Supertyphoon Odette trifft auf Bohol/Cebu

  • der Hund meines Caretakers, (...) wurde während des Taifuns angeleint draussen gelassen

    Wer macht denn bitte sowas???? :KotzX(


    Pinoys tu so was ( manche zumindest)

    Wäre der Hund ein Gockel gewesen hätter er ihn vermutlich vor Frau und Kindern in Sicherheit gebracht.

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)


    so langsam bin ich zu alt um andern Menschen Honig um den Mund zu schmieren


    Ich bin nicht woke, nicht identitär und gendere nicht.

    Vielmehr wurde ich erzogen, bin aufgewachsen und lebe in der festen Überzeugung, dass alle Menschen gleich sind,

    also was soll der Quatsch

  • Moin,

    konnte gerade das erste Mal mit meiner Schwiegermutter aus Marigondon telefonieren.

    Das Trinkwasser, Benzin und Essen wird knapp.

    Auch sei es zu ersten Plünderungen gekommen.

    Die Schlangen vor den Geschäften sind enorm, wenn denn welche aufhaben.

  • Hallo ,


    ihr könnt euch gar nicht vorstellen , was hier ( Cebu Province Nord ) zur Zeit abgeht . Gibt es ab morgen kein Geld und kein Benzin mehr ??? Eigentlich wollte ich heute nur ein bisschen Geld aus dem ATM holen ( und mal tanken fahren) , die BPI hatte kein Cash , vor Metro ,China Bank ,BDO Schlangen von selten weniger als 50 Leuten , auch bei PNB und anderen Banken ein ähnliches Bild . :blöd


    Dann zu den Tankstellen , mehrere haben zu , die die offen haben , Schlangen von 100 Meter oder mehr mit Autos , dazu mindestens noch ich schätze mal 50-60 Motorbikes das quasi alles rund um die Tankstelle zugestellt ist . Eben habe ich noch mal geschaut , dachte vielleicht abends geht da noch was , alle zu und dunkel aber immer noch viele Autos und Mopeds die da rumstehen . Manche scheinen das Auto einfach neben der Tankstelle stehen gelassen zu haben . So schlimm war das nich mal nach Yolanda . -Was ist denn da los ? Ist der Benzin Nachschub durch den Taifun so gestört worden ? ( Musste irgendwie an Mad Max Filme denken heute :weia)


    Träumer :dontknow

    1121-aafe43f0.jpg

  • der Hund meines Caretakers, (...) wurde während des Taifuns angeleint draussen gelassen

    Wer macht denn bitte sowas???? :KotzX(

    Glaub mir, wäre die Lage Vorort nicht so ernst, würde ich die alle zusammenscheissen, daß sie in keinen Fingerhut mehr passen.


    Aber ich muß sagen, sie haben die Stärke des Taifuns komplett unterschätzt. Auch ich war geschockt als ich den Taifun am Videochat miterlebte. Aber ich denke wenn ich Vorort gewesen wäre, wäre die Vorbereitung auf den Taifun besser gewesen, aber das Dach hätte auch ich nicht retten können.


    Im Moment ist das größte Probleme, für die meisten, an Geld zu kommen. Pawnshop, Westernunion, Cebuana usw. geben kein Geld frei. ATMs gibts kaum. Anscheinend haben Metrobank und BPI nun je einen ATM in Lapu Lapu wieder aktiv. Sie will morgen früh bereits um 4 AM dort aufkreutzen, um weiter vorne in der Schlange zu stehen. Denn beim gestrigen Abheben beim BDO ATM waren nur 5000 php möglich.




  • Kein Strom, kein Handysignal, kein Interner, kein Wasser, kein Benzin, kein Diesel!


    Das ist der Status Quo auch 6 Tage nach dem Taifun in weiten Teilen Bohols!! Die gesamte Kommunikation ist zusammengebrochen!


    Ich war „dabei“ aber hätte gerne darauf verzichtet! Das Schlimmste was ich je auf den Philippinen erlebt habe!


    Da die Hauptstraßen inzwischen zumindest soweit frei geräumt sind dass man überall durchkommt konnte ich mir schon einen Eindruck der meisten Gegenden Bohols verschaffen. Am Verheerendsten ist der Norden, Nordosten, Osten und die Mitte Bohols!
    in manchen Orten ist fast kein Haus ohne großen Schaden! Grauenvoll!


    Und Leute machen sogar noch blendende Geschäfte mit dem Elend. Für einen Liter Benzin werden bis zu 150 Peso verlangt. Denn so gut wie alle Tankstellen sind ausverkauft und haben bis jetzt noch keinen Nachschub bekommen.



    LG Carabao

  • Ja die Geschäfte werden jetzt gemacht und Wasser teuer verkauft ...
    Heute lief die erste Essensladung durch, Verlobte hat mit Familie und Freunden 60 Essenspakete mit Reis, Nudeln, Kaffee und Konserven zusammengestellt.
    Vorher natürlich durch die ganze Armada an Menschen, die überall alles kaufen wollen, durchgeschlagen.

    Anyway, die 60 Pakete wurden an bedürftige Einwohner verteilt und die nächsten Tage gibt es warme Reissuppe für jeden vor dem Haus.
    Die Spendenaktion auf meiner Arbeit lief besser als gedacht, ich hoffe nur, meine Verlobte schafft es morgen an die ATMs in Tanjay City zu kommen, dort soll wohl noch möglich sein, Geld abzuheben, da sie für die Spende ihr Bargeld ausgelegt hat.
    Wasser ist halt ein größeres Problem aktuell, wir versuchen in Dumaguete etwas zu beschaffen und rüber zu transportieren.
    In Tanjay City steht ein noch nicht mal eingeweihtes, professionelles Wasserfiltersystem von Verwandten, welches leider auch Schaden davontrug und aktuell eifrig repariert wird ...bad timing, die wollten das Montag starten.

  • Auf Dinagat in San José haben sie wieder ein Handysignal. Noch nicht stabil aber ab und zu kommt was durch. Hoffentlich werden die anderen Regionen auf Dinagat jetzt auch mal versorgt. Bei den Verwandten meiner Frau in Malinao und Valencia ist noch gar nichts angekommen.

    Verwandte konnten etwas Hilfe per Boot von Leyte nach Malinao zur Familie meiner Frau bringen. Morgen versuchen sie es erneut um Hilfe zur Familie nach Valencia zu bringen.


    In Malinao hat es vor allem die Häuser am Wasser komplett weggespült. Im Zentrum schaut es besser aus. In unserer kleinen Hüte die auf dem Land meiner Frau steht sind 5 Familien untergekommen. Dabei gleicht es einem Wunder dass diese kleine Hütte überhaupt noch steht. Andere Familienmitglieder haben ihr Haus komplett verloren.


    Zu den Eltern meiner Frau in Valencia hatten wir leider immer noch keinen Kontakt. Wir haben jedoch gehört, dass die dort ansässige Bergbaufirma versucht Hilfe nach Valencia zu schicken.

  • Ich war als Landfall war auf Siargao. Die Insel ist komplett vernichtet. Kein Haus steht mehr unbeschädigt da. Die Strassen sahen aus wie Dschungelpfade. Wir wurden kurz davor in ein Evacuation Center geschickt, ein Sport Complex. Das hat es komplett zerlegt als ich drinnen war mit 600 anderen Menschen. Wir haben uns dann 4 h auf dem Klo versteckt, geheult und gebetet. Das schlimmste was ich in meinem Leben erfahren habe. Auf dem Video sieht man wie das ganze Dach abhebt. Ich war zu diesem Zeitpunkt hinten links in der Ecke gekauert und dachte das ist alles nur ein Film. Spitzengeschwindigkeit auf Siargao gemessen waren 315kmh. Das ist der reine Wahnsinn gewesen. Danach kein Wasser, Essen, Strom, Netz. Militär kam erst nach 4 Tagen auf die Insel. Davor waren wir auf uns selber gestellt. Ich bin jetzt nach Davao geflohen. Am 28.12. könnte der nächste Taifun aufschlagen wenn man sich das auf windy App anschaut. Dann ist die Kacke richtig am dämpfen.


    https://m.facebook.com/story.p…05906380618&id=1177812143

  • Ein Tag vor Landfall war es laut Vorhersage noch ein Taifun #1-2. Wir mussten dann schon unsere Häuser am Strand verlassen und ins Landesinnere gehen. Aber am Tag des Aufschlags morgens war plötzlich ein Supertaifun#5 angesagt. Wie soll man da als LGU vernünftig evakuieren oder informieren. Das ging alles viel zu schnell. Mein Haus am Strand ist komplett weggeflogen. Alle Nahrungsmittel und Wasser mit. Es sieht aus wie nach einem Krieg. Surreal.

  • Wo ist eigentlich das alte widerliche Großmaul? Ausser das er Pleite ist und kein Geld für sowas hat, habe ich noch nichts gehört von dem.

    Das interessiert den kaum. Hat sich und seiner Bande alles unter den Nagel gerissen was ging, jetzt sitzt er die paar Monate noch ab und genießt dann die Beute. Also wenn er dann nicht doch noch was absitzen muss! :yupi

    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.


