Stadt- vs Landleben auf den Philippinen

  • Tach


    Mich überrascht es immer wieder zu lesen, dass westliche Ausländer aus DACH, US, UK, etc. sich auf den Phl in Städten+nahe Umgebung niederlassen, z.B. in Cebu oder Mnl.

    Es fällt mir schwer Gründe für ein Leben in einer phil. Stadt zu finden, verglichen mit einem Landleben...AUSSER ARBEIT natürlich, aber das dürften die wenigsten sein, oder?

    Ab und zu nach Cebu, um Besorgungen zu machen, gut zu Essen, Kino, die Sau rauszulassen ok...aber dort leben? Hitze, Dreck, Verkehr, Menschenmassen, Kackluft, Lärm, etc.


    PRO Landleben, an meinem Beispiel in Südleyte:

    - Saubere Luft, neee... sauberste Luft

    - Sauberes Wasser, billig obendrein

    - schöne Strände und Natur in der Nähe

    - günstige Land-, Haus-, Wohnungspreise

    - kein Verkehr

    - günstige Dienstleistungen, z.B. Helper, Bauarbeiter, Frisör, etc.

    - wenig Lärm...zugegebenermaaßen geht der Lärm in unserem Brgy von mir aus...

    - frische Lebensmittel...Fisch direkt vom Fischer, Schweinefleisch noch schlachtwarm, Gemüse direkt vom farmers market

    - law enforcement eher leger...d.h. ich kann hier vieles machen, was in der City nicht möglich wäre...Bau, Auto, Mopet, Boot, etc...


    CONTRA:

    - Versorgung nicht vollständig, nur zu ca. 80% möglich...shopee&Lazada helfen jedoch enorm...

    - Entertainment, gute Restaurants, night live nur spärlich vorhanden

    - die Damen in der Provinz sind eher "einfach" gestrickt...wers mag...für mich ist es ein Nachteil

    - medizinische Versorgung, Qualität der Ärzte und Krankenhäuser ist schlecht

    -...


    Für mich überwieden die Vorteile bei weitem...daher die Frage...warum zieht ein Westler in eine philippinische Grossstadt (ausser aus beruflichen Gründen)?

    tschö
    Juanico

  • Ich wohne ja nicht direkt in Manila, habe 12 Jahre in Antipolo City gewohnt und jetzt in Taytay. Ich bin ein Stadtmensch, deshalb die Naehe zu Manila. Das Wichtigste ist allerdings die medizinische Versorgung, ich hatte vor 4 Jahren einen Schlaganfall und war in 10 Minuten im Krankenhaus, deshalb bin ich wieder zu 99% fit. Wie waere das in der Provinz ausgegangen, Rollstuhl oder sogar Tod.

    Meine Tochter wohnt in Deutschland in Bayern in einem ehemaligen Bauernhof, sie moechte gerne, wenn ich nach Deutschland zurueckkehre, das ich bei ihr wohne, das Haus hat 240qm Wohnflaeche und sie nutzen mit ihren 2 Kindern nur die Haelfte. Ich habe allerdings dankend abgelehnt, das ist nichts fuer mich in einem Kaff mit 2000 Einwohner zu leben und bis zum naechsten Supermarkt 15km. Also auch in Deutschland wollte ich nicht in der Provinz leben.

  • Naja ich wuerde mal sagen weil in der Stadt der "Puls der Zeit schlaegt"? :dontknow


    Ich persoenlich mag beides, weswegen ich mich am Stadtrand niedergelassen habe.


    Da hab ich zum einen den ganzen Tag und Nacht lang absolute Ruhe (abgesehen von einem einzigen doofen Videoke-Nachbarn :rolleyes:), muss nicht 2h mit dem Auto fahren um Besorgungen zu machen sondern hab den naechsten Convenience Store in Fussmarsch-Reichweite und den naechsten ATM oder 7/11 in 3min-Tricycle-Naehe, die Luft ist sehr gut da kein unmittelbarer Strassenverkehr und ich muss auch nicht 20km zum naechsten LKH zuruecklegen.


    Wenn ich Party machen moechte oder ein schoenes Restaurant besuchen dann bin ich in 15min in der Innenstadt und auch in 15min am naechstgelegenen Strand.


