Namensfindung des Familiennamens bei Heirat in DE

  • Hallo Form,

    dieser Beitrag ist vornehmlich an jene gerichtet, die bereits mit einer Filipina in DE verheiratet sind.

    Demnächst wird der Fall eintreten, dass ich dem Standesamt den beabsichtigten Familiennamen mitteilen muss, der dann für meine Frau und mich gültig sein wird.


    Die Optionen zur Namensfindung des Familiennamens sind mir bekannt.

    Geplant ist (vorerst), den Familiennamen des Mannes (also meinen) auch auf die Filipina zu übertragen, so dass nach der Heirat nur (m)ein Familienname eingetragen ist.

    Meine Frage:

    Gibt es Gründe von dieser Variante abzuweichen, weil es Folgen haben kann, die ich/wir jetzt noch nicht abschätzen können, z.B. bürokratisch beim Wechsel des Namen und Status in den Phlps.?

    Praktische Auswirkungen im täglichen Leben in DE?

    Gibt es unbedingt wichtige Gründe, dass die Ehefrau besser ihren Familiennamen behält, so wie der dt. Ehemann auch.

    Besondere Auswirkungen bzgl Erbangelegenheit?


    Für relevante, ernste Antworten bin ich dankbar.


    Gesunde Grüße!

  • Gibt es Gründe von dieser Variante abzuweichen, weil es Folgen haben kann, die ich/wir jetzt noch nicht abschätzen können, z.B. bürokratisch beim Wechsel des Namen und Status in den Phlps.?

    Nein, dass ist der "normale" Weg und es gibt eigentlich keine Gründe davon abzuweichen.

    Praktische Auswirkungen im täglichen Leben in DE?

    Alles ist einfach...:D

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Danke für Einschätzung.

    Ich hätte gemeint, dass es einfacher ist, dass jeder seinen Namern behält, weil man ID, Pässe, etc nicht ändern bräuchte.

    Möglicherweise fällt auch nicht auf, wenn die Ehe in den Phlps nicht angezeigt wird, um evtl Verfahren von Anoullments zu umgehen, oder sehe ich das zu naiv. ( Ich weiß , dass Ausländer in den Phlps geheiratet haben, ihre Ehe aber nicht in ihrem Heimatland angezeigt haben, so dass die Ehefrau in den Phlps als verheiratet galt und der Ehemann in seinem Land als unverheiratet galt.)


    Frage; Gibt es ein vorgeschriebenes Procedere, wie nach einer Eheschließmg in DE bürokratisch im jeweiligen Land zu verfahren ist?


    Gruß, hinundweg

  • Ich hätte gemeint, dass es einfacher ist, dass jeder seinen Namern behält, weil man ID, Pässe, etc nicht ändern bräuchte

    Nein, ist nicht einfacher...eher schwerer. Bei bestimmten Verfahren muss man dann immer seine Hochzeitsurkunde vorzeigen, anstatt einfach den Ausweis

    Möglicherweise fällt auch nicht auf, wenn die Ehe in den Phlps nicht angezeigt wird, um evtl Verfahren von Anoullments zu umgehen

    Bei einer Ehe mit einem Ausländer gibt es eh eine Scheidung und kein Annulment, also auch kein Vorteil!

    Ich weiß , dass Ausländer in den Phlps geheiratet haben, ihre Ehe aber nicht in ihrem Heimatland angezeigt haben, so dass die Ehefrau in den Phlps als verheiratet galt und der Ehemann in seinem Land als unverheiratet galt.)

    Das ist Blödsinn, da du ja als verheiratet in deinem Land registriert wirst...also kannst du in deinem Land nicht als unverheiratet gelten

    Eine gute Landung ist eine, bei der du hinterher weggehen kannst. Eine phantastische Landung ist eine, bei der das Flugzeug noch einmal verwendet werden kann. Starten muss man nicht. Landen schon

  • Die Optionen zur Namensfindung des Familiennamens sind mir bekannt.

