Konsequenzen einer Scheidung

  • Das wird schwierig bei einer Filipina.

    Nicht nur bei einer Filipina. Die Frauen von den ich Rede lassen sich eher nichts vormachen. Da wirds für einige Männer dann schwer. Oder wie meine Freundin mal sagte: "Einen Versager bekomm ich auch auf den Philippinen."

  • Deswegen ist es keine schlechte Idee ein Grundstück mit Häuslein auf den Namen der Gattin auf den Philippinen zu erwerben. Somit kann sie nicht sagen, dass sie nach einer Scheidung mittellos sei.


    Das ist aber rausgeworfenes Geld, wenn die ehe länger als 3 Jahre funktioniert und die Frau inzwischen die deutsche Staatsangehörigkeit hat und nicht mehr zurück will


    Getraut in Hongkong , Scheiden in Hongkong mit Ehevertrag in Hongkong und gut is es !


    Geht in der Regel nicht. ...Rom 2.....Scheidung dort wo man meist lebt


    einspruch euer ehren es gibt tatsäcjlich filipinas die eben nicht das süße junge naivchen sind sondern frauen mit genug intelligenz und eigenentscheidung um sich eben nicht von emanzen infiltrieren zu lassen.sondern ihren eigenen weg gehen


    So ist es....Wer sich ein "Dummerchen "aus der tiefsten Provinz, mit 13 Geschwistern angelt weil er sonst nichts anderes bekommt oder dem Mädel ein A für ein ü vormachen will ist selber Schuld


    wer ein naivchen heiratet ist es ja selbst schuld und muß sich dann nich wundern wenn sie rausfindet das eben nicht alles was der göttergatte ihr so im vorfeld erzählt hat unbedingt hand und fuß hat
    persönlich könnte ich mit einem naivchen nix anfangen das wäre mir auf dauer zu stressig und unbefriedigend
    aber was ich hier lese das schon vor der heirat über eine mögliiche scheidung nachgedacht wird zeigt auf das da wohl nicht viel vertrauen besteht und wie sagt man no risk no fun


    100% Zustimmung


    Wie hoch sind denn die Unterhaltzahlungen? Sicher ist das es sich nach dem Gehalt orientiert


    I.d.r. im trennungsjahr bekommt sie 3/7 deines bereinigten Einkommens. ...danach muss sie sich selbst kümmern. ....es sei denn sie hat keine Chance, weil sprachprobleme, ungebildet, Kinder da sind usw. Dann kann das zahlen eine weile gehen
    Deshalb aufpassen, wen man sich anlacht und sich um Sprache und Ausbildung kümmern


    Jedem das Seine, meine Frau war damals blutjung, naiv und devot, wunderbar für mich, wollte auch nie wieder was anderes,


    Da könnte ich nix mit anfangen


    Das wird schwierig bei einer Filipina.
    Meine Frau hatte trotz Ausbildung nicht einmal ein Viertel meines Bruttos verdient.


    Warum? Mann muss sich nur um Qualifikation bemühen. ...geht alles

    Eine gute Landung ist eine, bei der du hinterher weggehen kannst. Eine phantastische Landung ist eine, bei der das Flugzeug noch einmal verwendet werden kann. Starten muss man nicht. Landen schon

  • Warum? Mann muss sich nur um Qualifikation bemühen. ...geht alles


    Um dann in Deutschland noch mehr Steuern und Sozialabgaben zu zahlen ?
    Am A.... hängt der Hammer !
    Da gehts uns in Frankreich derzeit wesentlich besser.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi

  • Zitat von »mangojo«
    Jedem das Seine, meine Frau war damals blutjung, naiv und devot, wunderbar für mich, wollte auch nie wieder was anderes,



    Da könnte ich nix mit anfangen


    Ich habe nirgends geschrieben, dass es für mich ein Problem ist, dass meine Frau sich weiter entwickelt hat.
    Es war nur eine Feststellung, dass die Frauen nicht so bleiben wie man sie kennen gelernt hat.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi

  • nun mal eine frage welcher mensch bleib den so für immer wie man ihn kennengelernt hat??? ist doch normal das man im laufe einer ehe/zusammennleben sich weiter entwickelt..gewisse konzessionen macht beiderseits,sich aneinander annähert etc.
    wenn man sich gerade kennenlernt handelt es sich um 2 verschiedene menschen mit verschiedenem background und lebenserfahrungen..mit der zeit lernt man miteinander klar zu kommen und auch gewisse macken die nun mal jeder mensch hat entweder zu akzeptiern oder daran zu arbeiten um ein zusammenleben auf dauer zu gewährleisten.


    solche veränderungen sind doch positiv zu bewerten und gehören zur normalen entwicklung eines menschen einfach dazu.


    niemand von uns ist doch noch genau derselbe wie vor 10,,,,,,,20.oder 30 jahren und ich denke gerade in einer ehe wo man tag für tag zusammen ist in allen lebendslagen muss eine gemeinsame lebbare entwicklung stattfinden


    wenn ich dazu nicht bereit bin als mann oder frau dann sollte man es erst gar nicht versuchen


    deshalb ist es für mich unverständlich wie man schon vor der hochzeit über eine eventuelle scheidung nachdenken kann ,,es sei denn man hat jetzt schon das gefühl der partner in diesem fall die filipina ist nicht ganz koscher und mehr an versorgung ,wohlstand und familienunterstützung interessiert als an mir..und so was würde ich von vorneherein erst gar nicht heiraten


    gruss jogy

  • Jogy, voll einverstanden, nur nicht mit:


    deshalb ist es für mich unverständlich wie man schon vor der hochzeit über eine eventuelle scheidung nachdenken kann ,,es sei denn man hat jetzt schon das gefühl der partner in diesem fall die filipina ist nicht ganz koscher und mehr an versorgung ,wohlstand und familienunterstützung interessiert als an mir..und so was würde ich von vorneherein erst gar nicht heiraten


    Allein die Scheidungsstatistik zeigt, dass man sich Gedanken für den "Fall eines Falles" machen sollte. Auch wenn man zum Zeitpunkt der Hochzeit überzeugt ist, dass alles passt (sollte eigentlich der Regelfall sein), so hält halt das Glück nicht automatisch ewig. Wenn die gemachten Gedanken dann überflüssig sind, dann um so besser!


    Gruß
    Roha

  • Zitat von »Goose«



    Warum? Mann muss sich nur um Qualifikation bemühen. ...geht alles


    Um dann in Deutschland noch mehr Steuern und Sozialabgaben zu zahlen ?


    Da der Spitzensteuersatz schon bei normalem Einkommen errreicht ist, war ich eigentlich immer froh, wenn ich mehr Steuern zahlen durfte...dann war auch mein Einkommen entsprechend höher. Von irgendwelchen (dubiosen) "Steuersparmodellen" hielt ich nix und ich bin nicht schlecht damit gefahren. Und wenn Du und Deine Frau zusammen veranlagt seit, dann ist es doch letztendlich gleichgültig, bei wem mehr Steuer einbehalten wird. Ich vermute, Ihr habt Steuerklasse 3 und 5 gewählt.


    Da gehts uns in Frankreich derzeit wesentlich besser.


    Was ist jetzt in Frankreich besser? Wenn Du kein oder nur niedriges Einkommen (z.B. aus KAP) hast, welches geringer ist, als die Steuerfreibeträge oder der Grundbetrag, dann zahlst Du in D. keine Steuer.


    Gruß
    Roha


  • Richtig Roha,
    aber in Deutschland existiert eine Krankenversicherungspflicht, die ich so mit dem Konstrukt Frankreich und meinen Freund umgehen kann.
    Ich sehe es einfach momentan nicht ein, noch irgend etwas in Deutschland zu bezahlen.
    Damit dann irgendwelchen Leuten den anstrengungsfreien Wohlstand im In-u. Ausland mitzufinanzieren.
    So lange Deutschland von irgendwelchen Bekloppten in Berlin und ihren privelegierten Helfern regiert wird, die sich regelmäßig gegenseitig in den Vorruhestand auf unsere Kosten entlassen, werde ich mich drücken wos nur irgendwie geht.
    Unser Geld geben wir lieber ganz alleine für uns aus, machen jeden Tage nur das wozu wir Lust haben und mehr Geld brauchen wir auch gar nicht mehr.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi

  • Ich finde es durchaus richtig, dass man sich vor der Ehe genau Gedanken um einen Plan B macht.
    Alles analysiert und nicht mit der rosa Brille rumrennt.
    Mit einer Ehe, Kindern geht man schon enorme Verpflichtungen ein und vor Deutschen Gerichten bist du als Mann, der eine jüngere Frau aus einem Drittweltland importiert immer der Täter und sie das Opfer.
    Schon daher hat man schlechte Karten im Ernstfall vor allem wenn eine Richterin entscheidet........