    Ich würde mich ja gerne mit Ihnen geistig duellieren, aber ich sehe Sie sind völlig unbewaffnet.


    Hier meine Großmutter

  • Ein Tag vor Landfall war es laut Vorhersage noch ein Taifun #1-2. Wir mussten dann schon unsere Häuser am Strand verlassen und ins Landesinnere gehen. Aber am Tag des Aufschlags morgens war plötzlich ein Supertaifun#5 angesagt. Wie soll man da als LGU vernünftig evakuieren oder informieren. Das ging alles viel zu schnell. Mein Haus am Strand ist komplett weggeflogen. Alle Nahrungsmittel und Wasser mit. Es sieht aus wie nach einem Krieg. Surreal.

    Es tut mir sehr leid für Dich! Ich habe jetzt hier nicht alles gelesen - darf ich fragen wo auf Bohol Dein Haus ist?


    Je mehr von den Zerstörungen zu sehen und zu hören ist desto mehr komme ich zu der Erkenntnis dass ich riesiges Glück hatte. Bei mir sind zwar auch unzählige tolle alte Bäume wie Streichhölzer umgefallen aber wie durch ein Wunder haben die Gebäude nur leichte Schäden davongetragen.
    Die Fensterscheiben bogen sich während der Stunden des Taifuns und die Rahmen knackten unaufhörlich aber letztendlich hielt alles. Der Innenbereich blieb also praktisch unversehrt. Eine gebrochene Scheibe und man hätte den Taifun mit Starkregen direlkt im Haus gehabt und die gesamte Inneneinrichtung wäre einem um die Ohren geflogen.

    Ein einziger entwurzelter Baum machte sich auf den Weg in mein Haus einzuschlagen. Aber wie durch ein Wunder fiel er genau in die Gabel eines zweiten Baumes bevor er mein Haus treffen konnte. Der Baum lag daher nur auf meinem Dach an, dessen Gewicht wurde aber von der anderen Baumgabel gehalten.







    So traurig wie der Verlust vieler schöner Bäume ist - es hätte aber weitaus schlimmer kommen können.


    LG Carabao

  • Mein Haus war in General Luna auf Siargao, direkt am Strand. Jetzt bin ich seit gestern wieder bei meiner Familie in Davao. In Zukunft werde ich nichts mehr direkt am Meer in Betracht ziehen. Da schwimmt einem schnell Mal alles weg. Lieber ein Häuschen weiter geschützt hinten mit Blick aufs Meer. Auch werde ich wohl nie wieder in so ein Evacuation Center gehen. Das Dach war aus Wellblech. Keine Ahnung wie jemand auf die Idee kam das als Evacuation Center auszuschreiben. Fahrlässig für mich. Schulen sind viel stabiler gebaut und werden eigentlich auch extra dafür verwendet. Aber man schickte uns in dieses riesige Gym.

  • Cousine aus Cebu / Minglanilla, etwas weiter oben in einer Poblacion im Reihenhaus hatte nur einen kleinen Schaden am Dach durch einen fliegenden Gegenstand.


    Freunde aus Camiguin hatten leider einen Baum auf das Dach bekommen - Totalschaden. Verletzt wurde aber niemand und sind alle Gesund.

  • Wenn ihr euch einen Eindruck von Leyte machen wollt - schaut mal das aktuelle Video von Tim an

    Dieses Video ist sehr beeindruckend und von guter Qualität! Es vermittelt in vielerlei Hinsicht eine Vorstellung über das Geschehene. Die Zerstörungen gehen wohl noch weit über die Schäden durch Yolanda und dem Erdbeben 2013 auf Bohol hinaus, da weitere Bereiche in den Visayas betroffen waren. Wir müssen daher nicht großartig philosophieren, was uns da noch alles bevorsteht. Wir konnten bisher immer noch nicht Kontakt mit unseren Angehörigen in Cordova aufnehmen und daher keine weiteren Detailinformationen einholen.


    LG

    "Wer sich nicht mehr wundern kann, der ist seelisch bereits tot"

    Albert Einstein

  • Geht der Geldtransfer denn über Western Union?

    Hat bei mir geklappt, Schweiz - Bayawan City (Negros Oriental)

    Ich hab gestern und vorgestern Geld mit Azimo.com geschickt. Funktioniert super schnell und kann bei folgenden Dienstleistern abgeholt werden.

    In unserem Fall war es ein Mlhullier auf Leyte.


    Ist zwar teurer als TransfereWise, aber solange man an Banken so schlecht Geld abheben kann ist das schneller und besser als gar nichts.