Minimal Lohn in den Philippinen

  • Hallo ich hatte mal ein interessantes Gespräch mit einem taxi Fahrer in Cebu.

    Anscheinend sei der minimal Lohn dort circa 100 Dollar aber wie schaffen es die Menschen hier damit zu überleben?

    In der Schweiz oder Deutschland wäre sowas überhaupt nicht denkbar.

    Auch hier ist nicht immer alles so günstig wie manche aus unserem Land denken.

  • 100 Dollar = ca 5000 PHP / ca. 25 Arbeitstage = 200 PHP pro Tag.

    Ist schon sehr dürftig, aber ist der Mindestlohn nicht schon je nach Region bei PHP 250 bis 350? Wobei das ksum eingehalten wird. Es gibt Farmer, die kriegen gerade mal PHP 100.- pro Tag oder weniger.

    Geld sparen beim Geld versenden. Beim Versenden von mindestens CHF 125.- mit Worldremit ein Rabatt von CHF 25.- erhalten mit diesem Promocode.


    Vielen Dank.

  • Naja ich denke Leute, die wirklich so niedriger Löhne haben, überleben hauptsächlich dank der Familie, die da ein ganz anderen Stellenwert hat als hier oder generell als im hochentwickelten Westen.


    Vor der hoch entwickelten Zeit, war das hier gar nicht anders.


    meine Freundin und ihre Familie gehört zur Mittelschicht, aber nicht einzeln betrachtet. Den geht es nur gut, weil jeder anpackt und alle gemeinsam von den Einahmen leben.

    Sie betreiben ziemlich erfolgreich Catering, die Tante ist Professorin an einer Universität und verdient für PH Verhältnisse ziemlich gut, der Onkel arbeitet in China als Lehrer und sie besitzen Läden die sie vermieten. Das Haus gehört den, somit fällt auch keine Miete an.


    ich vermute das wird bei vielen so sein, dass der Familienbund , dafür sorgt, dass man überlebt und außerhalb der Touristen Hochburgen, sind die Preise wesentlich billiger.


    Ich denke viele Menschen, wären ohne diese Familienzusammenhalt kaum überlebensfähig, aufgrund dieser niedriger. Löhne, natürlich gibt es auch negative Fälle und aus Armut schicken auch einige ihre Töchter auf den Strich etc


    die 100 Dollar sind aber viel zu niedrig, laut einigen Berichten liegt das eher bei 290 Dollar.


    lg yberion45

  • Anscheinend sei der minimal Lohn dort circa 100 Dollar

    Eine Uebersicht ueber den Mindestlohn kannst Du bei der entsprechenden Behoerde NWPC (National Wages and Productivity Commission) finden.



    Cebu liegt in Region VII (Central Visayas).


    Ein Taxifahrer dort hat ein zu erwartendes Einkommen von rund 800 Peso / Tag.


    Guten Morgen aus Manila

    Sackgesicht

    939-b93d87ea.jpg

  • Quote from Sackgesicht

    in Taxifahrer dort hat ein zu erwartendes Einkommen von rund 800 Peso / Tag.

    Also heist das das ein Taxi Fahrer zwischen 300-400€ im Monat verdient, je nach dem wie viel Tage er arbeitet? Das aber ca das 3-4 Fache von dem 100 Dollar.

    In irgendeinem Nachrichtenmagazin hatte ich auch durchschnittlich 290 Dollar gehört .

  • Sackgesicht -

    "Ein Taxifahrer dort hat ein zu erwartendes Einkommen von rund 800 Peso / Tag."


    Bei meinem letzten Besuch (vor 4 Monaten) habe ich zwei Taxifahrer gefragt,

    wie lange sie arbeiten?

    Beide sagten mir 10 Stunden am Tag / 7 Tage die Woche!

    Krank werden dürfen sie nicht:Bye

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

  • Hallo ich hatte mal ein interessantes Gespräch mit einem taxi Fahrer in Cebu.

    Anscheinend sei der minimal Lohn dort circa 100 Dollar

    Man muss nicht immer alles glauben was einem da erzählt wird.

    Vor allem vor ahnungslosen Urlaubern wird so ein Taxifahrer gerne herumjammern wie schwer es auf den Philippinen und insbesondere für ihn selber ist. Es gehört doch zum Geschäft dazu!

    Je mehr Mitleid bei dem Ahnungslosen erzeugt wird desto mehr wird er am Ende als Trinkgeld springen lassen!


