Neue Gefahr - Geplante Plünderungen in den Philippinen

  • Hier in La Union hat meine Frau auch schon Reis und Nudelgerichte von der Barangay erhalten.

    Wir packen dann immer noch einige Konserven drauf und verteilen es an arme Familien in unserer direkten Nachbarschaft.


    Es ist nicht so, daß ich einen Mutter-Teresa-Komplex habe. Wir tun dies im eigenen Interesse.

    In diesen unsicheren Zeiten ist es nicht verkehrt in der direkten Nachbarschaft Leute zu haben, die einem wohlgesonnen sind.

  • Im Moment sieht es doch so aus, dass sehr wohl Hilfslieferungen anlaufen, aber eben so vielfältig unterschiedlich wie es Mayors und Brgy Caps gibt, von denen jeder glaubt seinen Individualismus ausleben zu müssen.


    Und hört doch bitte auf davon zu reden, dass die Armen und am Verhungernden diejenigen sind, die plündern wollen/werden. Wetten dass 90% derjenigen, die schlieslich plündern werden schlichtweg Kriminelle oder kommunistische Rebellen, oder beides, sind.

    Wir werden sehen, wer mit Lebensmitteln nach hause kommt und wer teure Elektronik bringt.


    Lest nur mal nach, wer hinter der Aktion in QC steckt.

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)


    so langsam bin ich zu alt um andern Menschen Honig um den Mund zu schmieren

  • Hier auf Lapu Lapu gibts alle 2 Tage 5 Kg Reis, die bringen den Reis sogar hier in unsere Subdivision, da ist bestimmt keiner darauf angewiesen, hier scheine ich zu den Ärmsten zu gehören, dicker SUV vor dem Haus, Auto für Tochter, Sohn ist hier Standart. Blanke Verschwenderei. Unsere Guards, und Caretaker, haben bereits soviel Reis und irgendwelche Dosen gebunkert, die sie von den Bewohner hier abbekamen, soviel hatten sie noch in ihrem ganzen Leben nicht. Ich muß mir mittlerweile schon Gedanken machen wem ich die nächste Ration gebe, weil ich keinen wirklichen Hilfsbedürftigen in meinem Umfeld hier sehe.

    Von irgendwelchen Hungersnachrichten, rundum Cebu, habe ich von Seiten der Filipinos noch nichts mitbekommen.

    Ausser von Mädels, in den bekannten Portalen und sozialen Netzwerken, die haben nach eigenen Aussagen, zur Zeit nicht mal Reis, die Leben zur Zeit nur von Wasser...hahaha. Aber denen ihr Buisness ist in vollem Gange, die betreiben bereits ein sehr lukratives Homeoffice, zu den bereits vorhandenen westlichen Sponsoren, wird nun kräftig Akquise für neue Kunden betrieben.

    Nach Yolanda, wieder eine eine Krise, die einem jeder abkauft, und man keine grossen Geschichten erfinden muß.

    Ich denke von solchen Quellen, kommen auch die schreckensnachrichten hier im Forum. Natürlich gibts die immer Armen, und auch Einzelfälle, aber die gibts auch ausserhalb der Krise. Vielleicht ist es in Manila anders, aber hier in Cebu muß mir keiner was vorheulen.


    Daß hier einige jammern, weil sie Miete, Auto, Motorrad nicht mehr bezahlen können, weil sie sich Sachen leisteten die sie sich eigentlich gar nicht leisten können, da wird es Deutschland gleich hart, wenn nicht härter treffen, deshalb schaut lieber wie ihr in Europa am Ende des Jahres dasteht.

  • hier in NCR ist es definitiv anders. Wir haben ins unserer Nachbarschaft viele Familien, die seit Tag 2 des Lockdowns nicht mehr genug zu essen haben. An Tag 16 kamen 2kg Reis plus 4 Dosen pro Familie. Wir sind eine NGO und haben Kontakt zu Leuten in Slums in den verschiedensten Ecken von NCR. Das Bild ist überall dasselbe. Das sind keine Einzelschicksale oder Horrorstories. Es ist traurige Realität in Manila.

  • hier in NCR ist es definitiv anders. Wir haben ins unserer Nachbarschaft viele Familien, die seit Tag 2 des Lockdowns nicht mehr genug zu essen haben. An Tag 16 kamen 2kg Reis plus 4 Dosen pro Familie. Wir sind eine NGO und haben Kontakt zu Leuten in Slums in den verschiedensten Ecken von NCR. Das Bild ist überall dasselbe. Das sind keine Einzelschicksale oder Horrorstories. Es ist traurige Realität in Manila.

    Ich schrieb ja auch, "Vielleicht ist es in Manila anders" aber hier in Cebu haben wir Kontakt in mehrere Regionen über Telefon und Internet, irgendwelche Hungerberichte, oder jegliche bitte um Hilfe, sind nicht dabei. Muß aber auch sagen, mit den Leuten mit denen wir Kontakt haben, sind überwiegend, Bodenständige Leute. Aber jetzt wo ich genauer überlege, sind die meisten in Branchen tätig, die sind sowieso nicht betroffen, von der Lage. (Fischer, Bäcker, Farmer.) Aber auch die berichten keine Horrornachrichten, von ihrem Umfeld.

  • hier in NCR ist es definitiv anders. Wir haben ins unserer Nachbarschaft viele Familien, die seit Tag 2 des Lockdowns nicht mehr genug zu essen haben. An Tag 16 kamen 2kg Reis plus 4 Dosen pro Familie. Wir sind eine NGO und haben Kontakt zu Leuten in Slums in den verschiedensten Ecken von NCR. Das Bild ist überall dasselbe. Das sind keine Einzelschicksale oder Horrorstories. Es ist traurige Realität in Manila.

    Mich würde interessieren welche Barangays das sind genau und ob Geld auf das 4P Konto überwiesen wurde.

    I am multi-talented!

    I can talk and p.iss people off at the same time!


    A pessimist is a man who thinks all women are bad.

    An optimist is a man who hopes they are.


    My mouth is not a bakery, I don't sugarcoat anything!


    If you ask my opinion,
    I am going to tell you the truth,
    Not that what you'd like to hear!


    Ein erfahrener Pilot ist,

    wer seine Erfahrung benutzt,

    um Situationen zu vermeiden,

    die seine Erfahrung erfordern!


    ╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

  • dann freut es mich. Wäre schön,wenn es an anderen Orten besser klappt. Ist ja nicht nötig, dass überall Menschen hungern müssen.


    vielleicht solltet ihr mal mit eurem Cap und dem Mayor ein ernstes Wort reden.

    Möglicherweise auch die Nortufnummer bei der man die Fehlverhalten von Behörden melden kann, anrufen


    Hier in Imus gabs schon 3 mal Fresspakete.

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)


    so langsam bin ich zu alt um andern Menschen Honig um den Mund zu schmieren

  • vielleicht solltet ihr mal mit eurem Cap und dem Mayor ein ernstes Wort reden.

    Besser waere sich da nicht einzumischen!


    Robin Hood zu spielen und sich mit Mayorn anzulegen halte ich für das Dümmste was man derzeit als Foreigner auf den Philippinen machen sollte!



    LG Carabao

  • Mich wundert immer die Einstellung von einigen Auslaendern, die sich unbedingt in die Lokale Politik einmischen wollen und dann sagen, dass sie sich in den Philippinen auskennen!


    Carabao hat Recht. Lieber dann es einem Einheimischen sagen, der es weiter tragen kann aber nicht selbst als Langnase machen!

    I am multi-talented!

    I can talk and p.iss people off at the same time!


    A pessimist is a man who thinks all women are bad.

    An optimist is a man who hopes they are.


    My mouth is not a bakery, I don't sugarcoat anything!


    If you ask my opinion,
    I am going to tell you the truth,
    Not that what you'd like to hear!


    Ein erfahrener Pilot ist,

    wer seine Erfahrung benutzt,

    um Situationen zu vermeiden,

    die seine Erfahrung erfordern!


    ╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

  • keine Bange, ich ruf da nicht an, ist nicht mein Kampf

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)


    so langsam bin ich zu alt um andern Menschen Honig um den Mund zu schmieren

  • wenn man solche bilder sieht.kann es nicht mehr weit sein bis die ersten sich mit gewalt holen was sie brauchen..............................https://www.facebook.com/abscbnNEWS/videos/240566130506311/

    Bin froh das ich in der Provinz wohne .Mit all den Infrastrukturnachteilen kann ich da gut leben.Hier hilft man sich halt gegenseitig und gut ist.

