3 Wochen auf den Philipienen

  • Hallo Zusammen,

    ich suche gerade eine Idee. Wie ich 3 -4 Wochen Urlaub auf den Philipinen sinnvoll verbringen kann. Angedacht ist aktuell die Hauptinsel der Philipinen (Manila,Baguio usw.)


    Gedanklich könnte ich mir folgendes vorstellen.


    1. Eine Rundreise von ca. 1-2 Wochen sowie ein Aufenthalt von 1 Woche auf einer Insel sowie 1 Woche in Manila.

    2. 3 Wochen an einem sozialen Projekt etwas sinnvolles tun.

    Leider gibt es wegen meiner Arbeit keine möglichkeit länger sich einzubringen. Als sprache steht jedoch nur englisch mit basis wissen zur verfügung.

    3. Angeleitete Reise mit einem eigenen einheimischen Führer für die Zeit meines Urlaubes ( 4 Wochen).


    Vor allen bei den Optionen 2 und 3 Wäre mir wichtig eine seriose Anlaufstelle zu finden. Da man immer wieder hört das die Philipinen je nach region leider nicht so

    sicher als Reiseland ist. Nicht destro trotz würde ich trotzdem meinen Urlaub entweder in einem sozialen Projekt oder in einer art Rundreise gerne kennen lernen.


    co,


    Po...

  • Hallo tdc,

    vielen Dank für deine Antwort!! Also aktuell habe ich wie man an meiner Nachricht vieleicht erkennen kann über noch keinen wirklichen plan also sind meine Vorstellungen eigendlich sehr begrenzt. Da mein Vater philipine war habe ich mir nur vorgenommen etwas von dem Land kennen zu lernen.


    Anbei trotzdem die Liste einemal kurz ausgefült.


    Reiseziel:

    [ x] Urlaub am folgenden Ort: >Insel Luzon, eventl noch eine sichere Urlaubsinsel wie z.B. Cebu( muss aber nicht )

    [x] Rundreise, folgende Orte will ich sehen: >Insel Luzon< alles andere ist optional

    [x] Ziel wäre es das man im Anschluss sagen kann man hat etwas vom Land gesehen

    bzw. das gefühl hat etwas sinnvolles unterstützt zu haben..... :-)


    Anzahl der Reisenden:


    [x ] Alleine ohne Begleitung

    [x] Alleine ggf. mit Begleitung welche ich vor Ort kennen lerne (wegen der Zeit wohl eher nicht möglich..)


    Reise Art vor Ort:


    [ ] Backpacker auf europähischen Ni­veau wäre ich dabei, Ansonsten eher wenniger aber eine Reise mit gleichgesinnten gerne.

    [x ] Tourist mit Transport nach Landesstandard

    [ x Tourist mit Transport in Taxis, Aircon- Reisebussen oder gemieteten Autos mit Fahrer

    [x] Bevorzugtes Transportmittel zum Inselwechsel > Fähre, Schnellfähren, Flug…< --> sicherheit ist mir wichtig :-)


    Übernachtung:


    [x] Appartment, wenn ich an einem Ort bleiben sollte

    [x] Pension, wenn ich an einem Ort bleiben sollte

    [x ] 1 Stern EU Standard

    [x] 2 Sterne EU Standard

    [x] Mindestanforderungen an das Hotel:

    [x] WIFI

    [x] landestypisches Frühstück,wenn es ein Hotel sein sollte

    [x ] Int. Frühstück, wenn es ein Hotel sein sollte

    [ ] Anderes: > Angaben hinzufügen<


    Verpflegung:


    [x] Landestypischer Standard reicht mir

    [ ] Intern. Küche nach deutschen Standard

    [x ] Fast Food reicht mir

    [ ] Selbstverpfleger, ich koche selber im Urlaub


    Freizeitplanung:


    [x] Ziel ist es etwas gesehen zu haben oder die eingebrachte Zeit in einem sozialen Projekt eingebracht zu haben.

    [X ] Ausflüge, Wenn es eine Rundreise wird überlasse ich dieses dem Organisator......

    [x] Solte es etwas soziales werden habe ich erstmal keine erwartungen etwas vom gesamten Land zu sehen....

    [x] Discobesuche


    Sonstige Wünsche, was man erleben will:


    Aktuell habe ich keine besonderen Vorstellungen deshalb würde ich mich für ein paar Tipps sehr freuen.


    Cu,


    Po........

  • Hallo Po,

    da Luzon und Manila deine Schwerpunkte sind, verweise ich mal auf etliche Reiseberichte hier dazu, damit du dich evtl. schon mal auf Ziele in Luzon festlegen kannst. Mein Reisebericht ist ellenlang, aber in den Beiträgenh 1/2 und #11-49 wirst du zu Luzon fündig. Anschließend kommt Manila. Bei Bedarf kannst du gern Fragen stellen, aber du wirst sicher noch viel mehr Hinweise von anderen bekommen.

    Viele Grüße

    Reinhold

  • 1. Eine Rundreise von ca. 1-2 Wochen sowie ein Aufenthalt von 1 Woche auf einer Insel sowie 1 Woche in Manila.

    Die Möglichkeiten sind fast grenzenlos. Du solltest beachten, dass Reisen in der Regel recht lang dauert. Busse bleiben oft stehen und schaffen meist ca. 30km in einer Stunden. Fähren sind langsam, und Fliegen dauert mit Fahrt von/zum Flughafen auch recht lange. Die meisten Regionen sind touristisch komplett unproblematisch zu bereisen. Fernhalten sollte man sich nur vom südlichen Palawan und Gebieten im südöstlichem südwestlichem Mindanao (*).


    Ein Vorschlag von mir, wie du die Reise planen könntest:


    10-12 Tage nördliche Luzon mit Bussen: Manila --> Angeles --> Bagiuo --> Sagada oder Banaue (beides dauert zu lange) --> San Juan --> Manila

    3 Nächte bzw. 4 Tage Manila (Sightseeing diverse Stadtteile und Sehenswürdigkeiten)

    5 Tage Süd-Luzon (von Manila fliegen, an einem Ort bleiben)

    1 Woche in Süd-Negros oder Camiguin oder Siargao oder Nord-Palawan (Flugverbindung suchen, ggf. via Manila, an einem Ort bleiben, Strandurlaub und Ausflüge in der Region)


    Konkrete Bescheibungen einiger genannter Regionen:

    Manila würde ich auf 3-4 Tage begrenzen, das reicht um eine Ahnung zu haben, wie es dort aussieht und zugeht. Ausnahme ist, wenn du Manila wirklich besser kennenlernen möchtest oder auf südostasiatisches Stadtleben stehst (viel Reichtum, eine alternative, junge Szene, Kunst und Kultur, aber auch extreme Armut, Dreck, Luftverschmutzung, Verkehrskollaps, übervoll mit Menschen).


    Das nördliche Luzon kann man gut mit Bussen erkunden (ist einfach und billig, sind aber sehr viele Stunden Busfahrt).

    Angeles mit einem Rotlichtviertel am absteigenden Ast und dem beeindruckenden Mount Pinatubo.

    Baguio, Banaue, Sagada in den Bergen, das Leben dort ist anders als im Tiefland.

    Strand und Surfen in San Juan (San Fernando La Union)

    Spanische Altstadt in Vigan

    Die Gegenden rund um Laoag und Pagudpud sollen auch recht sehenswert sein, da war ich aber noch nicht (Strände, Wasserfälle, etc.)


    Südlich von Manila gibt's heiße Quellen rund um Los Banos und den Taal Vulkan. Weiter südlich in Mabini gibt mittelmäßige Strände. Von Batangas kann man mit der Fähre nach Mindoro übersetzen. Rund um Puerto Galera gibt's einige touristische Strände,


    Südluzon ist definitv auch sehenswert, da war ich aber noch nicht.


    Fall du in die Visayas willst: Cebu City ist in Ordnung und hat einige Sehenswürdigkeiten. Die Insel Cebu bietet im Vergleich zu anderen Inseln touristische relativ wenig. Mir gefällt das südliche Begros Negros (rund um Dumaguete bis Siaton und weiter nach Sipalay) viel besser - deutlich weniger besiedelt als Cebu, schöne Strände, Wasserfälle, Berge, Regenwald, Seen, etc.


    Falls du eine kleinere tropische Insel sehen willst, kann ich dir Camiguin ans Herz legen, eine kleine, entspannte Insel mit sanftem Tourismus im Norden von Mindanao. Strände, Berge, Wasserfälle, Heiße und kalte Quellen, Bootstouren, etc. Alternative wäre Siargao, dort gibt's nette Strände zum Surfen, aber sonst weniger zu sehen als auf Camiguin.


    Palawan (Puerto Princesa, Sabang, El Nido) ist auch sehr schön, weil es deutlich anders aussieht als der Rest der philippinischen Inseln.


    Das war jetzt nur ein kleiner Auszug. Auf den Philippinen gibt's noch, viel, viel mehr, über das andere Member sicher noch berichten werden.


    (*) Danke an Perles für die Korrektur









  • Fernhalten sollte man sich nur vom südlichen Palawan und Gebieten im südöstlichem Mindanao.

    Südöstliches Mindanao ist problemlos. Da hast Du wohl Osten mit Westen verwechselt.

    Kritisch könnte es in Mindanao westlich einer Linie (von Norden nach Süden) Iligan-Marawi-Koronadal sein, also in den Muslimgebieten.


    Gruss
    Peter

  • Fernhalten sollte man sich nur vom südlichen Palawan und Gebieten im südöstlichem Mindanao.

    Südöstliches Mindanao ist problemlos. Da hast Du wohl Osten mit Westen verwechselt.

    Kritisch könnte es in Mindanao westlich einer Linie (von Norden nach Süden) Iligan-Marawi-Koronadal sein, also in den Muslimgebieten.


    Gruss
    Peter

    Danke für die Korrektur, war schon spät gestern Abend. Natürlich meine ich das südwestliche Mindanao. :hi


    Das südöstliche Mindanao ist nicht kritisch, bin ich selbst schon mit dem Motorrad abgefahren 8-) Da gibt's auch einige schöne Plätze, würde ich bei einer Reise mit Schwerpunkt Luzon aber nicht empfehlen, sonst wird die Reise zu aufwändig.

  • Hallo Zusammen,

    vielen Dank für eure Informationen @trivial vielen Dank für die konkreten Vorschläge die beim lesen direkt lust machen Sie umzusetzen!


    Da ich bis jetzt noch keine konkreten Ideen habe, könnte ich mir vorstellen gerade den ersten Teil so zu beginnen. Sobald ich bei der Planung bin würde ich mich ggf. hier im Posting nochmals melden.


    Eine Frage du schlägst vor mit dem Bus zu fahren. Ich habe das in Asien bis jetzt nie in erwägung gezogen, wegen der Sprache und dem Sicherheitsaspekt.

    Gerade meine philipinischen einheimischen Verwanten haben da immer wieder vorbehalte vor und raten mir immer ab das zu tun...


    Ist das Sicherheitsempfinden zwischen den Einheimischen und urlaubern wirklich so verschieden?

  • Ist das Sicherheitsempfinden zwischen den Einheimischen und urlaubern wirklich so verschieden?

    Das kann man absolut mit ja beantworten. Was aber nicht heißt, dass Bus fahren völlig risikolos ist.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.









  • Nach Baguio würde ich von Manila aus nach Baguio immer mit dem DELUXE Bus, der hält nicht an jeder Strassenlaterne und kostet unter 800 P. Fahrzeit ca 5-6 Stunden.


    Im Preis enthalten: Wasser und kleine Snacks.

  • Eine Frage du schlägst vor mit dem Bus zu fahren. Ich habe das in Asien bis jetzt nie in erwägung gezogen, wegen der Sprache und dem Sicherheitsaspekt.


    Gerade meine philipinischen einheimischen Verwanten haben da immer wieder vorbehalte vor und raten mir immer ab das zu tun...


    Ist das Sicherheitsempfinden zwischen den Einheimischen und urlaubern wirklich so verschieden?

    Filipinos haben da teilweise eine völlig verzerrte Wahrnehmung bezüglich ausländischen Urlaubern. Viele glauben, wir wohnen in Europa in extremem Luxus und kommen mit dem Leben auf den Philippinen (Verkehr, Essen, Geschäfte,...) überhaupt nicht klar. Sicherlich ist vieles ein bisschen anders als in Europa, aber wenn man den Filipinos zuschaut, wie sie es machen, ist das alles problemlos.


    Busfahren ist das normalste auf der Welt in den Philippinen und alle sprechen zumindest notdürftig Englisch. Du musst nur herausfinden, wie es funktioniert. Die Busse fahren in Terminals ab und stoppen zwischendurch in Terminals. Viele Busse nehmen auch auf der Straße Passagiere auf. An Board gibt es einen Schaffner, dem man sagt wohin man fährt, dann bekommt man eine Fahrkarte, und eine Weile später kommt er um den Fahrpreis zu kassieren. Sieh dir einfach an, wie es dir Filipinos Busse auf der Straße stoppen, in Bus zahlen, Aussteigen signalisieren, dann kannst du das auch.


    Wenn man einen billigen Bus erwischt kann es sein, dass er extrem langsam ist (weil er an jedem Misthaufen hält), dass es drin heiß ist (weil keine Aircon vorhanden) und es ungemütlich ist (weil hoffnungslos überfüllt). Das mag ärgerlich sein, aber nicht gefährlich. Wenn man seine Sachen fahrlässig herumliegen lässt besteht die Gefahr von Diebstählen, aber wenn man auf seine Sachen Acht gibt ist das kein Problem. Ansonsten sehe ich keine besonderen Gefahren beim Busfahren.

  • Nach Baguio würde ich von Manila aus nach Baguio immer mit dem DELUXE Bus, der hält nicht an jeder Strassenlaterne und kostet unter 800 P. Fahrzeit ca 5-6 Stunden.


    Im Preis enthalten: Wasser und kleine Snacks.

    Richtig! Wir sind auch immer mit Victory Liner Luxus-Variante gefahren. Gab sogar manchmal je nach Ecke free Wifi on board. Komfort war gut, auch wenn für meinen Geschmack das Platzangebot immer noch verbesserungswürdig ist, aber deutlich besser als bei den Standardbussen. Aircon ist auch nicht zu verachten, man sollte vielleicht sogar etwas zum Drüberziehen parat haben. Für meinen Geschmack war es sogar zu kalt.

  • Aircon ist auch nicht zu verachten, man sollte vielleicht sogar etwas zum Drüberziehen parat haben. Für meinen Geschmack war es sogar zu kalt.

    So ging es mir auch! Wir haben einen Ausflug mit einem Rural Transit Bus gemacht und haben auf dem Hinweg den mit Aircon genommen. Die Luftauslässe über mir waren aber "kaputt", so dass man den eisigen Luftstrom nicht regulieren oder abstellen konnte. D.h. ich kam verschwitzt in den Bus und saß dann ein paar Stunden in einem Kühlschrank mit einem ständigen eiskalten Luftstrom auf die Rübe. :cold Auf dem Rückweg haben wir deswegen lieber den Bus ohne Aircon genommen. Also wenn man mit Aircon fährt, würde ich auch dringend empfehlen, einen warmen Pulli und vielleicht auch eine Mütze mitzunehmen. Sonst holt man sich in Windeseile eine Erkältung.


    Zum Thema Sicherheit... Also mir ist damals gar nichts passiert und die Leute unterwegs waren überwiegend freundlich. Meine Frau hat aber erzählt, dass ihre Oma schon zwei mal beim Bus fahren in die benachbarte Stadt überfallen und ausgeraubt wurde. Dazu sehe ich noch ein gewisses Risiko durch den oft schlechten technischen Zustand der Fahrzeuge.

    Ich würde trotzdem wieder mit dem Bus fahren (vielleicht je nach Gegend nicht gerade bei Nacht).

  • Fuer die Freunde der Statistik:

    Ich hatte bisher ca. 40 Busfahrten (return) MNL - Batangas.

    Dabei waren :

    einmal Plattfuss, einmal Motorschaden, einmal Unfall mit Leichtverletzten(im Bus)

    kein Diebstahl aber manchmal Stunden im Stau........