Für eine deutsche Firma auf den Philippinen als Servicetechniker/Vertrieb Außendienst arbeiten?

  • Hallo Zusammen würde mich über eure Einschätzungen und Erfahrungen zu folgendem Vorhaben freuen:


    Ich habe letztens ein interessantes Gespräch mit einem Verantwortlichen eines Großanlangen-Herstellers gehabt, dessen Hauptkunde mittlerweile auf den Philippinen ist.


    Wie alle Unternehmen suchen auch diese dringend Service-Techniker, insbesondere englischsprachige. Eigentlich für mich nicht so interessant, aber da es mit der HZ noch etwas dauert (dank der Botschaft) habe ich mir gedacht wäre dass eine gute Möglichkeit ab und zu mal "vorbeizuschauen" bei meiner Verlobten.


    kurz zu mir: Master of Science (MBau,Simulationstechnik) + Industrie- und Anlagenmechaniker; Tauchlehrer wenn benötigt ;)


    Alternativ könnte man natürlich nach gewisser Einarbeitungszeit auch im Außendienst/bzw als Produktionsleiter etc. dort arbeiten. Kann man das gesetzlich? Meine ich habe mal gelesen, dass es bestimmte Berufe gibt die geschützt sind und nicht von "Ausländern" gemacht werden dürfen. (aber hier ging es glaube ich um ein Arbeitsvisum; ich wäre ja weiterhin als dt. Staatsbürger in DE angestellt).


    Hat Jemand da schon Erfahrung wie das so abläuft? Obs da irgendwelche Stolperfallen gibt etc. Natürlich würde ich diesen Job nur zu deutschen Konditionen machen versteht sich;)


    Stelle ich mir diese Konstellation zu rosig/einfach vor oder ist es gängig das dt. Firmen den Service auch auf den Philippinen von ihrem dt. Personal machen lassen? Gibt es da irgendwelche anderen Anlaufstellen wo man sich bewerben kann?

    Vielleicht hat ja Jemand einen Tipp. Falls es ein ähnliches Thema gibt gerne verschieben. (habe keins gefunden)

  • Das wäre doch ein Traum... Nach so etwas schaue ich schon länger.

    Wünsche Dir viel Erfolg, und werde dein Vorhaben verfolgen. Ich hoffe du hälst uns auf dem Laufendem.

    • Helpful

    vielleicht kann ich helfen, habe das ja im letzten Jahr gemacht. 12 Monate USA und etwas über 6 Monate Philippinen

    lternativ könnte man natürlich nach gewisser Einarbeitungszeit auch im Außendienst/bzw als Produktionsleiter etc. dort arbeiten. Kann man das gesetzlich?

    Ich glaube nicht, dass dieses erlaubt ist! Wenn dich deine Firma entsendet (expat), dann machst du spezielle arbeiten, für die es kein einheimisches Personal gibt (Leitungsaufgaben). Denn du kostest deine Firma das vielfache eines einheimischen Arbeiters.


    Beispiel bei mir

    Lohn als Ingenieur nach deutschen Maßstab + Auslandsentschädigung + Reisekosten + KV + Wohnung + Auto = geschätzt über 10k € / Monat

    einheimischer Ingenieur= 60k PHP / Monat


    Also da musst du schon gebraucht werden, damit die Bude das zahlt. Spezielle Aufgaben mit speziellen Kenntnissen und meist Anleitung / Überwachung von Einheimischen Kräften!

    Dann stell dir die Aufgabe nicht so einfach vor. Du musst Ergebnisse bringen und deine Pinoy Workers sind oftmals richtige Problemfälle....alle Probleme landen auf deinem Schreibtisch!

    Hat Jemand da schon Erfahrung wie das so abläuft? Obs da irgendwelche Stolperfallen gibt etc. Natürlich würde ich diesen Job nur zu deutschen Konditionen machen versteht sich;)

    Ja...Stolperfallen sind oft beim Zurückkommen, bei der KV usw.

    https://www.auswandern-handbuch.de/expats/

    https://www.karriere.de/arbeit…weg-zurueck/23045910.html

    https://www.handelsblatt.com/k…-Y7VJSeupyV0jUC6XIO9S-ap4


    Wenn fragen sind, einfach raus damit...vielleicht kann ich helfen

    Stelle ich mir diese Konstellation zu rosig/einfach vor oder ist es gängig das dt. Firmen den Service auch auf den Philippinen von ihrem dt. Personal machen lassen?

