Feminismus und das Leben mit einer philippinischen Frau in Deutschland

  • Anscheinend sind die Meinungen hierzu sehr unterschiedlich. Hängt vielleicht auch vom Alter der D Männer ab. Ist absolut Geschamckssache, ich verurteile hier niemanden. Jeder hat andere Vorstellungen von PArtnerschaft....... Jedem die seine! :-)


    Aber es hat absolut nichts mit Feminismus zu tun wenn man seiner Frau die Chance gibt sich persönlich im beruflichen Umfeld in Deutschland selbst zu verwirklichen. Im Gegenteil: Ich finde solche Aussagen wie Carabao sehr egoistisch.

    Hahaha - hängt aber auch von Alter der PH-Frauen ab...


    Wenn sie in der Ausbildung ist und diese noch nicht abgeschlossen ist so würde ich Sie auf jeden Fall auch in D lernen / studieren lassen.

    Wenn es sich ergibt, das sie diejenige ist die ein 6-stelliges Gehalt nach Hause trägt, dann könnte ich nach 30 Arbeitsjahren ja vieleicht auch mal etwas kürzer treten und Arbeitszeit reduzieren.

    Es kommt immer auf den Fall an.

    Aber ein vom Staat / Wirtschaft (= System) aufgezwungenes beiderseitiges Vollarbeitsverhältnis werde ich konsequent ablehnen - gerade wenn man sich um viele Kinder zu kümmern hat.

    Emazipieren kann sie sich ruhig, aber den von Carabao beschrieben manipulativen Feminismus wie er uns seit Jahrzehnten vom System eingeprägt wird, den werde ich weiter konsequent ablehen !


    Milanium

    Vor allen Dingen bin ich Mensch, und wenn ein andrer Mensch sich in Not befindet und ich ihm helfen kann, so frage ich nicht, ob seine Haut eine grüne oder blaue Farbe hat." - Old Surehand I, 1894, S. 242


    Jeder Mensch will glücklich werden; das ist falsch. Jeder Mensch soll glücklich machen; das ist richtig." Und Friede auf Erden!, 1904, S. 551


    Karl May.


  • Wenn man es isch aussuchen kann, ist es jetzt rein unter dem finanziellen aspekt schön wenn nur einer arbeiten muss.

    Aber hier in München zahlen Freunde von uns zum Beispiel 2500 Euro warm für ne 80qm 3 Zimmer Wohnung. Da muss die Frau arbeiten gehen, weil sonst reichts nicht. Also immer alles relativ....

    "Kung gusto mong igalang ka, matuto kang gumalang muna"


    "Wenn du respektiert werden willst, lerne zuerst andere zu respekteren"

  • Das ist auch wieder relativ. Ich kenne die Münchner Perspektiven und Kosten ganz gut. Hier 6 Kinder mit Haus zu haben zahlts sich nicht vom Kindergeld...

    Aber es zwingt einen ja Keiner ins strukturschwache Umland z.B. nach Niederbayern (ca. 100km entfernt) umzuziehen. Da reicht es wenn einer arbeitet. In jedem Falle.

    -> Es ist immer also auch ein Thema der Ansprüche die man hegt. Will man den urbanen Luxus einer Großstadt mit Haus im Speckgürtel oder gar im Zentrum dann müssen schon beiden dem Systemzwang folgen und schuften...

    ... bist Du genügsam im weiteren Umland kannst Du Dir den Luxus der "Frau zu Hause" auch leisten...


    Die Betroffenen haben es schon selbst in der Hand was sie lieber wollen...


    Milanium

    Vor allen Dingen bin ich Mensch, und wenn ein andrer Mensch sich in Not befindet und ich ihm helfen kann, so frage ich nicht, ob seine Haut eine grüne oder blaue Farbe hat." - Old Surehand I, 1894, S. 242


    Jeder Mensch will glücklich werden; das ist falsch. Jeder Mensch soll glücklich machen; das ist richtig." Und Friede auf Erden!, 1904, S. 551


    Karl May.


  • Ich finde solche Aussagen wie Carabao sehr egoistisch.

    Carabao warnt vor den Folgen einer unbedachten Familiengründung in DACH, wo andere Normen für gelten.

