Was tun während der Quarantäne Zeit

  • Die Kanadischen Wildgänse sind am Rhein ebenso heimisch geworden und verschwinden auch im Winter nicht mehr. Wir haben inzwischen riesige Kolonien dort.

    Die Kanadagans ist im NSG recht zahlreich und ganzjährig vorhanden. Durch ihre Grösse haben sie kaum natürliche Feinde.


    Um die Kolonie einzugrenzen, und weil sie in der Anflugschneise zum Airport liegt, werden desöfteren die Eier der Brutpaare "konfiskiert", sie werden eingesammelt und durch Kunsteier ersetzt. So wird eine zweite Brut verhindert.


    LG Alf

  • Hallo ,


    als ich heute morgen aus meinem Schlafzimmerfenster schaute , dachte ich zunächst eine Taube auf dem Dach des Hauses vom meinem Vermieter entdeckt zu haben .



    Ich rieb mir die noch müden Augen , aber nein das waren ja sogar 2 die sich da ihr Gefieder putzten .



    Ich schaute nochmals hin , ups jetzt waren es auf einmal 3 .....



    Es handelt sich wohl um eine kleine Familie ....., Mutter und Kind putzen jetzt den Papa he he



    Nach der morgendlichen Putzorgie guckten sie noch ein bisschen in die Gegend , bevor sie wieder verschwanden .


    Träumer ;)

    1056-1bff56d3.jpg

  • Hallo ,


    ich hatte mein Vorhaben gestern in einem anderen Thread ja schon mal angekündigt , poste es aber lieber hier . Was habe ich also heute gemacht ???


    Exactly , ich war im Meer schwimmen :yupiund zwar war ich mindestens 2 Stunden im Wasser , das war sowas von herrlich ,das glaubt man gar nicht , das erste mal seit 2 Monaten.....


    Ich gehe ja normalerweise jede Woche ( also bis zum lockdown ) so meine 1000m schwimmen in einem Resort mit großen Pool , das wurde dann ja leider dicht gemacht . Nun hatte ich ja in der Zeitung gelesen das Schwimmen von 8 am bis 12 noon wieder erlaubt sei .


    Im Nachbarort bin ich am checkpoint von 3 Polizisten kontrolliert worden , die fragten wo ich hinwolle und ich sagte ,ich wolle schwimmen gehen weil ich habe gelesen , das das wieder erlaubt sei. Man fragte mich nur nach dem Quarantine Pass und ob ich alleine bin ( no chicks fragte der eine Polizist , no sagte ich good boy man ako , he he ) . Ich zeigte also meinen Pass und man wünschte mir "enjoy" , wow die waren richtig nett .


    Der Strand an dem ich wollte, war aber noch mit Seilen abgesperrt , es hing ein Banner dort Beach closed until further notice . Also fuhr ich ein paar Meter zurück , wo es noch mehrere kleinere Zugänge gibt und da konnte ich dann ins Meer zum Baden .


    Auf den Rückweg 2 checkpoints , where are you coming from , where are you going , pass zeigen , alles ok , no probs .


    Bin echt erleichtert , fühlt man sich doch gleich etwas besser , werde da jetzt wohl 1 mal die Woche zum Schwimmen fahren , nur tragisch das Madam nicht mit darf .


    Gruß Träumer 8-)

    1056-1bff56d3.jpg

  • Was tun wenn alle Ausflugsziele auf Bohol geschlossen sind aber man eine Tagestour machen moechte?

    Man faehrt einfach kreuz und quer durch die Insel und entdeckt neue Ziele! Fuer uns heute nahe Sagbayan die tollste Chocolate Hills Tour ever mit einigen Trampelpfaden zum Erklimmen der Hills! Traumhafter Ausblick.


    LG Carabao



  • .... oder gestern die Candijay Wasserfaelle. Die Anlage geschlossen aber man faehrt einfach in die Berge bis man ploetzlich an einer Naturplattform mit traumhaften Blick steht.


    LG Carabao


  • .... oder gestern die Candijay Wasserfaelle. Die Anlage geschlossen aber man faehrt einfach in die Berge bis man ploetzlich an einer Naturplattform mit traumhaften Blick steht.


    LG Carabao

    Wow, bist du mit dem Auto da rauf? Stelle ich mir ziemlich abenteuerlich vor!

    Danke für die tollen Bilder!


    LG

    Jarno, welcher sich auf Weihnachten in Bohol freut :yupi

  • Heute Terrassengeländer am Wasser gestrichen..der Sommer kann kommen

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Quarantine time . . .

    I'm building a chicken house!






