Familienprobleme

  • Eine Frage Stephan, wie sind deine Englisch oder sogar Tagalog Kenntnisse? Ich kenne viele alte Deutsche welche sich sehr schwer mit Englisch tun.

    Das könnte eine Erklärung sein, warum keine Entscheidung ansteht. Die Frage ist offen, wie es mit der Kommunikation auf den Inseln steht ?


    Ansonsten, ich werde das Gefühl nicht los, dass der TS nur jemanden zum Ausweinen braucht. Ansonsten hofft er auf ein Loswerden der Kinder seiner Frau. Und alles ist Paletti was Beziehungen angeht.


    Bei seiner gesundheitlichen Lage dennoch ein Roulettespiel auf den Phils ...:(


    LG Alf

    - Habe stets Respekt vor dir selbst, Respekt vor anderen und übernimm Verantwortung für deine Taten. - Dalai Lama


    - Meine Philippinenbilder

  • Bei seiner gesundheitlichen Lage dennoch ein Roulettespiel auf den Phils .

    ich habe eine weile nachgedacht ob es denn nun wirklich besser ist hier zu bleiben oder zurück nach d. zu gehen . . .

    mir fällt dabei das leben eines freundes ein den ich 2003 auf cebu kennenlernte , er hatte damals bereits eine herz op und mehrere bypässe , er rauchte , aß viel , trank gerne rotwein und bewegte sich wenig , er wurde von vielen auf seinen gesundheitszustand hingewiesen aber sein gegenargument war bis zum schluss vor 4 jahren immer das gleiche -

    " was soll ich denn zu hause in meiner heimat , ich habe dann ein kleines appartment und kann jeden tag aus dem fenster gucken . . . da sterbe ich vor einsamkeit , hier kommen die leute zu mir , ich habe freunde und kann mich beschäftigen bis ich sterbe "

    er bekam später 3 schlaganfälle und ist dann gestorben .

    ich denke das solche entscheidungen nicht unter medizinischen aspekten getroffen werden können .

    man muss eben nur in der lage sein sich auch wirklich zu entscheiden , wenn alle beispiele der realität entsprechen . .

    Wäre ich Du, wär' ich lieber ich.

  • Bei seiner gesundheitlichen Lage dennoch ein Roulettespiel auf den Phils .


    " was soll ich denn zu hause in meiner heimat , ich habe dann ein kleines appartment und kann jeden tag aus dem fenster gucken . . . da sterbe ich vor einsamkeit , hier kommen die leute zu mir , ich habe freunde und kann mich beschäftigen bis ich sterbe "

    er bekam später 3 schlaganfälle und ist dann gestorben .

    ich denke das solche entscheidungen nicht unter medizinischen aspekten getroffen werden können .

    Es gibt hier 2 Aspekte:


    - Warum muss man hier immer vor Einsamkeit sterben ?


    - Die Medizin kann durchaus Jahre zur Lebensspanne hinzufügen, also Mehrwert.


    Du fragst 100 Leute, Du bekommst 100 Antworten, Verschiedene.


    LG Alf

    - Habe stets Respekt vor dir selbst, Respekt vor anderen und übernimm Verantwortung für deine Taten. - Dalai Lama


    - Meine Philippinenbilder

  • (...)

    - Die Medizin kann durchaus Jahre zur Lebensspanne hinzufügen, also Mehrwert.


    Du fragst 100 Leute, Du bekommst 100 Antworten, Verschiedene.

    Jepp...


    Aber da halte ich es mit Dieter Nuhr, der schon vor längerer Zeit ausgeführt hatte (sinngemäß aus meiner Erinnerung):


    "Durch gesunde Lebensweise, bekommt man einige (Jahre) Lebenszeit dazu geschenkt.

    Leider werden diese immer erst zum Ende hin dazu gegeben, wenn man eh schon sabbernd und klapprig in der Ecke sitzt.

    Und dafür habe ich dann 60 Jahre lang auf Zigarren, Rum und (Fress)Orgien verzichtet."


    Nu(h)r eine Meinung von vielen, welche ich allerdings "voll" unterschreiben kann...:shots


    Daher will ich dem TS nur raten, jetzt noch einmal richtig "durchzustarten"!!!!

