Erfahrung mit Leben im DACH inkl. KK und auf den Philippinen ohne KK

  • Liebe Forumgemeinde,


    Plane in den kommenden Monaten auf die Philippinen auszuwandern aber gleichzeitig die Krankenkasse im DACH zu behalten.


    Kaufe im DACH eine kleine Wohnung auf dem Lande wo ich meine Papiere deponieren werde aber mein Lebensinhalt wird in CEBU CITY sein (Geburtsort meiner Frau).


    Hat jemand damit Erfahrung ?

    Gibt es zeitliche Beschränkungen ?

    Werde die SSRV Zulassung beantragen, danach sollte das kein Problem sein?


    Danke für Euere Hilfe.

    Johann.

  • Und welchen Sinn macht das? Die KV bezahlt nicht im außereuropäischen Ausland, wenn es eine GKV ist! Also bezahlst du alle kleinen Sachen selbst + die monatlichen KV Beträge!

    Hast du etwas größeres fliegst du nach Deutschland und lässt es dort auf KV Kosten machen....kostet dich dann schnell mal 1.000 € für einen kurzfristigen Flug! Was aber wenn du nicht mehr fliegen kannst und / oder es schnell gehen muss? Unfall, Infarkt, Stroke...Krebs? Dann hast du jahrelang in die KV bezahlt und hast doch nichts davon

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Und welchen Sinn macht das? Die KV bezahlt nicht im außereuropäischen Ausland, wenn es eine GKV ist! Also bezahlst du alle kleinen Sachen selbst + die monatlichen KV Beträge!

    Der TS spricht von DACH, also nicht nur von Deutschland. Was TanduayIce schreibt stimmt nicht für die Schweiz.

    KK in der Schweiz bieten einen Zusatz an, mit dem dann die Krankenkasse auch im Ausland gültig ist. Der Zusatz bei meiner Krankenkasse nennt sich Mondia und kostet CHF 5.- pro Monat.


    In der Schweiz kennen wir das System mit der frei wählbaren Franchise (Selbstbehalt) je höher die gewählte Franchise (max. CHF 2500.-) pro Jahr, desto kleiner die Prämie.



    Gruss

    Peter


    editiert und Unsinn entfernt...Tandu

  • Das mag sein, aber dann sollte der TE sein Anliegen präzisieren...nur dann kann es entsprechende Antworten geben! Also wo willst du deine Meldeanschrift lassen? Deutschland, Österreich, Schweiz?

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Es reicht sogar wenn du eine fixe Adresse hast zum Beispiel bei einem Verwandten. Wichtig ist das einfach die Rechnungen bezahlt werden und die wenigen Steuern.

    Dann interessiert es keine Sau wo du bist.

    Krankenkasse auch kein Problem. Einfach eine zusätzliche Auslandversicherung dazunehmen.

  • Hallo Johann


    Du schreibst das Du in der Schweiz die Papiere deponieren wirst , das heißt , Du bist dann an dem Ort wo Du die kleine Wohnung hast angemeldet und wirst dann auch das mit den Steuern noch klären müssen . Am besten mit Deinem Steuerberater , wenn vorhanden oder mit dem Steueramt Deines angemeldeten Wohnsitzes .

    Dann zur Krankenkasse , Du bezahlst Deine KK Beiträge in der Schweiz weiterhin und bist in der Schweiz somit versichert , solltest Du in einem Ernstfall medizinischen Unterstützung in der Schweiz beanspruchen . Für eine Ausland Zusatzversicherung für die Philippinen wird Dich Deine jetzige KK beraten können . Die SWICA , KPT , AXA , da weiß ich das die das anbieten , vielleicht auch noch andere .


    Du fragst nach einer zeitlichen Beschränkung , was meinst Du damit ?


    Die Einreise auf die Philippinen ? Hast Du Dich schon informiert , Tourist 30 Tage , Oder Visum von der Botschaft ?

    Retourticket das meistens verlangt wird bei der Einreise usw. ?

    Dokumente von der Schweiz für die PRA ( SRRV ) die beglaubigt sein müssen , zwei glaub doppel Beglaubigt ! Staatskanzlei und Botschaft ?

    Da gibt es doch noch ein par Sachen die nicht so auf die schnelle erledigt werden können , da die Dokumente nur relativ kurze Zeit eine Gültigkeit haben .

    Wenn Du die Papiere für die PRA von hier aus bestellen gedenkst , denke ich das dies nicht klappen wird da der Postversand sehr lange dauert und die Bearbeitungszeit Botschaft und Staatskanzlei und Polizeiliches Führungszeugnis auch nicht so schnell geliefert werden . Ist schon noch ein Hürdenlauf in so einem kurzen Zeitfenster das Du noch zur Verfügung hast ................Vielleicht Visum 13a , da Du mit einer Philippina verheiratet bist , wäre das preiswerter und geht vermutlich schneller .

    Viele Grüsse

    Jüge

    =)


    Das Leben ist viel zu kurz um normal zu sein :tease

  • Fragen...

    wie habt Ihr alle das organisiert?

    Alle Brücken hinter sich gelassen?

    Keine KK und auf Gott vertrauen?

    Wie geht Ihr bei Krankheit mit Eueren Verwandten seitens der Partnerin um?

    Die haben selten eine KK!


    Vor ca. 10 Jahren wurde ich zum ersten Male mit der Tatsache konfrontiert, dass eine Versicherung nur für DACH Menschen wichtig ist!

    Für die Einheimischen kein Thema ist!


    Danke Johann

  • Warum SSRV-Visum? Wenn du mit Philippina verheiratet bist ist dann nicht das 13g günstiger oder erstmal nur Balikbayan-Aufenthalt für 1 Jahr?


    Hab nur die Philhealth und Rücklagen. Kleinere Sachen würde ich bezahlen bei größeren dann an den Beerdigungskosten beteiligen.

    will weg aus D in die Sonne ohne Schnee und dort soll es günstig zu leben sein


    Weg bin ich nun, Sonne gibts genug ohne Schnee, nur mit dem letzten Punkt klappt es nicht zur Zeit

  • Fragen...

    wie habt Ihr alle das organisiert?

    Bei mir, war aber nur ein Probejahr Philippinen aber 4 Jahre Kanada, habe meine deutsche Adresse beibehalten

    Keine KK und auf Gott vertrauen?

    Könnte ich nicht...hatte eine entsprechende KV für mich und meine Frau auf den Phills.

    Wie geht Ihr bei Krankheit mit Eueren Verwandten seitens der Partnerin um?

    Beten und gut, dasselbe was die anderen machen! Geld geben kam für mich nie in Frage! Die müssten auch allein klarkommen, wenn ich nicht da wäre. Bei Beerdigungskosten anteilig beteiligen

    Die haben selten eine KK!

    Deshalb ihr Problem

    Vor ca. 10 Jahren wurde ich zum ersten Male mit der Tatsache konfrontiert, dass eine Versicherung nur für DACH Menschen wichtig ist!

    Für die Einheimischen kein Thema ist!

    Dehalb ist es dann so! Gottvertrauen und beten

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Fragen...

    wie habt Ihr alle das organisiert?

    Bei mir, war aber nur ein Probejahr Philippinen aber 4 Jahre Kanada, habe meine deutsche Adresse beibehalten


    Hierzu hat es mittlerweile eine Gesetzesaenderung gegeben und sollte mit Vorsicht gemacht werden. Man hat eine Abmeldepflicht und darf nicht mehr im Ausland leben, waehrend man in Deutschland einen Wohnsitz beibehaelt. Nicht einmal einen 2. Wohnsitz!! Ein Bekannter von mir hat erst vor Kurzem einen Bescheid diesbezueglich erhalten.


    Ein interssanter Artikel hierzu: https://wirelesslife.de/wohnsitz-abmelden-umzug-ins-ausland/


    Und hier weitere Einblicke: https://wirelesslife.de/wohnsi…d-abmelden-pros-und-cons/


    Auszug:

    "Seit dem 01. November 2015 ist das für alle Bundesländer einheitliche Bundesmeldegesetz in Kraft getreten. Nach § 17 BMG gilt für die An- und Abmeldung folgendes:


    Quote
    (1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden.
    (2) Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bei der Meldebehörde abzumelden.


    Auch wenn man unerkannt weiterhin einen Wohnsitz in Deutschland beibehaelt, wird es bei einer Passerneuerung im Ausland schwierig. Ohne Abmeldebescheinigung geht seit Jahren nichts mehr, es sei denn, man ist bei der Botschaft bekannt.

    "Eine Expertise ist eine objektive Niederschrift einer subjektiven Meinung"

  • Für Deutschland Inexiles Antwort


    Für Schweizer gilt :


    Wichtig: schliessen Sie eine internationale Privatversicherung unbedingt ab, bevor Sie sich bei der Einwohnergemeinde abmelden!


    Gemäss Regelung der eidg. Finanzmarktaufsicht (FINMA) kann seit 2017 keine Ausland-Versicherung bei einer Schweizer Krankenkasse mehr abgeschlossen werden ohne Wohnsitz in der Schweiz.


    Das eidgenössische Krankenversicherungsgesetz (KVG) sieht das Krankenversicherungsobligatorium grundsätzlich nur für Personen mit Domizil in der Schweiz vor. Wer in einen Staat ausserhalb der EU/EFTA auswandert, kann folglich nicht mehr bei der obligatorischen Grundversicherung in der Schweiz versichert bleiben (mit Ausnahme von Arbeitnehmern eines Schweizer Unternehmens mit Entsandten-Status).

    Die Kassen haben die Möglichkeit, nicht jedoch die Verpflichtung, Produkte für Auslandschweizer anzubieten. Wenn die Krankenkasse ein solches Produkt anbietet, handelt es sich dabei um den Abschluss einer privaten Krankenversicherung.


    Wir empfehlen Ihnen, direkt mit Ihrer Krankenkasse abzusprechen, ob Sie versichert bleiben können. Im Falle einer negativen Antwort, können wir Ihnen einige Adressen von Krankenversicherern bekannt geben, welche eine internationale Krankenversicherung anbieten.


    Falls Sie über eine Zusatzversicherung verfügen und beabsichtigen, zu einem späteren Zeitpunkt in die Schweiz zurückzukehren, empfehlen wir Ihnen, sich bei Ihrem Versicherer zu erkundigen, ob die Möglichkeit besteht, die Versicherung zu sistieren, damit Sie diese bei Ihrer Rückkehr in die Schweiz zu den gleichen Bedingungen wie vor ihrer Auswanderung weiterführen können.


    Sie können sich auch in Ihrem Aufenthaltsland über die Versicherungsmöglichkeiten und Leistungen informieren.


    Quelle : Gesetzesgrundlage KK Schweiz


    Weitere Einzelheiten zur Auswanderung : Beratung Auswandern Allgemein



    Anbieter in der Schweiz für eine Ausland Kranken Versicherung : Ausland KK Versicherer in der Schweiz


    Grüsse


    Jüge

    =)


    Das Leben ist viel zu kurz um normal zu sein :tease

  • Meine Version, auch Schweizer.

    Als ich vor 10 Jahren ausgewandert bin war es nach Abmeldung auch fertig mit KK.

    Da Ausland Versicherungen ab 65 relativ teuer sind habe ich mir und meiner Frau eine

    eigene Versicherung installiert, Ein Konto hier bei einer Bank eröffnet und auf das Sparkonto

    jeden Monat die Prämie die ich bisher in der Schweiz bezahlt habe d.h 800.-Fr auf dieses Konto

    eingelegt.Beim auswandern auf die Phils. muss man aber auch in betracht ziehen dass Arzt und Spitalkosten

    cash bezahlt werden müssen.

    Das Gute, wenn man bei der Rega Gönner Mitglied ist mit einem Jahresbeitrag von 60.-Fr. würde man im Notfall

    auch auf den Philippinen abgeholt, und in CH angemeldet wäre man direkt wieder in einer Grundversicherung

    versichert.

    Hier gibt es dann noch die Philhealt Versicherung die neu für Ausländer jährl. 17k PhP kostet und gewisse Teile

    aus Spitalkosten Prozentual bezahlt aber da bin ich noch zuwenig informiert.

    -gogobo-

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein Erfolgreicher Mensch zu sein

    sondern ein Wertvoller !


    -Einstein-


  • Zeitliche Begrenzung: 10 Tage pro Jahr in der Schweiz verbringen, um nach dem Rechten zu sehen.


    Gruss

    Johann

    Gemäss meiner Erfahrung muss der Lebensmittelpunkt in der CH sein, wenn man in der CH angemeldet bleiben will. Da dürfte dies mit 10 Tagen pro Jahr nicht hinkommen. Selber bin ich am Abklären, wie sich dies genau verhält - anscheinend (gemäss Info der Auslandschweizer Orgnaisation ASO) ist dies von Gemeinde zu Gemeinde verschieden. - Im schlimmsten Fall muss man länger als 6 Monate in der Schweiz wohnen, um den Lebensmittelpunkt zu begründen. Ob und wie das kontrolliert wird weiss ich nicht.


    Betr. KK mache ich es wie Gogobo. Seinerzeit (vor 10 Jahren) war es bei der Helsana nicht möglich, die Krankenvesicherung weiter zu führen. Eine dänische Expat KV, der ich ohne Vorbehalte beitreten konnte, wurde dermassen teuer (ca. CHF 1'500.- pro Monat), dass ich sie nicht mehr weiterführte.


    Meine Kosten für Krankheiten (inkl. Zahnarzt) haben sich für mich und meine Frau im Schnitt zwischen CHF 1'500.-- und CHF 2'500.-- pro Jahr bewegt, glücklicherweise ohne all zu grosse medizinische Probleme.


    Makato45

  • Es reicht sogar wenn du eine fixe Adresse hast zum Beispiel bei einem Verwandten. Wichtig ist das einfach die Rechnungen bezahlt werden und die wenigen Steuern.

    Dann interessiert es keine Sau wo du bist.


    Es kommt auf daran an, was in den Bedingen der GKV genannt ist. Wohnsitz, Wohnort oder gewöhnlicher Aufenthalt. Das Vortäuschen eines solchen (Scheinwohnsitz) wird dann von "interessiert keine Sau" zu rabiaten Ermittlunge wegen Erschleichen von Leistungen gehen, wenn man eben plötzlich staatliche oder soziale Leistungen haben will, die einem aufgrund der Wohnortwahl im Ausland schlicht nicht zustehen. Und der Verwandte wird wahrscheinlich bei der ersten Vernehmung einbrechen und zugeben, das es nur ein Scheinwohnsitz ist.


    Was will ich damit sagen. "Das interessiert keine Sau" geht dann, wenn man schlicht vom Staat oder Sozialkassen nichts will. Alles andere interessiert dann dem Staat oder Sozialversicherungen sehr wohl. Also genau lesen, was in den Bedingungen der schweizer GKV steht, wenn Auslandsbezug vorhanden ist.

  • Once da geb ich dir Recht. Aber wenn man vom Staat nichts will und die Rechnungen immer schön brav bezahlt werden interessiert das wirklich niemanden. Aber natürlich nur so lange alles gut läuft. Kein Unfall, Krankheit etc

  • Hallo Johan


    ich komme aus Waldshut, habe aber lange in Basel gewohnt, sehr interesssante Variante die Du im Eingangspost erwaehnt hast, heisst dies, habe ich richtig verstanden, in der Schweiz besteht die Moeglichkeit, eine normale Krankenversicherung abzuschliessen, ich war damals bei der Helsana, und dann gegen einen geringen Aufpreis sich weltweit versichern zu lassen? Kannst Du dies ein wenig weiter ausfuehren?

  • BoMoth Ich kann dir sagen wie ich es mache:Ganz normale Grundversicherung bei der Krankenkasse. Plus zusätzlich eine Versicherung nur fürs Ausland. Dann ist man sehr gut abgedeckt. Die heisst ERV (Europäische Reiseversicherung) und kostet so um die 160 Franken im Jahr.