    Klar verdient ein Taxifahrer keine Reichtümer, aber wenn er halbwegs fleißig ist dürfte die von Sackgesicht genannte Summe realistisch sein.


    LG Carabao

  • Nach meinem Kenntnisstand "mieten" die Fahrer das Taxi zu einem Tagesfestpreis. Von ihren Einnahmen geht

    ausserdem noch das Benzin ab und was übrig bleibt ist ihr Verdienst. Das schwankt natürlich gewaltig und viel

    Verkehr mögen sie deshalb auch nicht.


    Die Fahrer mit denen ich geredet haben fahren 24 Stunden und dann 24 Stunden frei. Zwei Fahrer teilen sich das

    Taxi.


    Gruss

    Das Leben ist schön.....geniesse es!

  • Eine Uebersicht ueber den Mindestlohn kannst Du bei der entsprechenden Behoerde NWPC (National Wages and Productivity Commission) finden.

    Die 'daily minimum wage rates' gibts; klar.


    Doch wer haelt sich dran? Ob oeffentl. oder private Arbeitgeber. Viele Pinoys sind demnach unterbezahlt

    u. von daher nur ein Stueck Papier.


    :hi

    We apologize that maintenance is taking longer than expected.

    Thank you for your understanding!

  • Doch wer haelt sich dran?

    Sehr viele, vor allem in größeren Städten.

    u. von daher nur ein Stueck Papier.

    allerdings ein sehr gewichtiges "Papier", da es die Gesetzesgrundlage fuer Rechtssprechung in NLRC (National Labor Relations Commission) --> Arbeitsgerichte -- fuer Fälle, in denen nicht der Minimumlohn gezahlt wurde.


    Du wuerdest Dich wundern, wieviele Anzeigen täglich wegen "underpayment" abgegeben werden ... :pleased


    Wer Langweile hat, kann sich zum Thema (auf Englisch) auch gerne RA 6727 (Wage Rationalization Act) reinziehen .. :D


    Sackgesicht

    939-b93d87ea.jpg

  • Hallo,

    ich habe nach über 8 Jahren hier auf den Philippinen (und nach über 35 Jahren Philippinenbesuche) eine ziemlich dezidierte Meinung generell über die Philippinischen Einkommen von Arbeitnehmern.

    Da ich ziemlich dicht an einer Mall wohne und täglich besonders mittagss die 'Großen Schwärme von Mittagspausen-Machende - von Callcentern' sehe und nach so vielen jahren viele ganz eigene persönliche Erfahrungen habe kann ich folgendes sagen:


    M. E. verdienen anscheinend viele Philippinos/as nur den Mindestenslohn (in Callcentern sind die Verdienste wohl deutlich höher) aber das ist nur die eine Seite der Medaille - die andere ist folgende:

    1. ) Wenn Mittagszeit ist (das betrifft besonders auch Bauarbeiter) wird alles stehen und liegen gelassen und ausgiebig (häufig 1 Stunde und auch deutlich mehr) Pause gemacht.

    Ich hatte mir damals (obwohl ich Vorgestzter war meißtens nur die offiziellen 30 Minuten gegönnt!)


    Der Mittag ist (fast) heilig! Ebenso haufige andere Pausen (Frühstück, Merienda ect.)!


    2.) Außerdem scheint es auf den Philippinen "gefühlt" (habe es nicht wirklich gezählt) mehr Feiertage (aktuell rd. 35 - in Deutschland nur rd. 20) zu geben (wo ohnehin nicht gearbeitet wird) und es werden wohl stetig mehr Feiertage, die z. Teil vom Präsidenten ständig neue erfunden. ZB. gab es m. Wissens früher keinen 'Geburtstag Mohamed!' Dazu kommen noch diverse Fiestas in verschiedenen Provinzen, ect, ect.


    Ich habe früher immer geglaubt, dass die Menschen auf den Philippinen generell ziemlich viel/hart arbeiten müssen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Das stimmt m.E. nur zum Teil - es mag auch hier sehr fleißige geben aber mein Eindruck ist eher, dass es weit verbreitet ist wie wir es von Südeuropa kennen ein quasi 'dolce far niente' gibt und man lieber alle 5 (fünve) gerade sein lässt) statt sich 'am Riemen zu reißen!' - volkstümlich ausgedrückt!


    Die fleisigsten Pinoys habe ich i. d. Regel im Ausland gesehen z. B. in Hotels!


    Das heißt Summa Sumarum, dass zwar das Gehaltslevel generell niedrig ist aber die Gegenleistung das Einbringen durch Arbeit (wie gearbeitet wird) ebenfalls (häufig) gering ist! Das gleicht sich dann irgendwie aus.


    Es gibt zwar wohl eine steigende Zahl guter (Mittelklasse-) -Gehälter-Jobs (z.B. im Bankenbereich im Mittleren/Höheren Management. Da muß man aber erst einmal hinkommen in der Karriere-Leiter.


    Die Frau des Neffens meiner Frau verdient zwar um die 100 000 P. im Monat dafür ist sie aber auch in einem US-Unternehmen als Manager für 3 Länder in Südostasien zuständig und muß mindestens 3-4/Monat (für mehrer Tage) in diese Länder reisen. Der Preis für (anscheinend) diesen Stress ist, dass sie immer mehr zunimmt!

    MfG.

    Wol23

  • Zitat von wilur


    Doch wer haelt sich dran?

    Sehr viele, vor allem in größeren Städten.

    Du wuerdest Dich wundern, wieviele Anzeigen täglich wegen "underpayment" abgegeben werden ...

    Das wuerde mich freuen, wenn das neue Bewusstsein auch auf die Provinz ueberschappen wuerde.



    Ich hab mir mal den RA 6727 reingezogen.


    Sehe dort 2 erhebliche Schwachstellen:


    in Sec. 9. The Department of Labor and Employment shall conduct inspections as often as possible within its manpower constraint of the payroll and other financial records kept by the company or business to determine whether the workers are paid the prescribed wage rates and other benefits granted by law or any Wage …....


    Hier in der Provinz wird KEINE einzige Stelle im oeffentlichen Dienst, das heisst in diesem Falle auch in jedem gov.Department, ohne Zustimmung des Provinzfuersten besetzt. Im Umkehrschluss: Wer wagt es, in die Hand seines Foerderes zu beissen???


    siehe auch Wieso das Schulsystem auf den Philippinen nicht funktioniert.


    Da dreht sich die philippinische Gesellschaft im Kreise – immer wieder die selben Mechanismen. So wie ich bisher die phil. Gesellschaft kennengelernt habe; Landleben mit einem feudalen Provinzfuersten halt.



    in Art. 127. Sec 4. (c) Exempted from the provisions of this Act are household or domestic helpers and persons employed in the personal service of another,....employing not more than ten (10) workers may be exempted ….


    Mit solchen Gestzeszusaetzen kann man doch vieles Umgehen, vorallem auf dem Lande.


    Aber immerhin, es tut sich was.


    :hi

    We apologize that maintenance is taking longer than expected.

    Thank you for your understanding!

  • Das wuerde mich freuen, wenn das neue Bewusstsein auch auf die Provinz ueberschappen wuerde.

    Das ist kein "neues" Bewusstsein ... das war schon vor rund 15 Jahren (als ich das erste Mal mit NLRC zu tun hatte) so ... :D


    Das Problem ist eher, dass viele Arbeitnehmer kaum oder sehr wenig Ahnung von ihren Rechten haben.

    So wissen beispielsweise sehr wenige, dass es in ziemlich jeder Stadt ein Arbeitsamt mit Beratungsstelle gibt.


    Sehe dort 2 erhebliche Schwachstellen:


    in Sec. 9. The Department of Labor and Employment shall conduct inspections as often as possible within its manpower constraint of the payroll and other financial records kept by the company or business to determine whether the workers are paid the prescribed wage rates and other benefits granted by law or any Wage …....

    Problem ist hier, wie im Gesetz beschrieben, "Manpower Constraint" sowie das dafuer verfuegbare Budget.


    Seit Jahren wurde von der derzeitigen Administration versprochen, weitere "Kontrolleure" einzustellen. Ist nur nicht ganz so einfach, da die lokalen Arbeitsämter und die Regional Offices unter BLE (Bureau of local Employment) und DOLE (Department of Labor and Employment) stehen und diese Teile ihres Budgets an das Office of the President abgeben mussten, da dieser ja sein persönliches Budget verfünffachen musste.

    Ebenso wird das lokale Arbeitsamt vom Buergermeister mitfinanziert und die sehen dieses Office eher stiefmütterlich an.

    Hier in der Provinz wird KEINE einzige Stelle im oeffentlichen Dienst, das heisst in diesem Falle auch in jedem gov.Department, ohne Zustimmung des Provinzfuersten besetzt.

    Das ist so nicht richtig.

    Nicht der "Provinzfürst" (Governor) sondern die City Hall / Buergermeister stellt (seine) die entsprechenden Mitarbeiter ein.

    Beamte fallen auch nicht unter "Mindestlohn" sondern unter Besoldungstabellen ("Salary Grade").

    Mehr dazu siehe --> Was verdienen eigentlich Beamte auf den Philippinen?

    Der RA 6727 hat nichts mit Beamten zu tun.

    Positionen werden ebenso von Manila oder einem Regional Office aus (Department) vergeben (siehe entsprechende Stellenausschreibungen). Leitende Personen nehmen oftmals ihre Vertrauenspersonen aus den vorherigen Ämtern mit.

    in Art. 127. Sec 4. (c) Exempted from the provisions of this Act are household or domestic helpers and persons employed in the personal service of another,....employing not more than ten (10) workers may be exempted ….

    Wenn Du Dir mal die NWPC WageRates ansiehst, wirst Du auch eine entsprechende Festlegung der "Minimum Wages for Domestic Workers" finden.

    Wie immer gilt natuerlich "Wo kein Kläger, da kein Richter". --> Unwissenheit der Arbeiter.

    Allerdings kann ein DOLE/BLE Regional Office auch auf "Anschwaerzung" aktiv werden.


    Um eine Ausnahmegenehmigung (exemption) zu bekommen muss sich die Firma an das Regional Office wenden, welches nach Dursicht der Firmenunterlagen darueber entscheiden kann. Gleiches gilt fuer Kurzarbeit.

    Aber immerhin, es tut sich was.

    Wie bereits geschrieben, diese Dinge sind nicht neu ... Das Gesetz, dass Du gelesen hast, ist von 1989. :D


    Erholsamen Jahresausklang

    wuenscht


    Sackgesicht

    939-b93d87ea.jpg

  • Anscheinend sei der minimal Lohn dort circa 100 Dollar

    Das ist vielleicht die Maid, die beim Arbeitgeber frei Essen und Schlafen hat!

    I am multi-talented!

    I can talk and p.iss people off at the same time!


    A pessimist is a man who thinks all women are bad.

    An optimist is a man who hopes they are.


    My mouth is not a bakery, I don't sugarcoat anything!


    If you ask my opinion,
    I am going to tell you the truth,
    Not that what you'd like to hear!


    Ein erfahrener Pilot ist,

    wer seine Erfahrung benutzt,

    um Situationen zu vermeiden,

    die seine Erfahrung erfordern!


    ╭∩╮(︶︿︶)╭∩╮

  • Das ist vielleicht die Maid, die beim Arbeitgeber frei Essen und Schlafen hat!

    Dachte ich mir auch, weil manche Sachen sind schon teurer in den Phills als bei uns in der Schweiz das lässt einem schon ein wenig erstaunen, wie man mit einem solchen Gehalt noch leben kann.

    Also Maids in der Provinz (provincial rate) bekommen oft noch weniger als 5k PHP. Aber dafuer eben auch freies Wohnen und Essen, oft auch die Heimfahrt 1-2 Mal im Monat bezahlt und gelegentlich auch KV bezahlt. Das spart dann wieder ne Menge ein.

    Davon leben kann eine Familie sicher nicht, ausser vielleicht gerade so ueberleben. Aber es traegt zum Familienbudget bei.


    Ueberhaupt muss man zwischen leben und ueberleben unterscheiden. Auch mit 10k oder gar 20k kann eine Familie nur ueberleben, nicht aber leben. Jedenfalls nicht nach unseren Masstaeben, selbst fuer die Minimalisten unter uns. (Schon alleine wegen mangelnder Gesundheitsversorgung, Ernaehrung, Schule etc.)

  • Also ich war ja jetzt eine Zeitlang beim Hausbau in der mir unangenhmen Lage gewesen Arbeitgeber zu sein.

    Das mit der Arbeitsmoral ist so ein Ding.

    Wir hatten Helfer, die sind nicht mehr gekommen, nachdem sie das Geld bekommen haben.

    Die sind dann erst wieder aufgetaucht, nachdem sie das Geld verbraten hatten.

    So jemanden habe ich dann auch nicht mehr genommen.

    Mittagspause ist heilig, viele schlafen da auch.

    Teilweise wurde die Pause auf über 2 Stunden ausgedehnt.

    Ich habe das zugelassen, denn erstens die Arbeit am Bau hart bei der Hitze und zweitens, ist es schwierig gute Arbeiter zu halten, zu groß ist die Nachfrage nach denen.

    Daher haben wir denen die sich als gut herausstellten auch etwas mehr als üblich gezahlt.

    Wenn man der Baustelle den Rückenzukehrt und weggeht, fällt der Hammer und niemand arbeitet mehr richtig.

    Nachdem wir das feststellten, ist immer einer von uns auf der Baustelle geblieben.


    Auch mußten wir einige Pfuscher wieder rausschmeißen.

    Vor allem entfernte Verwandte die angeblich super mauern können, da kann ich nur warnen, absolute Pfuscher.

    Manche sind einfach gar nicht mehr gekommen, weil sie vielleicht was mehr in an ihrem Wohnort fanden, was weiß ich.

    Einer meinte nach einiger Zeit, nur noch für die verbale Unterhaltung der Anderen sorgen zu müssen und hat gart nix mehr gearbeitet.

    Jedenfalls ist der Bau manchmal wochenlang gestanden, weil einfach keine vernünftigen Arbeiter mehr da waren.

    Also eine Wesensstudie der Arbeitsmoral der Pinoys war das letzte Jahr für uns allemal.

    So ist das halt, bin froh, dass wir es hinter uns haben.


    Muß dazu noch erwähnen, wir haben alles selbst organisiert und gemacht.

    Wir hatten keinen Architekten, keinen Ingenieur, Statiker oder sonst einen teuren Fachmann, die bekanntermaßen eh nur bescheißen.

    Mein entworfenen Pläne wurden vom City Engineer akzeptiert und übernommen.

    Wir haben so geabaut, wie wir wollten, das ist ein stabiles Haus geworden, das so auch in z.B. Deutschland stehen könnte.

    Gruß Mangojo


    -------------------------------------------------------

    :yupi Frugalist, Privatier ohne Rente :yupi

  • Es gibt viele die den Mindestlohn nicht zahlen, der Ehemann der Schwester meiner Frau ist Fahrer bei der Stadt Pasig, er bekommt auch nicht den Mindestlohn. Bei uns in der Subdivision, die 2 von der Maintenance bekamen schon vor 10 Jahren nicht den Mindestlohn, der Chef von ihnen war damals noch Manny Villar, der Eigentuemer von Camella und Crown Asia, er war zu der Zeit noch Senator. Das ist schon ein dicker Hund wenn die Staedte und Politiker ihren Angestellten noch nicht mal den Mindestlohn zahlen.

    Es gibt hier auf den Phil. mittlerweile viele Dinge die teurer als in Deutschland sind, zB. viele Lebensmittel, Gemuese und Obst und Toilettenartikel. Die Philippinen sind kein Billigland mehr wie vor 30 Jahren.

  • Gibt's zu dem Mindestlohn Angabe pro Tag auch eine Definition der Arbeitszeiten. Meine Arbeiter hatten da was den beginn angeht unterschiedlichste Ansichten...

  • Meine Maid (in der Stadt) bekommt 3k PHP und das ist bereits hoeher als der Durchschnitt! Plus frei Essen und Schlafen und Ausfluege natuerlich.

    Das ist wirklich nicht sehr viel. Sage ich einfach mal so, ohne die genauen Umstände, Arbeitszeiten etc. zu kennen.


    Unsere Maid, in Dumaguete, bekommt mehr als das Doppelte. Sie wohnt bei uns, Verpflegung (sie ißt mit uns), Transport, Arztkosten etc. zahlen wir. Einen freien Tag in der Woche.


    Die tägliche Arbeitszeit ist sehr unterschiedlich. Das können mal 10 Stunden sein, oder auch nur 2.


    Wir hatten vorher 4 oder 5 andere Maids. Eine Katastrophe nach der anderen. Wir wurden beklaut, sie kamen nach dem freien Tag erst ein paar Tage später zurück, man konnte sie nicht allein lassen und so weiter und so fort.


    Mit geht es nicht darum 1.000 Peso im Monat zu sparen, sondern eine zuverlässige Hilfe zu haben, die man auch mal ein paar Tage im Haus lassen kann, wenn wir übers Wochenende oder so wegfliegen. Ich bin froh, daß sie bei und ist und alles gut klappt.

  • Hallo Liebe Mods,


    könntet ihr nicht mal diesen Stänkertyp LoLO62 zur Raison bringen? Der schlägt ja nur noch wild um sich, um seine Orthographie wollen wir mal das Mäntelchen des Schweigens legen.

    Müssen wir uns das antun?