Hausbau 24h/7 kontrolle?

  • Guten Abend. Ich habe eine Frage an die Leute, die ihr Traum vom Eigenheim auf dem Philipinnen gebaut haben. Erstmal die Vorgeschichte. Meine Eltern und ich haben endlich entschieden für nächstes Jahr, doch ein Haus auf Cebu zu bauen, dass das Grundstück seit 25 Jahren sinnlos auf Gras wächst. Fertigketten Häuser sehen für mich und Vater sehr hässlich aus.... . Mein Vater möchte beim Hausbau auch dabei sein, hauptsächlich wegen der Kontrolle. Ich würde auch dabei sein, aber höchstens 2 Wochen, muss ja auch noch in Deustchland arbeiten :D. Ich denke nicht, dass man mein Vater vom Anfang bis zum Ende dabei sein wird(Nebenkosten Hotel, etc....). Denn ein Hausbau wurd wohl länger als ein Monat dauern. Deswegen jetzt meine Fragen an euch: Wie lange habt ihr euer Haubau gedauert bis es endgültig fertig war? Hattet ihr mehrmals die Baustelle kontrolliert (öfters nach Philipinnen geflogen)? Habt ihr von einem richtigen anerkannten Architekten oder Freunden von Freunden dessen Bruder wanna be Architek machen lassen?

  • Ohne täglich mehrmals auf der Baustelle zu sein ist ein vernünftiger Hausbau auf den Ph praktisch nicht möglich. Da die Vorstellungen die wir haben, von denen der ph Arbeiter/Firmen
    (vor allem in Bezug auf Qualität und exakte Ausführung) extrem abweicht.... Dazu kommt die finanzielle Kontrolle des Materialeinkaufes und der Auszahlulng der Löhne... :denken



    Dazu kommt das das Material und die Werkzeuge nach täglichem 'Feierabend'" gesichert werden muss.. ich habe meine Arbeiter in einem Zelt auf der Baustelle schlafen lassen. Immer 2 im Wechsel.

    Edited once, last by Reini20 ().

  • Ich kann ebenfalls bestätigen, dass der Bau eines Hauses ohne persönliche tägliche Kontrolle ein Fass ohne Boden wird. Ich habe bisher 2 Projekte gehabt. Beim ersten war ich noch so naiv zu denken, dass der Architekt den ich beaauftragt habe alles kontrolliert. Anmerkung: Ich kannte den Architekt von einem anderen Projekt persönlich, und er schien gut zu arbeiten.
    Aber: Täglich muss die Qualität kontrolliert werden. Täglich muss kontrolliert werden, ob auch nach den Plänen gearbeitet wird. Der Zeitplan muss kontrolliert werden, denn sonst verzögert sich alles. Materialeinkauf und auch Einbau muss überwacht werden. Wöchentliche Auszahlung der Löhne. Täglich Anwesenheitsliste.
    Und wenn Du nicht selbst vor Ort sein kannst, muss es ein Verwandter sein, dem man 100 % vertrauen kann.


    Ansonsten ist der Hausbau eine Geldmaschine fur die Arbeiter oder den Konstruktor und die Qualität ist eine Katastrophe


    Grusse Sirius

  • Mein Hausbau hat sich über knapp 6 Monate hingezogen.


    Nicht nur das ihnen am Morgen immer eingefallen ist was für Material nun ausgegangen ist und Sie deshalb nicht an der einen Sache weiterarbeiten können, sonder derjenige der kontrolliert sollte am Besten schonmal Vorarbeiter auf dem Bau gewesen sein sonst erzählen sie einem halt die Story vom Pferd. Also mind. 2x am Tag mußt du dort sein und dann halt noch 3-4h um das Material (sofern verfügbar) einzukaufen.

    will weg aus D in die Sonne ohne Schnee und dort soll es günstig zu leben sein


    Weg bin ich nun, Sonne gibts genug ohne Schnee, nur mit dem letzten Punkt klappt es nicht zur Zeit

  • am besten du baust
    dir ne bambushutte auf dem gleichen Grundstück wo dann immer jemand schlafen und da sein kann. neben der Qualität der Ausführung ist das größte Problem der Klau von Baustoffen und Werzeug.


    Bei der Qualität prallen Welten aufeinander. Die Konversation mit den Arbeitern würde ich komplett an meine Frau abgeben. Hier gibt es zu viele Mentalitäts Unterschiede. Als Deutscher ist man ja meistens viel zu direkt, man möchte nicht um den heißen Brei reden. Hat man vielleicht ja auch nie gelernt. Mir geht s jedenfalls so.

    "Kung gusto mong igalang ka, matuto kang gumalang muna"


    "Wenn du respektiert werden willst, lerne zuerst andere zu respekteren"


  • am besten du baust


    Bei der Qualität prallen Welten aufeinander.



    So ist es leider!
    Habe heute im gutsortierten Sari-Sari-Store bei uns in der Nähe eingekauft.
    Direkt daneben wird ein neuer Laden gebaut. Der stolze Besitzer, ca. 30, war eine zeitlang auf See, hat sich das Geld für den Laden zusammengespart.


    Wird gut, sprach ich ihn an.
    Was für ein Laden wird das?
    Motorradservice und Gemüse, haha.
    Sehr gut, mein Lob! (trotz der seltsamen Mischung) :floet


    Er müsse den ganzen Tag aufpassen, sonst würden die Arbeiter nur rumsitzen und schlecht arbeiten 8-)


    Dann warst Du wohl bei der (extrem) schiefen Wand nicht hier, fragte ich? :denken


    Doch, ich bin immer hier, aber das macht nix - seine Antwort :Rolf


    Its more fun . . . . . :yupi

    :friends

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

  • Ich plane nächstes Jahr hier selber zu bauen, die benötigen Gelder liegen derzeit fest und stehen mir erst Anfang nächsten Jahres zu Verfügung. Ich befasse mich schon längere Zeit mit bauen unter den hier geltenden klimatischen Bedingung und den Risiken durch Naturkatastrophen. Auch habe ich den größten Teil meines 45jährigen Berufsleben im Bau-Nebengewerbe auf Baustellen verbracht, also auch von dieser Seite einiges an Wissen mitnehmen können.


    Nach meiner Auswanderung habe ich hier lange Zeit nach einem Miethaus gesucht. Habe mir viele Häuser von Bauträgern wie Camella Home, Phil Invest und andere angesehen. Alles was ich zu sehen bekam war nach westlichem Standard in absolut mieser Qualität gebaut. Letztendlich musste ich in den sauren Apfel beißen und ein Haus mieten (Neubau) wo mir schon vor dem Einzug viel Mängel bekannt waren.


    Viele Mängel habe ich, sofern nötig selber behoben. Das waren in erster Linie undichte Wasseranschlüsse. Habe hier etliche Eckventile, Armaturen und Verbindungsschläuche ausgetauscht. Den Müll aber aufbewahrt und werde das wieder zurück bauen wenn ich hier wieder ausziehe.


    Hatte hier schon diverse Wasserschäden, eigentlich immer noch, da probieren sich die Fachleute schon mehr als ein halben Jahr. Meine Erfahrung mit den Handwerken, die haben so viel Ahnung wie die Kinder aus dem Kindergarten. Die kommen grundsätzlich ohne Werkzeug und wollen das ausgeliehen haben. Gebrauchsanleitungen, z.B. Kleber für PVC Rohre werden nicht verstanden weil auf englisch. Wenn man es dann erklärt wie es richtig zu handhaben ist wird das ignoriert und weiterhin falsch gemacht.


    Wenn ich hier baue werde ich selbst die Bauleitung vor Ort machen. Werde jeden Handwerker persönlich einstellen und schon bei der Einstellung darauf hinweisen das ich vorgebe wie die Arbeiten auszuführen sind. Wem das nicht passt braucht erst gar nicht anfangen und wer meine Anweisungen ignoriert darf sofort die Baustelle verlassen. Das wird Bestandteil des Arbeitsvertrages.