    Frische Lebensmittel bekommt man auch hier und die Grundstueckspreise sind "moderat" wuerde ich sagen.

    Es ist halt nicht wirklich Stadt aber auch nicht Land...


    In den ersten 1-3 Jahren meiner Phils-Zeit hab ich ebenfalls ziemlich im Stadtzentrum gelebt, das wurde mir dann aber irgendwann aufgrund der von dir angedeuteten Gruende zuviel.

    Zuviel Laerm, zuviel schlechte Luft, etc...


    Direkt in der Province zu leben wuerde mich allerdings eher weniger ansprechen da ich zum Einen auf eine gute Internetverbindung und gute Stromversorgung grossen Wert lege und zum Anderen auch auf gute Erreichbarkeit der Infrastruktur.

    "SITA VSVI LATE IN ISTA PER CANES"

  • Da hat doch jeder eine andere Gewichtung, dazu muss man noch nicht einmal auf die PH.

    Es gibt Stadtmenschen und Landmenschen. Ich persoenlich bin ein Landmensch, ich fuehle

    mich in Staedten nicht wohl. Die Tage im Jahr, die ich in MNL verbringen muss wegen der Familie

    sind nicht die schoensten fuer mich - nicht wegen der Familie.

    Ich wuerde gerne in Suednegros leben, aber das geht einfach aus gesundheitlichen Gruenden nicht.

    Deshalb treibe ich mich dort weiter in teuren Resorts rum und lasse mir alles an den Ar....... tragen.

    Fernziel ist vielleicht ein Ferienhaus(wohnung) dort.

  • Ich könnte in Deutschland nicht in der Stadt leben, auf den Phills erst recht nicht...allerdings fehlt mir in der philippinischen Provinz die medizinische Versorgung und alles anderen auf das man nicht verzichten will / kann.

    Ich lebte ja etwas außerhalb von Tagaytay, da war es ok und man war in 15 Minuten im Zentrum. Dazu wäre ein Leben in der Provinz dort, mit meiner Frau nie möglich gewesen


    ie Damen in der Provinz sind eher "einfach" gestrickt...wers mag...für mich ist es ein Nachteil

    damit könnte ich wenig anfangen :D

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • daher die Frage...warum zieht ein Westler in eine philippinische Grossstadt (ausser aus beruflichen Gründen)?

    kann ich mir auch nicht verstehen

    solange es möglich ist im Notfal ärztliche Hilfe zu erreichen, gibt es für mich keinen Grund die Stadt bzw die Stadtnähe zu suchen.

    Deshalb suchen wir auch einen "Weg in die Provinz". Obwohl Imus/Cavite nicht vergleichbar chaotisch wie Manila ist, planen wir eine Veränderung

    :334: ich bin süchtig, kann nicht anderst, muss wieder hin .......
    ..... bin angekommen 8-)


    so langsam bin ich zu alt um andern Menschen Honig um den Mund zu schmieren

  • Wir leben in D in einer sehr ruhigen und naturnahen Stadtrandlage.

    Daher geniessen wir unsere Zeit in Cebu/ Mactan das Gegenteil, wo wir praktisch alles zu Fuss erreichen können.

    Die Luft auf Mactan ist ok. Steter Wind vom Meer.

    Ich könnte niemals in irgend einer Phil Provinz geistig verhungern.

    Dazu habe ich über Jahrzehnte genügend abschreckende Beispiele erlebt.

    Die Sicherheitslage und oft unklare bzw. sehr gedehnt ausgelegte Interpretation derselben in der Provinz kommt erschwerend hinzu.

    In Cebu habe ich alles an Gütern, med. Versorgung falls benötigt, sowie Freunde und Bekannte in naher Umgebung.

    Das ist mir viel mehr wert, als ein Stück langweiliger Strand, an dem ich allein herum hänge.


