Auswanderung

  • Ich möchte mich für eure Rückmeldung bedanken. Ich werde sicher noch mindestens 5 Jahre in der Schweiz arbeiten und danach in die Philippinen auswandern.
    Hoffentlich kann ich mein Ziel realisieren.

  • Kennt ihr personen, die einen 7/11 oder mini mart store führen? Lohnt sich hier einzusteigen?



    Also was soll jetzt da für ne sinnvolle Antwort kommen ?


    Zum einten : Jemanden der so etwas, in dieser Art, fragt - würde ich davon abraten. Unbedingt.
    Für alle anderen ist klar - der Standort und Background macht den Unterschied.


    Nicht persönlich nehmen und Gott zum Grusse


    der VOGT

  • Mein gott, kann man nicht mal fragen? Kann ja sein, dass jemand schon erfahrungen in diesem bereich gesammelt hat. Bleib mal geschmeidig 8-)

    so falsch ist der hinweis garnicht , denn er ist so allumfassend verallgemeinernd dass er nicht zu beantworten ist ,
    kommt der lotterie schon sehr nahe . . . =)
    wie sind wohl die lottozahlen am naechsten wochenende . . . :floet

    Wäre ich Du, wär' ich lieber ich.

  • Kenne zwei Shops die von Ausländern geführt wurden.


    Beide waren nach paar Monaten zu und nun sind andere Geschäfte darin drin.

    will weg aus D in die Sonne ohne Schnee und dort soll es günstig zu leben sein


    Weg bin ich nun, Sonne gibts genug ohne Schnee, nur mit dem letzten Punkt klappt es nicht zur Zeit

  • Insgesamt gibt es laut Homepage schon 1'741 Seven-eleven Filialen. Die Nettogewinnmarge beträgt ca. 3.5 %. So schlecht ist dieses Business nicht. An einer guten Lage kann man da schon viel Umsatz machen, so dass sich das lohnt. Nicht zu vergessen, dass diese Läden rund um die Uhr offen sind.


    visayas

    „People change, things go wrong, shit happens and life goes on.“


  • Danke deine Rückmeldung.


    Habe auch schon darüber nachgedacht in den Philippinen Caraboa zu züchten. Mein philippinischer Taucht-Buddy, welcher vom Beruf Anwalt ist, hat mir mal gesagt, dass die philippinische Regierung (Landwirtschaft Ministerium) die Zucht von Caraboa fordert und unterstützt (Zucht, Impfung, Vertrieb und Verkauf). Muss mich mal im Internet und vor Ort genauer erkundigen. Wenn es tatsächlich so wäre, kann ich mir gut vorstellen ins Caraboa-Business einzusteigen. Bevor ich ins Caraboa-Business einsteige, werde ich in der Schweiz für ein halbes Jahr ein Praktikum in einem Büffelbauernhof absolvieren um theoretisches Wissen und praktische Erfahrungen zu sammeln. Kennst du evtl. einen professionellen Zuchtbetrieb von Caraboa in der Nähe von Manila?


    Hallo zubasa83,


    mein Neffe arbeitet im National Carabao Center in Munoz, Nueva Ecija, er ist für die Paperwork und die nationale Auslieferung von Carabaos zuständig.
    Es läuft ein Programm um kleine Farmer zu einem beständigem Einkommen zu verhelfen.
    Sie bekommen eine Carabao Kuh, die Milch wird zu Festpreisen an im ganzen Land verteilten Punkten angeliefert und es werden dann Produkte aus Carabaomilch wie Joghurt, Käse, Speiseeis, Milchmixgetränke und Süßigkeiten angefertigt und in landesweiten Stores verkauft.


    Zum Glück ist "unser" Store nur rund 30 Autominuten entfernt und seitdem ist der Nachschub an superleckerem Speiseeis und Joghurt gesichert, das Eis ist wirklich Klasse da es nicht so sausüß ist, Pandan ist mein absoluter Favorit.......sorry für das OT.


    Nachdem die ganzen Dokumente für die Auslieferung erstellt sind plant und begleitet er die Auslieferung und sorgt vor Ort für die Instruktion der Farmer.
    Ich kann Dir gerne den Kontakt zu Ihm vermitteln, ein Besuch um sich das in Munoz anzuschauen ist ja auch kein Ding, mußt nur abstimmen damit er im Büro ist.
    Schreibe mir eine PN wenn dich das Interessiert.
    Wir sind übrigens vom 16.1 - 4.4.17 vor Ort, vieleicht klappt es ja während der Zeit ?