    Ich werden selbst jeden Tag vor Ort sein, die Arbeiten kontrollieren und Anweisungen für die folgenden Arbeiten erteilen. Werde wohl hin und wieder die Baustelle für Stunden verlassen müssen um Materialien zu beschaffen, werde aber nach Möglichkeit Morgens zu Arbeitsbeginn und Abends zum Arbeitsende vor Ort sein um die Anwesenheit der Arbeiter zu kontrollieren.


    Das ist IMHO die einzige Möglichkeit um kostengünstig ein mangelfreies Haus zu bauen. Ohne permanente Kontrolle und Einflussnahme geht das garantiert schief.


    Grüße, Bahog Utot

  • Auch ich habe gebaut und war jeden Tag ganztaegig vor Ort, mit Ausnahme von Materialkaeufen. Und kann meine Vorredner auf jeden Fall bestaetigen.



    Zusaetzlich zu dem bereits Gesagten kommt das Problem, dass haeufig Entscheidungen getroffen werden muessen...Ausfuehrung, Design, Funktion usw.
    Bist Du nicht da, entscheiden die Arbeiter oder der Foreman...oft haettest Du aber anders entschieden. Also heisst es neu machen, was Zeit und Geld kostet.

    tschö
    Juanico

  • Klar ist es besser wenn man vor Ort ist.
    Aber es geht auch anders.


    Ich baue seit mehreren Jahren mit einer kleinen Gruppe von Arbeitern, meistens etwa 5 Personen.
    Selbst bin ich jedes Jahr nur etwa 3 Monate vor Ort.
    Materialbeschaffung und Gehaltszahlung ist ausschliesslich in den Händen meiner Frau,
    aber sie kann auch nur 2 Arbeitstage pro Woche bei der Baustelle sein.
    Der jetzige Vorarbeiter scheint vertrauenswürdig zu sein: ein Holländer bei dem er zuvor angestellt war
    hat ihm sogar während seiner Abwesenheit dessen Hausschlüssel zum Nachschauen/Wartung etc. überlassen.
    Daneben haben wir noch eine "gute Seele", die gegen ein Entgelt die Anwesenheit der Arbeiter protokolliert
    und nachts die Baustelle und Gerätschaften bewacht, das heisst direkt neben der Baustelle in einer Bauhütte übernachtet.
    Jede Woche telefoniere ich ausführlich mit dem Vorarbeiter um Fortschritt der Arbeiten und Details zu den Arbeiten zu besprechen.
    Ich zeichne am Computer auch Pläne zu jedem Detail, meine Frau druckt diese aus und verteilt sie.


    Je länger die Arbeiten dauern, umso länger haben die Arbeiter einen sicheren Lohn.
    Daher macht der Bau auch nur sehr langsam Fortschritte.
    Aber es ist mir lieber wenn langsam und gewissenhaft gearbeitet wird anstatt das schnell gepfuscht wird.
    Die Kosten für den Arbeitslohn und die nächtliche Bewachung der Baustelle sind etwa 300 Eu pro Woche.

  • Sirius12: ... Kontrolle durch Verwandte oder Bekannte kannst Du komplett vergessen... ich war in Manila und die Mutter meiner damaligen Freundin (sie hat Sari Shop.. Karoke usw., also eine "Geschäftsfrau) hat kontrolliert... nach 4 Wochen bin ich nach Butuan geflogen vor Ort geblieben bis das Warehouse fertig war.. ein Wohnhaus ist wesentlich komplexer... geht niemals ohne Eigenkontrolle. Die "bekannten" Filipinos haben ja das gleiche "Qualitätsverständnis" bzw. noch weniger wie die Arbeiter oder der Architekt... dazu kommt, das die idR glauben, das Geld keine Rolle spielt, da der Foreigner ja im Geld schwimmt... :denken


    (wie immer, Ausnahmen bestätigen die Regel... denn auch im Lotto in D gewinnt praktisch jede Woche jemand... :yupi )


    ray07.. Du baust seit Jahren an einem einzigen Haus rum??... Da ist es natürlich anders, denn bis Du nach 9 Monaten wieder auf dem Baustelle kommst.. sind ja gerade mal 10 Steine verbaut.. Aber was machen denn Deine 5 Arbeiter den ganzen Tag??? :denken?(

  • Hier bei uns wird im Moment gebaut was das Zeugs hält,wenn ich an einer Baustelle vorbei fahre
    sehe ich meistens sehr fleissige Filipinos und wenn z.B. ein Hotel oder sonst ein öffentliches Gebäude
    fertig erstellt ist wundere ich mich wieder was Qualität betrifft.
    Alles von Filippinos unter Filipinischer Leitung und ohne Europäischem zutun.
    Gerade in meiner Nachbarschaft wurden in letzter Zeit einige Appartments Häuser gebaut mit nur Filipinescher
    Leitung und auch da Qualitativ ok.
    Bei meinem Haus war ich zwar immer dabei und habe mit gearbeitet (Handlanger) dafür gesorgt dass immer
    gutes Material vorhanden war Arbeiter gut entlöhnt 3 mal Essen pro Tag usw. Probleme gabs nicht mehr und nicht weniger
    wie in DACH.
    Ich bin mir sicher,ein guter Mason Vorarbeiter kann eine Baustelle leiten und wenn mit gutem Material nicht gespart
    wird dann wird auch die Qualität ok sein.
    Es wird viel zu viel negatives über bauen in den Phils. geschrieben und verunsichert so neu Ankömmlinge die ein Haus bauen
    möchten.

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein Erfolgreicher Mensch zu sein

    sondern ein Wertvoller !


    -Einstein-


  • Gebrauchsanleitungen, z.B. Kleber für PVC Rohre werden nicht verstanden weil auf englisch. Wenn man es dann erklärt wie es richtig zu handhaben ist wird das ignoriert und weiterhin falsch gemacht.

    Diese Erfahrung habe ich auch mit Bauarbeitern gemacht. Selbst wenn die Bedienungsanleitung auf Tagalog draufsteht wollen die das nicht lesen, weil sie nur Visayan richtig verstehen. Wegen schlechten englischkentnissen und Furcht vor Gesichtsverlust sagen die immer ja, obwohl sie nichts verstanden haben. Ich habe mir angewöhnt, daß die immer meine Anweisungen widerholen müssen, aber manchmal kommt da nichts vernünftiges raus, dann muss meine Frau übersetzen.

  • Wir haben for 8 Jahren ein Haus gebaut.
    Baufirma beauftragt.Nach einigen aenderungswuenschen auf eine kontraktsumme von 1,8 milionen und einer Bauzeit von 6 monaten mitt einer promille verspaetungsgebuer pro Tag geeinigt.
    Der Vertrag war sehr ausfuehrlich beschrieben .Von Dimensionen und Maschendichte des Stahles ueber Anzahl von Elektropunkten bis hin zu fotos von Den gewaehlten Bodenfliesen.
    Zur ueberwachung des Bauplatzes hatten wir 2 Die dort taeglich schliefen um naechtlichen Diebstahl zu verhindern und zusaetzlich uebernahm Der Schwager Die kontrolle Der gelieferten Materialien.


    Haus sollte am 16. Dezember zur uebernahme bereitstehen und Der Restbetrag von 300 000,- php sollte nach uebernahme bezahlt werden.

    Antworten von Leuten Die wissen sind Mir lieber als von Leuten Die glauben zu wissen .

  • Zitat von »bahog_utot«

    Gebrauchsanleitungen, z.B. Kleber für PVC Rohre werden nicht verstanden weil auf englisch. Wenn man es dann erklärt wie es richtig zu handhaben ist wird das ignoriert und weiterhin falsch gemacht.
    Diese Erfahrung habe ich auch mit Bauarbeitern gemacht. Selbst wenn die Bedienungsanleitung auf Tagalog draufsteht wollen die das nicht lesen, weil sie nur Visayan richtig verstehen. Wegen schlechten englischkentnissen und Furcht vor Gesichtsverlust sagen die immer ja, obwohl sie nichts verstanden haben. Ich habe mir angewöhnt, daß die immer meine Anweisungen widerholen müssen, aber manchmal kommt da nichts vernünftiges raus, dann muss meine Frau übersetzen.

