Laptop auf die Philippinen schicken !

  • @ wennjo,

    ich habe verglichen, bin extra dreimal hin,- und hergelaufen, da ich mir die Daten nicht alle merken konnte. Ich muss dazu sagen alles was mit dem Computer zutun hat, da bin ich eine Null, kenne mich nicht aus, die meisten Daten sagen mir nichts.

    Lass Dir doch einfach die Datenblätter in den Shops ausdrucken und poste sie hier, ein paar Freaks werden Dir dann weiterhelfen. Die erweiterte Typenbezeichnung würde auch helfen z.b. Aspire V7-582PG usw.

  • @ wennjo,

    ich habe verglichen, bin extra dreimal hin,- und hergelaufen, da ich mir die Daten nicht alle merken konnte. Ich muss dazu sagen alles was mit dem Computer zutun hat, da bin ich eine Null, kenne mich nicht aus, die meisten Daten sagen mir nichts.

    Lass Dir doch einfach die Datenblätter in den Shops ausdrucken und poste sie hier, ein paar Freaks werden Dir dann weiterhelfen. Die erweiterte Typenbezeichnung würde auch helfen z.b. Aspire V7-582PG usw.

    Wenn es soweit ist, das mein jetziger Acer den Geist aufgibt, werde ich das tun.

  • Da hier einige Probleme mit Laptops hatten, will ich mal meine Jahrzehnteerfahrung auf diesem Gebiet anhängen, und eventuelle Ratschläge geben:

    • Ich hatte noch nie auch nur die geringsten Hardware Probleme bei Desktops. Im Schnitt gebrauche ich Geräte bis zu 10 Jahren, wobei das Grundgerät gelegentlich aufgebohrt wird. Seit Anfangs der 80ger.
    • KEINS meiner Laptops lief halbwegs pannenfrei, privat und auch beruflich. Es gab immer wieder grössere Reparaturen z.B. Bildschirme, HDDs, Akkus,....

    Durch diese Erfahrung kaufe ich keine Laptops mehr. Zuhause gibt es den Desktop und auf Reisen ein Tablet.


    Warum sind Laptops eigentlich so anfällig ? Und jetzt kommt auch die SSD ins Spiel.


    Für mich sind die Komponenten ohnehin zu viel der Bewegung ausgesetzt, und, davon gehe ich mal aus, dass die Geräte die Abwärme der Komponenten auf Dauer nicht wirklich Herr werden. Das geht natürlich auf die Lebensdauer.


    Neuere SSD im M.2 PCI 4.0 Standard sollen mit aktiver Kühlung betrieben werden. Wo will man so was in den kleinen Laptops einbauen ? Die hohen Transferraten erzeugen Wärme, die wiederum Lebensdauer kosten. Die PCI 4.0 werden von einigen Anbietern z.B. WD in dem Schreibvolumen limitiert, will sagen, mit begrenzter Lebensdauer ausgeliefert. Wegen hohen Temperaturen.


    Aber das ist eigentlich immer der Fall, selbst bei Desktops. Hier kann man sich aber mit Zuluft, aktiver oder passiver Kühlung und Ventilatoren relativ einfach helfen.


    Leistungsstarke Laptops sehe ich definitiv als Schwachpunkt, und würde mir, trotz der Vorteile, einen Kauf sehr gut überlegen. Es sei denn, man muss mobil sein. Einfach gesagt, die haben von Anfang an schlechte Karten was Lebendsdauer anbelangt.


    Von Overclocking bei CPUs, wie es oft von Verkäufern gerne erwähnt wird, halte ich gar nichts. Noch mehr Abwärme und schneller Tod der Hardware sind gewiss.


    LG Alf

    - Wenn du sprichst, wiederholst du nur, was du eh schon weißt; wenn du aber zuhörst, kannst du unter Umständen etwas Neues lernen. - Dalai Lama


    - Meine Philippinenbilder

  • also ich setze beruflich nur Notebooks ein, natürlich vernünftige Business Line ( HP oder Lenovo)

    Hatte noch keine größeren Probleme

    Ich bin weltweit auf Baustellen unterwegs

    Nutze AutoCAD / Plant3D ua


    Die älteren HP 8570w / 8470 waren sehr robust, auch die Lenovo W540 / 541

    Gerade noch ein P50 in Nutzung

    Natürlich mit entsprechendem Hardware Ausbau...


    Bezüglich Desktop kann man doch Notebook überhaupt nicht vergleichen !!

    Da gibt es genauso Consumer Schrott, aber Bauartbedingt sind die Teile ja grundverschieden...

  • Warum denn in EBay und Co. Hardware kaufen? Solange man Neuteile inklusive shipping nicht billiger bekommt (also so gut wie nie), einfach lokal kaufen. Dann muss man sich auch nicht mit dem Zoll herum aergern (Ebay+private Verkaeufer).


    https://www.lazada.com.ph/cata….search.go.239e359dF26q8M



    1300 peso 120GB

    1900 Peso 250GB

    3200 Peso 500GB


    (ungefaehre Preise)


    Fuer nen Laptop, vor allem wenn er betagt ist, kann ich SSD nur empfehlen. Man merkt den Unterschied bei der Lesegeschwindigkeit doch schon sehr. VOn booten, bis zum Lesen bei groesseren Datenmengen. Und insbesondere wenn der RAM nicht reicht und nachgeladen werden muss. Alles startet und laedt ungemein schneller.

    SSD ist schockressistenter als normale HDD und die Temperatur (keine Mechanik) niedriger.


    Ansonsten muss man sich halt fragen warum Laptop. Solange man damit nicht unterwegs arbeiten muss, taugen Laptops im Preisvergleich nix. Man bekommt wesentlich mehr Ausstattung+Bildschirm fuers selbe Geld beim Desktop PC. Ist leider einfach so. Man ist halt mobil mit dem Laptop. Aber mal ehrlich, wann bringt man schon seinen Laptop zum Strand um zu surfen ;) :D


    Und wie man sich guenstig einen Desktop zusammenstellt und zusammen baut - da gibt es unzaehlige Videos in allen Sprachen in Youtube.


    P.s.: Man kann sich dann auch ne Dual-Boot installation mit Windows 10 + Linux machen. Man muss nicht dazwischen waehlen :P

    Es zeugt nicht von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.

    - Jiddu Krishnamurti

  • Leistungsstarke Laptops sehe ich definitiv als Schwachpunkt, und würde mir, trotz der Vorteile, einen Kauf sehr gut überlegen. Es sei denn, man muss mobil sein. Einfach gesagt, die haben von Anfang an schlechte Karten was Lebendsdauer anbelangt.

    Au contraire!!!


    Ich hatte meine Dell Precision Workstation (6700er Reihe) fuer ueber 5 Jahre im Dauerbetrieb auf Reisen und die Hardware war danach weder kaputt noch von der aktuellsten Technologie ueberholt.


    Vor etwa genau 2 Jahren hab ich mir eine neue Dell Workstation bestellt (7700er Reihe) weil ich bei der alten einen Wasserschaden hatte (Eigenverschulden), und auch diesem Laptop wird wohl in den kommenden Jahren kaum ein anderer wirklich das Wasser reichen koennen. (bitte nicht wieder Wasser... :D )


    Klar, solche Geraete kosten je nach Konfiguration nun mal 2-3K EUR, aber das was man davon hat ist absolut robust und verlaesslich. :thumb


    Ich hab parallel dazu ein kleines Acer Swift 3 Notebook welches einzig und allein fuer Games gedacht ist - da ist keine super-power Hardware drin aber auch dieser haelt sich nun schon seit etwa 3 Jahren ohne Probleme.

    Klar wenn man die GraKa stresst dann wird das Geraet heiss, ist mir aber bisher noch nie deswegen abgeraucht.


    Solange man damit nicht unterwegs arbeiten muss, taugen Laptops im Preisvergleich nix. Man bekommt wesentlich mehr Ausstattung+Bildschirm fuers selbe Geld beim Desktop PC.

    Koennte stimmen, weiss ich jetzt nicht.

    Ich hab von Desktop-Rechnern schon vor Jahren Abstand genommen, allerdings einzig und allein wegen der Zweckmaessigkeit (bin viel unterwegs).

    Aber auch abgesehen davon ist sowas meiner Meinung nach nur ein klobiger Staubfaenger, es sei denn man will die neueste NVidia GTX Grafikkarte verbauen, dann geht's natuerlich nicht anders, aber aus dem Alter bin ich raus... :D

    Meditieren ist immernoch besser als rumsitzen und nichts tun

  • Koennte stimmen, weiss ich jetzt nicht.


    Das koennte nicht nur stimmen, das ist 1000%ig so. Einfach mal die Ausstattung eines mittelklasse Laptops mit gleichwertiger Desktop Hardware vergleichen. Noch extremer wird es bei Oberklasse Laptop vs. vergleichbarer Desktop Hardware.


    Aber auch abgesehen davon ist sowas meiner Meinung nach nur ein klobiger Staubfaenger

    Zwischen meinen beiden Laptops - wobei einer der Firmen Laptop ist, so klein und handlich das ich direkt nen 24er Monitor geholt habe, weil das ja mal gar nicht klar geht fuer mich mit dem Mini-Bildschirm (glaube ist 13 komma irgendwas Zoll), obgleich ich sehr gute Augen habe und mit mehreren Apps gleichzeitig ist auch mies mit nur Laptop - und dem Desktop besteht nicht viel Unterschied im Staubfang.

    Allerdings laesst sich der Desktop wesentlich leichter reinigen, weil man nur das Gehaeuse oeffnen muss, Luefter ab und dann wahlweise mit Druckluft oder Staubsauger.


    Das ist bei den hiesigen Temperaturen halt so ein bisschen das Problem. Insbesondere mit viel Staub oder Haaren von den Viechern. Da ist es aber egal ob Laptop oder PC. Zumindest nach einiger Zeit, wenn man keinen vernuenftigen Staubschutz verbaut hat.


    Zudem kann man sich ja ein Micro-ATX bzw. Mini ITX (wobei ich dessen Preise nicht kenne) Gehaeuse holen. Dann ist das nur unwesentlich groesser als ein Laptop bzw. als Mini ITX sogar wesentlich kleiner als ein Laptop.


    Fuer 25-30k Peso haste damit schon Leistung (CPU/Graka/Ram etc) wie ein 50k Laptop, aber mit 24-27 Zoll Monitor. Wenns mal reicht mit den 50k fuer nen Laptop.


    Insofern Geld eine Rolle spielt natuerlich nur. Nur darum ging es mir im Vergleich hauptsaechlich.


    Wenn nicht, dann kann man sich natuerlich nen schicken 17 Zoll Laptop holen - ist dann aber auch wieder klobig :floet

    Es zeugt nicht von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.

    - Jiddu Krishnamurti

  • Da hier einige Probleme mit Laptops hatten, will ich mal meine Jahrzehnteerfahrung auf diesem Gebiet anhängen, und eventuelle Ratschläge geben:

    Ich hatte noch nie auch nur die geringsten Hardware Probleme bei Desktops. Im Schnitt gebrauche ich Geräte bis zu 10 Jahren, wobei das Grundgerät gelegentlich aufgebohrt wird. Seit Anfangs der 80ger.

    Na gar so alt bin ich noch nicht. Aber seit meinem 80486 bin ich auch immer meist nur am Aufruesten, statt komplett neu kaufen. Gelegentlich mal Gehaeuse anpassen. Festplatten rauchen am meisten ab. Schon 4-5 Stueck in naja...knapp 25 Jahren :D

    Ein mal ein Mainboard, ein Mal der Ram Riegel und ein mal ne Graka. (letztere war aber gebraucht)


    Insofern stimme ich zu.


    Quote

    KEINS meiner Laptops lief halbwegs pannenfrei, privat und auch beruflich. Es gab immer wieder grössere Reparaturen z.B. Bildschirme, HDDs, Akkus,....


    Der Laptop meiner Freundin ist von 2008-2009 um den Dreh. Ist halt sau lahm und selbst mit Linux ist 1080p Youtube Video gerade noch so machbar, wenn ich es ueber Chrome schaue. Lol.


    Aber das Ding laeuft. Ist ein Acer.


    Quote

    Warum sind Laptops eigentlich so anfällig ? Und jetzt kommt auch die SSD ins Spiel.


    Für mich sind die Komponenten ohnehin zu viel der Bewegung ausgesetzt, und, davon gehe ich mal aus, dass die Geräte die Abwärme der Komponenten auf Dauer nicht wirklich Herr werden. Das geht natürlich auf die Lebensdauer.


    Neuere SSD im M.2 PCI 4.0 Standard sollen mit aktiver Kühlung betrieben werden.


    Hab ich noch nichts bisher von gehoert. Das HDD Platten heiss werden, jedoch schon. Und zwar eigentlich schon immer seit es Platten mit 7200 U/min gibt.


    Sollten die allerneuesten M.2 4.0 SSD tatsaechlich warm werden - einfach nicht kaufen. Einen merkbaren Unterschied gibt es nicht. Unterschiede sind nur meist "theoretisch" in eher extremen Benchmarks spuerbar. Einfach in Youtube Benchmarks schauen.


    Ich kaufe nur noch SSD. HDD taugt bei den Preisen einfach nix mehr. Gross, warm, schwer, sau lahm und Schock-anfaellig.

    Es zeugt nicht von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.

    - Jiddu Krishnamurti

  • Einfach mal die Ausstattung eines mittelklasse Laptops mit gleichwertiger Desktop Hardware vergleichen. Noch extremer wird es bei Oberklasse Laptop vs. vergleichbarer Desktop Hardware.

    Hab ich ehrlich gesagt schon seit Ewigkeiten nicht mehr gemacht/verglichen.

    Frueher hab ich mir auch immer endgeile Rigs zusammengeschraubt, aber das ist schon viele Jahre her...


    Ich hab eben einen ganz anderen Verwendungszweck fuer die Geraete weil beruflich immer unterwegs.


    Wenn nicht, dann kann man sich natuerlich nen schicken 17 Zoll Laptop holen - ist dann aber auch wieder klobig :floet

    Ach mein 17" Precision geht perfekt in meinen Rucksack rein und da passt sogar noch der kleine Acer dazu.

    Kabelzeugs alles ins Checkin-Luggage, dann ist das ganze auch nicht allzu schwer. :)


    Allerdings laesst sich der Desktop wesentlich leichter reinigen, weil man nur das Gehaeuse oeffnen muss, Luefter ab und dann wahlweise mit Druckluft oder Staubsauger.

    Ist beim Laptop (zumindest bei denen die ich habe) auch so - Deckel unten runter, Luefter raus, durchgepustet oder ausgesaugt, passt.


    Das ist bei den hiesigen Temperaturen halt so ein bisschen das Problem. Insbesondere mit viel Staub oder Haaren von den Viechern. Da ist es aber egal ob Laptop oder PC. Zumindest nach einiger Zeit, wenn man keinen vernuenftigen Staubschutz verbaut hat.

    Da wuerde ich dann eine Wasserkuehlung waehlen, zumindest fuer CPU und GPU, was natuerlich ein absoluter Vorteil gegenueber Laptops ist.

    Der Gehaeuseluefter falls vorhanden wird dann aber trotzdem immer Hundehaare reinlassen...


    Ich kaufe nur noch SSD.

    Dito!

    HDD nurnoch extern fuer Backups und Storage.

    Meditieren ist immernoch besser als rumsitzen und nichts tun

  • Meine Laptops waren sauzuverlässig, der den ich gerade benutze ist der erste der rumzickt – weil er dieses Butterfly-Keyboard hat. Das habe ich auch am Arbeitsrechner, da funktioniert es super, hier an dem Kleinen nicht so. Unterwegs 13" reichen vollkommen aus (kann man auch mal im Flugzeug in der Y schnell was machen, mit dem 15er ist das nicht so geil), daheim habe ich einen 4k Monitor (hab ich mir extra mitgebracht, gab's hier nicht zu kaufen). Ich habe lange an einem 27" "Desktop" gearbeitet, das ist schon schneller – aber halt beschränkt auf dort wo das Ding steht. Wenn ich ausschliesslich auf dem Tablet arbeiten könnte, würde ich es machen – da komm ich aber nicht mit allen Sachen klar was den Workflow angeht.

    Vorteil beim mobilen Device: es ist "immer alles da". Man kann zwar mittlerweile seine Rechner syncen, aber das geht halt nur so mittel, wenn die Internetverbindung gerade nicht so geil ist. Und das ist sie im Zweifelsfall überall. Hier geht es, wir haben 30 oder 50Mbit Fiber und wenn ich noch länger hierbleibe ziehen wir es rauf, in Deutschland haben wir 1000Mbit. Das ist aber immer noch eher die Ausnahme als die Regel, daher lieber alle Daten am Start ;)


    Zum Thema robust: mein 2014 MacBook Pro hat alles klaglos mitgemacht und hat die Wüste, Staub und extreme Hitze in Middle East überlebt, als auch ein paar kurze Einsätze in den Philippinen. Rock Solid. Läuft jetzt noch in einem "kleineren Rahmen". Das was ich gerade benutze ist von 2017 (gebraucht gekauft), und demnächst steht ein M1 Air an (wegen Performance und weil's jetzt einfach Zeit ist). Ich würde auch bei Windows-PCs immer zu Markenhardware und/oder der Business-Serie greifen. Ich weiss aber nicht mehr was man kaufen kann: früher waren es Dell, Lenovo, Sony und die teuren Toshiba. Sony stellt seit Ewigkeiten selbst keine Laptops mehr her, das kann (und wird) sich in der Zwischenzeit geändert haben.


    Bitte: keinen Computer mit HDD (Spinnig Disk) kaufen. Langsam und störanfällig. "SSD is the new new computer", man bemerkt den Unterschied. Und nicht am RAM sparen. Seit ich SSDs benutze hatte ich keinen Ausfall mehr (knock on Wood), aber regelmässiges Backup ist trotzdem Pflicht!

  • Moien Leute,


    Ich denke mal, jeder muß SEINE Situation erkennen, und darauf aufbauen. Wer beruflich reist, braucht halt ein Lappi, allerdings sollte das Gerät dann schon einen besseren Standard haben. Sonst endigt das eben gerne im Frust.


    Es bringt gar nichts, daß einer dem Anderen was auf reden will, nur weil ER meint, der Andere bräuchte das, ohne präzise zu wissen, was der Andere nun wirklich braucht.:D


    Desweiteren, die Computertechnik entwickelt sich auch weiterhin rasant. Wissen von letzter Woche ist Schnee von Gestern. Man braucht aber nicht immer den letzten Schrei.


    Selber zusammenwerkeln, naja, um da mit Sicherheit zum Erfolg zu kommen, ist aber nicht gerade so einfach wie Youtube anzuschauen. Sehr, sehr häufig werden einzelne Komponenten in verschiedenen Versionen (z.B.Treiber) ausgeliefert. Oder versagen den Dienst mit Bios XY. Dann sollte man, wenn das Gerät nicht geht, schon wissen, wo der Hebel an zu setzten ist ? Ist ja auch nicht so einfach um den Schuldigen zu finden, wenn das Gerät noch nie gefunzt hat.


    Meine Anwendung ist die Bildbearbeitung. Am 17" Laptop bin ich verloren, wegen offenen Menues und Pluginfenster. Da geht der Komfort ab 24" Bildschirm an, besser 27" und größer. Das braucht ein Mail oder Tabellenuser gar nicht. Beim Bildschirm ist mir die SRGB Abdeckung wichtig, ab Werk, denn eine Kalibrierung wird somit eher unwichtig. Kosteneinsparung und System bootet schneller. Das sehe ich so, ein andere User, braucht andere Einstellung.


    Ein Gerät, das über Jahre angewendet werden soll, braucht schon etwas Überlegung. Verkäufer können MICH nicht mehr beraten, ist mir alles zu oberflächlich, ihr Wissen, zumindest in 08/15 Shops. Da setzte ich dann lieber auf mich selber, das dauert dann schon etwas.


    Eine schnelle SSD bringt eigentlich nur das Optimum, wenn auch genug RAM an Board ist. Aber auch das muß der User mal selber analysieren, was er wirklich braucht. Irgendwie verschiebt man aber immer den Flaschenhals. Man sollte wissen, ab wann es genug sein soll, oder man kauft jedes Jahr das Optimum :D ... ist aber Geldverschwendung, außer man ist TOPTOP User wie zB. Profis auf Simulationen (z.B. prof. Rennsimulationen) ... aber die kann man auf einer Hand abzählen, selbst beim "Spielen".


    LG Alf

    - Wenn du sprichst, wiederholst du nur, was du eh schon weißt; wenn du aber zuhörst, kannst du unter Umständen etwas Neues lernen. - Dalai Lama


    - Meine Philippinenbilder

  • Da hier einige Probleme mit Laptops hatten, will ich mal meine Jahrzehnteerfahrung auf diesem Gebiet anhängen, und eventuelle Ratschläge geben:

    Ich hatte noch nie auch nur die geringsten Hardware Probleme bei Desktops. Im Schnitt gebrauche ich Geräte bis zu 10 Jahren, wobei das Grundgerät gelegentlich aufgebohrt wird. Seit Anfangs der 80ger.
    KEINS meiner Laptops lief halbwegs pannenfrei, privat und auch beruflich. Es gab immer wieder grössere Reparaturen z.B. Bildschirme, HDDs, Akkus,....

    Durch diese Erfahrung kaufe ich keine Laptops mehr. Zuhause gibt es den Desktop und auf Reisen ein Tablet.

    Komisch...ich hatte noch nie ein Problem mit meinen Laptops....und die werden hart rangenommen, laufen allerdings selten auf Batterie (die nehme ich meist raus).


    1. berufliches Toshiba mit SSD läuft seit 4 Jahren problemlos, bekomme jetzt aber ein neues


    2. privates Medion (Aldi) mit SSD läuft seit 3 Jahren ebenfalls absolut problemlos und wird sehr viel genutzt


    3. Mein Weib nutzt ein Samsung mit SSD und ebenfalls ohne Probleme


    Feste Computer habe ich überhaupt nicht mehr...nur eine Docking Station mit externer Tastatur + 24" Monitor

    :cheers Live is short, play it hard :cheers

  • Meine Laptops waren sauzuverlässig, der den ich gerade benutze ist der erste der rumzickt – weil er dieses Butterfly-Keyboard hat. Das habe ich auch am Arbeitsrechner, da funktioniert es super, hier an dem Kleinen nicht so. Unterwegs 13" reichen vollkommen aus (kann man auch mal im Flugzeug in der Y schnell was machen, mit dem 15er ist das nicht so geil), daheim habe ich einen 4k Monitor (hab ich mir extra mitgebracht, gab's hier nicht zu kaufen). Ich habe lange an einem 27" "Desktop" gearbeitet, das ist schon schneller – aber halt beschränkt auf dort wo das Ding steht. Wenn ich ausschliesslich auf dem Tablet arbeiten könnte, würde ich es machen – da komm ich aber nicht mit allen Sachen klar was den Workflow angeht.

    Das ist es halt. Level4 programmiert Maschinen, wenn ich das richtig verstanden habe. Verstaendlich das man da einen Laptop benoetigt.


    Ich mache "nur" home office. Ich arbeite mit insgesamt rund 20 apps, neben Excel, Word und OneNote. Ich haette am liebsten 3-4 Monitore. So nutze ich den Laptop und Monitor als dual monitor Loesung uebereinander (Monitor drueber, Laptop drunter).


    Auf Arbeit haben wir Mini ITX Desktops. Die sind halb so gross wie ein 13 Zoll Laptop. 2 24er Monitore angeschlossen. Zum Arbeiten ideal. Man hat maechtig Platz am Schreibtisch. (Naja Monitore koennten groesser sein)


    Es geht auch mit nur Laptop. Hab ich die ersten paar Monate im lockdown so gemacht, wenn Frau am PC sass. Aber ist halt workflow technisch eine Katastrophe. Dann am besten noch mit dem touchpad statt mouse, ihhgitt., scheusslich.


    Insofern, wenn man aus beruflichen Gruenden den Laptop braucht/mag, macht es Sinn. In meinem Fall aber auch beruflich nicht optimal.
    Aber preislich als Loesung daheim, ist Laptop doch wirklich nachteilig.



    Also ich wuerde jedem empfehlen danach zu gehen was er braucht. Nicht was andere fuer sich als besser empfinden. An die Unkenrufe aus beiden Bereichen bezueglich Qualitaet sollte man nicht hoeren. Man bekommt wofuer man bezahlt. Ob Laptop oder Desktop.


    Mehr Leistung und billiger, dafuer i.d.R. klobiger und nicht mobil = Desktop

    Mobilitaet, dafuer teurer und weniger Leistung = Laptop


    Eine schnelle SSD bringt eigentlich nur das Optimum, wenn auch genug RAM an Board ist.

    Nein, das Gegenteil ist der Fall. Gerade wenns an Ram fehlt und das jeweilige Programm oft Daten nachlaedt, ist eine SSD ein Wundergeraet. Glaubs mir, sowohl beim Zocken als auch am ollen Laptop mit nur 4Gig Ram einfach ein gigantischer Turbo.


    Und abgesehen von den ersten Generationen SSD, halten die mittlerweile eigentlich mindestens so lange wie HDD.


    HDD Lebenszeit ist auf Starts begrenzt

    SSD Lebenszeit ist auf Schreibvorgaenge begrenzt.


    Beide halten bei einem normalen 08/15 User viele Jahre. HDD's moegen allerdings Erschuetterungen/Schwingungen und Schlaege so gar nicht. Also im Laptop oder wenn man den PC oefter rumschleppt ist SSD auch da von Vorteil. HDD's moegen gut gelueftet, schwingungsfrei in der Ecke fuer Backups liegen :D

    Es zeugt nicht von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.

    - Jiddu Krishnamurti

  • Desweiteren, die Computertechnik entwickelt sich auch weiterhin rasant. Wissen von letzter Woche ist Schnee von Gestern. Man braucht aber nicht immer den letzten Schrei.

    Solltest Du dir mal zu Herzen nehmen :D


    Selber zusammenwerkeln, naja, um da mit Sicherheit zum Erfolg zu kommen, ist aber nicht gerade so einfach wie Youtube anzuschauen. Sehr, sehr häufig werden einzelne Komponenten in verschiedenen Versionen (z.B.Treiber) ausgeliefert. Oder versagen den Dienst mit Bios XY. Dann sollte man, wenn das Gerät nicht geht, schon wissen, wo der Hebel an zu setzten ist ? Ist ja auch nicht so einfach um den Schuldigen zu finden, wenn das Gerät noch nie gefunzt hat.


    Das geht heutzutage einfacher denn je ;)


    Treiber gibt es mittlerweile als Pakete - zum laufen bringen geht mit Win10 oder Linux Version ohne jegliche Treiber zu installieren - das kommt alles Onboard (zumindest bei Win10 und Linux Mint ist dem so)


    Ist nicht mehr wie frueher wo man sich vorab 5 verschiedene Treiber runterladen musste um sicher zu sein das man Windows XP zum Laufen bekommt.


    Meine Empfehlung dieser hier, seine Seite (unter dem Video verlinkt) haelt immer die neuesten Hardware Kombinationen fuer komplette PC's parat, in verschiedene Preisklassen gestaffelt (von unter 300 EUR bis ueber 2500 EUR alles dabei), alles miteinander kompatibel - mit Angaben zu Pro und Contra bezueglich Leistung etc.


    Auch fuer Laptops! (nicht Bau, aber kaufberatung)https://www.hardwaredealz.com/


    Und das sogar auf Deutsch, fuer alle die es mit dem Englischen nicht so haben.



    Also einfacher geht es doch kaum noch. :)

    Es zeugt nicht von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.

    - Jiddu Krishnamurti

  • Desweiteren, die Computertechnik entwickelt sich auch weiterhin rasant. Wissen von letzter Woche ist Schnee von Gestern. Man braucht aber nicht immer den letzten Schrei.

    Solltest Du dir mal zu Herzen nehmen :D

    Das wiederum verstehe ich nicht so recht ? Was soll ich mir zu Herzen nehmen ? ?(


    LG Alf

    - Wenn du sprichst, wiederholst du nur, was du eh schon weißt; wenn du aber zuhörst, kannst du unter Umständen etwas Neues lernen. - Dalai Lama


    - Meine Philippinenbilder

  • Solltest Du dir mal zu Herzen nehmen :D

    Das wiederum verstehe ich nicht so recht ? Was soll ich mir zu Herzen nehmen ? ?(


    LG Alf

    Das sich die Technik rasant entwickelt. Aktuell ist PC zusammenbauen so einfach wie noch nie zuvor. Von der eigentlichen Hardware abgesehen wird man mit Hilfe und Informationen bei Problemen geflutet. Foren, Blogs, Videos usw. usw.

    (Und das SSD Platten nicht mehr die Probleme haben wie in der 1. Generation :D )

    Es zeugt nicht von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.

    - Jiddu Krishnamurti

  • Das wiederum verstehe ich nicht so recht ? Was soll ich mir zu Herzen nehmen ? ?(


    LG Alf

    Das sich die Technik rasant entwickelt. Aktuell ist PC zusammenbauen so einfach wie noch nie zuvor. Von der eigentlichen Hardware abgesehen wird man mit Hilfe und Informationen bei Problemen geflutet. Foren, Blogs, Videos usw. usw.

    (Und das SSD Platten nicht mehr die Probleme haben wie in der 1. Generation :D )

    OK ... ich geb ja zu, dass es einfacher wurde. Ich habe nie behauptet, dass es unmöglich ist .... vorausgesetzt, man investiert Zeit, bekommt die Infos, und vorallem die Teile, so wie sie echt gut zusammen arbeiten. Ich habe Dir aber auch gesagt, dass bei Artikel verschiedene Versionen existieren können. Da kann es dann in der Zusammenarbeit der Teile happern. Etwas Erfahrung beim Zusammenbau ist schon gut ... dennoch, so ohne ist es nicht ... dabei bleibe ich.


    Kopieren was jemand vorkaut, was Komponenten angeht, ist echt einfacher als selber das Ding zusammenstellen.


    LG Alf

    - Wenn du sprichst, wiederholst du nur, was du eh schon weißt; wenn du aber zuhörst, kannst du unter Umständen etwas Neues lernen. - Dalai Lama


    - Meine Philippinenbilder

  • Glaube schon seit 2000 hatte ich keinen Desktops mehr.

    Habe meinen Rechner immer dabei, läuft auch oft über Akku unterwegs, habe derzeit 3 Stück davon aus der Bucht günstig geholt.

    Samsung Evo 850 SSD ist genau seit 5 Jahren nun im Linuxrechner. Läuft und läuft ohne dass die Anwendungen langsamer werden.

    Der Rechner ist aus 2015, glaube waren 60 Euro aus der Bucht.

    Ich habe aber immer einen gleichen Ersatzteil Rechner, falls mal was kaputt geht.

    Bei meinem derzeitigen Lenovo ist der Vorteil, dass man die Platte einfach in den nächsten gleichen Lenovo ohne installieren zu müssen schieben kann und der Rechner rennt.

    Bei meinem Toshiba früher ging das nicht.

    Datensicherung läuft über die Cloud verschlüsselt, dort hin wird die gespiegelt, in Echtzeit ohne dran denken zu müssen.

    Neue Platte, da würde ich immer Linux neu aufspielen und in meinem Fall die Dateien aus der Cloud zurück spiegeln.

    Winrechner habe ich noch aus 2014, den nutze ich aber nur zur zusätzlichen Datensicherung der Cloud.

    Unterschiedliche Systeme, denn man weiß ja nie, was mal bei welchem System vielleicht irgendwann mal unbezahlbar wird oder sonstwie schief geht.

    Der Winrechner ist aber furchtbar langsam geworden, das ist auch das, warum ich zu Linux früher mal gekommen bin, die werden nicht langsamer, zumindest nicht mit den Anwendungen, die ich privat nutze.

    Dann gibts doch bei Windowsrechner auch als noch Werbung für WinProdukte ? Zumindest bei mir, das nervt, will ich nicht.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi

  • Jo, ich update den auch immer, trotzdem lahm geworden, am Anfang war der auch mal schnell.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi