Deutsches Recht (Zugewinngemeinschaft etc) - und damit bin ich auch ohne Ehevertrag einverstanden.

    Ja.. so ist es.. und in D kann der Ehevertrag auch nach der Hochzeit gemacht werden. Habe ich im Übrigen auch so gemacht.. und werde ihn hoffentlich nie brauchen:)