    Auch bei uns gab es mal für mich eine brenzlige Situation.
    Vor der Hochzeit habe ich ganz klar zum verstehen gegeben, dass ich keine Kinder will und sie war einverstanden.
    Mit 30 wollte sie irgendwann davon nichts mehr wissen und wollte ein Kind.
    Ich schlug ihr dann vor, dass wir uns schieden lassen und sie sich danach einen neuen Mann in Deutschland sucht.
    Das hat sie anscheinend ihren befreundeten Filipinas erzählt und die hatten sofort einen Kandidaten, ein Schwager zur Hand, der alles hatte, Haus, Geld, dickes Auto, Kinderwunsch, usw.
    War nur anscheinend selbst zu doof, faul, geizig sich selbst in Asien umzugucken.
    So eine bereits importierte Filipina ist ja auch wesentlich billiger als selbst aktiv zu werden.
    Meine Frau und mich vebindet aber eines sehr, das ist der gemeinsame Radsport, den wir schon immer betreiben.
    Jedenfalls habe ich die Attatcke der befreundeten Filipina erst viel später über Dritte erfahren, seither kam die mir nicht mehr ins Haus.
    Meine Frau hat es mir auch selber, aber viel später, unaufgefordert erzählt.


    Also es ist immer gut eine Plan B zu haben, vorher zu wissen auf was man sich einlässt und vor allem schon vor der Ehe mit offenen Karten spielt.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi

  • Gut, dass der Radsport geholfen hat.


    Die Konstellation mit angebotener Scheidung und dem reichen Nachfolger hätten sehr viele weniger sportliche Filipinas rasch anders entschieden.


    Kinderlosigkeit ist von einer jungen Frau schwer zu verlangen, auch wenn sie zunächst zugestimmt hat hoffte sie sicherlich es später ändern zu können.

  • Kinderlosigkeit ist von einer jungen Frau schwer zu verlangen, auch wenn sie zunächst zugestimmt hat hoffte sie sicherlich es später ändern zu können.

    Exakt; mußt nur mal das Wort Vasektomie fallen lassen, nachdem der Kinderwunsch einvernehmlich begraben war. 8-) :Rolf

  • Exakt; mußt nur mal das Wort Vasektomie fallen lassen, nachdem der Kinderwunsch einvernehmlich begraben war. 8-) :Rolf


    Sicher, das wäre konsequenter gewesen.
    Kandidaten kenne ich auch, vasektomieren lassen, aber nix davon sagen.
    Das kommt aber früher oder später raus, spätestens, wenn man gemeinsam beim Arzt sitzt und dann dürfte die Scheidung ziemlich sicher sein.
    Da finde ich meine Vorgehensweise fairer.
    Oder deshalb ne alte Schabracke aus Asien nehmen, bei der der Ofen nicht mehr glüht ?
    Es kann ja wohl nicht sein, Mann, entweder du lässt an dir rumschnippeln oder dein Schicksal heißt, Singledasein oder dein Leben damit zu verbringen, Kinder fürs Vaterland zu finanzieren und so lebenslang an Deutschlands Gängelband zu hängen.
    Ich bin froh, dass ich aus der Nummer restlebens raus bin, mir ist meine Freiheit schon immer wichtig und den gleichen Fehler sollte man niemals zweimal machen.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi

    Edited once, last by mangojo ().

  • Ja das mit dem Kinderwunsch kann ich durchaus nachvollziehen. Allerdings gehören da ja immer zwei dazu und wenn ein Partner, ohne es vorher zu kommunizieren, sein willen durchsetzt (z.b. heimliche Vasektomie oder zu behaupten man nehme die Pille ohne es zu tun....), dann wirds wirklich unschön....


    Was passiert denn mit dem Unterhalt wenn die Frau in Deutschland in einem einfachen Job arbeiten geht? Oder wenn sie zwar die Qualifikationen hat (z.B. Master) aber nicht arbeiten will?


    Was würde passieren Wenn sie nicht in Deutschland bleiben würde, also zurück in die Heimat geht?

  • Wenn sie auf die Phils zurück geht, was dann passiert, kann ich nicht sagen.
    Aber du kannst ziemlich sicher sein, dass sie das nicht machen wird, wenn es in Deutschland über dich mehr zu holen gibt.