    Hier ist die Homepage des Carabao Centers, auf der Hauptseite ist eine Liste der Stores, hier könnt Ihr euch mit den Produkten aus Carabao Milch eindecken.
    http://www.pcc.gov.ph/pages/Contactus.php


    Viele Grüße
    Rüdiger

    Liebe Grüße


    Lionhead

  • @Zubasa.


    Welchen Beruf gehst du denn nahe und was liegt dir denn am ehesten? Geld verdienen kann man mit sehr vielen Dingen jedoch sollte man auch Ahnung vom Geschaeft haben was man denn betreiben will. Prima wenn du in der Schweiz eine Art Praktikum machen willst fuer Rindtierhaltung jedoch ist das nicht wirklich dein Fach und das wirst du auch nicht binnen weniger Monate erlernen. Somit bist du immer wieder auf die Hilfe der Betriebsfuehrung angewiesen und das moechte ich nicht einmal in Europa haben geschweige denn in einem 3. Weltland wie die Philippinen.
    Nun auf einmal soll es ein 7/11 sein..... Prima Idee wenn es diese Laeden nicht schon an fast jeder Ecke geben wuerde. Du musst dich nun auf die Suche machen nach einer guten Stelle und ca. die haelfte deines gesparten Geldes dort Investieren. Ob du damit Gewinn einfahren wirst oder sogar davon (ueber)leben kannst und ob das ganze dann auch noch langfristig funktioniert weiss hier wohl niemand. Du musst dich aber selber fragen ob es nun dein Lebensinhalt sein soll 7 Tage in so einem Laden zu stehen und deinen Mitarbeitern hinterher zu sein. Mir persoenlich waere es nix.... Wozu in so ein Land auswandern wenn es dann nur zu einem Franchise reicht was aller voraussicht nach nicht viel einbringt.
    Du hattest auch Gastro angesprochen und auch hier denke ich das du da keine grosse Erfahrung hast. Wie soll das dann in der Praxis ausschaun?! Wie willst du dich hervorheben und was genau willst du verkaufen? Was Exklusives?! Dann hast du eine Menge Geld zu investieren und da bezweifel ich das dein einsetzbares Kapital reichen wird. Auch ist es logistisch eine grosse Herausforderung alle Produkte vor Ort zu haben.
    Solltest du aber auf eine etwas bessere Fressbude setzen was es ja auch als Franchise gibt dann wird es schwer sein sich von der grauen Masse hervor zu heben. Du wirst dann auch mit vielen Restaurantbesitzer anecken denn fuer die bist du auch nur ein Joe mit Kohle der denen die Kundschaft streitig macht.
    Stelle es dir nicht zu einfach vor das ganze..... Du brauchst eigentlich ein Geschaeft was nur du machen kannst und keine Neider bzw. Konkurenten anlockt. Bernd hatte ja schon mal was geschrieben gehabt das du Land kaufen und dieses dann verpachten kannst. Sowas in der Art wuerde ich auch machen wenn ich denn die Moeglichkeiten dazu haette. Land wird von Jahr zu Jahr teurer und ein ende ist nicht abzusehen. Gleichzeitig hast du eine gescheite Rendite und musst nicht zwangslaeufig vor Ort sein. Du brauchst dafuer keine Angestellten die dir unter Umstaenden Probleme bereiten und keiner weiss genau was und wieviel du hast. Ebenfalls kannst du deine Grundstuecke bei der Bank beleihen und weiter dazu kaufen.
    Nutze von deinem Land eine kleine Ecke und versuche dich mal in der Landwirtschaft und Sammel erstmal im kleinen Erfahrung und dann kannst du immer noch Step by Step wachsen und deinen Betrieb vergroessern. Das was du vor hast haben schon tausende vor dir gemacht und der aller groesste Teil derer ist kurz oder lang Pleite gegangen. Heisst also deine Chancen stehen eher schlecht wenn du nur "irgendein" Business suchst und du selber nur minimale Ahnung hast.

  • Drohne hat absolut Recht, man sollte sich sehr genau informieren, wird anfänglich Lehrgeld zahlen und Neider sind nicht selten wenn das Geschäft dann läuft.


    Eine Nische ist das was ich auch empfehlen würde, in Touristikgegenden vieleicht Schweizer Spezialitäten anbieten, dazu ein kleines Restaurant, das wäre mein Gedanke, wäre autentisch da der Ts aus der Schweiz stammt, von einem Elternteil zumindest und da der andere Elternteil Philippinisch ist macht es ihn dann umso sympatischer für die Locals.


    Die Philippinos naschen gerne, sind offen für die Leckereien anderer Länder und Schweizer Schokolade ist ohnhin ein Renner, dazu Schokoladen-Fondue und andere Schweizer Leckereien,
    das könnte wirklich zu einem guten Geschäft werden könnt ich mir vorstellen.
    Ich würde speziell die Schololaden-Fondue für Geburtstage anbieten, die Utensilien bekommt der Interessent für ein geringes Entgeld, die Waren müssen alle von deinem Geschäft erworben werden.
    Das ist für ein Kindergeburtstage bestimmt der Hit, Schoki geht doch immer bei den Kids.


    Die Problematik wäre die Beschaffung der Waren, klar Schoki aus der Schweiz aber alles übern Teich ist zu teuer bzw. nicht möglich, Würste z.B. würde ich mir von einem lokalen Betrieb machen lassen.
    Bezug entweder von einem anderen Auswanderer, da gibt es inzwischen einige die Metzger sind oder sich mit dem Produkt beschäftigen.
    Versand ist inzwischen auch kein Thema, mit LBC bekommt man gekühlt eingepackte Wurstwaren in 1-2 Tagen, solange halten die Akkus die Waren schön kalt
    oder ein Philippinischer Fabrikant der bereits Wurstwaren sprich die kleinen Würstchen herstellt, man muß nur erklären wie es geht und dann wird das schon gehen wobei ich den Auswanderer vorziehen würde.
    Schweizer Käse bekäme er sogar direkt von den Philippinen, in Angeles ist ein Hotel/Gaststätte die unter anderem auch schweizer Käse anbieten, die verkaufen bestimmt auch alle anderen typisch schweizer Waren an einen Mitbewerber der sich im Süden der Philippinen ansiedelt, sozusagen außer Konkurrenz arbeitet und sogar deren eigenen Umsatz fördert.


    Burger mit dem Schweizer Touch, mit lecker original Schweizer Köse, geröstete Zwiebel, kleine Rösti anstatt Fries, das wäre auch ein einfacher Dish den ich auf die Karte nähme.
    Eine richtig gute Trinkschokolade, Crepes süß und salzig belegt, schweizer Wurstsalat, schweizer Geschnetzeltes mit selbstgemachten Nudeln (Spätzle) oder Reis, schweizer Plätzli mit Käse und Schinken gefüllt, dazu als süßer Snack zum mitnehmen oder als Nachtisch würde ich Früchte bzw. Fruchtstücke mit Schoki überziehen, die komme ganz sicher super an.
    Mist, jetzt habe ich mir einen gewaltigen Appetit angeschreibselt......muß mal schnell in die Küche, da steht noch ein superleckerer Christstollen mit Marzipan, schmakofaz.


    Natürlich würde ich auch Produkte aus Carabao Milch anbieten, Speiseeis und Joghurt geht immer, abgepackt in kleine bezahlbare Mengen, z.B. kleine Becher,
    ideal als schneller Snack zum mitnehmen, kommt immer gut an und die Philippinos/as fühlen sich dem lokalen Produkt verbunden.


    Suche Dir ein Geschäft am besten direkt vor einer UNI, Sachen zum essen gehen dort immer, ganz sicher, oder wenn das mit dem Geschäft in Uninähe nicht klappt eben einen Foodtruck.
    Da würde ich entweder einen Aluvan oder einen Galvanized umbauen lassen, Tische aus Edelstahl fest eingebaut, zwei Kocher, eine Grillplatte, ein Kühl-Gefrierkombination.
    Einen Platzhalter noch für den Parkplatz vor der UNI und das Geschäft hat gute Chancen würde ich meinen.
    Gekocht wird ja mit Gas, dann einen leisen Dieselgenerator hinten draufgeschnallt oder auf einen kleinen Anhänger, damit wird auch die Aircon für die Kabine betrieben,
    ohne wirds wohl sehr ungemütlich innendrin.
    Vornedran eine Markise vom örtlichen Schlosser bauen lassen, einen kleinen Anhänger dazu mit ein paar Tischen und Bänken und du bist komplett.
    Natürlich geht der Foodtruck auch alleine, spart die Miete des Geschäftes und du kannst auch zu Festivals und Events damit fahren, du bist flexibel und kannst auch mal schnell den Platz wechseln wenn der Umsatz nicht stimmt, kauft man einen gebrauchten Wagen und zumindest teilweise gebrauchte Geräte halten sich die Investitionen im Rahmen.



    Das wäre meine Anregung für die Richtung Restaurant mit einem kleinen Geschäft oder der Foodtruck, mit dem du auf nicht Philippinischen Spezialitäten spezialisiert bist.
    Vieleicht ist meine Vorstellung ja auch völliger Quatsch, ist auch nur eine spontane Idee.
    Der Vorteil wäre das er die Produkte bereits kennt, zumindest erwarte ich das von ihm, er ist ja dort aufgewachsen, das Ladenlokal wird gemietet, die Ausstattung hält sich auch in Grenzen, zumindest am Anfang würde ich alles etwas einfacher halten, mit ein bißchen Scheizer Tand ausgeschmückt, ein paar Bilder die man sogar dort drucken lassen kann und schon schaut es nett aus.
    Man braucht bis auf die Fonduesachen nichts besonderes, ich möchte damit sagen das sich die Kosten in überschaubaren Grenzen halten wenn man sich etwas zurückhält.

    Liebe Grüße


    Lionhead

    Edited once, last by Lionhead ().

  • Zu meiner person.


    Ich habe betriebstökonomie studiert und habe in den letzten jahren in verschiedenen banken und versicherungen gearbeitet. Letztendlich habe ich mich im bereich der sozialversicherung spezialisiert.


    Bis jetzt habe ich noch keine konkreten plänen, was ich in den phils machen werde. Bin momentan ideen am sammeln und am brauchbaren ideen am selekterieren. Sobald es konkreter wird, werde ich mich mit den datails beschäftigen und einen businessplan erarbeiten.


    Im bereich der gastronomie habe ich keine praktische erfarung aber kenne paar leuten in der ch, die die hotelfachhochschule absolviert haben und in den phils ein restaurant besitzen.

  • Also was soll jetzt da für ne sinnvolle Antwort kommen ?


    Zum einten : Jemanden der so etwas, in dieser Art, fragt - würde ich davon abraten. Unbedingt.
    Für alle anderen ist klar - der Standort und Background macht den Unterschied.


    So sehe ich es auch!


    Es gibt Millionen Moeglichkeiten sich auf den Philippinen selbstaendig zu machen. Erfolg und Misserfolg haengen neben der Idee an sich vor allem von der Umsetzung, dem Standort, dem Marketing, der Mitarbeiterauswahl, -fuehrung und -kontrolle sowie der Persoenlichkeit des Unternehmensgruenders ab.


    Mit allem was hier vorgeschlagen wurde kann man Erfolg haben oder auch grandios scheitern!
    Tendentiell sind Ideen zu empfehlen die nicht einfach kopiert werden koennen. Selbst wenn Du z.B. heute den optimalen Standort fuer "Deinen" 7/11 gefunden hast mag der Standort in einem oder zwei Jahren schon ganz anders zu bewerten sein. Dann naemlich, wenn die anfaenglich grosse Kundenzahl dazu fuehrte, dass im Umkreis von 100 Metern noch 5 weitere solcher Stores eroeffnet wurden.


    Vor Ort in Paranaque kann ich auch mit Hilfe von Verwandten rechnen. Die muss ich finanzielle nicht unterstützen, da sie im (oberen) Mittelstand verkehren. Sie sind entweder selbständig erwerbend oder OWF mit einem guten Job.


    Zubasa, wahrscheinlich sind die selbstaendigen in der oberen Mittelschicht verkehrenden Verwandten die besseren Ansprechpartner fuer Deine Ideen. Die werden wissen wie der Hase auf den Philippinen laeuft wenn sie es mit selbstaendigem Business zur oberen Mittelklasse geschafft haben.



    LG Carabao

  • Mein erster Gedanke war "was hat er den gelernt, was arbeitet er"


    Ein Geschäft aufzumachen wovon ich keine Ahnung habe ist doch ein sehr großes Risiko.


    Bist Du den in der Schweiz schon selbständig Tätig?


    Aus einem Angestellten oder Arbeiter einen Unternehmer zu machen ist in der Regel nicht so einfach.

    1. Gott gebe mir die Kraft die Dinge zu änder die ich änder kann, und die Gelassenheit Dinge hinzunehmen die ich nicht ändern kann.
    2. Gott geben mir die Weisheit beides voneinander zu trennen.

  • Ich wunder mich immer und immer wieder---viele wollen /müssen ? ein "Bisness" aufmachen, und auch noch mit allem RestGeld , mühsam angespart aus Ihrer Heimat.
    Fast keiner hatt diese Branche/Job langjährig gelernt und auch betrieben---nach den völlig,völlig, anderen Regeln in Europastaaten.
    So sind die Serienbankrotte schon vorgezeichnet....


    Verd. nochmal---warum nehmt ihr den eure (immer noch zu geringe ) Kohle und "Lebt" auf den P. ????
    Is alles weg, zurück in die Heimat und irgendwie persönlich für Geldnachschub sorgen......

  • Liebe Community,
    von vielen musste ich lesen: Welche Erfahrung hast Du? Das Risiko ist zu groß!.... Leider finde ich eine so frühe Unsicherheit macherei nicht so fördernd für jemanden der evtl. ein Business eröffnen will. Oftmals ist es eben heut zu Tage so, dass man erst in den späteren Jahren seine wahre Berufung findet. Ich kenne einige Leute welche in einem Business erfolgreich tätig sind, doch dieses nie wirklich gelernt haben. Das alles hat etwas mit Selbstverwirklichung, Energie und einer großen Portion Mut zu tun. Leider ist es zur heutigen Zeit so, dass wir unbedingt auf Sicherheiten pochen und damit völlig vergessen uns selbst zu verwirklichen. Unser Leben ist nur geliehen und jeder sollte damit das machen was er will. Alles hin zu schmeißen und etwas Neues zu beginnen muss ja nichts schlechtes sein. Eine Erfahrung zu machen, welche mir sonst erspart worden wäre ist eine Erfahrung mehr und eine weitere Geschichte/Abschnitt im Leben. Da unsere Zeit hier begrenzt ist, solltest du das machen wonach du gerade Lust hast. Oftmals ist durch einen kleinen Moment vieles nicht mehr machbar (unerwartete Krankheit, Schicksalsschläge etc.). Lebe dein Leben, schwimme gegen den Strom, sei ein Ausreißer, mache etwas das dir gut tut! Du schreibst deine eigene Geschichte und nur DU kannst diese Geschichte neu anfangen, ändern und ihr ein völlig neues Ende geben!! Später einmal zu sagen: "Was wäre wenn"? ist nicht unbedingt dass was man mal sagen will. Nein es sollte heißen: "Zum Glück habe ich!!!". Wären einige berühmte Menschen nicht bereit gewesen ein Risiko einzugehen, so würde unsere Evolution heute nicht da sein wo sie jetzt ist!


    Jedenfalls drücke ich dir die Daumen, welchen Weg auch immer du nimmst. Eine nicht so ganz berühmter Mensch (Ironie on) hatte einmal bei einer Ansprache einen nicht ganz unbedeutenden Satz gesagt, welchen sich einige mal zu herzen nehmen sollten:STAY HUNGRY, STAY FOOLISH


    Wünsche dir viel Spaß, Erfolg und Freude bei deinem weiteren Weg, egal wie dieser aussehen wird.


    DU und nur DU schaffst das!!!

  • Liebe Community,
    von vielen musste ich lesen: Welche Erfahrung hast Du? Das Risiko ist zu groß!

    Ist es nicht?!


    Quote

    Leider finde ich eine so frühe Unsicherheit macherei nicht so fördernd für jemanden der evtl. ein Business eröffnen will.


    Was erwartest du?! Das wir sagen es waere eine gute Idee einen 7/11 zu eroeffnen?! Schau dir mal die Gewinnmargen an und vereinbare das dann bitte mit dem zu Investierenden Kapital plus 7 Tage die Woche arbeiten.


