Verwandter meiner Frau wurde letze Woche verhaftet.

  • Ich habe nicht umsonst meinen Post gemacht ... :D ... ist privat, und bis jetzt nicht berichtet hier.


    Ich gebe Euch den guten Rat, ihn aus der Schusslinie zu nehmen ... sonst kann es enorme Zusatzkosten und viele Tränen geben. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt.


    Gerne auch per PM.


    LG Alf

  • Ich vermute einmal, es war keine Zahlung gegen "Rechnung". Ich hoffe und wünsche für deine Frau, dass sie emotial in der Lage ist, dem jüngeren Bruder jetzt aber kräftig den "Marsch" zu blasen. Die Polizei hat nun den Namen und Adresse des jüngeren Bruders und wer weiß, ob sich die Polizisten nicht auch gerne daran erinnern, dass sie hier (wieder) einen guten Zusatzverdienst machen könnten bei einem "Kontrollbesuch".


    Erpressungsversuche sind dann auch nicht auszuschließen. Jedenfalls habe ich von meinen Verwandten gehört (in welchem Gesetz dies jetzt steht, weiss ich nicht), dass sich auch die Person strafbar macht und ggf. ins Gefängnis kommt, die versucht, zu korrupieren. Ich sehe nur eine Chance, dass der Bruder seinen Wohnort (möglichst zu Verwandten, die weiter weg wohnen und den Bruder "kontrollieren" können) ändert und tatsächlich "clean" bleibt.


    Viel Glück!

    roha

  • Ein Cousin meiner Frau ist am Montag wegen Drogen verhaftet worden, er saß davor schon 18 Jahre im Knast auch wegen Drogen. Der Kerl ist 55 Jahre alt und hat es immer noch nicht gelernt, da gibts natuerlich keinen Peso von mir, wuerde wahrscheinlich eh nicht gehen, da er ja schonmal wegen Drogen gesessen hat.

  • Dein gutes Geld verbrennen für einen der es nicht lernt??


    Bei mir gäbe es da keinen Centavo

    Ja. Einmal würde ich es tun.


    Für 1.000 Dollar bin ich letzte Woche in Dubai mit 3 Personen gut essen gewesen und 2 Fläschchen Wein gab es auch.

    Für die gleiche Summe kann ich einen jungen Menschen vor einem unzumutbaren Leben in einem philippinischen Knast retten. Wenn mir derjenige nahe steht, würde ich das tun.


    Das Drogenproblem allgemein werde ich nicht lösen, egal ob ich bezahle oder nicht. Das ist ein verlorener Kampf.


    Aber den Einzelnen kann man retten. Wenn er will und mitmacht. Für 1.000 Dollar würde ich ihm diese Chance geben. Einmal.


    All Deine Argumente und sich die der anderen Schreiber sind richtig. Ich bestreite das nicht. Aber erstmal würde ich versuchen zu helfen, und wenn der Rückfall kommt, dann genauso so reagieren wie Du.


    Und es geht hier doch nicht wirklich ums Geld. Eher um Prinzipien.

  • Aber den Einzelnen kann man retten. Wenn er will und mitmac!ht. Für 1.000 Dollar würde ich ihm diese Chance geben. Einmal.

    Finde ich persönlich gut,deine Einstellung! Ich würde das Geld jedoch lieber für das Essen und den Wein ausgeben! Drogen Wiederholungstäter, wie der TE schreibt....also "lernt nicht aus Fehlern"!

    Dementsprechend von mir keinen Centavo, dafür habe ich durch den Beruf zu viel erlebt

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Er ist doch wiederholungs Täter.....für die 60k lieber einige Straßenkinder sättigen und ankleiden.

    Alles wird gut :D


    Wir alle haben gleich viel Zeit......24 Stunden täglich.......

  • Ich vermute einmal, es war keine Zahlung gegen "Rechnung". Ich hoffe und wünsche für deine Frau, dass sie emotial in der Lage ist, dem jüngeren Bruder jetzt aber kräftig den "Marsch" zu blasen. Die Polizei hat nun den Namen und Adresse des jüngeren Bruders und wer weiß, ob sich die Polizisten nicht auch gerne daran erinnern, dass sie hier (wieder) einen guten Zusatzverdienst machen könnten bei einem "Kontrollbesuch".


    Erpressungsversuche sind dann auch nicht auszuschließen.

    Sehr richtig,


    Man kann den Gedanken aber auch theoretisch weiter entwickeln.


    Angenommen, es besteht die Gefahr, dass der Bestechungsversuch aufgedeckt werden würde. Mit den rezenten Prozessen gegen Polizisten, also wo die korrupten Mitarbeiter abgestraft wurden, bietet sich aber auch die Liquidierung mit erneutem Verdienst für die Polizisten an. Der Hauptzeuge sagt dann jedenfalls nicht mehr aus.


    Sollte mal auch einmal bedenken, dass Polizeibeamte im Falle eines "Drogendealers" (was man auch sehr schnell wird, ohne jemals zu dealen) mit verdienen, wird ja wohl auch dem treuesten Anhänger dieser Politik nicht entgangen sein.


    LG Alf

  • Eigentlich schon schlimm, dass man sich überhaupt solche weitergehende Gedanken machen muss...Für mich sind auch deshalb die Philippinen z.Zt. kein Land, in das ich - im Gegensatz, wie ich es einmal vor Jahren angedacht habe - auswandern will. Zuviel Rechtsunsicherheit!


    Gruß

    roha

  • Eigentlich schon schlimm, dass man sich überhaupt solche weitergehende Gedanken machen muss...Für mich sind auch deshalb die Philippinen z.Zt. kein Land, in das ich - im Gegensatz, wie ich es einmal vor Jahren angedacht habe - auswandern will. Zuviel Rechtsunsicherheit!


    Gruß

    roha

    Wer sich anständig benimmt, hat auch keine Sorgen. Ich hatte nicht das Gefühl, mich fürchten zu müssen. Das kann mir in Deutschland eher passieren

  • Wer sich anständig benimmt, hat auch keine Sorgen. Ich hatte nicht das Gefühl, mich fürchten zu müssen. Das kann mir in Deutschland eher passieren

    Wenn das mal so einfach wäre....schnell ist man "Schuld" weil man immer auf "Bakschisch" bei reichen Ausländer hofft. Die Waffe sitzt locker... Rechtssicherheit, wie man es gewohnt ist, gibt es so einfach nicht!

    Gibt hier einen "uralten" Post von mir, wo wir "Opfer" eines Überfalls wurden (von ein paar Moped - Kids)....ich mich erfolgreich wehrte und am Ende den Ärger mit der Polizei hatte (und auch den Schaden am Moped + Schmerzensgeld berappen sollte)! Das ging auch nur gut aus, weil mein Nachbar ein "hoher" Polizeioffizier war.


    Natürlich kann man dort gut leben, aber man kann auch schnell in "Shit" involviert werden, ohne das man dafür kann! Und dann kann es übel werden...das Forum ist voll von Geschichten!

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Wenn das mal so einfach wäre....schnell ist man "Schuld" weil man immer auf "Bakschisch" bei reichen Ausländer hofft. Die Waffe sitzt locker... Rechtssicherheit, wie man es gewohnt ist, gibt es so einfach nicht!

    Gibt hier einen "uralten" Post von mir, wo wir "Opfer" eines Überfalls wurden (von ein paar Moped - Kids)....ich mich erfolgreich wehrte und am Ende den Ärger mit der Polizei hatte (und auch den Schaden am Moped + Schmerzensgeld berappen sollte)! Das ging auch nur gut aus, weil mein Nachbar ein "hoher" Polizeioffizier war.


    Natürlich kann man dort gut leben, aber man kann auch schnell in "Shit" involviert werden, ohne das man dafür kann! Und dann kann es übel werden...das Forum ist voll von Geschichten!

    Ach lass ihm doch seine Rosa Brille, die er Anderen gerne vorwirft ... er weiss schon, warum er den "Schurkenstaat" D verlassen hat ... :D:P


    LG Alf

  • Wer sich anständig benimmt, hat auch keine Sorgen. Ich hatte nicht das Gefühl, mich fürchten zu müssen. Das kann mir in Deutschland eher passieren

    Also mir waren die Philippinen vor Duterte lieber, irgendwie habe ich das Gefühl, daß die ungerechtfertigten Drogenanschuldigungen kaum weniger sind, wie die gerechtfertigten.

    Ein Ex Arbeiter von meinem Bau, sitzt nun auch in Haft wegen Drogen, er hat davor aber über 8 Monate während der Woche, bei mir auf der Baustelle gelebt, er war immer da, war nie unter Drogen oder Alkohol, kam nie zu spät oder sonstiges. Daß er ab und zu Drogen nimmt, wurde mir zwar zugetragen , aber das sind doch alles keine Anzeichen daß er ein Drogenjunkie ist, höchstens mal ab und zu was nimmt, von Sucht kann hier keinesfalls gesprochen werden. Nach Dutertes Maßstäben wären ein Großteil der Deutschen erschossen, oder im Knast. Auch wurde von meinem Elektriker gemunkelt, daß er Drogen nimmt, (Diese Beschuldigung kam aber von seiner verlassenen Frau.) Auch dieser stand unter meiner Beobachtung, und ich konnte auch bei ihm, nichts feststellen was unter Bereich Drogen viel.

    Eines muß man Wissen, wenn man sich mit den Philippinen sich beschäftigt, getratscht und massiv beschuldigt wird hier sehr schnell. Also in so eine Hetzkampagne wie sie sehr oft auf den Philippinen abgezogen wird, wollte ich wirklich nicht geraten.

  • Prinzipiell stimme ich dem Meisten hier zu.
    Manche kennen ja meine / unsere Erfahrung bei dem Thema.

    Betreffend dem Vater und Bruder meiner Frau. (Gesundheitskosten, Gefängnis, Freikauf, Anwalt...)
    Der Vater ist mittlerweile gestorben, der Bruder hats hoffentlich gelernt.

    Ich kann also leider nicht wirklich beurteilen ob es geholfen hätte bzw. hat.
    Was ich aber beurteilen kann, sind 2 Dinge und die kamen hier nicht deutlich Sprache:

    1. Des Geld ist zum Fenster raus geflogen für nix und wieder nix anstatt dass man was für die Zukunft getan hat...! Die ist nämlich für die Familie nach wie vor kritisch. Statt dass wir vor allem denen geholfen haben, die es verdienen und etwas draus machen, haben es KKH, Anwälte und korrupte Beamte bekommen.
    2. Man hat dort vermutlich gelernt, dass die vermeintlich reiche Tochter Probleme mit Geld im Zweifel regelt. Zumindest hat man aber NICHT gelernt sich von Problemen fern zu halten und diese im Zweifel selber zu lösen.
    Das betrifft ja nicht nur Drogen und Gefängnis. Sondern zB auch auf seine Gesundheit zu achten weil die Familie das Krankenhaus nicht zahlen kann... Wohnort und Geschäft so zu wählen, dass man sicher ist und und und

    Es gibt viele viele Möglichkeiten für kostenintensive Probleme. Und viele Familienangehörige für so was. Wenn man nicht beizeiten Grenzen setzt so es die Frau nicht macht, der wird nicht glücklich.

    Ich habe gelernt, ich bin raus. Wer nicht lernen will muss fühlen, so leid mirs tut.
    Aber ich bin auch nicht auf Rosen gebettet und gebe mein Geld lieber für uns aus als für Mist. Ich helfe gerne aber irgendwann ist Schluss. Eine never Ending Story zu Lasten meines Geldbeutels mache ich nicht mit.

    Ich neige zu der Ansicht, wer es nach dem ersten Mal nicht kapiert hat, der lernt es nicht.

    Ich kenne auch positive Beispiele. Wenn ich aber betrachte wie viel Zerstörung so Leute anrichten können bis sie den rechten Weg finden... :denken:denken

    In Deutschland wird die Meinungsfreiheit durch Art. 5 Abs. 1 Satz 1 1. Hs. Grundgesetz gewährleistet.
    „(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […] Eine Zensur findet nicht statt.“

    2 Mal editiert, zuletzt von Sunnyenergy ()

  • Hey sunny



    Ich spreche dir vollkommen zu. Ich bin Moderator einer Gruppe für Zwangsstörung, helfe da einem Kollegen aus, der Therapeut ist.


    Ich kenne, zwar nicht auf die Philippinen bezogen aber auf Drogen so einige Geschichten. Viele der Ex Junkies haben irgendwie aufgehört und während des Entzuges haben sie teils erhebliche Pyschische Störungen entwickelt. Allein das zeigt, wie zerstörerische Drogen sind. Es reicht von harmlosen Depressionen bis hin zu Pyschosen und Zwangsstörungen. Das einzige, womit diese Leute Glück haben ist, dass es irgendwann, wenn das Gehirn sich regeneriert hat und mit viel Therapie diese Krankheiten wieder aufhören, aber das kann ein paar Jahre dauern...


    Aber dafür muss man clean bleiben und sich von allen Giften fernhalten. Und hier liegt der Hase begraben. Die meisten halten das Paar Wochen durch, bis die Pyschische Krankheit so nervend wird, dass die meisten wieder Rückfallig werden. Auch kenne ich einige abhängige Freunde, die sind dauergast in Entzugskliniken. Sie entziehen sie, sind 3 bis 4 Monate clean und dann geht der Spaß wieder von vorne los.


    Ich würde einmal dem Verwandten helfen unter der Bedingung clean zu werden. Sollte es ein 2 mal passieren, gäbe es von mir keinen Cent mehr. Jeder hat einer 2 Change verdient. In Deutschland sogar ohne Ende Chancen, da Kasse jedes Mal zahlt wenn Entzug ansteht.


    Drogen zerstören einen körperlich und Pyschisch. Wobei die Pysche deutlich mehr zerstört wird, als der Körper. Wenn man mal überlegt, dass das Gehirn permanent Dopamin Konsum gewohnt ist und aufeinkal beim Entzug dieser Dopamin fehlt. Es dauert Jahre, bis man ohne Drogen wieder Spass an Sachen hat.


    Ich wünsche dem Ts viel Glück und Erfolg


    Lg yberion

  • Genau so ist es.
    Ein Freund hier hat auch mit so Leuten zu tun. Der sagte mir: Bei solchen Dingen (Drogen, psych. Störungen) brauchen die Meisten genau so lange um halbwegs gesund bzw. raus zu kommen wie sie "drin" waren. Je länger desto hoffnungsloser.
    Dies übertrage man nun auf die PH ohne Entziehungskuren und Hilfe...

    Ich kenne Drogisten die haben in DACH die Familie ruiniert. Trotz KK, trotz kostenloser Anwälte ...
    Um wie viel schlimmer ist es dort, wo das soziale Netz die Familie ist....!

    Da vernichtet ein Süchtiger ganz schnell die Existenz der kompletten Familie. Nicht nur seine (Frau und Kinder) sondern auch Eltern, Geschwister und mehr.

    So leid es mir tut (und das ist keine Worthülse) bevor ein Haufen Unschuldiger ins Elend gerissen wird, bleibt so eine Shabunase besser im Knast.
    Und das ist nebenbei bemerkt auch der Grund warum ich DU30 nicht komplett ablehne... :(


    Ich spreche was die PH angeht aus Erfahrung.


    Beim Bruder (19 damals) waren meine Frau und ich uns einig er soll ruhig ne Weile schmoren. (Mit "Freunden" gratis konsumiert. 1-2 davon waren aber auch Dealer. Die Polizei hatte die auf dem Schirm und alle miteinander hoch genommen.)
    Er hatte gesehen was dem Vater geschah. Meine Frau bat ihn vorher inständig sich von diesen "Freunden" fern zu halten. Hat er draus gelernt? Nein, er musste erst selber einfahren.
    Verantwortung? Nix.... :cursing:
    Und der ist nicht süchtig. Um wie viel schlimmer bei Süchtigen.

    Es muss jeder selber wissen wann und wie oft er hilft.
    Dies alles als Warnung. Überlegt wann wem und vor allem wie oft.
    Und ganz wichtig wie die Ansage lautet...!

    Bei mir würde sie heute so lauten: Der nächste bleibt im Knast.

    @ yberion Für wie viele hast du Geld für die 2te Chance?

    Denn wenn ich helfe, dann für die Zukunft.
    Wie viele Jahre Schule und Uni für den Kleinen und andere hätten wir mit dem Geld bezahlen können. Man man... <X

    In Deutschland wird die Meinungsfreiheit durch Art. 5 Abs. 1 Satz 1 1. Hs. Grundgesetz gewährleistet.
    „(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […] Eine Zensur findet nicht statt.“

  • Hey sunny,


    Meisten ist es in Familien ja einer aber auch hier würde nur die direkt Familie zählen, Brüder und Geschwister, jedoch nichts entfernte. Wahrscheinlich wäre es einmalig egal bei wem und danach nie wieder.