    Freedom is just another word for nothing left to loose

    No Risk,No Fun

  • Bin froh das ich in der Provinz wohne .Mit all den Infrastrukturnachteilen kann ich da gut leben.Hier hilft man sich halt gegenseitig und gut is

    Bin froh, dass ich in der Anonymität einer Metropole wohne. Mit all den Infrastrukturvorteilen kann ich extrem gut leben. Bei Notfällen hilft man sich in der direkten Nachbarschaft und gut is.


    Sackgesicht


    PS:

    Ich kenne meinen Barangay Captain und aehnliche Typen nicht persoenlich und wurde auch noch niemals um etwas angegangen. :D

    Eines der besten Krankenhäuser des Landes ist ein paar hundert Meter entfernt, Notfallambulanzen stehen auf Abruf bereit.

    Jede erdenkliche Art von Supermärkten ist in direkter Nachbarschaft und selbst in diesen Zeiten organisiert die Stadt sog. "Rolling Stores", welche die Nachbarschaft (bei mir vor der Haustür) mit frischen Lebensmitteln versorgt, damit wir nicht unnötig aus dem Haus muessen. :clapping

    Quarantine

  • glaubt ihr wirklich, dass in einer Sache , die einen persönlich betrifft, höfliches Nachfragen (nicht herumprollen) nicht besonders klug ist?

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)


    so langsam bin ich zu alt um andern Menschen Honig um den Mund zu schmieren

  • glaubt ihr wirklich, dass in einer Sache , die einen persönlich betrifft, höfliches Nachfragen (nicht herumprollen) nicht besonders klug ist?

    Wenn mich etwas persoenlich trifft und Barangay oder PNP nicht reagiert, dann erlaube ich mir gepflegt nachzufragen. X(

    Ich habe gerade in diesem Moment so einen Fall und schreibe in einer Weile dazul in einem besser passenden Thread.


    Sackgesicht

    Quarantine

  • Ich kenne meinen Barangay Captain und aehnliche Typen nicht persoenlich und wurde auch noch niemals um etwas angegangen. :D

    Eines der besten Krankenhäuser des Landes ist ein paar hundert Meter entfernt, Notfallambulanzen stehen auf Abruf bereit.

    Jede erdenkliche Art von Supermärkten ist in direkter Nachbarschaft und selbst in diesen Zeiten organisiert die Stadt sog. "Rolling Stores", welche die Nachbarschaft (bei mir vor der Haustür) mit frischen Lebensmitteln versorgt, damit wir nicht unnötig aus dem Haus muessen.

    Ist hier in Butuan City fast genau so. Das nächste größere Sari Sari der ausschließlich Lebensmittel verkauft ist 50m entfernt. Der nächste Lebensmittelladen 150m und zum Gaisano sind es 1,5Km. Lebensmittel kann man telefonisch/online Ordern und wird bis an die Haustür geliefert.


    Hier gibt es noch keinen Covid-19 Case, daher auch noch keine Community Quarantäne. Man kann sich noch tagsüber innerhalb der Stadt bewegen. Nur die Straßen, die in die Stadt führen sind gesperrt und Nachts ist Curfew. Der Vater meiner LG betreibt eine Carenderia und darf ab heute nicht mehr öffnen. Nachschub von außerhalb der Stadt ist teilweise ein Problem, so gibt es hier kein Feuerholz mehr zu kaufen mit dem hier in vielen Haushalten gekocht wird.


    Einig Barangay haben hier in vorauseilendem Gehorsam bereits Quarantäne-Pässe verteilt. Die wurden von City Mayor zurück gepfiffen und müssen alle Pässe wieder einsammeln.


    Grüße, Bahog Utot

  • Ich bevorzuge meine täglich 5minütige Radtour zum Meer um dann ausgiebig schwimmen zu gehen.Auch jetzt noch und ohne Berührung mit Menschen.Übrigens, in den besten Krankenhäusern des Landes sind keine Intensivbetten mehr frei.Im Notlazarett im Stadion dann evtl. noch 😁

    Freedom is just another word for nothing left to loose

    No Risk,No Fun