    Geplant ist (vorerst), den Familiennamen des Mannes (also meinen) auch auf die Filipina zu übertragen, so dass nach der Heirat nur (m)ein Familienname eingetragen ist.

    Was macht dein Standesamt mit ihrem Mittelnamen? Ihr Nachname wird ja nach PH Recht zum Mittelnamen. Aber laut deutschen Recht gibt es ihn nicht. Oder legt sie ihren Mittelnamen komplett ab?

  • Die Optionen zur Namensfindung des Familiennamens sind mir bekannt.

    Geplant ist (vorerst), den Familiennamen des Mannes (also meinen) auch auf die Filipina zu übertragen, so dass nach der Heirat nur (m)ein Familienname eingetragen ist.

    Was macht dein Standesamt mit ihrem Mittelnamen? Ihr Nachname wird ja nach PH Recht zum Mittelnamen. Aber laut deutschen Recht gibt es ihn nicht. Oder legt sie ihren Mittelnamen komplett ab?

    Sie kann im philippinischen Namensrecht bleiben, das akzeptiert auch das Standesamt.

  • Ja, steht auf den Urkunden dann beim Vornamen, auf der deutschen Urkunde kann aber auch vermerkt werden, dass es Vor- und Mittelname ist, in Klammern hinter den Namen.

  • Mittelname weg geht auch....haben wir so gemacht. Braucht kein Mensch, speziell wenn man später deutsch werden will

    Eine gute Landung ist eine, bei der du hinterher weggehen kannst. Eine phantastische Landung ist eine, bei der das Flugzeug noch einmal verwendet werden kann. Starten muss man nicht. Landen schon

  • Wir stehen gerade auch vor dieser Frage. Wie läuft das denn dann mit der eAT? Weil wenn ich aktuell schauen gibt's in Frankfurt keine Termine für neuen Reisepass das dürfte also dauern? Oder kann die AT trotzdem ausgestellt werden direkt mit neuen Namen ?


    Bzw wir hätten gerne ihre alten Nachnamen als Mittelname aber das geht wohl nicht oder? Sorry für die wohl dumme Frage aber sie weiss es auch nicht 🙈


    Edit: Sorry gerade nochmal genau hier gelesen. Also wird lt Phil Recht ihr jetziger Nachname zum Mittelnamen und den könnte man dann als Vorname mit eintragen in den D Urkunden ?!

  • Wir stehen gerade auch vor dieser Frage. Wie läuft das denn dann mit der eAT? Weil wenn ich aktuell schauen gibt's in Frankfurt keine Termine für neuen Reisepass das dürfte also dauern? Oder kann die AT trotzdem ausgestellt werden direkt mit neuen Namen ?

    Ja, geht auch mit altem Pass.

    Dann steht auf der AT Karte Maria Paloma...trägt den namen Roseforest


    Also wird lt Phil Recht ihr jetziger Nachname zum Mittelnamen und den könnte man dann als Vorname mit eintragen in den D Urkunden ?!

    Könnte man vermutlich, wenn man will

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • ...

    Edit: Sorry gerade nochmal genau hier gelesen. Also wird lt Phil Recht ihr jetziger Nachname zum Mittelnamen und den könnte man dann als Vorname mit eintragen in den D Urkunden ?!

    Der philippinische (nach der Heirat neue) "Middlename" (vormaliger Familienname) kann in Deutschland als zweiter Vornahme (oder weiterer, wenn es schon mehrere Vornamen gibt) nach deutschem Recht eingetragen werden, dann hat man zumindest vom Wortlaut her einen Gleichlauf zwischen hiesigem und philippinischem Namensrecht. Haben wir auch so gemacht, zumal der in Deutschland rechtlich nicht existente "Middlename" auf den Philippinen eben zur kulturellen Tradition gehört und meiner Frau das gefallen hat, dass sie ihren alten Familiennamen auch in Deutschland nicht ganz verliert. Sie hätte ihren bisherigen Familiennamen ja auch in Deutschland als Ehenamen fortführen können aber einen unterschiedlichen Familiennamen wollte sie auch nicht haben und ich wollte den philippinischen Familiennamen nicht annehmen.

    Recht sehr zu wünschen,


    dass es in jedem Staate Männer geben möchte, die über die Vorurteile der Völkerschaft hinweg wären und genau wüssten, wo Patriotismus Tugend zu sein aufhört, ...

    dass es in jedem Staate Männer geben möchte, die dem Vorurteil ihrer angebornen Religion nicht unterlägen; nicht glaubten, dass alles notwendig gut und wahr sein müsse, was sie für gut und wahr erkennen."


    Gotthold Ephraim Lessing, Ernst und Falk - Gespräche für Freymäurer

  • Das Thema gibt's hier seit x Jahren. Warum nicht einfach den Standesbeamten fragen. Gibt's alle möglichen Namen in Deutschland.

    Zum Beispiel

    Oda-Gebbine Holze-Stäblein

    Damit ist sie nicht zur Welt gekommen. Ein Standesbeamter/in hat's unterschrieben. Bei der Anmeldung der Ehe findet auch Beratung statt.


    Übrigens, meine Frau hatte mit ihrem Doppelnamen noch nie Probleme in Europa. Jedoch in Indien.

    „Die Herrschaft der Dummen ist unüberwindlich,

    weil es so viele sind,

    und ihre Stimmen zählen genau wie unsere.“



    Albert Einstein

  • Also meine Frau gilt in Philippinen Verheiratet, und auch in Oesterreich eingetragen

    bei meiner Gemeinde, so wie beide eheliche Kinder. Mit Doppelnamen G.Urschitz

    auch Kinder haben Doppelnamen auch in der Austria Pass.

    Gruss Tony

  • Das Thema gibt's hier seit x Jahren. Warum nicht einfach den Standesbeamten fragen. Gibt's alle möglichen Namen in Deutschland.

    Zum Beispiel

    Das habe ich bereits gemacht. Aber leider hat meine zuständige Standesbeamtin damit auch keine Erfahrungen. Von daher ist es immer gut informiert zu sein. Dafür sind wir doch hier.

    Der philippinische (nach der Heirat neue) "Middlename" (vormaliger Familienname) kann in Deutschland als zweiter Vornahme ...

    Das hat auch den Vorteil, dass es zu keiner hinkenden Namensführung kommt.

  • Also wir haben meinen Familiennamen (wie bei uns üblich) genommen und den Mittelnamen wegfallen lassen. Braucht je eigentlich kein Mensch

    :cheers Live is short, play it hard :cheers

  • Ja, Handyman, so sehe ich das auch. Die Diskussion um dem Mittelnamen mit Bezug auf philippinische Namenstradition hat mich etwas verwirrt.


    Meine Verlobte möchte ihren Nachnamen ganz ablegen und meinen Familiennamen annehmen ...also ihr Vorname plus mein Nachname, also 2 Wörter als Vor- und Nachname sind geplant. Gibt es dazu irgendwelche Bedenken bei philip. bzw deutscher Sichtweise.?

  • ...also ihr Vorname plus mein Nachname, also 2 Wörter als Vor- und Nachname sind geplant.

    Es spricht nichts dagegen, das so zu machen.


    Aber wie erwähnt, nehmen sehr oft die Standesämter den alten Mittelnamen mit in den Vornamen, weil eben die Anweisung besteht, dass kein Namensteil unter den Tisch fallen darf. Falls dein StA das nicht so macht, hast du deine "2 Wörter" sonst eben 3!


    Die philipp. Botschaft wird allerdings bei Neuausstellung des Passes ihren alten Familiennamen in den Mittelnamen schieben. Dann sind es dann 3 Wörter..

  • sogar die Kinder haben im PH Pass einen Mittelnamen. Ohne unser Zutun:D

    „Die Herrschaft der Dummen ist unüberwindlich,

    weil es so viele sind,

    und ihre Stimmen zählen genau wie unsere.“



    Albert Einstein