    Es ist immer die Frage, wie nah derjenige der Familie ist, denn für gewöhnlich entscheidet man ja mit der Frau zusammen. Ich stell mir sowas sehr schwierig vor, auf der einen Seite zu wissen, dass nur ein Bruchteil der Leute clean wird und der größte Teil wieder Rückfallig wird, auf der anderen Seite ist es die Familie. Man sollte sich schon zu der Familie wie zu seiner eigenen Verhalten, denn schließlich erwarte ich das auch von meiner Frau.


    Aber irgendwo hat der Spaß auch sein Ende und es würde drauf hinauslaufen, dass ich es nur einmal in meinem Leben machen würde Sunnyenergy .


    Ich finde statt einen sinnfreien Drogenkrieg zu führen, sollte man lieber Therapie Möglichkeiten schaffen und ganz früh in der Schule aufklären. Cannabis legalisieren um die freigewordenen Ressourcen für harte Drogen zu nutzen.


    Das Thema ist wirklich schwer und kompliziert und glaube die Entscheidung noch schwieriger, aber leichter je entfernter die Person zur Familie ist.


    Lg yberion

  • Ein Freund hier hat auch mit so Leuten zu tun. Der sagte mir: Bei solchen Dingen (Drogen, psych. Störungen) brauchen die Meisten genau so lange um halbwegs gesund bzw. raus zu kommen wie sie "drin" waren. Je länger desto hoffnungsloser.

    Es ist immer die Frage, wie stabil jemand ist. Hierzu gibt es einige Dokumentationen und Bücher die man lesen kann, wenn man möchte. Ich kenne Leute, die kommen nicht von der Droge los, weil sie dazu keine Perspektive sehen. Das sind halt labile Menschen. Du musst erst ganz am Boden liegen, um zu erkennen, in welcher Sackgasse du dich befindest. Und dann brauchst du Lebenswillen. Man muss verstehen, was die Droge mit einem macht, um diese zu besiegen, bzw. eine Therapie zum Erfolg zu führen. Denn der Konsum der Droge wird aus unterschiedlichen Gründen erfolgen. Letztendlich ist die Droge immer ein Problemlöser für den Moment, während die drogenfreie Zeit Probleme bringt. Ein Entzug, der das Problem nicht löst, bringt nicht den Erfolg. Erst wenn du das Licht siehst und Lebenswillen hast, erkennst du, dass alle Probleme auf der Welt nicht so groß sind, dein Leben aufzugeben. Denn bis zu diesem Zeitpunkt hast du noch nicht verstanden, dass Drogen dein Leben auslöschen können. Bis dahin waren Drogen ein Problemlöser.

  • Drogentherapie hin oder her - letztendlich geht es hier doch um die Frage ob man fuer jedes selbstverschuldete Problem in der Familie der Partnerin mit dem eigenem hart erarbeitetem Geld (oder dem der Partnerin) gerade stehen soll! Ob da jemand mit Drogen im Gefaengnis landet, sturzbetrunken mit dem Motorrad in den Graben faehrt, leichtsinnig Kredite aufgenommen wurden und der Geldverleiher Druck ausuebt, sich die Schwester von einem Pinoy Hallodri hat schwangern lassen der dann abgehauen ist etc. etc. Alles selbstverschuldete Probleme fuer die wir IMHO keinen Cent zahlen sollten! Genauso wenig wie in Deutschland Versicherungen fuer Schaeden zahlen die grob fahrlaessig herbeigefuehrt wurden!


    Wenn man den Bruder in einer Situation wie geschildert freikauft entsteht doch nur das Gefuehl die Familie koenne dort machen was sie will - wenn etwas schief laeuft zahlt am Ende die reiche mit dem Auslaender verheiratete Tochter! Genau wie Tandu wuerde ich hier auch ueberhaupt nichts bezahlen! Keine 100.000, keine 15.000 und auch keine 1.000 Peso! Der Bruder ist eine volljaehrige Person und muss selber die Konsequenzen seines Handelns tragen! Wenn die Familie ansonsten ok ist waere es unter Umstaenden sogar besser wenn er im Gefaengnis bleibt damit er die Familie nicht noch weiter ins Unglueck stuerzt!



    LG Carabao

    Einmal editiert, zuletzt von Carabao ()