    Du stellst dir das zu rosig vor....denn dein Arbeitgeber verlangt "knallharte" Arbeit mit oft schlecht motivierten (speziell Montag / Freitag nach Zahltag), schlecht ausgebildeten Mitarbeitern. Er bezahlt für dich mehr, als für den gesamten Rest des Trupps und dafür will er Leistung sehen. Das ist kein Urlaub!


    Das macht Sinn für Singles, unter 35 die Auslandserfahrung für das Berufsleben sammeln wollen, nicht für anerkannte Fachkräfte um mal "Mutti" zu besuchen!

    Würde ich es nochmal machen? Ja, aber eher nicht Philippinen, da die Arbeitsmoral der "Untergebenen" trotz sehr guter Bezahlung oftmals "Grottenschlecht" ist und du das ausbaden musst!

    :cheers Live is short, play it hard :cheers

  • Guten Tag

    vielleicht hat es hier einige Antworten auf Deine Frage ( Englisch ) ? : Der Leitfaden zur Arbeitserlaubnis für ausländische Arbeitnehmer auf den Philippinen

    Gibst Du das " Employment Permits for Foreign Workers in the Philippines " bei Google ein hast Du viele Infos zu Deiner Frage .

    Gruss¨

    Jüge

    Vielen Dank für den Link. Hier geht es ja um das Alien Employment Permit (AEP).


    Braucht man dass denn als Servicetechniker? Habe früher bei Deutschlands größtem Werkzeugmaschinen Hersteller gearbeitet. Da war klar dass die Servicetechniker/Maschinenausrichter nur aus unserem Werk kommen und dann auf die ganze Welt (Brasilien, Canada, China etc.) geschickt wurden. Ist ja auch klar, dass Vorort keiner das Knowhow hat die Maschine nach Herstellerangaben einzurichten.


    sollte man auf den Philippinen trotzdem für diesen Job ein AEP brauchen würde wahrscheinlich das hier gelten: >>>(Auszug aus der benannten Quelle)


    "Besides, foreign nationals working in the Philippines whose employers are located abroad, or those who do not have an employer are also excluded from securing an AEP."

    d.h. nur ein Philipino oder jemand mit gültigem Arbeitsvisum, darf die Wartung/Reparatur machen? das widerspricht aktuell noch meiner Erfahrung in meiner Branche. aber in Bezug auf die Philippinen hält sich diese auch (noch) in Grenzen:D


    Ich glaube nicht, dass dieses erlaubt ist! Wenn dich deine Firma entsendet (expat), dann machst du spezielle arbeiten, für die es kein einheimisches Personal gibt (Leitungsaufgaben). Denn du kostest deine Firma das vielfache eines einheimischen Arbeiters.

    Das ist wiederum verständlich für mich, ist hier bei uns ja auch so. (offtopic: obwohl im Interesse der Konzerne an Billigingenieuren etc. schon deutlich aufgeweicht das Gesetz)


    Also da musst du schon gebraucht werden, damit die Bude das zahlt. Spezielle Aufgaben mit speziellen Kenntnissen und meist Anleitung / Überwachung von Einheimischen Kräften!

    Dann stell dir die Aufgabe nicht so einfach vor. Du musst Ergebnisse bringen und deine Pinoy Workers sind oftmals richtige Problemfälle....alle Probleme landen auf deinem Schreibtisch!

    Respekt dafür!:clapping die paar Monate dich ich als Tauchlehrer gearbeitet habe waren schon prägend, aber bei dir natürlich nochmal ganz andere Herausforderungen. Da möchte ich auch garnicht direkt für die Arbeit von den Arbeitern Vorort verantwortlich sein:floet


    Ich plane allerdings nicht als Expat zu arbeiten, sondern wirklich nur die Anlagen zu warten, hier Vorort bestenfalls in der Entwicklung tätig sein, da meine Verlobte Mitte/Ende nächsten Jahres nach DE kommen soll. (So einen Beruf gibt es glaube ich nicht bei denen:D Teilzeit Servicetechniker/Konstrukteur muss ich etwas Überzeugungsarbeit leisten).


    Aber kurzfristig als Servicetechniker mit dt. Wohnsitz und langfristig als Expat in Philippines (eventuell kann ich nach Heirat dann auch ohne spezielle Visa hier arbeiten?) könnte ich mir gut vorstellen.