    Quote

    Oftmals ist es eben heut zu Tage so, dass man erst in den späteren Jahren seine wahre Berufung findet.

    Die Berufung 80 Stunden die Woche in einem Supermarkt eines 3. Weltlandes zu stehen und hoffen das morgen nicht jemand mit der selben dummen Idee kommt und nebenan einen weiteren Laden eroeffnet. Merke schon.... hier spricht ein man mit grossen Visionen und Zielen. :rolleyes:


    Quote

    Ich kenne einige Leute welche in einem Business erfolgreich tätig sind, doch dieses nie wirklich gelernt haben.

    Ich auch....nur frage mal die gescheiten Geschaeftsleute ob sie es so wieder gemacht haetten. Viele werden das verneinen.


    Quote

    Leider ist es zur heutigen Zeit so, dass wir unbedingt auf Sicherheiten pochen und damit völlig vergessen uns selbst zu verwirklichen.


    dafuer ist die Lebenserwartung und die Lebensqualitaet deutlich gestiegen. Liegt wohl daran das man nicht jedes Risiko eingehen muss.



    Quote

    Eine Erfahrung zu machen, welche mir sonst erspart worden wäre ist eine Erfahrung mehr und eine weitere Geschichte/Abschnitt im Leben.


    Klasse.... soll er halt 10 Jahre in der Schweiz arbeiten und sparen um dann in kurzer Zeit das Geld auf den Kopf zu hauen um eine Erfahrung reicher zu sein.



    Quote

    Oftmals ist durch einen kleinen Moment vieles nicht mehr machbar (unerwartete Krankheit, Schicksalsschläge etc.). Lebe dein Leben, schwimme gegen den Strom, sei ein Ausreißer, mache etwas das dir gut tut! Du schreibst deine eigene Geschichte und nur DU kannst diese Geschichte neu anfangen, ändern und ihr ein völlig neues Ende geben!! Später einmal zu sagen: "Was wäre wenn"? ist nicht unbedingt dass was man mal sagen will. Nein es sollte heißen: "Zum Glück habe ich!!!". Wären einige berühmte Menschen nicht bereit gewesen ein Risiko einzugehen, so würde unsere Evolution heute nicht da sein wo sie jetzt ist!

    Jo... Supermarkt, Restaurant und anderen Unsinn in einem Land wie den Phils hoch ziehen ist schon echt gegen den Strom schwimmen. :Rolf




    Man braucht einfach Unternehmergeist und Eier. Hat man beides nicht dann fragt man halt andere welches Geschaeft sich denn Lohnen wuerde. Sowas ist meist zum scheitern verurteilt und das ist wohl auch die Erfahrung der meisten User hier. Les dieses Board mal quer und du wirst nur Geschaeftsideen lesen die der TS auch versuchen will.
    Ein richtiger Geschaeftsmann hat mehr als genug Ideen um sich vom dortigen Markt und Konkurrenz abzuheben und ueberlegt eigentlich nur welches Geschaeft er denn zu erst hoch zieht. Solche Leute sind Macher und gehen nicht in ein philippinisches franchise..... solche Leute gruenden eher franchise und lassen andere an ihrer Geschaeftsidee gegen einen wahnsinnigen Betrag teil haben.

  • Man braucht einfach Unternehmergeist und Eier. Hat man beides nicht dann fragt man halt andere welches Geschaeft sich denn Lohnen wuerde. Sowas ist meist zum scheitern verurteilt und das ist wohl auch die Erfahrung der meisten User hier. Les dieses Board mal quer und du wirst nur Geschaeftsideen lesen die der TS auch versuchen will.


    Es geht um eigene Fähigkeiten und Linits. Kann ich ein Geschäft in Europa nicht hochziehen, weil mir die Fähigkeiten oder die Ausbildung dazu fehlen (Restaurant, Hotel, Schweinezucht, Taxibetrieb usw.) sollte ich es auf den Phillipinen lassen. Es ist dort nicht einfacher sondern schwerer. Habe ich Probleme Mitarbeiter zu führen ist das auf den Phillipinen auch noch schwieriger. da ich im Regelfall deutlich in die dortige Arbeitskultur einsteigen muss.


    Und gute Geschäftsideen muss man selber erkennen und entwickeln ggf, ausprobieren. Und Regel nummer eins dabei ist die Klappe zu halten, insbesondere wenn es noch eine Nische ist.

  • Ich finde, drohne hat das schon sehr gut auf den Punkt gebracht.


    Niemand wartet hier auf einen Expat, der einen Supermarkt aufmachen will oder ein anderes landestypischer Gewerbe, mit dem er in Konkurrenz zu den locals steht.
    Das ist einfach so und Probleme und Mißerfolg sind meines Erachtens vorprogrammiert. Jemanden, der es trotzdem versuchen will würde ich eindringlich warnen und bitten, sich erstmal mit dem Land und seinen Gegebenheiten auseinander zu setzen.


    Der TS hat keine Erfahrungen oder Kenntnisse über die Philippinen. Seine Selbstbedchreibung und die Art der Fragestellung zeigt, daß er sehr unbedarft an die Sache rangeht.
    Obwohl ich Mut bewundere, nach dem Motto "dem Mutigen gehört die Welt" ist es hier nicht angebracht und eher leichtsinnig. Er hat hier viele nützliche Hinweise von erfahrenen Leuten bekommen. Dafür liebe ich dieses Forum, und er kann sich glücklich schätzen, daß andere ihre Erfahrungen und Kenntnisse teilen.


    Meines Erachtens gibt es nur eine Vorgehensweise.
    Der TS sollte mehrere langfristige Urlaube auf den Phils verbringen. Auf Verschiedenen Inseln und im angemieteten Haus / Apartment, nicht im Hotel.
    Wenn er dann hoffentlich nach mehreren Besuchen den für ihn richtigen Standort in diesem vielfältigen Land gefunden hat, den Ort, an dem er in Zukunft leben will, dann sollte er vor Ort das richtige Gewerbe suchen.


    Das alles ist nicht einfach, und eher unsicher ob alles im ersten Versuch klappt. Ein langer Atem und finanzieller Background sind neben allen anderen Eigenschsften, die ein Unternehmer haben sollte, unverzichtbar.


    Ein weiterer Punkt, der hier noch nicht erwähnt wurde ist meiner Meinung nach ebenfalls wichtig.
    Der TS sollte schon mal anfangen Tagalog zu lernen.
    Ich könnte mir nicht vorstellen ein Unternehmen zu führen, wo ich nicht verstehe, was meine Mitarbeiter und Kunden um mich herum so reden.
    Meine Meinung.

  • Da ich auch die ph staatsbürgerschaft besitze und genug kapital im höheren 6 stelligen betrag erspart habe, werde ich einen teil des ersparten im immobilien investieren.
    Ich habe auch vertrauenswprdige und kompetenten beziehungen vor ort um gewinnbringen zu wirtschaften.


    Als ich vor 3 jahren eine condo im bcg gekauft habe (damals noch pre selling), habe ich im diversen foren negative rückmeldungen erhalten. Macht das nicht du wirst eh nur verarscht. Alle phs sind abzocker etc.
    Zum glück habe ich auf meine cousine (welche bereits 2 condo hat) gehört und die wohnung gekauft. Die wohnung hat bis heute eine wertsteigerung von 30% und monatliche rental income von 30 000 peso ab 06. 2017 peso 31 500.

  • Ein Bekannter hatte mal eine Pizzeria und Laden im Zentrum gegenüber der Uni aufgemacht


    Moderate Miete, geringe Anfangsinvestition, geringe Loehne.


    Das lief auch gut solange bis irgendjemand von der lokalen Verwaltung einen Pinoy abgestellt hatte der gegenüber den ganzen Tag sass und einfach nur die Kunden und die geschaetzten Umsaetze zählte.
    Dann kam von der Verwaltung eine ueberhoehte Steuerforderung und er hat den Laden zu machen muessen


    Ob die Konkurrenz oder Neider dahinter steckten weiss man nicht.


    So etwas kann einem Auslaender immer passieren, selbst Pinoys sind davor nicht sicher.


    Ob das unter DU30 jetzt besser läuft weiss ich nicht.


    Einen anderen oesterreichischen Manager einer Pizzerie haben sie erschossen angeblich weil er faules Personal entlassen hatte

    Bahalag saging basta labing