    Das macht ihn zu einem guten Freund und Helfer. Ich sehe nichts egoistisches darin!


    Wenn die Frau 20 Jahre alt ist, dann wird sie sich der Gesellschaft anpassen, egal wie gut oder schlecht sich der weitere Eheverlauf darin entwickelt.

    In DE geht es schon lange nicht mehr um Gleichberechtigung.


    Auffällig ist, daß ein Mann nur dann umzudenken beginnt, wenn er eine Scheidung in DACH mitmacht, oder durchgemacht hat.

    Vorher kann man sich den Mund haarig reden, es wird einfach nicht verstanden.

    Das geht ja auch nicht in der Flitterzeit, wo alles noch Honig ist.


    Dann müssen wir es halt wie bei kleinen Kindern am Herd machen.

    Verbrennt euch erstmal, dann reden wir nochmal darüber!


    Gruß

    Nik

  • NikWalker


    Viel viel Wahres drann.



    Da aber der Threatschreiber die Frau sowieso nach DACH holt, habe ich versucht eine Schadensbegrenzung zu entwerfen. Ausserdem sehe ich es nicht ganz so negativ.


    In den ersten drei Jahren ist die Trennung / Scheidung übrigens noch recht folgenlos, wenn sie kommt.

  • Du fragst, wie man "philippinische Werte und Traditionen erhalten kann". Bestimmt nicht, mit einem Ehevertrag. Eheverträge sind in D nicht das Papier wert, auf dem sie stehen. Ein Ehevertrag gibt keine Sicherheit.

    Eine Ehevertrag macht keinen Sinn, wenn der nur dazu dient die Ehefrau zu benachteiligen die nichts hat und auch nicht wirklich was verdienen darf, weil der Ehemann ein Heimchen am Herd will. Den wird ein Gericht mit gewisser Wahrscheinlichkeit kassieren.


    Die Justiz (der Staat) sorgt mit allen Mitteln dafür, dass im Fall nicht der Staat, sondern der Ex-Ehemann für die Frau sorgen muss.

    Und zurecht. Warum soll ich als Steuerzahler für den Lebensgestaltung eines deutschen Mannes aufkommen, der eine Heimchen will, sie das aber nun nicht mehr. Solange er genug Geld hat soll da er mal machen, der Staat ist nicht die Zahlstelle für gescheiterte Binationale Ehen.

  • Und zurecht. Warum soll ich als Steuerzahler für den Lebensgestaltung eines deutschen Mannes aufkommen, der eine Heimchen will, sie das aber nun nicht mehr. Solange er genug Geld hat soll da er mal machen, der Staat ist nicht die Zahlstelle für gescheiterte Binationale Ehen.

    Das ist sehr kurz gefasst und beinhaltet keinerlei Begründung für die mutwillige Einreichung der Scheidungspapiere beim Familiengericht, die von der Frau (Mehrheit der Scheidungen durch Frauen eingereicht) plötzlich für unzumutbar gehalten wird und zum Volkssport ausgeartet ist. Und das wiederum ist nur deswegen möglich, weil der Gesetzgeber keinen Grund mehr verlangt, um eine Ehe zu trennen, aber den Versorgungsausgleich durch den besserverdienenden Gatten belassen hat.


    Nähme man den finanziellen Versorgungsausgleich zur Gänze weg, würden sich Frauen viel eher überlegen mit wem sie eine Familie gründen.

    Aber heutzutage muß eine Frau das Recht haben, sich bei unzähligen Partnern selbst zu verwirklichen, um sich danach zu wundern, warum ihre Ehe nicht funktioniert hat.


    Sobald die Filipina ihre Rechte in DACH kennt und einen Seitensprung gewagt hat, hat sie keinen Skrupel mehr, ihre Karriere mit einem Mann fortzusetzen, der ihr mehr Anreize bietet. Der Ex-Ehemann kann geparkt und gemolken werden.


    Gruß

    Nik

  • Ich verstehe auch nicht, was an Carabaos Aussage egoistisch sein soll.