    PRO Landleben:

    - Saubere Luft, neee... sauberste Luft siehe oben

    - Sauberes Wasser, billig obendrein Wasser ist gut. Wir zahlen ca. 50P im Monat, wenn wir dort sind. Sonst 5P. Keine eigene Installation nötig.(Kosten)

    - schöne Strände und Natur in der Nähe ok

    - günstige Land-, Haus-, Wohnungspreise egal, da Eigentum

    - kein Verkehr ok

    - günstige Dienstleistungen, z.B. Helper, Bauarbeiter, Frisör, etc. auch in der Stadt. Friseur 50P. Arbeiter ab 350P/Tag

    - wenig Lärm...zugegebenermaaßen geht der Lärm in unserem Brgy von mir aus... sehr ruhige Sub.Div hier

    - frische Lebensmittel...Fisch direkt vom Fischer, Schweinefleisch noch schlachtwarm, Gemüse direkt vom farmers market Hier auch. Fischerhafen in 500m

    - law enforcement eher leger...d.h. ich kann hier vieles machen, was in der City nicht möglich wäre...Bau, Auto, Mopet, Boot, etc... siehe oben. Kann auch schnell nach hinten losgehen

    Wer Alles weiß, muss Nichts hinterfragen

  • Da kann ich nix gross zu sagen. Weil eben beruflich gebunden, noch.


    Aber ich bin immerhin schon nach Cavite gezogen, ist ja nicht mehr ganz so Grossstadtfeeling wie vorher. Wenn ich hier mal herum fahre habe ich nicht schwarzen Russ in der Nase wie nach 8 Stunden Baustelle.

    Wobei Cavite ist so ne Sache. Bacoor/Imus, Teile von Dasmarinas usw. sind schon beinahe so schlimm wie Manila. Vor allem Verkehrstechnisch.

    Aber da wohne ich nicht. Aktuell in Kawit, vorher in General Trias, aber neben Feldern, fernab jeden Verkehrs/urbaner Gegend.


    Wenns nach mir geht wuerde ich gerne eine Farm irgendwo in Nordluzon haben wollen. Nicht zu nahe am Wasser, nicht zu hoch in den Bergen. Aber das wird noch was dauern...


    Also wie man freiwillig in Phil. Grosstaedten leben kann, ist fuer mich ebenfalls nicht nachvollziehbar. Da bin ich ganz bei dir.


    P.s.: Der Sueden der Pilippinen reizt micht nicht. Sicherheit, Wetter, Versorgung ist auf Luzon einfach besser. Ist mir hier schon aktuell zu heiss. Je weiter im Sueden, ausser dort in den Bergen, wirds ja zwangslaeufig aus geographischen Gruenden noch waermer.

    Im Norden von Luzon ist auch die meiste Bio Landwirtschaft des Landes. Insofern ist es fuer mich die bessere Wahl.

  • Bei mir ganz klar nicht “entweder-oder” sondern “sowohl-als-auch”!

    Das schönste Paradies unter Palmen am Strand in der Provinz geht einem irgendwann auf den Zeiger!

    Gleiches gilt für die Stadt!


    Im Wechsel in der Provinz am Strand, dann in der Metropole Manila und dann in einer mittelgroßen Stadt am Stadtrand. Und das immer im Wechsel.


    Fehlt nur noch eine Residence irgendwo hoch in den Bergen. Daran wird gearbeitet.=)


    Nur hier oder nur dort und dann von dort nur ab und zu mal einen Ausflug aufs Land oder in die Stadt wäre für mich auf Dauer langweilig.



    LG Carabao

  • Das schönste Paradies unter Palmen am Strand in der Provinz geht einem irgendwann auf den Zeiger!

    Gleiches gilt für die Stadt! @ Carabao


    würde ich auch so sehen! Es kommt auch immer drauf an, wo man in der Stadt wohnt-lebt.

    In Manila in Taguig hab ich es immer gut ausgehalten, gute Restaurants, Massagen, Einkaufszentren, Kneipen


    aber auch immer gerne bei Dumaguete gewesen. Mir gefällt diese Kombination und mir würde es auf Dauer auf den Sack gehen, nur in der Stadt oder nur auf dem Land zu leben.

  • Tja - ich lebe ja noch nicht auf den Philippinen, denke aber darüber nach.

    Manila - da war ich oft, auch in den Randgebieten kommt eher nicht in Frage, zu hektisch, zu viel Verkehr, Lärm, etc.

    Cebu ungefähr das selbe.