    Ja, deswegen ist es wichtig zumindest einen guten Vorarbeiter zu haben der die Sachen versteht und Anweisungen für die Arbeiter geben kann.
    Bei uns bekommt man einen guten Vorarbeiter für einen Lohn von 800 Pesos pro Tag,
    Zusätzlich gebe ich dem Vorarbeiter viele einfache Zeichnungen und kopiere Bilder vom Internet wo dargestellt wird wie man etwas macht.

  • ray07.. Du baust seit Jahren an einem einzigen Haus rum??... Da ist es natürlich anders, denn bis Du nach 9 Monaten wieder auf dem Baustelle kommst.. sind ja gerade mal 10 Steine verbaut.. Aber was machen denn Deine 5 Arbeiter den ganzen Tag??? :denken ?(

    Naja, es gibt schon mehr Fortschritte.
    Ich dachte auch das der Bau schneller fertig wird.
    Andererseits ist das Haus schwieriger als üblich zu bauen.
    Die 5 Arbeiter sind meistens recht fleissig,
    sonst würde ich sie auch nicht weiter beschätigen.
    Wir haben schon mehrere Gruppen von Arbeitern gehabt
    wo das nicht so gut lief, und die dann auch nicht
    weiterbeschäftigt wurden.

  • Ja, deswegen ist es wichtig zumindest einen guten Vorarbeiter zu haben der die Sachen versteht und Anweisungen für die Arbeiter geben kann.
    Bei uns bekommt man einen guten Vorarbeiter für einen Lohn von 800 Pesos pro Tag,
    Zusätzlich gebe ich dem Vorarbeiter viele einfache Zeichnungen und kopiere Bilder vom Internet wo dargestellt wird wie man etwas macht

    Na endlich einer der bauen auf den Phils. begriffen hat.Wer meint er könne gut und billig bauen mit einer zusammen gesetzten Gruppe
    aus der Provinz und selber denen beibringen wie ein Europäisches Haus aussehen soll der schneidet sich in den eigenen Finger.
    Dass die den Forigner nicht verstehen ist doch mehr als verständlich alle Pinoys können leider kaum Englisch oder wenn einer etwas
    gebildeter und Mehrsprachig ist,dann will er auch sicher seinen angemessenen Lohn.Ist doch in DACH nicht anders.
    @lapulapu
    und wie sieht es aus wenn er dich auf Visayan etwas fragt ? genau hier wäre ein Vorarbeiter wichtig aber leider will man genau da auch Geld sparen.
    @bahog-utot
    Wenn man es erklärt machen sie es immer noch falsch !! wenn ich schon weiss wie man etwas richtig macht und auch weiss dass dieser
    Carpenter sowas noch nie richtig gemacht hat,dann lege ich selbst mal Hand an so einfach wäre das.
    Mich erstaunt immer wieder mit welchen Kleinigkeiten einzelne Bauherren in diesem Forum zu kämpfen haben leider sind viele dieser Carpenter auf den kargen Lohn angewiesen und können nicht einfach davon laufen wenn sie zusammengestaucht werden wie Schulbuben,vielleicht ändert sich das doch einmal.

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein Erfolgreicher Mensch zu sein

    sondern ein Wertvoller !


    -Einstein-


  • Erstens darf man nie Vergleiche ziehen zwischen DACH und den Philippinen.
    Zweitens schadet Respekt gegenüber einem Arbeiter nie! Wenn man ihn mit Respekt behandelt, bin ich sicher, dass sie auch gerne dazulernen wollen, aber wenn man halt mit der Bwana Mentalität kommt, würde auch ich den Knopf zumachen!

    Mich erstaunt immer wieder mit welchen Kleinigkeiten einzelne Bauherren in diesem Forum zu kämpfen haben


    Wie gesagt, da macht der Respekt gegenüber seinem Mitmenschen sehr viel aus!

  • wenn ich schon weiss wie man etwas richtig macht und auch weiss dass dieser
    Carpenter sowas noch nie richtig gemacht hat,dann lege ich selbst mal Hand an so einfach wäre das.


    Wenn ich eh alles selber machen muss brauche ich auch keinen Carpenter beschäftigen. Vormachen, Erklären, Nachmachen lassen und korrigierend eingreifen wenn es falsch gemacht wird sollte reichen. Bei einigen funktioniert es, andere sind einfach lernresistent.


    Wenn ich baue erwarte ich, dass die Wände gerade gemauert werden, Verputz glatt ist und Fliesen mit ausreichen Fliesenkleber verlegt werden. Da findet man auf den Phils nur wenige die das können. Mit deutscher Gründlichkeit hat das wenig zu tun. Das ist eher der philippinischen Mentalität geschuldet. Es wird viel Murks gebaut und auch so als selbstverständlich akzeptiert. So lange niemand den Murks bemängelt wird sich da nichts ändern.


    Die wenigen guten Handwerker, die auch eine Ausbildung haben, findest du hier nur selten. Die gehen meist als OFW ins Ausland oder sind bei Baukonzernen beschäftig die überall im Land die Malls und Hochhäuser bauen. Der einfach Häuslebauer wird es sehr schwer haben geeignete Handwerker zu finden.


    Grüße, Bahog Utot

  • Der einfach Häuslebauer wird es sehr schwer haben geeignete Handwerker zu finden.

    Aber es werden auf den Philippinen auch Häusle gebaut ohne Einfach Häuslebauer und gerade das fällt vielen nicht auf.
    Wenn du keine geeigneten Arbeiter auf den Phils. finden kannst dann wäre eine Alternative Deutsche "Spezialisten" einfliegen lassen.
    Habe keinen Link aber es gibt eine Sendung im D.Fernsehen und die heisst Baupfusch und spielt sich in D.ab.
    Man kann hier einfach nicht von einem Reisfarmer oder billigem Handlanger verlangen dass er ein Mauerwerk im Senkel erstellen kann.
    Schreib mal ehrlich wie du deine Leute belohnst.

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein Erfolgreicher Mensch zu sein

    sondern ein Wertvoller !


    -Einstein-


  • Tatsache ist es doch, dass es hier keine fundierte Ausbildung in Handwerksberufen gibt!


    Gearbeitet wird nach Talent, je nach Begabung. Der eine ist ein besserer Maurer, ein anderer ein besserer Dachdecker.
    Wobei "besser" nach hiesigen Massstäben und Ansprüchen gemessen wird.
    Ein Filipino macht / kann alles - weil er den Job und das Geld braucht, im Ergebniss wird dann Murks gebaut.


    Im Idealfall ist der Bauherr ein gelernter Handwerker und macht alles selber, Filipinos dann nur als Helfer, für's "Grobe".
    Wer hier baut, muss deutschen Standart vergessen und mit Weniger zufrieden sein.
    Aber er zahlt und es kostet ja auch weniger!


    Hier gibt es doch einen Member, der seine Dienste anbietet, ok, das kostet natürlich entsprechend mehr.
    (mir fällt gerade der Name nicht ein, ich sehe nach)


    In D. am Stammtisch angeben "ich habe auf den Philippinen ein Haus für 30.000 Euro gebaut" und in einem Atemzug über die schlechten Handwerker meckern, passt nicht zusammen!


    Ich bin gerade mit dem Fliesenlegen fertig geworden (weil ich keinen Fliesenleger gefunden habe).
    Zum ersten mal in meinem Leben Fliesen verlegt, sieht gar nicht mal so übel aus. So gut wie Filipinopfusch ist es allemal geworden.
    Aber bestimmt gibt es Filipinos, die das besser können als ich 8-)


    Es müssen ja auch nicht überall deutsche Burgen gebaut werden, die mindestens 100 Jahre stehen!
    Auch in D. wird viel Pfusch gebaut, mein Bruder war Bauleiter bei Grossprojekten (jetzt Rentner), meist bei öffentlichen Projekten,
    was der mir für Schauergeschichten erzählt hat . . . . au weia!


    Wünsche frohes Bauen und Nerven wie Drahtseile -
    hier, auf den schönen Philippinen :D


    R :hi lf


    Webseite, o. g. Member:



    .https://www.hausbauphilippine.com

    :friends

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

    Edited once, last by flor ().