    Korrekt, ich möchte eine gleichbeRECHTigte Partnerin. Keine unmündige Partnerin. Aber UNBEDINGT ohne Allüren! Das ist eigentlich der Kern, worum es mir geht. Es ist für mich wirklich unfassbar, was sich viele Männer hier in DE von ihren Frauen bieten lassen (auch wenn natürlich nicht alle Frauen so sind). Und manche Typen scheinen das dann auch noch irgendwie toll und "modern" zu finden, wenn sie von der "Chefin" rumkommandiert und bevormundet werden. "Was für eine tolle, starke Frau!":mauer
    Trotz Emanzipation soll meine Verlobte aber die Möglichkeit haben, zu mir aufzuschauen und ich möchte "die Hosen" in der Beziehung anhaben. 8-) Daher sollte sie zwar nach Möglichkeit eine Ausbildung machen und zumindest teilzeit arbeiten irgendwann, aber halt keine große Karriere. Außerdem möchte ich das Gefühl haben, sie beschützen zu können. Bei so einigen deutschen Frauen frage ich mich eher, wer mich vor denen beschützen würde?!?! :dontknow

    Ich kann mir übrigens beim besten Willen nicht vorstellen, dass meine Verlobte fremd geht. Sie ist dafür überhaupt nicht der Typ. Und ich denke, dass ich dafür einen ganz guten Riecher habe. Habe in DE mehr als genug Dating, Beziehung etc. mit Frauen hinter mir.

    Warum ist es dann recht folgenlos?

  • orrekt, ich möchte eine gleichbeRECHTigte Partnerin. Keine unmündige Partnerin. Aber UNBEDINGT ohne Allüren! Das ist eigentlich der Kern, worum es mir geht. Es ist für mich wirklich unfassbar, was sich viele Männer hier in DE von ihren Frauen bieten lassen (auch wenn natürlich nicht alle Frauen so sind). Und manche Typen scheinen das dann auch noch irgendwie toll und "modern" zu finden, wenn sie von der "Chefin" rumkommandiert und bevormundet werden. "Was für eine tolle, starke Frau!" :mauer
    Trotz Emanzipation soll meine Verlobte aber die Möglichkeit haben, zu mir aufzuschauen und ich möchte "die Hosen" in der Beziehung anhaben. 8-) Daher sollte sie zwar nach Möglichkeit eine Ausbildung machen und zumindest teilzeit arbeiten irgendwann, aber halt keine große Karriere. Außerdem möchte ich das Gefühl haben, sie beschützen zu können. Bei so einigen deutschen Frauen frage ich mich eher, wer mich vor denen beschützen würde?!?!

    Da höre nur ich ich ich. Beste Vorausetzungen für eine Partnerschaft und Ehe. Hast du mal gefragt was der andere Teil will und zwar ehrlich und nicht nur oberflächlich. Deine Partnerin ist 20 Jahre alt. Damit ist Ihre Charakterbildung bei weitem noch nicht abgeschlossen und wenn Sie hier mal außerhalb der Klammer Ihres Familienclans und der philippinischen Kultur lebt, Frischluft geschnuppert hat, schaut die Welt und deren Möglichkeiten ganz anders aus und wenn sie dann nicht Dumm wie Bohnenstroh ist wird sie ggf, erkennen, dass du sie künstlich klein hälst.


    Lebe deinen Lebenstraum, aber lasse den Steuerzahler dann raus wenn es schief geht. Heißt DU hast Sie nach Deutschland gebracht. Damit bist DU für Ihren Unterhalt verantwortlich und nicht der Staat. Auch wenn sie dann ggf, deine Ex ist.



  • Korrekt, ich möchte eine gleichbeRECHTigte Partnerin. Keine unmündige Partnerin. Aber UNBEDINGT ohne Allüren!...

    Trotz Emanzipation soll meine Verlobte aber die Möglichkeit haben, zu mir aufzuschauen und ich möchte "die Hosen" in der Beziehung anhaben.

    Also das wiederspricht sich irgendwie.


    Ich denke in einer Partnerschaft sollten beide das sagen haben. Man redet miteinander und findet einen gemeinsamen Weg.


    Wenn du die Hosen anhaben willst ist das sehr einseitig und wird eventuell später zu Problemen führen, wenn deine Frau sich von dir unterdrückt fühlt.


    Es sieht für mich so aus, als wenn hier viele Männer ein Dienstmädchen wollen und keine Partnerin/ Frau


    Gruß Odin


  • Trotz Emanzipation soll meine Verlobte aber die Möglichkeit haben, zu mir aufzuschauen und ich möchte "die Hosen" in der Beziehung anhaben. 8-)

    „Die Hosen“ oder Respekt glaub ich muss man sich in jeder Beziehung verdienen...

    ;)


    Ich denke nicht dass das durch klein halten funktioniert, sollte das nicht ihrem Willen entsprechen.

  • Korrekt, ich möchte eine gleichbeRECHTigte Partnerin. Keine unmündige Partnerin. Aber UNBEDINGT ohne Allüren!

    Dann empfehle ich tatsächlich die Kette am Fuss, kein TV und Internet! :D Mal im Ernst.... Spätestens nach Einreise in D, wenn sie täglich zum 1 jährigen Pflicht - Integrationskurs muss, werden ihr die Lehrerinnen dort schon erklären, welche Rechte & Möglichkeiten & Chancen sie hat! Du hast da überhaupt keinen Einfluss drauf! Wenn sie auch nur ein wenig intelligent ist, bist du sie mit deiner Einstellung recht schnell wieder los!

    Trotz Emanzipation soll meine Verlobte aber die Möglichkeit haben, zu mir aufzuschauen und ich möchte "die Hosen" in der Beziehung anhaben

    Zu mir aufschauen, muss man sich verdienen...jeden Tag wieder neu! Warum soll sie zu dir aufschauen? Weil du sie aus den Philippinen rettest?

    Meine Frau schaut auch immer noch zu mir auf.....weil ich 194 cm groß bin:D Die Hosen anhaben finde ich gut...aber auch das muss man immer wieder neu verhandeln!

    Was machst du beruflich und wie alt bist du?


    Was machst du, wenn ihre Familie Geld braucht?

    Damit ist Ihre Charakterbildung bei weitem noch nicht abgeschlossen und wenn Sie hier mal außerhalb der Klammer Ihres Familienclans und der philippinischen Kultur lebt, Frischluft geschnuppert hat, schaut die Welt und deren Möglichkeiten ganz anders aus und wenn sie dann nicht Dumm wie Bohnenstroh ist wird sie ggf, erkennen, dass du sie künstlich klein hälst.

    Genau so ist es! Partnerschaft ist das beide gleich sind...natürlich kann man sich auf ein Model einigen, wo nur einer arbeiten geht und der andere sich um Haushalt & Kinder kümmert...wenn beide es wollen

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Es sieht für mich so aus, als wenn hier viele Männer ein Dienstmädchen wollen und keine Partnerin/ Frau


    Gruß Odin

    Ich glaube aber auch das man so manche Sprüche und Beiträge nicht für so ganz ernst oder wörtlich nehmen darf, wie sie erstmal klingen.


    Wenn man Carabos Beitrag liest denkt man vielleicht erst mal wow. Aber wenn man genauer hinschaut, dann muss man wohl erkennen das er seine Frau nicht daheim unterdrückt. Kann er sich garnicht leisten. Frau und Kind haben einige Grundstückstitel. Er ist ja Ausländer und hat selbst keinen Besitz.


    Würde seine Frau sich also unterdrückt fühlen, könnte sie ihn mit Leichtigkeit abschiessen und die Titel kassieren und er könnte froh sein wenn er noch mal in die Phils darf.


    Also kann ich mir nicht vorstellen das da die Suppe so heiss gegessen wird, wie gekocht wird. Da ist auch öfter mal Wunschvorstellung mit in den Beiträgen eingeflossen.



    Das wichtigste für den erfolgreichen Start in DACH ist wohl immer noch das man sich ausreichend kennt, bevor man heiratet und sie nach DACH bringt.

    Da ist es mit einigen Urlauben und auch jahrelanger Fernbeziehung nicht getan.

    Dort mal 12 Monate am Stück mit ihr leben und richtig kennen lernen. Also 24/7 ohne ständiges reisen unt täterä. Richtig harter Alltag über viele Monate hinweg.


    Alles darunter ist pokern. Kann gut gehen, muss nicht.


    Ich spreche aus Erfahrung. Und dabei war sie (ex) noch nicht mal in Deutschland.


    P.s.: Ich lebe hier in den Phils. Und möchte eigentlich hier bleiben. Ich möchte auch das meine arbeitet. Ich gehe sogar noch weiter und sie geht demnächst zu einer Sprachschule. Sie soll so gut Deutsch lernen das sie hier als bilingual arbeitet.

    Nur so verdienen wir genug, damit wir uns in angemessener Zeit so viel sparen können, damit wir etwas abseits von BPO/Callcenter aufbauen und davon leben können.

    Mir ist bewusst das es immer irgendwann in die Hose gehen kann und sie sich von mir trennt und ich in die Röhre schaue und mit nichts da stehe. Das Risiko ist mir bewusst und gehe ich ein. Ich rede es mir aber nicht ein und arbeite unterbewusst auf die Katastrophe hin. Ich bin mir lediglich über die Risiken bewusst.


    So ähnlich sollte man es für DACH auch halten.


    Ich finde es immer schwierig zu solchen Themen etwas vernünftiges beizutragen. Eigentlich sollte man mit solchen Themen zur Beziehungsberatung.

    Solche Themen sprechen eigentlich für die Unsicherheit und mangelnde Erfahrung/Lebenserfahrung der Männer die diese Themen starten. Da kann ein Forum eigentlich wenig helfen. Vor allem hören die TS eher sehr selten auf die Foristen. Am Ende weiss man es ja eh immer besser. Ich denke fast jedem geht es so.

  • Dann empfehle ich tatsächlich die Kette am Fuss, kein TV und Internet! :D Mal im Ernst.... Spätestens nach Einreise in D, wenn sie täglich zum 1 jährigen Pflicht - Integrationskurs muss, werden ihr die Lehrerinnen dort schon erklären, welche Rechte & Möglichkeiten & Chancen sie hat! Du hast da überhaupt keinen Einfluss drauf! Wenn sie auch nur ein wenig intelligent ist, bist du sie mit deiner Einstellung recht schnell wieder los!

    Ja, die Kette im dunklen Zimmer empfehle ich dir auch! Carabaos Beispiel ist schwer nachzubauen für dich, da seine Frau auf den Phills lebt und nicht in Deutschland!

    Meine LAG war ja auch eher im typischen Pinay - Mode auf den Philippinen, trotz Bachelor! Der Mann arbeitet und die Frau zieht die Kinder groß! Nach 3 Monaten in Deutschland (Schengen) und etlichen Reisen & Deutschkurs (Einfluss durch neue Bekanntschaften, aber auch TV, Internet) war das dann schon ganz anders :D Der Einfluss macht sich schnell bemerkbar und das ist ja auch gut so! Ich will doch keine Frau, die geistig in ihrem alten Leben gefangen ist! Jetzt ist sie seit ein paar Tagen wieder hier (Studium) und hat eine ziemlich genaue Vorstellung von ihrem / unseren Leben!

    Zu mir aufschauen, muss man sich verdienen...jeden Tag wieder neu! Warum soll sie zu dir aufschauen? Weil du sie aus den Philippinen rettest?

    Meine Frau schaut auch immer noch zu mir auf.....weil ich 194 cm groß bin :D Die Hosen anhaben finde ich gut...aber auch das muss man immer wieder neu verhandeln!

    Genau so ist es :clapping:thumb

    Was machst du beruflich und wie alt bist du?

    Das wäre tatsächlich mal sehr interessant, da du bisher noch überhaupt nichts von dir preisgegeben hast! Ich selbst bin 33 und Ingenieur! Auch wo du mit deiner "Frau" leben willst. Welches Bundesland? Stadt / Dorf?

    Das wichtigste für den erfolgreichen Start in DACH ist wohl immer noch das man sich ausreichend kennt, bevor man heiratet und sie nach DACH bringt.

    Da ist es mit einigen Urlauben und auch jahrelanger Fernbeziehung nicht getan.

    Dort mal 12 Monate am Stück mit ihr leben und richtig kennen lernen. Also 24/7 ohne ständiges reisen unt täterä. Richtig harter Alltag über viele Monate hinweg.

    Absolute Zustimmung! Deshalb habe ich ja auch so gekämpft für ein Schengen und jetzt Studentenvisum! Gekämpft mit den Behörden und auch hier im Forum, wo mir zur schnellen Hochzeit geraten wurde. Jetzt haben wir Zeit das ganz genau auszuprobieren!

    P.s.: Ich lebe hier in den Phils. Und möchte eigentlich hier bleiben. Ich möchte auch das meine arbeitet. Ich gehe sogar noch weiter und sie geht demnächst zu einer Sprachschule. Sie soll so gut Deutsch lernen das sie hier als bilingual arbeitet.

    Natürlich möchte ich auch, dass meine Frau arbeiten geht und auch gutes Geld verdient! Ich möchte dass wir uns gemeinsam )so lange bis Kinder kommen) ein gutes Leben aufbauen! Zwar weder auf den Philippinen noch in Deutschland, aber der Weg ist klar! Ob er mit uns beiden funktioniert, wird die Zukunft zeigen...ich bin zuversichtlich :D

    :cheers Live is short, play it hard :cheers

  • Ich kann mir übrigens beim besten Willen nicht vorstellen, dass meine Verlobte fremd geht. Sie ist dafür überhaupt nicht der Typ. Und ich denke, dass ich dafür einen ganz guten Riecher habe. Habe in DE mehr als genug Dating, Beziehung etc. mit Frauen hinter mir.

    Und wie viel hat deine Holde hinter sich?

    Möglicherweise kommt irgendwann der Wunsch auf, Versäumtes nachzuholen.

    Derlei kann man recht häufig beobachten, wenn der Alters- und/oder Erfahrungsunterschied sehr groß ist.

    Kommt dann bei der Frau noch die Erkenntnis, dass es im Alltag doch nicht der Traummann ist, der es im Urlaub noch war,

    kann so eine Beziehung schnell zu Ende sein.

    Ich lese bei den TS keine guten Voraussetzungen für eine gute langfristige Beziehung.

    Es scheint hier, auch bei einigen anderen, durch, dass sie gar keine Ahnung von der Stellung der Phil. Frau in der Gesellschaft haben.

  • Ja, die Kette im dunklen Zimmer empfehle ich dir auch! Carabaos Beispiel ist schwer nachzubauen für dich, da seine Frau auf den Phills lebt und nicht in Deutschland!

    Meine LAG war ja auch eher im typischen Pinay - Mode auf den Philippinen, trotz Bachelor! Der Mann arbeitet und die Frau zieht die Kinder groß! Nach 3 Monaten in Deutschland (Schengen) und etlichen Reisen & Deutschkurs (Einfluss durch neue Bekanntschaften, aber auch TV, Internet) war das dann schon ganz anders :D Der Einfluss macht sich schnell bemerkbar und das ist ja auch gut so! Ich will doch keine Frau, die geistig in ihrem alten Leben gefangen ist! Jetzt ist sie seit ein paar Tagen wieder hier (Studium) und hat eine ziemlich genaue Vorstellung von ihrem / unseren Leben!

    Um zum Ausgangsthema zurückzukommen. Das hat doch oft nicht mit den so schlechten Einfluss von Hardcore-Feministen zu tun, welche die Frau gegen den eigenen Ehemann aufhetzen. Die Frauen sind eben oft schlau genug, nach gewisser Zeit zu erkennen, dass sich hier ganz andere Möglichkeiten auftun. Auch weil ggf. der Mann sich das, im Gegensatz zur Familie zuhause leisten kann. Studium oder höherwertige Ausbildung wäre eben so eine Thema. Und grad das Internet macht es den Fraune leicht sich zu informieren.

  • Hat hierzu jemand Ideen? Vielleicht erstmal 2 Jahre Deutsch lernen mit 450-EUR-Job und dann eine Ausbildung anfangen? Neben Krankenschwester fänd ich sowas wie Arzthelferin oder Bürokauffrau super. Vielleicht hat jemand noch andere Ideen? Wobei ein Job bei einer Fastfoodkette mich doch im Falle einer Scheidung auch schützen würde oder nicht?

    Ich möchte halt nicht, dass sie eine Anspruchshaltung entwickelt, wie sie hier so einige Damen in DE in Beziehungen an den Tag legen. Nehmen, nehmen, rumzicken, fordern, fordern, rumzicken, nehmen. Aber wenig dafür geben. Für mich muss eine Beziehung immer irgendwo ausgewogen sein. Dennoch denke ich, dass viele Frauen immer noch zum Mann "aufschauen" möchten. Daher wäre ich halt dagegen, wenn sie jetzt einen Job hätte, in dem sie bspw. mehr verdient als ich. Das hat übrigens nichts damit zu tun, dass es meinem Ego irgendwie schaden würde.8-)

    Ich verstehe auch nicht, was an Carabaos Aussage egoistisch sein soll.

    Korrekt, ich möchte eine gleichbeRECHTigte Partnerin. Keine unmündige Partnerin. Aber UNBEDINGT ohne Allüren! Das ist eigentlich der Kern, worum es mir geht. Es ist für mich wirklich unfassbar, was sich viele Männer hier in DE von ihren Frauen bieten lassen (auch wenn natürlich nicht alle Frauen so sind). Und manche Typen scheinen das dann auch noch irgendwie toll und "modern" zu finden, wenn sie von der "Chefin" rumkommandiert und bevormundet werden. "Was für eine tolle, starke Frau!":mauer
    Trotz Emanzipation soll meine Verlobte aber die Möglichkeit haben, zu mir aufzuschauen und ich möchte "die Hosen" in der Beziehung anhaben. 8-) Daher sollte sie zwar nach Möglichkeit eine Ausbildung machen und zumindest teilzeit arbeiten irgendwann, aber halt keine große Karriere. Außerdem möchte ich das Gefühl haben, sie beschützen zu können. Bei so einigen deutschen Frauen frage ich mich eher, wer mich vor denen beschützen würde?!?! :dontknow

    Ich finde, was du hier beschreibst, passt nicht zusammen. Sie soll nur wenig verdienen, an besten Teilzeit arbeiten, soll aber nicht nehmen? Das heißt, sie ist finanziell stark von dir abhängig, darf aber trotzdem nichts wollen, sondern soll auf deinen freiwilligen Gutwill angewiesen sein, wofür Geld ausgegeben wird. Sie soll auf dich aufschauen anstatt mit dir ein Leben auf Augenhöhe zu führen? Sie soll keine beruflichen Erfolge in ihrem Leben haben dürfen, weil das dir vorbehalten ist?


    So etwas macht eine Frau kaum glücklich, zumindest in den meisten Fällen nicht, weil der Mensch eben so nicht funktioniert. So einen Zustand erhältst du im Allgemeinen nur, indem du die Frau ein Leben lang unterdrückst.


    Was du hier ablehnst ist kein Feminismus, sondern lediglich ein Leben mit einer Partnerin, die dir als Mensch gleichwertig und ebenbürtig ist.


  • Naja! Wenn deine Lebensaufgabe darin besteht, deine Frau ständig glücklich zu machen, dann bist sowieso verratzt.

    Wo steht das geschrieben, daß die Frau immer glücklich sein muß?

    Wird einem sowas in der Schule beigebracht?


    Was ist mit mir? Was ist mit euch?

    Zählen wir gar net, sobald eine Frau im Spiel ist?


    Wenn sie nicht glücklich ist, dann ist das Unterdrückung?

    Was geht denn hier ab?


    Gruß

    Nik


  • Wenn sie aufgrund deiner Bedürfnisse unglücklich sein sollte und du sie dennoch zu deren Erfüllung anhältst nennt man das Unterdrückung, ja =)


    Sofern sie nicht völlig abhängig von dir ist wird sie dich dann aber ganz einfach sowieso verlassen.

  • Wo steht geschrieben, dass Nikwalker seiner Frau gegenüber egoistisch sein darf? Wo steht geschrieben, dass ich mir nichts einfallen lassen darf, Nikwalker denn Tag zu versauen? Nirgends. Das ist keine Diskussionsgrundlage.


    Es wäre gut, wenn wir in der Schule lernen würden, dass man im Leben glücklich werden soll, und zwar nicht auf Kosten anderer. Es macht durchaus Sinn, dass jeder Mensch persönliches Glück anstrebt, und dabei sollte er nicht von Partner unterdrückt werden, nur weil derjenige damit nicht umgehen kann. Ich behaupte nicht, dass der Mann die Frau glücklich machen muss. Ich behaupte aber, dass er ihr Freiheit lassen soll, damit sie aus ihrem Leben das machen kann, was sie glücklich macht.