    In der Provinz? Vor allem die schlechte medizinische Versorgung (man wird ja nicht jünger) und dann doch das stetig gleichförmige Leben, weiss nicht ob mir das so tauge würde.


    Konzentriere mich daher momentan auf Gebiete wie -um Iloilo herum / Guimaras mit schönen Stränden und doch die Stadt Iloilo mit ihren Versorgungsmöglichkeiten nahe bei oder Bohol - hier vor allem Pangalo.

    Mal schauen ob es dabei bleiben wird, gibt noch ein paar Gebiete die ich mir vor endgültiger Entscheidung noch ansehen möchte.

  • da ich gerade meinen longterm-trip (bis zu 2 Jahre Phllies) plane ... Thema abonniert ...

    echt gute Tips die hier alle geben ... klasse & danke


    ich bin selbst eher so der Kleinstadt-Mensch ... also bis max. 30k Einwohner ...

    das ist für mich die ideale Kombination aus Ruhe & nicht soviel Verkehr, trotzdem genug Möglichkeiten

    mal etwas zu unternehmen & guter ärtzlicher Versorgung ... auch sind die "Reise-Wege" innerhalb gut

    zu Fuß oder per Fahrrad machbar ... mein Auto steht manchmal tagelang auf dem Parkplatz ...


    werde ich für die Phillies dann auch so halten ... kleinere Städte bis 30k ... der Rest ist mir zu hektisch und

    von A nach B innerhalb einer Metropole wie Manila ... time-waster ...

  • P.s.: Der Sueden der Pilippinen reizt micht nicht. Sicherheit, Wetter, Versorgung ist auf Luzon einfach besser. Ist mir hier schon aktuell zu heiss. Je weiter im Sueden, ausser dort in den Bergen, wirds ja zwangslaeufig aus geographischen Gruenden noch waermer.

    Im Norden von Luzon ist auch die meiste Bio Landwirtschaft des Landes. Insofern ist es fuer mich die bessere Wahl.

    Als Timesharing Pinoy kann ich das mit den Temperaturen nicht bestätigen. Als meine Kumpels noch lebten sind wir oft nach Moalboal oder Bantayan, Malapascua gereist. Oft um Ostern herum. Da war es zu der Zeit in Mati deutlich angenehmer temperiert. Muss ehrlich sagen wenn wir aus Malaysia oder Vietnam wieder zurück nach Mindanao kamen empfanden Frau Miks als auch ich die Temperaturen angenehmer. Auch mein Freund aus Tarlac bestätigt diesen Eindruck.


    Biolandwirtschaft wird oberhalb von Torril betrieben. Mich interessieren jedoch nur die Tomaten und Kräuter. Wir fahren da schon mal zum Einkaufen hoch. Leider seid März 2020 nicht mehr.

    „Die Herrschaft der Dummen ist unüberwindlich, weil es so viele sind, und ihre Stimmen zählen genau wie unsere.“



    Albert Einstein

  • Das schönste Paradies unter Palmen am Strand in der Provinz geht einem irgendwann auf den Zeiger!

    Das kenne ich aus eigener Erfahrung , 12 Jahre Insel Leben hatten auch irgendwann ihren Reiz verloren und durch meine Ex bin ich in einer Kleinstadt im Norden Cebu 's ( die immer größer wird ) gelandet . Selbst nach der Trennung von ihr bin ich hier geblieben , weil es soweit auch von der Lage her ,ok ist . Von hier kann ich auch mal tagsüber zum Schwimmen nach Bantayan Island rüber , morgens hin, abends mit der Fähre zurück , habe ich auch schon gemacht . Auch kann ich nach Cebu City , wenn was wichtiges anliegt . Und rundherum neue Straßen mit wenig Verkehr ,von daher fühle ich mich hier eigentlich ganz wohl .;)

    Vor allem die schlechte medizinische Versorgung (man wird ja nicht jünger)

    Unser Provinzhospital wird massiv ausgebaut , bzw. da entsteht ein riesiger Neubau , mal sehen was das wird ,wenn das mal fertig ist , sollen da auch Operationen durchgeführt werden . Es tut sich also schon ein bisschen was auf dem Sektor .


    Träumer =)

    1079-3851db8f.jpg

  • Ich lebe noch in der Schweiz und wir machen uns bereits Gedanken, ob wir in 6 Jahren auf die Philippinen auswandern wollen. Ich gehöre auch zu der Kategorie Stadtmensch. Doch ich habe lieber eine eher kompakte Stadt in der Grössenordnung 100k bis 500k. Gross genug, dass man das Meiste kriegt und dennoch übersichtlich genug. Wir haben uns dieses Jahr ein Haus und Lot in Ormoc City gekauft. Zur Auswahl waren noch Tagaytay, Dumaguete, Bayawan, Lipa, Naga oder Tagum City. Ausschlaggebend war, dass wir beide Ormoc recht gut kennen und auch die medizinische Versorgung auf einem recht hohen Niveau ist. Auch werden in Ormoc zur Zeit etliche weitere Projekte zur Aufwertung der Stadt realisiert. Unser Grundstück ist ausserhalb des Stadtkernes 5 min zu Fuss von der Hauptstrasse entfernt. Von dort 3 km bis ins Robinson Shopping Center.

    Geld sparen beim Geld versenden. Beim Versenden von mindestens CHF 125.- mit Worldremit ein Rabatt von CHF 25.- erhalten mit diesem Promocode.


    Vielen Dank.

  • Schwierig...ich habe ja fast 1 Jahr in Manila (etwas außerhalb) gewohnt...gruselig. Da könnte ich auf Dauer nicht leben. Aber in der Provinz auch nicht, zu weit weg von allem was man braucht und Spaß macht. Wenn dann eine kleine Stadt mit entsprechender Infrastruktur und dort etwas außerhalb. Vermutlich aber Luzon, da man dort schnell überall hinkommt

    :cheers Live is short, play it hard :cheers

  • Ich habe ja 1989 etwas ueber 1 Jahr in Puerto Galera, Sabang Beach gelebt, fuern Urlaub ok aber dort auf Dauer zu leben, da wirds schnell langweilig. Ich bin alle 4 Wochen fuer einige Tage nach Manila.

    Der Schlaganfall den ich vor 4 Jahren hatte, hat mir gezeigt wie wichtig es ist in der Naehe von guten Krankenhaeusern zu leben, was eben in der Provinz meistens nicht vorhanden ist. Speziell wenn man aelter ist kann schnell mal ein gesundheitlicher Notfall auftreten.

    Ich akzeptiere natuerlich die Leute die lieber in der Provinz leben, wenn man juenger ist, ist ja auch das gesundheitliche Risiko nicht so hoch. Wenn jemand 70 oder 80 ist und in der letzten Provinz lebt muss er sich halt im Klaren sein, bei einem Schlaganfall oder Herzinfarkt gibt er hoechstwahrscheinlich den Loeffel ab, bevor er im Krankenhaus ist.

  • Schade, dass sich keiner der Städter bisher gemeldet hat.

    Dennoch, bisher genannte Gründe für ein Leben in der City sind

    - medizinische Versorgung

    - Langeweile aufm Land

    - bequeme Versorgungslage

    tschö
    Juanico

  • Schade, dass sich keiner der Städter bisher gemeldet hat.

    Dennoch, bisher genannte Gründe für ein Leben in der City sind

    - medizinische Versorgung

    - Langeweile aufm Land

    - bequeme Versorgungslage

    außerdem:

    bessere Internetverbindung

    und für uns in Bacoor: Schnell am Flughafen, kein Umsteigen bei Ankunft und Abflug.

    Wenn ich mir vorstelle, am späten Nachmittag nach einem fast 24Stden Flug anzukommen, ins Hotel und am nächsten Tag erneut zum Flughafen, dann weiterfliegen und anschließend noch ein paar Stunden über Land in die Provinz zu juckeln.... nein, danke.

  • NCR / Metro Manila.


    Plus:

    - Lazada kommt am nächsten Tag

    - Gibt mehr zu kaufen als Reis und Fisch ;)

    - Wichtigster Airport ist nah dran

    - Infrastruktur


    Minus:

    - Traffic

    - Traffic

    - Wenig Grün


    Ansonsten ist es hier ein bisschen wie auf dem Dorf (relativ kleine Subdivision).