    Schon eine gefühlte Ewigkeit nervt mich meine Asawa - sie will (!) ein

    Hühnerhaus haben! Dank Quarantäne hat sie jetzt eins, original Filipinostyle, haha 8-)

    Ausser Draht, gebaut mit Restmaterial:floet


    Jetzt fehlen nur noch die Hühner, dann . . .

    . . . habe ich meine Ruhe,

    . . . bin ich ein Held,

    . . . sind wir Selbstversorger,

    . . . haben wir superfrische Frühstückseier :yupi

    :friends

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

  • Das mit der Ruhe bezweifel ich doch sehr.


    Denke da wären Kaninchen eher was gewesen.

    will weg aus D in die Sonne ohne Schnee und dort soll es günstig zu leben sein


    Weg bin ich nun, Sonne gibts genug ohne Schnee, nur mit dem letzten Punkt klappt es nicht zur Zeit

  • Jo, das denke ich nicht,

    Das mit der Ruhe bezweifel ich doch sehr.


    Denke da wären Kaninchen eher was gewesen.

    Kaninchen legen keine Eier8-)

    nur zu Ostern, die kommen aber von Hasen!


    Distanz zum Haus rd. 50 Meter.

    Pflege und Wartung / Fütterung der Legehennen durch meine Asawa (Absprache!).

    Zum Eierlegen brauchen die Hennen keinen Hahn!

    Richtiges Futter, dann legen die Hennen alle ca. 25 Stunden ein Ei!

    Schlafzimmer zur anderen Seite!


    Zweifel also unbegründet :ironie



    Sir Vivor es sollen keine Native Chicken sein! Die weissen Legehennen, rd. 5 bis 8 bei der Stallgrösse. Haben sie mal ausgedient (ausgeeiert :D) schmecken mir die besser als die Filipinochicken!

    :friends

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

  • Was werden das für Hennen sein - die Native chicken, oder die normalen weißen? Ich frag nur, weil ich mit meinem Hühnerhaus morgen anfangen will, und da sollen später native chicken rein, die Eier und das Fleisch schmecken ganz anders. Mich würden die Erfahrungen anderer interessieren. Hier ging anfang des Jahres einer Hühnergrippe rum, die meisten Hühner hier in Barangay sind verreckt. ich versuchs trotzdem.

    Jeder Mensch hat zwei Leben. Das zweite beginnt in dem Augenblick, in dem dir bewusst wird, dass du nur e i n Leben hast.

  • flor: danke und viel Glück.


    Wie ich im anderen Thema erwähnt habe, ein Nachbar hat am Anfang der Quarantäne seinen Job verloren, und bei uns angefragt, ob es was zu tun gäbe. Zuerst fiel mir nur der kaputte Zaun ein... und dann immer mehr, und so sind wir seit vier oder fünf Wochen am arbeiten. Hier haben wir letzte Woche die Terasse und dem Maracuja-Dach fertiggestellt, Gehwegplatten gegossen, für die Mauer benutzen wir Findlinge aus unserem Grundstück:


    Jeder Mensch hat zwei Leben. Das zweite beginnt in dem Augenblick, in dem dir bewusst wird, dass du nur e i n Leben hast.

  • Das mit der Ruhe bezweifel ich doch sehr.


    Denke da wären Kaninchen eher was gewesen.

    ein Freund hier in QC hatte mal 2 Kaninchen, da war es ganz schnell mit der Ruhe vorbei, einerseits was fuer Spanner, denn da gings zu wie im Freudenhaus, die Mutter war permanent in Erwartung, also wenn sie geworfen hatte wurde sie und die Neugeborenen kurze Zeit isoliert, konnte ein paar Wochen die Jungen stillen, sobald der Alte wieder kam war sie auch sofort wieder in Erwartung, die war wirklich ihr ganzes Leben schwanger. Dafür gesorgt haben später auch die Söhne, Enkel, Urenkel und Ururenkel. Genauso wie der Alte auch Spass an den Töchtern, Enkelinnen und Urenkelinnen hatte. Sodom und Gomorrah.


    Also laut waren sie sicher nicht wie die Hühner beim gackern, aber von Ruhe haben konnte da auch keine Rede sein...

    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.


  • Kaninchen haben aber sowas von Kulleraugen! Keine Chance sie zu essen bei meinen Mädchen. Ich glaube sie würden mir als Vater kündigen.

    Jeder Mensch hat zwei Leben. Das zweite beginnt in dem Augenblick, in dem dir bewusst wird, dass du nur e i n Leben hast.

  • flor: danke und viel Glück.


    Wie ich im anderen Thema erwähnt habe, ein Nachbar hat am Anfang der Quarantäne seinen Job verloren, und bei uns angefragt, ob es was zu tun gäbe. Zuerst fiel mir nur der kaputte Zaun ein... und dann immer mehr, und so sind wir seit vier oder fünf Wochen am arbeiten. Hier haben wir letzte Woche die Terasse und dem Maracuja-Dach fertiggestellt, Gehwegplatten gegossen, für die Mauer benutzen wir Findlinge aus unserem Grundstück:

    Apropos Maracujadach.Meins ist mir nach einer sehr fruchtbaren Saison und starkem Rückschnitt kaputt gegangen,die Pflanze meine ich.Normal?

    Ich erweitere gerade mit arbeitslosen Nachbarn mein Haus,das alles aber in wesentlich kleinerem Rahmen aber auch in der Provinz.Die Städte hier sind der reinste Horror für mich.Wenn ich da hin muss und nur an den Verkehr denke ist der Tag für mich schon gelaufen. Vor allem jetzt in Lockdownzeiten wird hier alles viel lockerer gehandhabt.

    Freedom is just another word for nothing left to loose

    No Risk,No Fun

  • Heute war die naechste “Entdeckungsreise” waehrend der Quarantaene angesagt.

    Diesmal fanden wir eine Erdbeerfarm bei Sierra Bullones. “Deutschland-Feeling” auf Bohol! :D




    Man ließ uns rein und sogar selber Pfluecken erlaubte man, da man morgens um 7 Uhr dort sein muss um etwas von der taeglichen 8-10 Kilo Ernte abzubekommen und bei unserer Ankunft alles ausverkauft war.

    Wie ich schon anfangs der Quarantaene schrieb sind die Erdbeeren ueberraschend geschmackvoll. Nur halt klein.


    Vor 4 Jahren begann man dort zu Pflanzen. Seit einem Jahr wird dort geerntet!


    LG Carabao

  • also ich habe heute mal eine richtige Tour gemacht, da ja ab morgen wieder das Bruttosozialprodukt gesteigert werden muss, und habe 3 meiner Angestellten eingesammelt, die ja z.Zt. nicht auf Busse und Bahnen zurückgreifen können um zur Arbeit zu gelangen. Also musste ich heute fast 120 km fahren. Zunächst ging es nach Bulacan, ich dachte mir da das ja schon Provinz ist (nicht mehr Metro Manila oder NCR) ist es besser das Schwierigste zuerst, weiß ja nicht wie die da drauf sind an den Checkpoints. Nach Fairview und kurz vor Bulacan erstmal gedacht dass die da sehr locker drauf sind, denn



    bei uns gibt es nicht nur eine Helm-Pflicht, auch ist das Fahren zu zweit verboten. Ich dachte mir prima, das sieht ja mal gut aus. Und es war wirklich alles bestens, ein grösserer Checkpoint, direkt durch gewunken. Dann an SM San Jose del Monte die erste Mitarbeiterin eingesammelt und zurück.


    Gleicher Checkpoint, lange Schlange nach Manila rein. Jetzt fuhren rechts da welche vorbei, dachte ich prima, das machste auch, sollen die anderen doch warten. Ging auch lange gut, dann auf einmal war doch einer da. Ok, stehen bleiben, Fenster runter, Spruch gesagt und ab ging die Post. Die Strecke nach Valenzuela die normal eher 1 1/2 Stunden oder länger dauert, heute gerade 30 Minuten, echt in Ordnung. Nächste eingesammelt, heim gebracht und weiter gings.


    Diesmal in den Süden, nach Alabang. Dann zwischen Sucat und Alabang die Nebenstraße benutzt, Riesen Checkpoint mit MG's usw. Letzte Woche alles easy da, nie angehalten worden. Ok, Scheibe runter, fragt er wo ich hin will. Cupang Elementary School sag ich. Geht nicht sagt er, komplett zu. Ich sage gut, dann dreh ich mich wohl besser. Fand er so gut die Idee dass er noch geholfen hat beim drehen, Strasse ist wirklich eng, genau 2 Autos und 1 Fussgänger passen da hin, sonst nichts. Danach ruft er mir "Ingat Sir" zu, also pass auf dich auf. Das fand ich echt nett. Später dann von der Mitarbeiterin erfahren (sie kam auf dem Moped über die Bahngleise) dass da wohl ein Arzt in einer Klinik gestorben war. Aber so ganz genau wusste es wohl auch der Buschfunk nicht.


    Also ich kann mich über Langeweile nicht beklagen, denn wie gesagt, ab morgen wird wieder in die Hände gespuckt....



    Die Sonntagsausflugsziele

    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.


  • Eben wurde ich vom Verein Schnapsnasen e.V. über neue landesweite Liefermöglichkeiten informiert, man kann sich jetzt wieder die volle Dröhnung liefern lassen....fand ich so gut dass ich mich direkt im Boozy Club a.A. angemeldet habe :D


    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.