    12 Monate USA und etwas über 6 Monate Philippinen

    in welcher Branche hast du diese Tätigkeit ausgeübt? (Maschinenbau, Automotive etc?) ich denke das war eher als leitender Angestellter/Manager oder? Sehr spannend. Respekt.:hi

  • Da möchte ich auch garnicht direkt für die Arbeit von den Arbeitern Vorort verantwortlich sein :floet

    Na ja, das ist meist so wenn man als Expat dort für eine Firma arbeitet...und ist weit entfernt von dem was man sich von "Arbeiten unter Palmen" vorher vorgestellt hat :D

    ch plane allerdings nicht als Expat zu arbeiten, sondern wirklich nur die Anlagen zu warten, hier Vorort bestenfalls in der Entwicklung tätig sein, da meine Verlobte Mitte/Ende nächsten Jahres nach DE kommen soll. (So einen Beruf gibt es glaube ich nicht bei denen:D Teilzeit Servicetechniker/Konstrukteur muss ich etwas Überzeugungsarbeit leisten).


    Aber kurzfristig als Servicetechniker mit dt. Wohnsitz und langfristig als Expat in Philippines (eventuell kann ich nach Heirat dann auch ohne spezielle Visa hier arbeiten?) könnte ich mir gut vorstellen.

    soweit mir bekannt darf man als Foreigner überhaupt keine Arbeit annehmen, wenn man keine Arbeitserlaubnis hat. Selbst eine AE zu bekommen dürfte auch eher schwer werden....i.d.R. macht so etwas die entsendende / Vorort Firma. Die kümmert sich um längerfristige Visa und Arbeitserlaubnis...deine Idee dürfte so einfach nicht funktionieren!

    in welcher Branche hast du diese Tätigkeit ausgeübt? (Maschinenbau, Automotive etc?) ich denke das war eher als leitender Angestellter/Manager oder? Sehr spannend. Respekt. :hi

    Für mich war es Erfahrung..bin recht junger Ingenieur für Verfahrenstechnik und arbeite bei einem internationalen Großunternehmen. Einfach mal etwas anderes kennen lernen und natürlich auch die Auslandszuschläge kassieren. Ist aber schon speziell, vor allem auf den Philippinen! Bildung, Ausbildung, Arbeitsmoral lassen deutlich zu wünschen übrig :D

    :cheers Live is short, play it hard :cheers

  • Ja, aber eher nicht Philippinen, da die Arbeitsmoral der "Untergebenen" trotz sehr guter Bezahlung oftmals "Grottenschlecht" ist und du das ausbaden musst!

    Manchmal habe ich das Gefühl, vor rund 40 Jahren auf einem anderen Planeten :rolleyes: in Manila gearbeitet zu haben. Mir waren rund 80 Mitarbeiter & Mitarbeiterinnen unterstellt. (Verkauf/Marketing). Ich habe das Team immer als motiviert und arbeitsam empfunden. Zwar waren gewisse landestypische Verhaltensweisen etwas gewöhnungsbedürftig, hielten sich aber durchaus in erträglichem Rahmen und waren nicht extremer, als was ich später in der CH mit Angestellten erlebt habe. Kurz, es erstaunt mich, dass es sich zwischenzeitlich dermassen zum Schlechteren geändert haben soll.


    Makato45

  • Ja, aber eher nicht Philippinen, da die Arbeitsmoral der "Untergebenen" trotz sehr guter Bezahlung oftmals "Grottenschlecht" ist und du das ausbaden musst!

    Manchmal habe ich das Gefühl, vor rund 40 Jahren auf einem anderen Planeten :rolleyes: in Manila gearbeitet zu haben. Mir waren rund 80 Mitarbeiter & Mitarbeiterinnen unterstellt. (Verkauf/Marketing). Ich habe das Team immer als motiviert und arbeitsam empfunden. Zwar waren gewisse landestypische Verhaltensweisen etwas gewöhnungsbedürftig, hielten sich aber durchaus in erträglichem Rahmen und waren nicht extremer, als was ich später in der CH mit Angestellten erlebt habe. Kurz, es erstaunt mich, dass es sich zwischenzeitlich dermassen zum Schlechteren geändert haben soll.


    Makato45

    Das kommt daher, dass man in den Philippinen nur noch als OFW arbeiten will! Denn dort gibt es für die Pinoys/Pinays einen guten Gehalt.


    Und echte Expat Jobs mit Allem drum und dran gibt es auch nur noch in sehr hohen Positionen in Firmen. Die Expats, die in Manila arbeiten sind meistens in einer europäischen Gehaltsklasse wenn nicht noch tiefer.


    Und meistens in Callcenters!

    I am multi-talented!

    I can talk and p.iss people off at the same time!


    A pessimist is a man who thinks all women are bad.

    An optimist is a man who hopes they are.


    My mouth is not a bakery, I don't sugarcoat anything!


    If you ask my opinion,
    I am going to tell you the truth,
    Not that what you'd like to hear!


    Ein erfahrener Pilot ist,

    wer seine Erfahrung benutzt,

    um Situationen zu vermeiden,

    die seine Erfahrung erfordern!


    ╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

  • Als Arbeitgeber macht man halt einen Unterschied, ob ein Expat lokal angeheuert wird oder nicht. Wenn der dann schon da ist, braucht es keinen Flug, mit lokaler Adresse eruebrigen sich die jaehrlichen "Heimaturlaube" ebenfalls. Das Gehalt faellt dann landesueblich aus. Zwar besser als fuer Einheimische aber kaum hoeher als in DACH. Sollte keiner vor Ort sein, lockt man mit besseren Gehaeltern an.


    "Echte Expat Jobs" wie vor 30-40 Jahren, gibt es kaum noch. DIese Zeiten sind vorbei, bei denen man nur mit guten Gehaeltern gute Leute fuer die Arbeit im Ausland finden konnte. Mittlerweile gehoert eine Auslandserfahrung zu einem Resume.

    "Eine Expertise ist eine objektive Niederschrift einer subjektiven Meinung"

  • Um hier in den Phils als Auslaender arbeiten zu duerfen,


    muss die Firma und Arbeitnehmer zwecks Erlangung des Arbeitsvisums DOLE und PEZA und Immigration gegenueber erklaeren, warum man den Auslaender benoetigt.


    Man erhaelt dann die AEP und ein paar Wochen spaeter das eigentliche Arbeitvisum.


    Es gibt eine Quote die Firmen einhalten muessen. Steht evtl. im Link oben von jemand anderem gepostet. ich habe die Quote nicht genau im Kopf. Ich glaube 3%. Nicht mehr als 3% der Belegschaft darf auslaendisch sein.


    Typische Jobs sind solche, bei denen eine Fremdsprache benoetigt wird. (BPO/Callcenter)

  • Ich glaube auch das es viel auf das Gehalt ankommt, hier in Taytay wo ich im Moment wohne, haben die Leute fast alle sehr einfache Jobs, da den Leuten hier die Bildung fehlt, viele sind ueber die elementary school nicht gekommen. Diese Leute verdienen fast alle nur so um die 10k im Monat, die sind natuerlich nicht zuverlaessig und wechseln oft die Arbeitsstelle. In der Subdivision in Antipolo wo ich mein Haus habe, da sind die meisten Hauseigentuemer OFW und die die hier einen Job haben sind alle sehr gut ausgebildet, arbeiten oft in auslaendischen Firmen hier oder haben bei grossen phil. Firmen eine hohe Position. Ein Nachbar von mir arbeitet bei San Miguel und macht dort die Oeffentlichkeitsarbeit, einige Aerzte wohnen auch in der SD. Diese Leute sind natuerlich zuverlaessig und motiviert, da wechselt auch kaum einer die Firma.

  • Manchmal habe ich das Gefühl, vor rund 40 Jahren auf einem anderen Planeten :rolleyes: in Manila gearbeitet zu haben. Mir waren rund 80 Mitarbeiter & Mitarbeiterinnen unterstellt. (Verkauf/Marketing). Ich habe das Team immer als motiviert und arbeitsam empfunden.

    Vermutlich hat sich das dann geändert...vor 40 Jahren habe ich noch nicht gelebt! Möglicherweise liegt das auch am Internet und den vielen OFW Arbeitern...ich kann dir nur sagen, wie es heute läuft! Jedenfalls mit den Leuten die ich hatte! Wir hatten da sehr hohen Durchlauf an Personal!

    Kurz, es erstaunt mich, dass es sich zwischenzeitlich dermassen zum Schlechteren geändert haben soll.

    40 Jahre sind eine lange Zeit, dazu kommt die Globalisierung und das Internet mit seinen vielen Informationen

    Das kommt daher, dass man in den Philippinen nur noch als OFW arbeiten will! Denn dort gibt es für die Pinoys/Pinays einen guten Gehalt.

    Ja, könnte sein

    :cheers Live is short, play it hard :cheers