Ich bin wieder hier - in meinem Revier .... frei nach Westernhagen

  • Hallo liebes Forum,


    wieder einmal bin ich nach Tacloban gereist zu meiner GM. ich will hier nur sporadisch einige Erlebnisse berichten. Ich denke das meisste ist ja schon in den vielen Berichten vorher erzählt worden aber vielleicht ist das eine oder andere hier doch noch interessant.


    Zuerst einmal flog ich das erste Mal mit der Taiwanesischen China Airlines. Direktflug von Frankfurt nach Taipeh in 12 Stunden. ich muss sagen, ich habe es mir schlimmer vorgestellt.


    Der Airbus war nicht ganz so geräumig wie bei Emirates aber es ist genug Platz da und da ich einen Fensterplatz ergattern konnte obwohl ich mich nicht Online eingecheckt hatte war der Flug wirklich ok.


    Das Essen war auch in Ordnung was auf so einem langen Flug schon wichtig ist auch wenn ich es mal 12 Stunden ohne aushalten kann. Aber es schmeckte nicht schlechter als bei Emirates.


    Der Grund warum ich dieses Mal mich für diese Variante entschieden habe lag schlicht am Preis. Emirates wollte im September bereits 1.200 Euro für den Flug nach Manila. Dank unserer Kölner Freunde bekam ich diesen Flug für 980 Euro. Dazu war es noch einiges kürzer denn der Direktflug spart etwas Zeit.


    Taipeh Flughafen ist nichts besonderes aber ich hatte eh nur 2 Stunden Aufenthalt bis es weiter nach Manila ging. Und nach 1 Stunde und 50 Minuten war ich schließlich in Manila Terminal 1.


    Nun kam der Transfer zu Terminal 3 den mein Weiterflug war mit Cebu Pazifik.


    Ich fand den Busterminal für den Transfer auch sehr schnell musste allerdings 25 Minuten auf den Bus warten. Ich hatte genug Zeit so dass dies kein Problem darstellte.


    Inzwischen war der Bereich brechend voll.. Als der Bus kam wurden die Gepäckstücke vom Personal mitten im Bus gestapelt. Der Busfahrer war ein wirklich engagierter Mann der mit den meisten Koffern seine liebe Mühe hatte da viele die 30 kg voll ausgeschöpft hatten. Aber er lachte, und schwitzte vor sich hin und ich fand es wirklich in Ordnung dass einige Passagiere darunter auch ich ihm 20 Pesos zusteckten dem er war wirklich bei all der Arbeit ein richtiger Sonnenschein.


    Der Transfer dauerte gut 30 Minuten da zuerst Terminal 2 und 4 angefahren wurden. Bei jedem Terminal ging dann das Ausladen und wieder einladen der Koffer von neuem los.


    Ich kann nur jedem empfehlen bei Terminalwechsel mindestens 4 Stunden zwischen den Flügen zu planen. Alles andere ist sportlich oder man muss eben ein Taxi nehmen.


    So kam ich genau 24 Stunden nach Abflug in Frankfurt in Tacloban an. Für mich neuer Rekord.

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Die Straßen von Tacloban..... es tut sich wirklich was!


    Ich habe bei meinen ersten Reisen ja davon berichtet, dass die Straßen in Leyte insgesamt in einem guten Zustand sind. lediglich in Tacloban City war es eine Katastrophe. Da meine Dampfmaschine ja keine Stoßdämpfer mehr hat spüre ich jedes Schlagloch doppelt. Doch nun....


    Bereits bei meinem letzten Besuch war zu erkennen, dass überall gearbeitet wird. Es gibt ein sogenanntes "widening-program" bei dem ohne Rücksicht auf Verluste die Straßen innerhalb der Stadt jeweils auf jeder Seite um geschätzte 1 - 2 Meter breiter gemacht werden. Sehr zum Leidwesen der Anwohner die gewollt bzw. genehmigt oder nicht Ihre Häuser bis an den Straßenrand gesetzt hatten. Dort wurde gnadenlos abgerissen und so sind jetzt ein Großteil der Straßen verbreitert worden. Mit verblüffender Wirkung. Der Verkehr rollt - von der absoluten Rushhour abgesehen fließend durch die Stadt. auch die Schlaglöcher sind vielerorts verschwunden und selbst vor dem Haus von Nanay und Tatay wo bei starkem Regen immer Verhältnisse wie in Venedig herrschten wurde der Kanal erneuert und das Wasser kann ungehindert abfließen.


    Leider hat der Brand in der Robinson Mall bei dem das komplette zweite Geschoss zerstört wurde dafür gesorgt dass die Massen sich jetzt zu Weihnachten eben in der neuen Mall (die wo wir uns einmieten wollten) konzentrieren was zu einem regelmäßigen Verkehrskollaps davor führt. Auch Down Town ist jetzt voller als sonst und die kleinen SM und Gaisano - Malls sind gestopft voll. Des einen Leid des anderen Freud.


    Mich würde mal interessieren ob in anderen Teilen der Philippinen die Straßen auch verbreitert werden. Oder ist das auf Leyte beschränkt?

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Das freut mich sehr dass du wieder im Lande bist!

    Wie lange hast du denn vor zu bleiben?


    Es koennte naemlich sein dass ich in den Feiertagen fuer ein paar Tage nach Tacloban komme, und dann wuerde ich mir natuerlich auch gerne deinen Store mal ansehen (Gratis-Kaffee einloesen :yupi)









  • Mich würde mal interessieren ob in anderen Teilen der Philippinen die Straßen auch verbreitert werden. Oder ist das auf Leyte beschränkt?

    Durch eine FB Bekanntschaft habe ich von einer ähnlichen Aktion auf Basilan gehört. Ob das jetzt den Tatsachen entspricht oder Teil einer Märchenstunde war, entzieht sich jedoch meiner Kenntnis.Zumindest hielt ich es für eine Märchengeschichte, da es aber in Tacloban ebenso abläuft, schien es wohl real zu sein.

  • Das ist in Taytay und Antipolo city in der Naehe von Manila auch so, da werden auch einige Strassen verbreitert. Scheinbar duerfen/ durften laut Bebauungsplan die Haeuser nicht direkt an der Strasse gebaut werden, manche haben sich daran gehalten. Die die direkt bis an die Strasse gebaut haben, muessen ihre Haeuser abreissen, das sind meistens so 2 bis 3Meter die scheinbar nicht zu deren Grundstueck gehoeren.

  • Ich wohne in Nordluzon, auch hier sind fast ueberall die Strassen verbreitert geworden. In Solano wo sich der Verkehr immer staute, wurde sogar eine Umgehungsstrasse gebaut, ist aber noch nicht angeschlossen. Da hier die Strasse der einzige Verbindungsweg nach Norden ist ist ganz schoen was los. Ist immer ein Kampf, diese Hauptstrasse zu ueberqueren.Ein Nadeloehr ist aber immer noch der Dalton Pass , zwar bisschen besser ausgebaut wie frueher, aber da schleppen sich die meist ueberladenen LKWs ueber den Pass ca. 10 kmh, auch Richtung Manila das selbe.

  • Hier in Negros Oriental ist das Widening-Programm ebenfalls schon weit fortgeschritten. Leider wurden dabei auch einige schöne Ortsbilder, z.B. Dauin mit seiner charakteristischen uralten Akazie am Markt, zerstört. Es sieht jetzt dort langweilig und öde aus und es lädt ein zum zu-schnell-fahren.
    Insgesamt ein gut gemeintes Projekt das zum Großteil auch gut umgesetzt wurde. An Feinheiten hapert es jedoch, andernorts wird zur Steigerung der Verkehrssicherheit auf schnurgeraden Straßen innerorts mittlerweile zurückgebaut. Na ja, schaun mer mal...


    Gruß, Robert

    Gekommen um zu bleiben.

  • Die Straßen von Tacloban..... es tut sich wirklich was!


    Bereits bei meinem letzten Besuch war zu erkennen, dass überall gearbeitet wird. Es gibt ein sogenanntes "widening-program" bei dem ohne Rücksicht auf Verluste die Straßen innerhalb der Stadt jeweils auf jeder Seite um geschätzte 1 - 2 Meter breiter gemacht werden. Sehr zum Leidwesen der Anwohner die gewollt bzw. genehmigt oder nicht Ihre Häuser bis an den Straßenrand gesetzt hatten. Dort wurde gnadenlos abgerissen und so sind jetzt ein Großteil der Straßen verbreitert worden. beschränkt?

    Ja das mit Gnadenlos Strassen verbreitern und höher setzen scheint also schon Philippinisch zu sein.

    Hier bei uns auf Bohol wurde auch einiges verbreitert aber noch schlimmer für die Anwohner die

    quasi im Loch gebaut haben,die sieht man jetzt im vorbei fahren fast direkt an der Strasse aber einige bis

    3m tiefer und keine Zufahrt mehr. Einmal habe ich gesehen dass in so einer Garage gar noch Multicub stand

    ohne Chance da wieder hoch zu kommen mind. selbständig, da hatten sie einfach aufgefüllt als gerade niemand

    vor Ort war.Ich denke aber kaum dass da irgendwelche Entschädigungen gezahlt werden.

    -gogobo-

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein Erfolgreicher Mensch zu sein

    sondern ein Wertvoller !


    -Einstein-










  • Es wird nicht nur verbreitert, sondern es werden auch zusätzliche Spuren hinzugebaut. Leider aber oftmals gegen jede Vernunft. Das Motto lautet "Built, Built, Built".


    Zwischen Aborlan und Brooks Point, im Süden Palawans, hauptsächlich aber um Narra herum, haben wir jetzt eine sechsspurige "Autobahn", die in Anbetracht des ausserhalb der Ortschaften zumeist eher geringen Verkehrsaufkommens völlig überdimensioniert erscheint.


    Auf die Qualität der neuen Trassen, möchte ich an dieser Stelle garnicht näher eingehen!


    The man

  • Wenn man auf Luzon in der Laguna-Gegend von Calamba Richtung Pagsanjan-Wasserfälle fährt, hat sich die Straße (Manila s-Road) ebenfalls sehr verändert, leider ist aber vor/in Los Banos immer dicker Verkehr.


    Lustig ist, das aber teilweise dicke Bäume oder auch Strassenbeleuchtung jetzt teilweise in der Fahrbahnspur sind und man somit drumherum kurven muss.


    Interessant ist das Beleuchtungssystem zur Fahrbahnbegrenzung, nachts hervorragend zu sehen.


    Beste Grüsse

    deepdiver27


    Wir, die guten Willens sind, geführt von den Ahnungslosen, versuchen, für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben so viel mit so wenig so lange versucht, dass wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewerkstelligen.


    Quelle unbekannt

  • Ich wohne in Nordluzon, auch hier sind fast ueberall die Strassen verbreitert geworden. In Solano wo sich der Verkehr immer staute, wurde sogar eine Umgehungsstrasse gebaut, ist aber noch nicht angeschlossen. Da hier die Strasse der einzige Verbindungsweg nach Norden ist ist ganz schoen was los. Ist immer ein Kampf, diese Hauptstrasse zu ueberqueren.Ein Nadeloehr ist aber immer noch der Dalton Pass , zwar bisschen besser ausgebaut wie frueher, aber da schleppen sich die meist ueberladenen LKWs ueber den Pass ca. 10 kmh, auch Richtung Manila das selbe.

    Ja der Dalton pass ist mist da sind wir auch schon 12h im Stau gestanden als ein Pepsi Laster umgekippt ist. In Cauayan wurde auch die Strasse an vielen Stellen verbreitert. Allerdings leider nicht durchgehend.

  • Ja, Strommasten stehen auch in "meiner" Region (Palompon/Ormoc auf Leyte) dank der Straßenverbreiterung jetzt in der Straße. Aber hier werden auch die Stromleitungen erneuert, der Kabelsalat wird entwirrt und hohe Masten aus Metall gesetzt. Die Kabel werden dann von den alten Masten (aus Holz oder Beton) ummontiert. So dauern die blackouts nur wenige Stunden. Die neuen Masten stehen selbstverständlich am Rande der Straße - jedenfalls bis zur nächsten road-widening.









  • Hier in Boracay wird die Mainroad auch verbreitert inkl Buergersteigen! Alle Einheimischen welche illegal zu weit vorne waren mussten paar Meter zurueck... Tja, was frueher unter dem Local Government ging geht jetzt unter Duterte nicht mehr. Und das ist auch gut so!

  • Das zweite Weihnachten in Tacloban – der Wahnsinn geht weiter


    Ich war ja letztes Jahr schon beeindruckt von den Massen, die sich in die Stadt drängten um einzukaufen. Die Schlangen an den Kassen, das vorhandene Geld….. und dieses Jahr wird es wohl noch schlimmer. Da eine Robinsons Mall ja komplett ausgebrannt ist im Oktober – dazu noch die besser besuchte, drängt sich nun alles in die andere Mall und nach Downtown.


    Eigentlich eine Zeit in der man zuhause sitzen sollte und gemütlich ein Gläschen trinken und nicht vor die Tür treten. Aber…. Wir haben Verpflichtungen und einige Mäuler zu stopfen also müssen wir notgedrungen einkaufen gehen.


    Und ich behaupte nach wie vor, der Wohlstand zeigt stark nach oben. So viele SUV wie hier habe ich bisher nur in Kasachstan gesehen. Mag sein, dass diese Fahrzeuge wesentlich günstiger sind als unsere SUV in DE aber in der Mall auf dem Parkplatz reiht sich ein SUV an den nächsten. Dazu die überdimensionierten Pick Up´s. Wahnsinn. Mindestens 50 % der Autos jünger als 3 – 4 Jahre.


    Heute dann ist mir seit langer Zeit mal wieder der Kamm geschwollen.


    Wir waren im Robinsons Convetion Store und ich kaufte einige Shorts. An der Kasse dann eine Werbung, dass man einen Bluetooth – Kopfhörer für 899 Pesos anstatt 2.499 erhält wenn man für 1.500 Pesos einkauft. Da ich so ein Ding schon länger haben wollte – auch wenn die Qualität wahrscheinlich nicht arg dolle sein kann – sprach ich an der Kasse die nette Kassiererin an auf das Angebot. Damit ging dann der Horror los. Sie kannte das Angebot was direkt vor Ihrer Kasse stand gar nicht. Schließlich bat sie mich mit dem Kassenbon zum Service – Counter zu gehen. OK machte ich.


    Dort eine Dame die das Angebot genauso wenig kannte. Sie sagte no sorry. Das machte mich jetzt doch einigermaßen sprachlos. Ich bestand darauf, dass Angebot zu bekommen. Mein GM war bereits peinlichst berührt.

    Sie sagte so ein Angebot gäbe es nicht…. Hä……. Ich bat Sie mitzukommen was sie auch machte und tatsächlich, da war das Angebot angeschrieben und schön dekoriert mit 4 leeren Karton des Objekts der Begierde.


    Sie schaute auf meinen Kassenbon und meinte nein, das Angebot könne Sie mir nicht geben, dass hätte ich vor dem Bezahlen sagen müssen……. Grrrrrr…… das habe ich gemacht. Schließlich fand sie auf meinem Kassenbon ein anderes Angebot und führte mich zu einem anderen Display, in dem man blöde Mikrofone für 399 Pesos bekommt. Die wollte ich aber nicht.


    Sie sagte nur sorry – ich sagte nix sorry… ich will dieses Angebot haben Punkt. Sie verzweifelte immer mehr und ich wurde leider immer lauter was bereits die umstehenden Kunden aufmerksam machte. Typisch deutsch halt 😊.


    Ich ließ mich nicht abschütteln um bestand darauf dieses Angebot zu bekommen aber – mein GM zog mich aus dem Store auch wenn ich noch im rausgehen meinen Puls nicht beruhigen konnte und laut schimpfend von Dannen zog.


    Mag sein, dass ich noch nicht philippinisch genug bin. Aber so etwas regt mich auf. Das ist für mich Bauernfängerei.

    Wer sich nicht lebt, wehrt sich verkehrt!

  • Das Widening-program ist im vollen Gange und betrifft alle Nationalstrassen. Der Verkehr wird viel schneller und gefahrlicher. Ein Verkehrsleitsystem

    gibt es nicht. So sind viele neue Verkehrstote zu beklagen. Man wollte die Verkehrsberuhigung vor der Elementary Schule entfernen. Meine Frau hat das wieder mit der Polizei geregelt. Die Barken stehen nun wieder waehrend der Schulzeit von 7 bis abends um 5. Leider ist der Schwerlastverkehr

    sehr unsicher. Die Traks sind in einem schlechten technischen Zustand und viel zu schnell. Da ist noch viel zu tun.

  • Moin ,


    diesen Weihnachtseinkaufswahnsinn gibt es wohl überall . Auch bei uns ( Norden von Cebu ) werden/wurden die Straßen verbreitert und dafür mussten auch einige Häuser usw. teilabgerissen werden . Was mir aber auch auffiel , an allen größeren Kreuzungen wurden mehrere, mit Solarzellen betriebene Kameras installiert und dazu noch eine Sirene und ein Telefon in einer Box / Kasten . Ob die schon in Betrieb sind und wo sich dann die Zentrale ( Polizeistation ? ) für die Überwachung befindet , was ich allerdings nicht . :denken


    Träumer 8-)

    Philippines - ich kam , sah und blieb einfach =)

  • Mag sein, dass ich noch nicht philippinisch genug bin. Aber so etwas regt mich auf. Das ist für mich Bauernfängerei.

    Erinnert mich stark an meine "Anfänge" mach dich gefasst z.B. Umtausch (auch in der Originalpackung und Kassenzettel) oder Garantie,da gibts nur lange Gesichter bis zu der Stelle wo ev. dann etwas unternommen wird.

    Bauernfängerei, solches sind meist Kopieen und aus welchem Land muss ich nicht erwähnen.

    Mit laut werden erreicht man meist das Gegenteil ausser du sprichst ihre Sprache ansonsten verstehen die

    kaum Englisch und nervös ausrufen kennt man hier nicht.

    -gogobo-

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein Erfolgreicher Mensch zu sein

    sondern ein Wertvoller !


    -Einstein-