    Bucanero:hi

  • Warum muss man hier immer vor Einsamkeit sterben ?

    es muss ja nicht "immer" sein , nur bei denen die in solcher situation stecken . . . :D

    es gibt als basis nur 2 typen mensch - sie haben einen partner oder sie haben keinen . .

    wer hier lebt ist vielmals auf den umgang den sein partner während des zusammenlebens aufbaut angewiesen , nach vielen jahren hier werden die verwandten und freunde in d. dünner . .

    irgendwann kann der punkt auf der xy achse kommen . . .

    Wäre ich Du, wär' ich lieber ich.

  • Zitat von partyevent

    Eine Frage Stephan, wie sind deine Englisch oder sogar Tagalog Kenntnisse? Ich kenne viele alte Deutsche welche sich sehr schwer mit Englisch tun.



    Mit der Sprache habe ich gleich 2 Probleme, zum einen ist mein Gehör eingeschränkt. Also ich kann hohe Frequenzen nicht hören, dadurch verstehe ich mache Wörter nicht und die mangelnden Englischkenntnisse kommen noch dazu. Wenn ich einen Dialog in ruhiger Umgebung habe, ist die Hörschwäche nicht sehr ausgeprägt. Zum Beispiel beim Arzt. kaum Probleme, wenn mehrere Leute im Raum sind, wie zB im Restaurant, habe ich grosse Probleme, einer Unterhaltung zu folgen.

    Wenn ich in einem Satz ein Wort nicht verstehe, das aber für den Satz wichtig ist, verliere ich den Faden. Wenn die Unterhaltung in deutsch gesprochen wird, kann das Gehirn oft fehlende Worte aus dem Zusammenhang automatisch ersetzen. Das gelingt in einer englischen Unterhaltung nicht, weil mir da zu viele Worte fehlen. Daher hat mich meine Frau bei fast allen Behördengängen wie Immigration, Botschaft oder Krankenhaus begleitet und wenn es mir zu viel wurde, hat sie das Gespräch komplett übernommen. Nicht jedesmal, aber oft.

    Ich war bei bei einem Treffen der Facebookgruppe German Speakers im German Club in Makati. Viel Bier und Wein und Unterhaltungen kreuz und quer. Keine Chance. Dann kommt noch dazu, dass ich wegen Auto fahren und der Medikamente null Alkohol trinke...


    War aben ein gutes Essen.

    Also in ruhigen Umgebung kann ich mich in englisch unterhalten, hab auch viel dazu gelernt in den 9 Jahren hier. Wenn mir da mal ein Wort fehlt, hab ich mein Handy mit Translator. Letztes Jahr bei der Registrierung meines Autos bei LTO war meine Frau mit dabei. Dieses Jahr hab ich das allein gemacht, es waren allerdings nur wenige Gespräche notwendig. Technische Prüfung, Versicherung und den Rest inklusive Bezahlung online


    Aber ich hätte schon ziemliche Probleme, wenn ich manche Sachen allein machen müsste. In der Notaufnahme hat die Security Frau selbst kaum englisch gesprochen und meine 50 Worte Tagalog halfen auch nicht. Ich wäre da gar nicht reingekommen... obwohl manchmal auch ein kleines Trinkgeld bei der Verständigung hift

  • staatsknecht

    Daher will ich dem TS nur raten, jetzt noch einmal richtig "durchzustarten"!!!!


    Das ist ein Satz, der mir gefällt.

    ... das mit dem ausweinen stimmt allerdings nicht.


    Dass ich hier weg muss, was viele mir raten, hab ich vorher auch schon begriffen. Es gab hier dann aber doch sehr vieles, woran ich vorher nicht dachte, was aber enorm wichtig ist und dafür will ich mich bedanken.

    zB das mit dem 'nachtreten', dass es möglich wäre, dass die Kids was erfinden, um mich bei der Polizei anzuschwärzen, aus Frust nach dem Motto "Dir werd ichs zeigen" oder "das wirst Du mir büssen", daran hatte ich überhaupt nicht gedacht. Auch das mit dem Adultery war ein guter Hinweiss (obwohl das mit 70 und meinen Kreislaufproblemen rein technisch schon ein Wuder wäre), aber mit dem Argument angeschwärzt zu werden, brächte auf jeden Fall etliche Probleme für mich mit sich. Deportation brauche ich vermutlich nicht zu befürchten, zumindest nicht aus diesem Grund.