    Von einem Fall weiß ich, wie es läuft, wenn sie z.B. einen auf krank macht und daher Hartz4 beantragt nach der Scheidung.
    Das Arbeitsamt fordert sie auf dich auf Unterhalt zu verklagen, wenn sies nicht tut, verletzt sie ihre Mitwirkungspflicht und wird sanktioniert.


    Du hast es halt nicht mehr nur mit ihr zu tun, sondern mit der ganzen Power der Unterhalts- und Scheidungsindustrie in Deutschland.


    So, wünsche einen sonnigen Tag, wir gehn wieder auf die Radpiste.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi

  • Der Manggoyo---einer der wenigen der hier nicht bei diesem thema rumträumt.


    Nun , wenn hier wie viele nichts an moneten, besitz,haus, u.s.w. druff haben--dann entstehen für ihn ja keinerlei probleme. Meine überzeugung aber bleibt nach wie vor---nicht heiraten ---wenn doch, dann halt nur auf den P. leben. Lieber bei "Liebessehnsucht" mehrfach im Jahre rüber fliegen . Ist endeffektlich sicher günstiger, als eventuell einen Scheidungshorror in D. zu erdulden---wie gesagt gilt dies eben nur für denn der "was hatt".


    Da die mehrheit aber ja keine Apanagen ständig rüberschicken können/oder wollen---wird halt teilweise krampfhaft nach einem "Business" für sich und die Pinay gesucht---und meistens dabei nur die gesamte restliche Kohle verbrannt.


    Nahezu alle Pinays die ich hierzulande kenne (größere Stadt) sind die, die noch nach vielen Jahren nur in der clo und putzreiniger, küchenhilfe ,ect branche zwar immer sehr fleissig und beliebt tätig sind . also minieinkommen .Daher wird ein D. ehemann schon blechen müssen, wenn er was hatt.


    (Natürlich gibst--auch wenige-- die als Krankenschwester/Altenpflegerin nen guten job fanden )


    Die Rechtsprechung an D. gerichten hierzu ist nicht kalkulierbar ! Vertragliche gestaltungen fast immer für die katz--besonders da die D. gutmenschenjustiz bei immer unterstelltem "Brautkauf/import" schon dem Mann mores lehren wird.
    Auch die hinweise , man könnte sich doch für nur(!!!) 250 € von einem anwalt in einer " Erstberatung" exakte erkenntnisse verschaffen sind nix als ne farce. dieses eigentliche "werbegespräch" ist nutzloses Larifari und dient nur dazu, für eine hauptsache mandadiert zu werden.

  • Ein paar Anmerkungen meiner Seite:



    1. Das ständige hin und herfliegen ist für Arbeitnehmer mit zeitlicher Flexibilität und Urlaub verbunden. Dementsprechend ist dies sicherlich nicht für alle möglich. Selbst als Freiberufler oder selbstständiger Unternehmer ist die nur bedingt möglich. Denn normalerweise ist diese Arbeitsform durch Mehrarbeit - Verdichtung des Arbeitsvolumens - gekennzeichnet. Außer man ist Rentner, Student oder gehört zu den Personen mit viel Urlaub - z.B. Lehrer. Für mich wäre es im Moment beispielsweise noch möglich. Dies kann sich aber sehr schnell ändern wenn ich irgendwann in ein Großunternehmen einsteigen werde und meine kleine Unternehmensberatung aufgebe...
    2. Natürlich ist eine überromatisierung der Ehe, wie es häufig bei jüngeren Personen geschieht, gefährlich. Wie hier bereits diskutiert führt eine Scheidung zu vielen kleineren und größerern Problemen... Allerdings ist eine pessimistische EInstellung auch nicht wirklich zielführend, da man sich so von vorneherein die Chance nimmt eine funtkionierende Ehe aufzubauen.


    Ich selbst war eigentlich nie ein Freund vom heiraten, da ich darin nur eines Institution sehe! Diese hat Vorteile (z.B. Steuerersparnisse, Sicherheitsgebilde....) und Nachteile (Scheidungsrisiko inkl Zahlungen, Einschränkung der Freiheit...).


    In meinem Fall würde ich mehr oder minder aus Visagründen heiraten, da es ansonsten unmöglich sein wird eine normale Beziehung zu führen. Aussagen wie "dann such dir doch eine in Deutschland" oder "dann lass sie doch 2x im Jahr rüberfliegen" zeugen eher von einer eingeschränkten Weltsicht mit äußerst konservativ-traditionellen Werteinstellungen. Denn zum einen suchen sich nicht alle Menschen die Frau aus in welche sie sich "verlieben" (Stichwort ich gehe nach Asien und such mir nun einfach mal eine, weil ich ggf. Zuhause keine Abbekomme vs. ich habe mich im Ausland einfach verliebt) und zum anderen hat die Frau ggf. auch Bedürfnisse nach beruflichem Aufstieg, wodurch ein hin und herreisen erschwert werden würde. Auch nur zu sagen, dass sie ja eh weniger verdient und sie deshalb ihren Job aufgeben soll ist zu einfach. Denn Arbeit bedeutet mehr als nur Einkommen! Für manche Personen steht dahinter auch Selbstverwirklichung oder eine andere individuelle Bedeutung. In ihrem Fall wäre das sicherlich so! Hier ist sie Schulleitung und verdient passabel, hat einen Master und überlegt zu promovieren... In Deutschland wäre es für sie nicht möglich als Lehrer zu arbeiten (Der Master würde nur teilweise anerkannt werden, also vereinzellte Kurse) und sie müsste erneut studieren gehen, was sie auch sicherlich wollen würde. Zuvor aber Deutsch lernen was sicherlich auch einige Zeit in Anspruch nimmt!


    Mich würde vor allem mal interessieren was passiert wenn sie zurück gehen würde?


    Oder auch wie sich beispielsweise ein deutscher Master auf den Unterhalt auswirkt? Immerhin sollte sie dann ja ausreichend qualifiziert sein, um zu arbeiten, oder nicht?

    Edited once, last by ivo.andy ().

  • Mich würde vor allem mal interessieren was passiert wenn sie zurück gehen würde?


    Das könnte sich auf den Unterhalt auswirken, muss es aber nicht. Weil zur Scheidung und zur unterhaltsfindung ist sie ja vermutlich in Deutschland. Man müsste dann später versuchen, den Unterhalt gerichtlich zu kürzen. ...ob das funktioniert hängt vom Richter ab. Ich kenne Fälle von thailändischen und nigerianischen Frauen wo es nicht gekürzt wurde. Wenn sie jedoch einigermaßen klug ist, wird sie nicht zurück gehen.


    Oder auch wie sich beispielsweise ein deutscher Master auf den Unterhalt auswirkt? Immerhin sollöte sie dann ja ausreichend qualifiziert sein, um zu arbeiten, oder nicht?


    Auch und O ist die Deutsche Sprache und die Anerkennung ihres Masters. ...in was hat sie einen Master? Anabin kompatibel? Welche Chancen hat man damit in Europa? Ist nicht so einfach

    Eine gute Landung ist eine, bei der du hinterher weggehen kannst. Eine phantastische Landung ist eine, bei der das Flugzeug noch einmal verwendet werden kann. Starten muss man nicht. Landen schon

  • Mich würde vor allem mal interessieren was passiert wenn sie zurück gehen würde?


    Langsam frage ich mich, ob du es einfach nur gewohnt bis Arbeit zu delegieren, anstatt selbst zu bearbeiten ?
    Wenn ich deine Fragen, die ich selbst nicht aus dem Kopf beantworten kann, bei Google eingebe, finde ich hunderte von Antworten darauf.
    Alleine das ist schon ein Beweis dafür, wie oft das Abenteuer schief geht.
    Stichwort Rom III neuere Gesetzgebung seit 2012.
    https://www.julia-petran.de/da…ungs-unterhaltsrecht.html
    http://www.trennungsfaq.com/ehe.html#auslandsfrau


    Wenn die Filipina nicht aus der philippinischen Oberschicht stammt, würde ich vor der Ehe noch abklären, wie sie sich den Unterhalt für ihre Familie vorstellt.
    Denn das Thema kommt nach der Ehe früher oder später auf dich zu, selbst Familienmitglieder aus der Mittelschicht, versuchen einen anzupumpen, da ist es egal ob du keine oder 10 Kinder hast.
    Und wenn du dich verweigerst, macht sie es halt heimlich über ihre Freundinnen.
    Das kriegst du gar nicht mit, daher ist es wichtig das vor der Ehe fair zu klären.


    So, das wars hier zu dem Thema von mir, ich wünsche dir viel Erfolg.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi