verzweifelte Situation

  • Da liegt vieles, wenn nicht sogar alles im Argen.

    Konzentriere dich nicht auf den Rechtsweg, da kannst du im Normalfall nur ein Umgangsrecht dir erstreiten, dieses Papier kannste dann an die Wand zu den Siegerurkunden des ersten Schwimmkurses hängen. Sieht gut aus, bringt aber nichts, wenn die Kinder für dich greifbar sein werden.

    Der Weg zu deinen Kindern in dieser dir beschriebenen Konstellation, geht nicht über irgendwelche Versuche mit Polizei, Gericht usw. wie hier von vielen empfohlen, sondern " NUR" über die Mutter. Jeglicher Aktionismus, wo du versucht sie zu bekämpfen und zu zerstören, wird ein Bummerang werden, bzw, ist bereits ein Bummerang geworden, was deine Lage bereits fast aussichtslos machen.

    Eine Faust oder vermeintliche Strafmaßnahmen helfen nun bestimmt nicht weiter, mehr Cleverness im Vorfeld wäre hilfreicher gewesen.


    Switche um, wenn es nicht schon zu spät ist.

  • Ich würde trotzdem versuchte Kindesentführung zur Anzeige zu bringen. Möglicherweise wird sie beim Versuch die Immigration zu passieren am Flughafen festgehalten. Bis die alles erklärt hat, ist womöglich der Flieger weg.


    Wenn der Kindesvater weiss, das sie das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, davon gehe ich aus, ist das falsche Verdächtigung (§164 StGB). Sollte die Frau dann eben festgehalten oder festgenommen werden, also relativ einschneidende Behördliche Maßnahmen , stehen die Chancen nicht schlecht das dann, nach Klärung des Aufenthaltrechts, die Sache von der Polizei zur Staatsanwaltschaft geht.



    ch werde definitiv kein Geld geben ! Das Geld wäre weg,und ich wüsste danach immer noch nicht wo sie mit den Kindern ist.

    Im Zweifelsfall ist das nicht deine Entscheidung. Auch aus dem Ausland kann die Kindesmutter realtiv leicht ihr Geld bekommen wenn sie hier einen guten Anwalt hat. Um den Unterhalt deiner leiblichen Kinder wirst du nicht herumkommen.


    Auch als nichtverheirateter Vater hast Du Umgangsrecht.

    Da sehe ich einen Ansatzpunkt, ggf. auch die Ausreise zu verhindern. Obwohl Sie Sorgerecht hat, hat der leibliche Vater im Regelfall ein Umgangsrecht. Frage wäre es, inwieweit das Wahrgenommen wurde und inwieweit die Vorwürfe gegen den Kindsvater behördlicherseits bekann und bereits ermittelt wurden.


    Dafür müssen aber Anwalt, Jugendamt und Gericht zusammenarbeiten.

  • Thorsten ich hab mir die Mühe gemacht, alle deine Beiträge seit Beginn zu lesen. Dies ist ja nicht die erste phil Freundin.
    Meine Frage, wo hast du die Mutter deiner Kinder kennen gelernt?

  • Im Zweifelsfall ist das nicht deine Entscheidung. Auch aus dem Ausland kann die Kindesmutter realtiv leicht ihr Geld bekommen wenn sie hier einen guten Anwalt hat. Um den Unterhalt deiner leiblichen Kinder wirst du nicht herumkommen.

    Könnte sein, wenn sie einen Anwalt in Deutschland hat. Aber kleine Anfrage, wie viele Pinoys hier in den Philippinen bezahlen Unterhalt. Wohl sehr wenige.
    Man versucht es. Die Philippinen sind immer noch von den ehemaligen Kolonialherren geprägt.
    Immer noch ein Macho Land und eine oder mehrere Geliebten (Querida) gehören zur Tagesordnung.
    Durfte erst nach einer Sekunde antworten?????

  • Wenn die Mutter das alleinige Sorgerecht hat und die Kinder auch die philippinische Staatsbürgerschaft haben sehe ich keine Möglichkeit sie an der Ausreise zu hindern. Aus welchem Grund denn?

    Gericht und Jugendamt sind möglicherweise kontraproduktiv. Wie will sich denn der TS um 3 Kleinkinder kümmern, selbst wenn er das Sorgerecht hätte? Das Jugendamt würde die Kinder dann in eine Pflegefamilie geben.


    Ich denke, man muss sich mit der Mutter der Kinder irgendwie einigen. Was sie bezweckt ist mir auch nicht klar. Dass so eine Frau von den Philippinen aus in Deutschland Unterhalt einklagt halte ich für wenig wahrscheinlich. Da müssten ja sämtliche single moms in Saus und Braus leben, wenn sie so schlau wären. Sinn würde es machen, wenn sie in Deutschland bleiben wollte.

    Gruß,

    Dirk

  • Auch als nichtverheirateter Vater hast Du Umgangsrecht. Aufgrund der Beschuldigungen ihrerseits, du hättest se und die Kinder geschlagen solltest du eine Strafanzeige wegen vortäuschen einer Straftat/ Verleumdung/ übler Nachrede stellen. Und stelle keine Starfanzeige zu Delikten die sie nicht begangen hat.

    Danke dir ! Genau diese Vorgehensweise hat mir mein Anwalt heute geraten.

    Dann wuerde ich persoenlich auch genau diesen Weg gehen.

    Das wichtigste ist im Moment, dass die Kinder nicht das Land verlassen, denn sonst sind sie weg!


    Unter anderem kann das Kindergartenpersonal (das sie ja täglich gesehen hat),bestätigen das die Frau meiner Kinder zu keinem Zeitpunkt blaue Flecken im Gesicht (wie behauptet wird) oder irgenwelche andere aüßerlichen Misshandlungen hatte.

    Das ist super, und da wuerde ich evtl. vorschlagen das besagte Personal gleich mal darueber zu informieren bzw. vom Anwalt eine dementsprechende Aussage/Bestaetigung einholen zu lassen (pro forma sozusagen).


    Ich denke, man muss sich mit der Mutter der Kinder irgendwie einigen. Was sie bezweckt ist mir auch nicht klar.

    Zumindest vorlaeufig muss man sich "einigen", ja.

    Also solange bis das Sorgerecht fuer die Kinder "unter Dach und Fach" ist.

    Danach ab mit ihr zurueck in die Slums - meine Meinung.


    Was sie - bzw. ihre Squatter-Sippe - damit bezweckt liegt doch klar auf der Hand - Kohle erpressen!

    Auch das (Aufenthaltsort gegen Cash) wuerde ich im Uebrigen vom Anwalt in die Akten aufnehmen lassen.

  • Wenn die Mutter das alleinige Sorgerecht hat und die Kinder auch die philippinische Staatsbürgerschaft haben sehe ich keine Möglichkeit sie an der Ausreise zu hindern. Aus welchem Grund denn?

    Umgangsrecht, das ist nicht mit Sorgercht zu verwechseln. Und im Zweifelsfall geht Kindeswohl, damit auch das Recht mit Kontakt zum Vater aufzuwachsen, vor dem Selbstbestimmungsrecht der Mutter. Bisher haben die Kinder in Deutschland gelebt, auch das wäre zu beachten. Aber wie gesagt es kommt IMHO darauf an inwieweit der Vater den Umgang bisher mit den Kindern gepflegt hat und dies auch Nachweisen kann. Und wie schnell der Anwalt da Gericht und Jugendamt überzeugen kann.


    Wie will sich denn der TS um 3 Kleinkinder kümmern, selbst wenn er das Sorgerecht hätte?

    Wie hat sich denn die Kindesmutter bisher gekümmert. Ich finde die Frage altbacken. Alleinerziehende Väter ist genauso möglich. Warum nicht? Außerdem stellt sich die Frage von Trennung der Kindesmutter von den Kindern doch gar nicht. Es geht doch eher darum erstmal zu verhindern das Tatsachen geschaffen werden. Der Rest muss dann ggf. vor dem Familiengericht geklärt werden.


    Dass so eine Frau von den Philippinen aus in Deutschland Unterhalt einklagt halte ich für wenig wahrscheinlich

    Na ja, sie schein ja einen Helferkreis zu haben. Außerdem wenn der Kindsvater Unterhalt für die Kinder verweigert, gleichzeitg ggf. Umgang- oder Sorgercht haben will ist das nicht grad ein starkes Argument vor Gericht. Kindesunterhalt hängt nicht vom Wohlverhalten der Kindesmutter ab. Wenn man das vermengt, disqualifiziert man sich ggf, relativ schnell bei Jugendamt und Gericht.

  • Außerdem wenn der Kindsvater Unterhalt für die Kinder verweigert, gleichzeitg ggf. Umgang- oder Sorgercht haben will ist das nicht grad ein starkes Argument vor Gericht. Kindesunterhalt hängt nicht vom Wohlverhalten der Kindesmutter ab. Wenn man das vermengt, disqualifiziert man sich ggf, relativ schnell bei Jugendamt und Gericht.

    Das sehe ich auch so!

    Ich wuerde prinzipiell den Weg waehlen "Unterhalt; ja selbstverstaendlich. Allerdings alles gerichtlich beschlossen und eingetuetet."


    Auf irgendwelche Zahlungen auf Zuruf oder Fantasiesummen der Pinoys darf sich der TS keinesfalls einlassen!


    Kurzum wuerde ich die Dame vor den Richter holen um die Unterhaltsfrage zu klaeren, das ist ja auch der deutsche Weg wie man so etwas macht.

  • Once

    Ich habe nicht geschrieben, dass der TS keinen Unterhalt zahlen oder dies kundtun soll. Trotzdem ist mir die Motivation der Frau nicht klar.


    Natürlich kann man auch als Mann drei Kleinkinder großziehen. Nur müsste man dann wohl seinen Job aufgeben?!? Und wovon lebt man dann? Hartz 4, Kindergeld???


    Welches Recht stärker ist kann ich nicht beurteilen. Mir ist nur nicht klar wie man die Ausreise verhindern sollte.

    Gruß,

    Dirk

  • Wenn der Kindesvater weiss, das sie das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, davon gehe ich aus, ist das falsche Verdächtigung (§164 StGB). Sollte die Frau dann eben festgehalten oder festgenommen werden, also relativ einschneidende Behördliche Maßnahmen , stehen die Chancen nicht schlecht das dann, nach Klärung des Aufenthaltrechts, die Sache von der Polizei zur Staatsanwaltschaft geht.

    Sofern es die Mutter mit den Kindern daran hindert am Flughafen durch die Immigration zu gehen, hat diese Massnahme jedenfalls seinen Zweck erfüllt.


    tbs

    "Mit dem Wissen wächst der Zweifel", Johann Wolfgang von Goethe

    "Ich habe riesige Zweifel", tbs


    Ihnen ist der Erhalt der Community wichtig, dann können Sie das Forum über eine Spende unterstützen.


    Diskussionen zu meinen Beiträgen sind explizit gewünscht........

  • Meistens liegt ja die Wahrheit irgendwo in der Mitte, aber in dem Fall gibt es anscheinend eine Seite die lügt. Entweder die Frau mit ihren Anschuldigungen, oder hier wird nicht die Wahrheit gesagt bzw. Teile der Wahrheit weggelassen. Im Endeffekt kann man es aus der Ferne nicht beurteilen, aber ich bin im Moment geneigt, dem TS zu glauben.

    In dem Fall ist die Geschichte der Pinay mit ihren Anschuldigungen erstunken und erlogen. Das macht man nicht aus dem Effekt heraus, soweit geht man nicht bloß wegen Heimweh oder weil es in Deutschland einem nicht gefällt. Sie macht ihren Partner aufs übelste schlecht. Da steckt auch eine Strategie dahinter. Ich glaube nicht, dass es hier nur darum geht, Geld in einem Forum für die Rückreise auf die Mitleidstour zu erbetteln. Lasse dies nicht einfach so stehen, und gehe dagegen vor, und zwar zeitnah, auch wenn alles gerade verdammt viel ist. Entweder will sie damit ein Klima schaffen, weil sie sich Vorteile erhofft beim Unterhalt, oder Gründe schaffen, dass du auf den Philippinen nichts zu melden haben wirst (was ja so schon verdammt schwer sein dürfte). Die Frau selbst wirst du wirklich abschreiben können: geht es von ihr aus, dann so oder so, ist sie Marionette von Ihrer Familie oder von anderen Dritten, bestünde vielleicht aufgrund Ihres Alters eine sehr kleine Chance, dass sie sich noch als eigenständige Erwachsene abnabelt (alleine die naive Vorstellung mit viel shoppen gehen als 3-fache Mutter spricht ja für eine entsprechende Unreife). Aber da dies bisher trotz der räumlichen Trennung nicht erfolgte, und sie weiter unterm Einfluss von daheim steht, würde ich sagen vergiss es auch in dem Fall,


    Erster Schritt ist natürlich die Ausreise zu verhindern: Der Anwalt sagte es ja auch schon: Anzeige erstatten wegen Verleumdung, sollte die Ausreise erschweren, und sollte den Vorwurf, dass du sie geschlagen hast, deutlich entkräften.

    Zweiter Schritt ist deine Rechte als Vater geltend zu machen und durchzusetzen, um die Ausreise der Kinder auf die ph. dauerhaft zu verhindern bzw. zu erschweren (allerdings wird man dies schwer komplett verhindern können).

    Dritter Schritt wäre zu versuchen, das alleinige Sorgerecht zu bekommen mit dem Hintergrund des bisher geschehenen, was selbst bei nachgewiesener und rechtskräftiger Verurteilung wegen Verleumdung sehr schwer sein dürfte.


    Ich gehe mal davon aus, dass du den dauerhaften Kontakt zu deinen Kindern über die finanziellen Dinge stellst. Den letztendlich wird es die billigste Lösung für dich, wenn sie ab haut auf die Philippinen. Aber dann kannst du natürlich jeglichen Kontakt zu den Kindern vergessen, und ob du dir den überhaupt leisten kannst dann noch wegen Flugkosten und dergleichen?

    Alleiniges Sorgerecht wird sehr schwierig sein, dann kannst du aber bei 3 Kindern in dem Alter erst mal nicht mehr arbeiten gehen, es sei den, du hast ein Kindermädchen (Großeltern?).

    Bleibt sie in Deutschland, hast du eine gewisse Rechtssicherheit, was regelmäßiges Sehen der Kinder an geht bzw. Mitsprache bei der Erziehung, aber du wirst deine Kohle vermutlich bis zu der Selbstbehaltsgrenze abdrücken müssen, um zu sehen, dass bei den Kindern an allem gespart wird, weil das Geld auf die Philippinen fliest. Zudem kannst du auch hier in die Röhre schauen, wenn sie einfach weit weg zieht.


    Die Idee von einigen hier im Forum, quasi einen Deal auszuhandeln, könnte sicher die pragmatischste Lösung sein, ob es die beste ist? Müsste dann so gestaltet sein, dass er sich auf dem Level bewegt, dass die andere Seite zufrieden ist, aber du dennoch noch soweit die Zügel in der Hand hast, um ein Mittel zu haben, dass du deine Kinder siehst.


    Ich bin kein ph. Rechtsexperte, aber meine Frau meinte, dass auf den Philippinen die Kinder deutlich früher selbst entscheiden können (7 oder 8 Jahre?), ob sie beim Vater oder der Mutter leben wollen (in Deutschland erst mit 13 oder 14 Jahren). Vielleicht ein mittelfristiger Ausweg, aber dazu musst du die Kinder zumindest bis zu dem Alter hier im Land halten, sonst bist du über die Jahre vergessen. Und ob dann nach deutschem oder ph. Recht verfahren wird, keine Ahnung.

  • Arthur Ja,ich hatte vorher schon einmal eine Pinay Freundin aus Isabela.

    Das war eine ca.1jährige Fernbeziehung.

    Letztendlich ist das dann aber gescheitert,einer der Gründe war,dass sie von mir für eine weitere Beziehung

    die Konvertion zur Iglesia ni Cristo Sekte verlangte.

    Die Frau meiner Kinder habe ich durch gemeinsame Freunde in Q.C. kennengelernt.

    Ich muss dazu sagen,dass ihre ganze Famile und auch Nachbarn ohne Ausnahme sehr nett zu mir waren.

    Als ich einmal krank war,hat die Mutter den jüngsten ihrer Söhne spätabends rausgeschickt,um für mich etwas zu essen zu kaufen.

    Obwohl diese Frau ja selber fast nichts hatte/hat.

    Während meiner Aufenthalte dort,kam es einige Male vor,dass es plötzlich kein Wasser oder Strom mehr gab,da die Rechnung nicht bezahlt wurde.

    Deshalb habe ich dann die Strom bzw.Wasserrechnung bezahlt.

    Ich weiß nicht ob mein Begriff Squatterarea etwas unglücklich ausgedrückt war.

    Die Gegend wo sie wohnt,zählt zweifellos zu den ärmeren Gebieten,aber es ist nicht Tondo oder Caloocan.

    Gestern Abend hat sich nochmal ihre Schwester gemeldet,offenbar enttäuscht dass ich auf ihren Deal Geld gegen Informationen nicht eingegangen bin.

    sie sagte,ich war schlecht zu ihrer Familie.Ich war der Asawa ihrer Schwester, und somit wäre es meine Pflicht die ganze Familie zeitlebens finanziell zu unterstützen !

  • Auch wenn es lange dauert und der Ausgang nicht fest steht, es geht NUR über den Rechtsweg.

    Tag der Auswanderung aus Deutschland: 30.04.2026

  • ofern es die Mutter mit den Kindern daran hindert am Flughafen durch die Immigration zu gehen, hat diese Massnahme jedenfalls seinen Zweck erfüllt.


    tbs

    Man wird überrpüfen ob Sorgerecht des Vaters vorliegt, ggf direkt nach der Anzeige, wenn man Ihen direkt nicht danach fragt. Und dann wird wahrscheinlich gar nichts passieren. Wegen der Sache war der Kindsvater doch schon bei der Polizei. Selbst wenn sie erstmal Festgehalten wird, wird man ihr anschließend einen guten Flug wünschen. Aufgrund welcher Rechtslage will man denn die Frau und Kinder länger festhalten und an der Ausreise hindern. Ich sehe keinen, außer es liegt eine entsprechende Verfügung des Familiengerichts vor.

  • Dass so eine Frau von den Philippinen aus in Deutschland Unterhalt einklagt halte ich für wenig wahrscheinlich.

    Nein, das halte ich für relativ normal. Sie ist ja in Deutschland und hat etliche "raffgierige" Pinays, welche ihr mit Rat & Tat und sicher auch mit einem Anwalt zur Seite stehen! DA geht das ganz simpel....und die Phills sind Vertrags -Staaten des UN Übereinkommens was Zuständigkeits und Vollstreckungsfragen klärt. Dazu haben die Kids ja bereits Deutsche Pässe, hier würde und Müsste sogar die DBM helfen, damit die deutschen Kinder gut versorgt sind!

    Ein ganz andere Fall, als wenn eine Dame von einem Deutschen mal schnell geschwängert wird und sie keine Handhabe, kein Wissen und keine Vaterschaftsanerkennung hat

    Ich wuerde prinzipiell den Weg waehlen "Unterhalt; ja selbstverstaendlich. Allerdings alles gerichtlich beschlossen und eingetuetet."

    Richtig, aber das kann Sie simpel von den Phills machen....wird teuer

    Auf irgendwelche Zahlungen auf Zuruf oder Fantasiesummen der Pinoys darf sich der TS keinesfalls einlassen!

    Könnte billiger werden...

    Trotzdem ist mir die Motivation der Frau nicht klar

    Kohle, Kohle, Kohle

    In dem Fall ist die Geschichte der Pinay mit ihren Anschuldigungen erstunken und erlogen. Das macht man nicht aus dem Effekt heraus, soweit geht man nicht bloß wegen Heimweh oder weil es in Deutschland einem nicht gefällt. Sie macht ihren Partner aufs übelste schlecht. Da steckt auch eine Strategie dahinter. Ich glaube nicht, dass es hier nur darum geht, Geld in einem Forum für die Rückreise auf die Mitleidstour zu erbetteln

    Es könnte natürlich eine Geschichte sein, um sich & die Sippe dauerhaft zu finanzieren. 18 Jahre sind eine lange Zeit und 500 - 1.200 € / Monat viel Geld für eine Squatterfamilie

    Erster Schritt ist natürlich die Ausreise zu verhindern: Der Anwalt sagte es ja auch schon: Anzeige erstatten wegen Verleumdung, sollte die Ausreise erschweren, und sollte den Vorwurf, dass du sie geschlagen hast, deutlich entkräften.

    Wegen einer Verleumnungsanzeige gibt es kein Ausreiseverbot...da muss ein "Kapitalverbrechen" vorliegen

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Der rechtliche Weg ist ein langer Weg mit ungewissem Ausgang.


    Diejenigen, die hier ein Umgangsrecht einfordern und gleichzeitig die Mutter zurück auf die Philippinen schicken wollen, sollten beachten, dass das Recht beidseitig besteht.


    Die Mutter finden und mit ihr reden ist wohl der einzige Weg, um hier eine schnelle (und gemeinsame!) Lösung zu finden, und eine Ausreise - so sie auch wirklich ernst gemeint und nicht nur als Drohmittel verwendet wird - zu verhindern.


    Wir kennen ja alle unsere Pinays und ihre weit verbreitete Art der Konfliktbewältigung. ;)

  • Wenn ich so alles was Wagner schreibt und Antworten, Meinungen, Ratschläge usw. durchlese

    dann komme ich zum Schluss, dieses Partnerschaftsverhältnis wird kaum mehr zu kitten sein.

    Sollte er diese Frau mit allen Mitteln in D. halten wollen dann wird sich mit grosser Wahrscheinlichkeit

    bald einmal das Jugendamt melden und sich mit dem Kindeswohl befassen was heissen würde die Kinder

    würden erst mal in Obhut genommen. Es wird dann geprüft und geprüft bis zum geht nicht mehr und zum

    Schluss bleibt den Kindern ein Heim nicht erspart.

    Deshalb die Frage, wäre es nicht die bessere Lösung dieser Frau mit den Kindern auf gütlichem Weg ein Ticket

    zu besorgen und monatliche Zahlungen zu vereinbaren,so käme er finanziell mind. viel besser davon,denn Anwälte

    Jugendamt usw. gehen ins Geld.

    Auf den Philippinen könnte er seine Freundin mit Kinder besuchen und ev. eine gute Lösung finden.

    Es muss gesagt sein, sollte diese Frau mit den Kindern in D. bleiben d.h. getrennt in D.leben mit den

    Kinder, dann kann das richtig viel Geld kosten und als Vater doch nur Besuchsrecht wenn überhaupt.

    Das wäre meine 5 Cent zu dieser verzwickten Situation.


    -gogobo-

    Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein Erfolgreicher Mensch zu sein

    sondern ein Wertvoller !


    -Einstein-


  • krasse Geschichte! Für das, was ich schreibe, gehe ich mal davon aus, dass die Aussagen vom TE stimmen, ansonsten sähe die Sache anders aus. Viel ist schon geschrieben, daher nur meine 2 ct:

    Ich gehe davon aus, dass das Haupt- und damit auch einzige Problem die Raffgier der Familie und die Unreife der Frau ist, die nicht wahrhaben will, dass D eben nicht das Land ist, in dem Milch und Honig fließt, wo man sich den ganzen Tag auch mit 3 kleinen Kindern in den Flaniermeilen der angesagtesten Städte vergnügen kann.

    Demzufolge halte ich die Drohung der Ausreise für eine (mehr oder weniger) leere Drohung, um Druck auszuüben. (ich hoffe, ich liege nicht falsch) Sie hätte relativ wenig gewonnen, wenn sie mit den Kindern zurückfliegt und in ärmlichen Verhältnissen lebt, auch wenn dann Zahlungen fließen. Die Hauptnutznießer wäre die geldgierige Familie, die dann über viele Jahre hinweg ausgesorgt hat. Je nach dem, wie stark sie ihre Kinder wirklich liebt (oder nur als Druckmittel sieht und verwendet), wird sie sich mehr oder weniger gut um die Kinder kümmern, denn auch dort ist Shoppen mit Kindern nicht wirklich spaßig.

    Inwieweit man mit der Frau noch "vernünftig" reden kann, weiß ich nicht, aber ich würde versuchen, mit ihr einen Deal zu vereinbaren. Ein Agreement, mit dem sie leben kann und das im vernünftigen Rahmen bleibt. Denke, das wird schwer bis unmöglich, aber einen Versuch wäre es für mich wert.

    Sollte es eine Lösung geben, dass die Kinder in D bleiben, stellt sich die Frage, in welcher Situation dies passieren wird. ob der TE sich vorstellen kann, mit der Frau unter best. Voraussetzungen weiterzuleben, weiß ich nicht. Nach dem bislang Beschriebenen könnte ich das mir mich, wenn ich in der Lage wäre, nicht vorstellen, wenn da nicht die Kinder wären. Man könnte ja vorschlagen, wenn die Frau wirklich heim will, lass sie gehen, die Kinder bleiben da, man könnte ja noch gewisse Zahlungen versprechen, die nach einer gewissen Zeit so langsam versiegen, da ja keine Grundlage dafür gegeben ist (so etwas Ähnliches wie ne Abfindung), bleibt aber das Problem, wohin mit den Kindern. Job aufgeben ist für mich keine Lösung. Ein Leben mit H4 und Kindergeld ist keine Zukunft, die Vater und Kinder glücklich macht. Da brauchts dann die Familie, z.B. Großeltern oder evtl. Geschwister des TE, die bei der Erziehung unterstützen, damit der Vater weiterhin einen Beruf ausüben kann, aber dennoch seine Vaterrolle für die Kinder wahrnehmen kann. Dies wäre für mich die sinnvollste Variante in diesem Drama, in dem die Kinder die Hauptleidtragenden sind.

    Inwieweit sich dieser Vorschlag bzw. Variante davon umsetzen lässt, weiß ich natürlich nicht.

    Achja, parallel dazu muss auf jeden Fall versucht werden, das Sorgerecht zu erhalten. Ob alleiniges oder geteiltes Sorgerecht wäre da erstmal zweitrangig.

    Die Frau wird auf jeden Fall solange in D warten, bis der TE für sie akzeptable Angebote unterbreitet, davon bin ich überzeugt.

  • Auf irgendwelche Zahlungen auf Zuruf oder Fantasiesummen der Pinoys darf sich der TS keinesfalls einlassen!

    Könnte billiger werden...

    Koennte, ja!


    Allerdings bleibt der TS dann immer an der kurzen Leine der Squatter-Sippe.

    Was wenn die 500 oder 1200 oder xxx EUR monatlich irgendwann "nicht mehr reichen" also z.B. der Onkel seinen Tanduay-Durchsatz verdoppelt oder so...? (ich scherze, obwohl mir bei dem Thema eigentlich nicht sehr zum Scherzen zumute ist.)


    Als Vater kann ich gut verstehen wie wichtig einem der Kontakt zu den eigenen Kindern ist und ich wuerde diesen auf jeden Fall klar geregelt wissen wollen.

    Nicht abhaengig davon was irgendeine arme Pinoy-Family sich ploetzlich einbilden koennte um noch mehr Kohle erpressen zu koennen.


    Ich spreche hier nur aus meiner persoenlichen Sicht, und ich wuerde eben den rechtlich klar definierten - wenn auch teureren - Weg gehen anstatt mich mit Pinoy wischi-waschi Loesungen auseinanderzusetzen.


    Hat nachhaltig meiner Meinung nach einfach mehr Bestand.


    Aber nicht falsch verstehen:

    Fuer den Anfang koennte und sollte man natuerlich eine solche Loesung anstreben, allerdings nur um die Gemueter zu beruhigen und parallel die rechtliche Schiene in Ruhe vorbereiten zu koennen!!

    So wuerde ich das zumindest angehen.


    Soll heissen erstmal devote Miene zum boesen Spiel machen, dabei aber zweigleisig fahren und irgendwann die Frau rausbuxieren und die Kids bei sich behalten.


  • In jedem Fall nur den Weg über Rechtsanwalt und Gericht gehen.

    Genau so und nicht anderst.

    Ja keine freiwilligen Vorausleistungen und schon gar keine phil. Traumzahlen.


    Klar Unterhalt für die Kinder ist wohl kein Thema, der wird kommen, möglicherweise auch Unterhalt für die Mutter.

    Wenn ich richtig gehört habe, so beziehen die Gerichte heute den Wohnort/land von Frau und Kindern in ihre Berechnugen ein. Ist die Dame auf den Philippinen, so bekommt sie weniger als in D.

    Der Ruf nach einem Vaterschaftstest, ausgehend von der geschilderten Situation, ist ein sinnvoller (zumindest) taktischer Zug.

    Aber darüber sollte der RA besser Bescheid wissen.


    Erst wenn das Gericht beschlossen hat ist der Zeitpunkt für die Überweisung.

    Dieses Verhalten hat auch den Vorteil es nimmt den zeitlichen Druck, alle Parteien haben die Möglichkeit "herunter zu kommen".

    Ausserden lernen Squatters so, dass man nicht nur hinsitzen und fordern kann. Also nix mit schneller Kohle. Ob sie Geld für einen Anwalt in D zusammenlagen, die Familie scheint ja recht gross zu sein, wage ich zu bezweifeln.

    Möglich, dass im Falle dass die Squatters nicht gleich Kohle bekommen, dies eine Änderung in dem Fall herbeiführt.


    Ich gehe davon aus, dass Squatters dich für reich halten, due kommst nach QC, mietest ein Apartement, musst nicht arbeiten gehen (Elternzeit wissen sie eh nicht was das ist), bleibst Monate lang hier bei deinen Kids ... du musst reich sein ... gute Beute...


    Was ich allerdings nicht verstehe, dass die Polizei, als sie bei euch war, die Haut der Kinder in Augenschein genommen hat. Das ist normalerweise Sache eines Arztes, der anschliessend ein entsprechendes Attest ausstellt, was wiederum Beweiskraft hat.

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)


    so langsam bin ich zu alt um andern Menschen Honig um den Mund zu schmieren