    Ein deutscher Anwalt, der hier auf den Phils tätig ist, hat das mal so ausgedrückt: Wenn die Filipina fremd geht, kann sie dafür ins Gefängnis kommen, der ausländische Ehemann müsste dazu schon mit der Geliebten zu Hause im Ehebett erwischt werden. Diese Gesetze sind nicht mehr ganz so streng, auf Umwegen ist ja jetzt sogar Scheidung möglich. Also eine Scheidung in Deutschland ist definitiv möglich und die kann dann hier anerkannt werden, so dass die Filipina auch wieder heiraten könnte. Ich hab die entsprechenden Gesetzestexte gelesen. War auch eine Überlegung. Dann müsste ich ab dem Tag des Scheidungsantrags keinen Unterhalt zahlen.


    Also, es ist sehr viel positives von Euch allen rüber gekommen, was ich vorher nicht bedachte. Viele Leute, viele Ideen

  • Zitat von ALFI54

    Bei seiner gesundheitlichen Lage dennoch ein Roulettespiel auf den Phils


    stimmt. Absolut. Es gibt aber an einer Rückreise nach D. noch etwas zu bedenken. Für einen Langstreckenflug brauche ich eine medical clearance. Eine Flugtauglichkeitsbescheinigung. Der Flieger würde unterwegs sicher nicht notlanden, wenns einem Passagier schlecht geht. Da wäre es uU möglich, dass ich schon auf dem Flug die Löffel abgebe. Hier auf dem Boden bleiben könnte also auch vorteilhaft sein. 2018 hat man ein Lungenemphysem festgestellt, nachdem ich 8 Monate ambulant gegen Asthma behandelt wurde und auch 5 Tage stationär mit Lungenentzündung im TMC lag. Hat übrigend komplett P.265.000 gekostet, aber ich war da noch mit ner Reisekrankenversicherung aus D. abgedeckt. Hat 22 Monate gedauert, bevor sie bezahlt haben.

  • genau mein Ding.

    Lieber bin ich eine kürzere Zeit zufrieden und glücklich als dass ich längere Zeit, womöglich an Maschinen hängernd vor mich hin darbe.

    Jetzt bin ich 70 Jahre alt. Auch ich habe meine gesundheitlichen Probleme.

    Meine Sicht der Dinge ist: Wer in diesem Alter noch glaubt, er hat im Leben was verpasst das er noch unbedingt nachholen muss, der hat 70 Jahre lang etwas falsch gemacht.

    Niemand muss meine Sicht der Dinge teilen. Wenn es jemand anderst sieht, akzeptiere ich diesen seinen Wunsch.

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)


    so langsam bin ich zu alt um andern Menschen Honig um den Mund zu schmieren


    Ich bin nicht woke, nicht identitär, gendere nicht und halte auch nichts von Cancel Culture

    Vielmehr wurde ich erzogen, bin aufgewachsen und lebe in der festen Überzeugung, dass alle Menschen gleich sind,

    also was soll der Quatsch

  • Absolut auch meine Meinung, daher kann ich auch nicht verstehen warum so viele 70 jaehrige und noch Aeltere auf Teufel komm raus unbedingt junge Maedels ohne Ende brauchen, die haben in ihrem Leben bisher wahrscheinlich kaum Maedels gehabt. Ich habe, bevor ich meine Frau kennenlernte, schon einige Pinays " ausprobiert" ohne die Unzaehligen ganz am Anfang in Ermita.

  • Nach ein par Tagen PFD-Pause (war ja auf Guimaras und Negros am Reisen) hier mal wieder rein geschaut und der Thread haut mich schon etwas um.


    1.) weil ich wohl das Problem des TS verstehe, aber nicht warum er wohl vorher schon vor seiner Offenbarung hier im Forum und nun auch hier wieder um das Problem kreiselt aber nicht gewillt ist oder kann, die Kurve zu bekommen.


    Also lieber TS - pack deine Frau, fahr wohin, mach mit ihr einen Plan (vernünftigen Plan) der Misere zu entkommen und das geht nur wenn du und sie strickt von den Kindern getrennt sind - egal wie.

    Macht sie da nicht mit, kommt leider nur eine Trennung in Frage.

    Dann schnell und weit weg.


    2.) da durch diesen Thread sich doch noch andere genauer zu ihrer eigenen Situation geäussert haben und das Muster sehr deckungsgleich ist.


    Das es dieses Clan-Muster gibt dürfte wohl allen die schon einige mal oder auch länger hier waren / sind bekannt sein.

    Das dies am Anfang noch durch die rosarote Brille betrachtet wird ist verzeihlich - dem S-Stau geschuldet.

    Aber sobald es ans Eingemachte geht - d.h. Lebensplanung hier oder auch nur mit der Philippinischen Partnerin muss man auch das Fundament legen und Grenzen ziehen.


    Als nochmal TS - Versuches es mit deiner Frau gemeinsam zu regeln, aber mach nur noch einen sehr ernsten Anlauf. Wenn sie darauf nicht eingeht und sofort umschwenkt - bye bye baby.

  • Als nochmal TS - Versuches es mit deiner Frau gemeinsam zu regeln, aber mach nur noch einen sehr ernsten Anlauf. Wenn sie darauf nicht eingeht und sofort umschwenkt - bye bye baby.

    ich glaube das ding ist bereits gelaufen , er weiß das nur noch nicht

    Wäre ich Du, wär' ich lieber ich.

  • Ich konnte über etliche Jahre hier im Forum immer wieder Berichte von Voll- oder Teilzeitauswanderern über Schwierigkeiten mit der Verwandschaft lesen. Man zieht daraus so seine Schlüsse. Ein Einzug meiner Stieftocher oder meines Stiefsohns wäre für mich völlig ausgeschlossen. Besuch samt Enkeln für eine kurze Zeit gerne, aber maximal ein paar Tage. Wir haben da aber etwas Glück. Wenn wir uns möglicherweise eines Tages zeitweise auf den Philippinen aufhalten würden (komplette Auswanderung kommt nicht in Frage), halte ich es für recht unwahrscheinlich, dass sich jermand bei uns einnistet. Die Entfernungen zu uns wären recht groß (jeweils über 900 KM). Die restliche Verwandschaft meiner Frau ist auch über 800 KM entfernt, ich pflege dorthin keinen Kontakt, meine Frau auch nur sehr begrenzt.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

  • Philippinische Verwandschaft ist genauso unnötig wie Sackratten.


    Am besten man heiratet eine Taubstumme aus dem Waisenhaus...

    bf5fe70ac048075f879e1511db3252bf.jpg


    „Das Abendland geht nicht zugrunde an den totalitären Systemen, auch nicht an seiner geistigen Armut, sondern an dem hündischen Kriechen seiner Intelligenz vor den politischen Zweckmäßigkeiten.“


    Gottfried Benn (1886-1956), dt. Arzt und Dichter

  • Philippinische Verwandschaft ist genauso unnötig wie Sackratten.


    Am besten man heiratet eine Taubstumme aus dem Waisenhaus...

    :happy:Rolf:happy:Rolf:happy:Rolf

    Stumme reicht auch 8-)


    aber nicht vergessen . . . . .


    :friends

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

  • Berni 2

    ....Mir kommt es vor das er panische Angst davor hat Alleine zu leben.


    Das ist tatsächlich meine grosse Angst. Ich habe hier keinen grossen Freundeskreis. 1 Deutscher, der nur von November bis März hier ist und ein anderer Deutscher, der selbst grad massive Probleme hat, nicht familiäre. Die Senioren der Nachbarschaft sitzen fast täglich zusammen und trinken Literweise billigen Rum. Ich trinke null Alkohol, komme nicht zum lallen oder singen, für die dann eine Spassbremse. Ja, ich sehe das Problem auch bei mir, aber Alkohol ist keine Option. Wenn ich hier weg gehe, bin ich allein. Von nach dem aufwachen morgens bis etwa 17:00 Uhr kein Problem. Danach steigt die Kurve an, in der jede Kleinigkeit Angst und dann Panik auslösen kann. Passierte nicht oft in der Vergangenheit. 2021 garnicht. in 2022 etwa 3 mal. in 2023 bisher 4 mal. Klar hängt das mit dem gestiegenen familiären Stresslevel zusammen. 7 dieser Panik events in 3 Jahren, davon 2 mal in der Notaufnahme. Aber da war ich nicht allein. Wenn ich allein bin, werden die Vorfälle sich häufen und ich kann dann möglicherweise nicht mehr selbst mit dem Auto ins Krankenhaus fahren.


    Auslöser dieser Angststörungen können ganz banal sein. ich war zB mit meiner Frau auf einer Tour nach Norden.

    6. Juni 2023 Cainta, Clark, Tarlac, in Mangatarem Pangasinan übernachtet. Wir hatten hier was im Rathaus zu klären. Um 13:30 Weiterfahrt Richtung La Union. 2 Tage später wollten wir in Vigan sein und danach noch kurz nach Abra in die Berge. 135 km nach La Union sind bei Abendverkehr in 4-5 Stunden zu schaffen. Eine Kontrollleuche im Armaturenbrett zeigt mir, dass die Batterie im Zündschlüssel leer ist. 10 km nach Dagupan. Wenn die Batterie leer ist, lässt sich das Auto nicht starten. Banal. Hier in der Provinz gibt es keine simple CR-2032 Buttonbatterie, ich muss zurück nach Dagupan. Dort ist stop and go traffic. Erste Zeichen von Nervosität, ich will ungern im dunkeln die Küstenstrasse nach La Union hochfahren. ..... Ich hab die Schlüsselbatterie 2 Std ! später endlich gewechselt, aber es regnet gerade sehr stark und Google zeigt für Ilocos eine Flutwarnung. Der Stress steigt, wir sitzen 1 Std. im Auto auf dem Parkplatz und warten, dass ich mich beruhige. Etwa 20:00 bringt ein Tricycle uns zur Notaufnahme, Blutdruck zuletzt 227/105. Da kann man nicht mehr warten. Ich hatte eine meiner Benzos genommen, so was wie Valium, aber es wirkte nicht schnell genug. Die Wirkung und Abfall des Blutdrucks kam, als wir schon ne halbe Std im ER waren. 1 Stunde später durfte ich wieder gehen. Wir haben dann in Dagupan übernachtet.


    Wenn sowas passiert, während ich allein bin, würde eine Panik noch viel schneller ansteigen.

    Das mit der Schlüsselbatterie hätte ich auch am nächsten Tag erledigen können, aber das habe ich erst später erfahren. Am Abend als es passierte, wusste ich nur: Motor nicht starten können, heisst keine Aircon...

  • Leider kann man nicht nur die Vereinnahmung durch die philippinischen Großfamilien/Clanstrukturen ein Stück weit verallgemeinern, sondern leider auch die Chauvi-Dispositionen mancher hier vertretenen "Langnasen". Die durchaus ernste Diskussion driftet hier gerade insofern etwas ab und dem sollte mit entsprechender Sellstdisziplin (oder wenn es gar nicht anders geht durch das Konzert der Admins) Einhalt eoten werde - schon aufgrund der persönlichen Bedeutung des Threads für den Trea-Opener.

    Recht sehr zu wünschen,


    dass es in jedem Staate Männer geben möchte, die über die Vorurteile der Völkerschaft hinweg wären und genau wüssten, wo Patriotismus Tugend zu sein aufhört, ...

    dass es in jedem Staate Männer geben möchte, die dem Vorurteil ihrer angebornen Religion nicht unterlägen; nicht glaubten, dass alles notwendig gut und wahr sein müsse, was sie für gut und wahr erkennen."


    Gotthold Ephraim Lessing, Ernst und Falk - Gespräche für Freymäurer

  • Klar hängt das mit dem gestiegenen familiären Stresslevel zusammen. 7 dieser Panik events in 3 Jahren, davon 2 mal in der Notaufnahme. Aber da war ich nicht allein. Wenn ich allein bin, werden die Vorfälle sich häufen und ich kann dann möglicherweise nicht mehr selbst mit dem Auto ins Krankenhaus fahren.

    Inwieweit sieht Deine Frau, dass SIE Teil Deines Problems ist ? Dass SIE eigentlich viel beitragen könnte um Deine gesund. Probleme zu reduzieren.


    Warum häufen sich Deine Panikattacken, wenn Du alleine wärest ? Warst Du deswegen schon in Behandlung ?


    LG Alf

    - Habe stets Respekt vor dir selbst, Respekt vor anderen und übernimm Verantwortung für deine Taten. - Dalai Lama


    - Meine Philippinenbilder

  • Warum häufen sich Deine Panikattacken, wenn Du alleine wärest ? Warst Du deswegen schon in Behandlung ?

    wenn das (wie ich vermute) eine erkrankung nach ICD 10 ist dürfte die behandlung wenig erfolg bringen , eventuell wird sie in d nicht mal als erkrankung anerkannt , solche sachen entstehen bei oder nach einem trauma

    Wäre ich Du, wär' ich lieber ich.