Erfahrungsbericht

  • Hi,

    ich bin neu in diesem Forum und möchte gerne meine Erfahrungsbericht mitteilen, evtl. ist es ja für den ein oder anderen Interessant.

    Hintergrund: ich war bereits oft in Thailand im Urlaub und habe vor 9 Monaten meine Verlobte kennen gelernet.


    Aktuell ist sie in Amsterdam als Au Pair - sie ist Philippina (ich bin 32 und sie ist 29 Jahre jung). Wir sehen uns aufgrund der sehr netten Außnahmeregelung von NRW (Besuch Lebenensgefährten bis zu 72h ohne Corona Test) jedes Wochenende und telefonieren täglich mehrere Stunden. Jetzt muss sie aber leider Ende Feburar wieder ausreisen :confused1:(:(


    Heute waren wir beim Standesamt um die Urkundenprüfung einzuleiten, habe mich vorher informiert also selbst wenn ich das Standesamt davon abbringen könnte hätte die Botschaft oder das Ausländeramt hier in Bochum dies verlangen können, auch wenn wir z.B. im Ausland geheiratet hätten, von daher machen wir das eben auch wenn es ca. 6 Monate dauert.


    Interessant war dass meine Verlobte es innerhalbh von einem Monat geschaftt hat alle Dokumente zu organisieren welche für die Urkundenprüfung notwendig sind siehe pdf. von der Botschaft.


    So ist unser aktuelle Heiratstermin 21. November geplant was auch ihr 30. Geburtstag ist, hoffentlich klappt das :D.


    Das lustigste an der Sache ist das wir einen Übersetzer benötigen 1) der die Geburtsurkunden und 2 ) das CENOMAr also die Ledigkeitsbescheiniigung übersetzt, den habe ich hier über das Forum gefunden für 110 € und 2) für die Hochzeit benötigen wir jemamdn lt. Standesamt der über 18 ist und Deutsch und Englisch kann.... das verstehe ich nicht warum kann man das nicht auf Englisch machen jeder versteht doch Englisch... aber gut so sind die Regeln :DDD


    Ich halte Euch gerne auf dem Laufenden falls Interesse besteht. Falls Fragen bestenen oder Ihr noch Tipps habt gerne melden :)

  • Plan ist bis die Urkundenprüfung fertig ist muss meine Verlobte

    1) A1 Kurs bestehen und

    2) Stempel von der CFO im Reisepass haben


    das müsste soweit alles sein oder habe ich was vergessen?

  • Das lustigste an der Sache ist das wir einen Übersetzer benötigen 1) der die Geburtsurkunden und 2 ) das CENOMAr also die Ledigkeitsbescheiniigung übersetzt, den habe ich hier über das Forum gefunden für 110 € und 2) für die Hochzeit benötigen wir jemamdn lt. Standesamt der über 18 ist und Deutsch und Englisch kann.... das verstehe ich nicht warum kann man das nicht auf Englisch machen jeder versteht doch Englisch... aber gut so sind die Regeln :DDD

    .. weil die Amtssprache in D nun mal Deutsch ist und nicht Englisch.

    Ansonsten sind die Anforderungen an den Dolmetscher ja auch sehr gering; muss kein Profi sein und ist meist aus dem Bekanntenkreis.

    Es wäre auch eine Filipina denkbar, die einfach ins Tagalog übersetzt.. es muss nicht unbedingt Englisch sein.

    1) A1 Kurs bestehen und

    2) Stempel von der CFO im Reisepass haben

    CFO nur, wenn sie aus den Philippinen mit Heiratsvisum einreisen will; wenn sie direkt von Amsterdam zu dir kommt, wäre das nicht nötig. (wäre auch denkbar, dann wird das Visum in der deutschen Botschaft in den NLD beantragt)..


    A1 Kurs könnte sie ja auch schon während ihrer Zeit hier machen.. falls organisatorisch machbar.



    Heute waren wir beim Standesamt um die Urkundenprüfung einzuleiten, habe mich vorher informiert also selbst wenn ich das Standesamt davon abbringen könnte hätte die Botschaft oder das Ausländeramt hier in Bochum dies verlangen können, auch wenn wir z.B. im Ausland geheiratet hätten, von daher machen wir das eben auch wenn es ca. 6 Monate dauert.

    .. selbst wenn auch die ABH auf eine UP verzichtet hätte: wenn Kinder kommen und deren Geburtsurkunde registriert werden sollen, würden die Standesbeamten meist auf eine UP bestehen... es ist also besser, die UP jetzt schon zu machen.

    Vielleicht kommt irgendwann die DBM wieder mal auf die Legalisation zurück; aber zur Zeit sieht es nicht danach aus.

  • danke für die Rückmeldungen :)

    sie muss am 28. wieder ausreisen, daher wird meine Verlobte den A1 in Manila machen.

    Habe keine Möglichkeit gefunden den Aufenthalt hier zu verlängern.

  • lustig kann mir jemand das hier erklären?


    https://manila.diplo.de/ph-en/…onId=item-2439022-4-panel


    "A1 Certificate from an ALTE-certified language school (Goethe Institut, ÖSD, telc). The certificate is not required if your fiancé is an EU national who does not have the German nationality but who has residence in Germany"


    also wäre ich zB Holländer und würde in Deutschland leben bräuchte meine Verlobte kein A1 Zertifikat?!?!

    Da ich aber Deutscher bin benötigt sie das?! Wir kennen uns über ein halbes Jahr und meine Verlobte ist fast jedes Wochenende

    hier gewesen, kennt alle meine Freunde/Bekannte/Nachbarn und kann sich auf Englisch auch mit allen super verständigen..

    wird aber wohl nichts helfen denke ich?


    Selbst wenn es länger dauert als wenn sie einfach das A1 macht (ist geplant im April) tendiere ich ja fast dazu das vor Gericht klären zu lassen denn ich kann hier keine Sinnhaftigkeit erkennen, oder wie seht ihr das?)

  • ja, schaue mal ob es da schon ein Gerichtsurteil gibt, sonst kannst dich ja da einbringen


    Ist doch interessant, dass der deutsche Staatsbürger in Deutschland schlechter gestellt ist als die EU Bürger die in Deutschland wohnen...

  • also wäre ich zB Holländer und würde in Deutschland leben bräuchte meine Verlobte kein A1 Zertifikat?!?!

    Da ich aber Deutscher bin benötigt sie das?! Wir kennen uns über ein halbes Jahr und meine Verlobte ist fast jedes Wochenende

    hier gewesen, kennt alle meine Freunde/Bekannte/Nachbarn und kann sich auf Englisch auch mit allen super verständigen..

    wird aber wohl nichts helfen denke ich?

    Das ist richtig...dann würde sie auch keine AE für Deutschland erhalten, sondern würde über das EU Freizügigkeitsrecht nach DE kommen. Macht aber keinen Sinn darüber nachzudenken.


    Im Sinne der Freizügigkeit könte deine Freundin auch ihre Eltern mit nach DE bringen, wenn du genug GEld hättest sie lebenslang zu versorgen. Als Deutscher wird das niemals funktionieren, da nur absteigende Verwandschaft (Kinder) zum Familiennachzug berechtigt sind!

    Ist doch interessant, dass der deutsche Staatsbürger in Deutschland schlechter gestellt ist als die EU Bürger die in Deutschland wohnen...

    Nein, das wurde schon "Höchstgerichtlich" geklärt. Inländerdiskriminierung ist erlaubt. Unverständlich für jeden normalen Menschen wie mich, ist aber so!

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Selbst wenn es länger dauert als wenn sie einfach das A1 macht (ist geplant im April) tendiere ich ja fast dazu das vor Gericht klären zu lassen denn ich kann hier keine Sinnhaftigkeit erkennen, oder wie seht ihr das?)

    .. dann brauchst du aber eine Menge Geld und Zeit ... ansonsten gibt es dazu auch schon Urteile.

  • Selbst wenn es länger dauert als wenn sie einfach das A1 macht (ist geplant im April) tendiere ich ja fast dazu das vor Gericht klären zu lassen denn ich kann hier keine Sinnhaftigkeit erkennen, oder wie seht ihr das?)

    Ich kenne einen, der da mal mit einer Thai versucht hat...nach 2 Jahren und 10k € hat er aufgegeben! Also ich empfehle lieber A1, besser noch B1 zu machen bevor sie einreist! Sie wird es hier brauchen und Zeit ist genug in der Wartezeit auf das Visum

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi